Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schiedsstelle: Gema lässt direkt…

Pro GEMA ist besser für DE

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pro GEMA ist besser für DE

    Autor: cephei 21.02.13 - 14:05

    Die GEMA ist ein Spielverderber und eine Spassbremse und sowieso ist alles abzocke. Man kann das auch anders sehen. Ich finde zwar auch, dass die GEMA Forderungen, wenn sie tatsächlich so hoch ausfallen wie man teilweise vernimmt, übertrieben sind. ABER:
    Die GEMA ist kein gewinnorientiertes Unternehmen. Sie sammelt Geld und gibt alles wieder aus. Google hat einen Jahresgewinn von 10 Milliarden Dollar. Die GEMA nimmt also ein bisschen Geld von Google und gibt es an Deutsche Interpreten. Was stört euch Deutsche denn daran?

  2. Re: Pro GEMA ist besser für DE

    Autor: iMoep 21.02.13 - 14:17

    cephei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die GEMA nimmt also ein bisschen Geld von Google, nimmt sich ihren Teil für Verwaltung, Gehälter etc und gibt es nach einem undurchsichtigen Verteilungsschlüssel an die bekanntesten deutschen
    > Interpreten. Was stört euch Deutsche denn daran?


    Ich habe mal deine Textlücken gefüllt. Man sollte doch bei der Sache bleiben, wenn man schreibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 14:17 durch iMoep.

  3. Re: Pro GEMA ist besser für DE

    Autor: iMoep 21.02.13 - 14:17

    cephei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die GEMA ist ein Spielverderber und eine Spassbremse und sowieso ist alles
    > abzocke. Man kann das auch anders sehen. Ich finde zwar auch, dass die GEMA
    > Forderungen, wenn sie tatsächlich so hoch ausfallen wie man teilweise
    > vernimmt, übertrieben sind. ABER:
    > Die GEMA ist kein gewinnorientiertes Unternehmen. Sie sammelt Geld und gibt
    > alles wieder aus. Google hat einen Jahresgewinn von 10 Milliarden Dollar.
    > Die GEMA nimmt also ein bisschen Geld von Google, nimmt sich ihren Teil für Verwaltung, Gehälter etc und gibt es nach einem undurchsichtigen Verteilungsschlüssel an die bekanntesten deutschen
    > Interpreten. Was stört euch Deutsche denn daran?


    Ich habe mal deine Textlücken gefüllt. Man sollte doch bei der Sache bleiben, wenn man schreibt.

  4. Re: Pro GEMA ist besser für DE

    Autor: zwangsregistrierter 21.02.13 - 14:18

    Wie HansWurschtReloaded schon treffend bemerkt hat:
    >"Heker bezog 2010 als Vorstandsvorsitzender ein Jahresgehalt von 484.000 Euro"

    beim Künstler kommt nichts an (außer bei Bohlen und Co)

  5. Re: Pro GEMA ist besser für DE

    Autor: DJ_Ben 21.02.13 - 14:27

    Es geht nicht um Spielverderber oder Spaßbremse (Abzocke könnte schon fast stimmen). Das Problem liegt einfach darin das die GEMA ein total undurchsichtiges Geschäftsmodell verfolgt.
    Hinzu kommt das die gesamte Rechtslage rund um geistiges Eigentum eine Generalüberholung benötigt. Es muss einem doch zu denken geben wenn in keinem anderen Land so ein Riesending darum gemacht wie hier in Deutschland...

    1.21 GIGAWATTS!

  6. Re: GEMA nützt nur den Reichen

    Autor: Atalanttore 21.02.13 - 14:34

    cephei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die GEMA ist ein Spielverderber und eine Spassbremse und sowieso ist alles
    > abzocke. Man kann das auch anders sehen.

    Man kann alles anders sehen und so hindrehen bis es passt.


    > Ich finde zwar auch, dass die GEMA Forderungen, wenn sie tatsächlich so hoch
    > ausfallen wie man teilweise vernimmt, übertrieben sind.

    Und genau DAS ist das Problem, denn …


    > ABER: Die GEMA ist kein gewinnorientiertes Unternehmen.

    … Google ist ein gewinnorientiertes Unternehmen.
    Die GEMA sorgt dafür, dass die etablierten, reichen Musiker und ihre Plattenfirmen noch reicher werden und die aufstrebenden, neuen Musiker möglichst wenig vom Gewinn der Großen abbekommen.


    > Sie sammelt Geld und gibt alles wieder aus.

    Und die GEMA-Mitarbeiter arbeiten umsonst?


    > Google hat einen Jahresgewinn von 10 Milliarden Dollar.

    Google verdient mit YouTube wahrscheinlich gar kein Geld.


    > Die GEMA nimmt also ein bisschen Geld von Google und gibt es an Deutsche
    > Interpreten. Was stört euch Deutsche denn daran?

    Google stellt die Infrastruktur und die GEMA will Geld dafür sehen.
    Wenn die GEMA demnächst die YouTube-Server betreibt, würde Google der GEMA sicher mehr entgegenkommen.

  7. Re: Pro GEMA ist besser für DE

    Autor: theonlyone 21.02.13 - 14:40

    Es gibt extrem viele Dinge in Deutschland die kompletter Schwachsinn sind.


    Im Norden von Deutschland gibt es "bergbau Ämter" , obwohl es keinen einzigen bergbau in der Region gibt.

    Da sind gleich mal ne handvoll Leute beschäftigt, die nur dazu da sind diese nicht vorhandenen Bergbauämter zu verwalten, falls mal jemand auf die Idee kommt in dem gebiet ein nicht vorhandenes Bergbauprojekt zu starten muss er natürlich bei dem amt anmelden.

    es gibt die verrücktesten Geldverschwendungen in Deutschland und die werden kaum hinterfragt ob sie überhaupt sinn machen, oder zeitgemäß sind.


    Ich meine wenn der Gema Chef seine 485.000 im Jahr verdient, ist das einfach eine extrem unnötige ausgabe.

    Jetzt kann man argumentieren, klar der soll keinen Hungerlohn bekommen, ist ja schließlich "Geschäftsführer", aber gerade bei einer Institution die keinen Gewinn erwirtschaften soll sind solche Gehälter einfach total unangebracht (mal davon abgesehen das die Gema an sich in ihrem ganzen unnötig ist).


    Der Verwaltungs Overhead ist ein riesen Kostenfaktor, wenn es möglichkeiten gibt diesen zu senken sollte man GERADE in einem Kein-Gewinn Sektor alles nutzen was man kriegen kann.

  8. Re: Pro GEMA ist besser für DE

    Autor: Avdnm 21.02.13 - 14:47

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine wenn der Gema Chef seine 485.000 im Jahr verdient, ist das
    > einfach eine extrem unnötige ausgabe.
    >
    > Jetzt kann man argumentieren, klar der soll keinen Hungerlohn bekommen, ist
    > ja schließlich "Geschäftsführer", aber gerade bei einer Institution die
    > keinen Gewinn erwirtschaften soll sind solche Gehälter einfach total
    > unangebracht (mal davon abgesehen das die Gema an sich in ihrem ganzen
    > unnötig ist).

    Ist mehr als die Merkel (offiziell) mit ihrem Job verdient...

  9. Re: Pro GEMA ist besser für DE

    Autor: Otto d.O. 21.02.13 - 14:50

    cephei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die GEMA nimmt also ein bisschen Geld von Google und gibt es an Deutsche
    > Interpreten. Was stört euch Deutsche denn daran?

    Man sollte doch festhalten, dass GEMA derzeit KEIN Geld von Google nimmt und deutschen Interpreten gibt.
    Sie hätten gerne und würden gerne, aber so wie es jetzt aussieht, sperrt Google lieber die Videos, daher kriegt die GEMA kein Geld, und die deutschen Interpreten aus dieser Quelle auch nicht, und die Deutschen YouTube-Benutzer kriegen keine Musikvideos zu sehen. Was sollte einen Deutschen NICHT daran stören?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. noris network AG, Nürnberg
  3. über Ratbacher GmbH, Freiburg
  4. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Google-Steuer: EU-Verbraucherausschuss lehnt Leistungsschutzrecht ab
    Google-Steuer
    EU-Verbraucherausschuss lehnt Leistungsschutzrecht ab

    In der EU formiert sich Widerstand gegen ein europäisches Leistungsschutzrecht. Neben Wissenschaftlern halten auch Abgeordnete die Pläne Günther Oettingers für ungeeignet.

  2. Linux-Kernel: Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode
    Linux-Kernel
    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

    In seiner typisch ungehaltenen Art droht Linux-Chefentwickler Linus Torvalds an, neuen Grafikcode wegen eines schlechten Treibers überhaupt nicht anzunehmen. Maintainer Daniel Vetter reagiert genervt, weil solch überzogene Reaktionen neue Beitragende abschrecken könnten. Der Community hilft das nicht.

  3. Airbus A320: In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp
    Airbus A320
    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

    Lufthansa, Swiss und British Airways bestuhlen ihre Flugzeuge immer enger. Knie im Rücken und kaum aufklappbare Displays sind das Resultat. Und wer nicht aufpasst, riskiert sogar Notebook-Schäden. Damit sind die teuren Premium-Carrier teils genauso eng wie manch Billigflieger.


  1. 16:02

  2. 15:00

  3. 14:41

  4. 14:06

  5. 12:57

  6. 12:02

  7. 11:54

  8. 11:35