Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schienennetz: Bahn bestätigt Pläne…

Gute Idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Idee

    Autor: logged_in 24.08.18 - 16:41

    Sollte auch gefördert werden, wenn sich herausstellt, dass es effektiv ist.

  2. Re: Gute Idee

    Autor: M.P. 24.08.18 - 17:01

    Mit WiMAX Basisstationen an die Oberleitungsmasten könnte man zumindest den direkten Anwohnern von Bahnstrecken sogar ziemlich schnell Internet zukommen lassen.

    Ein Drahtloser Link von den Glasfasern in die vorbeirauschenden Personenzüge könnte dem dortigen WLAN auch zu besserer rückwärtiger Anbindung als bisher verhelfen.

  3. Re: Gute Idee

    Autor: Holzkopf 24.08.18 - 17:49

    Ist in anderen Ländern normal das Glasfaser an den schienen fürs Internet genutzt werden.
    In z.b. den Niederlanden läuft der Backbone traffic über solche Leitungen und über Glasfasern in den Hochspannungsleitungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.18 17:52 durch Holzkopf.

  4. Re: Gute Idee

    Autor: logged_in 24.08.18 - 18:29

    Also das mit dem drahlosen Link mag ich mal bezweifeln, dass dies effektiv ist. Da sollte man mal checken, ob es nicht möglich ist, über die Schienen oder Oberleitungen ein echtes Wired Network mit dem Zug herzustellen.

  5. Re: Gute Idee

    Autor: tg-- 24.08.18 - 19:10

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit WiMAX Basisstationen an die Oberleitungsmasten könnte man zumindest den
    > direkten Anwohnern von Bahnstrecken sogar ziemlich schnell Internet
    > zukommen lassen.

    Allerdings versuchen die meisten die es sich leisten können nicht an Bahnstrecken zu wohnen, wodurch nur ein kleiner Bruchteil der Strecken direkte Anwohner hat.

    Dazu kommt, dass aktive Technik an Masten mit Freileitungen sehr teuer in der Wartung ist (dafür ist eine Stilllegung einer Teilstrecke nötig).

    > Ein Drahtloser Link von den Glasfasern in die vorbeirauschenden
    > Personenzüge könnte dem dortigen WLAN auch zu besserer rückwärtiger
    > Anbindung als bisher verhelfen.

    Fun Fact: Drahtlose Links via Glasfaser existieren an über 90% der ICE-Tunnelstrecken.

  6. Re: Gute Idee

    Autor: Geistesgegenwart 24.08.18 - 22:03

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit WiMAX Basisstationen an die Oberleitungsmasten könnte man zumindest den
    > direkten Anwohnern von Bahnstrecken sogar ziemlich schnell Internet
    > zukommen lassen.
    >
    Das ist ja die Idee, nur eben 5G statt Wimax. 5G Empfang kannst du in ein paar Jahren mit jedem Smartphone unterwegs empfangen, Wimax wäre da sehr speziell und macht wenig Sinn. Und eben jene 5G Stationen müssen an ein Glasfaserbackbone angeschlossen werden. 5G deckt darüber hinaus auch größere Distanzen ab ähnlich wie LTE; da kann ein einziger Sendemast in ländlichen Regionen das ganze Tal abdecken und trotzdem Gigabatanbindung liefern.

  7. Re: Gute Idee

    Autor: RipClaw 25.08.18 - 10:36

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit WiMAX Basisstationen an die Oberleitungsmasten könnte man zumindest
    > den
    > > direkten Anwohnern von Bahnstrecken sogar ziemlich schnell Internet
    > > zukommen lassen.
    > >
    > Das ist ja die Idee, nur eben 5G statt Wimax. 5G Empfang kannst du in ein
    > paar Jahren mit jedem Smartphone unterwegs empfangen, Wimax wäre da sehr
    > speziell und macht wenig Sinn. Und eben jene 5G Stationen müssen an ein
    > Glasfaserbackbone angeschlossen werden. 5G deckt darüber hinaus auch
    > größere Distanzen ab ähnlich wie LTE; da kann ein einziger Sendemast in
    > ländlichen Regionen das ganze Tal abdecken und trotzdem Gigabatanbindung
    > liefern.

    Ich glaube du hast zu viele von den Werbebroschüren der Mobilfunkanbieter gelesen was 5G angeht.

    Ja mit der 5G Technik kann man die spektrale Effizienz steigern aber Wunder kann man damit auch nicht bewirken.

    Aktuell werden auf dem Land gerne LTE Funkzellen im 800 MHz Bereich eingesetzt. Die haben eine Reichweite von ca. 10-12 km aber mehr als 75 Mbit/s pro Funkzelle sind nicht drinnen.
    Und die müssen sich die Nutzer in dem Bereich teilen.
    Mit 5G Technik und wenn noch der 700 MHz Bereich und vielleicht noch Teile aus dem 900 MHz Bereich dazu kommen kann man das ganze vielleicht auf ca. 300 Mbit/s pro Funkzelle hochdrehen. Aber ich bezweifle das man auf ein Gigabit kommt und selbst wenn eine Funkzelle ein Gigabit schafft müssten sich das immer noch alle Nutzer der Funkzelle teilen.

    Um diese hohen Geschwindigkeiten zu erreichen die mit 5G versprochen werden braucht man vor allem große freie Frequenzbänder. Diese Frequenzbänder findet man aber nur im oberen Bereich des Spektrums aber sie haben den Nachteil einer geringen Reichweite und der Empfang in Gebäuden nicht wirklicht gut ist.

    Die Telekom hat z.B. einen Test für etwas mit 5G FTechnik am laufen das sie WTTH oder auch manchmal Virtual Fiber nennen. Das ganze arbeitet im 60 GHz Bereich, liefert eine Bandbreite von bis zu 1 GBit/s kombinierter Bandbreite aber hat nur eine maximale Reichweite von ca. 200m und man benötigt eine direkte Sichtverbindung zwischen den Antennen.

    [www.teltarif.de]

  8. Re: Gute Idee

    Autor: M.P. 26.08.18 - 10:12

    Das gilt natürlich im von "Geistesgegenwart" geschilderten ländlichen Szenario mit den schmalbandigen niedrigen Frequenzen unterhalb 1 GHz - da kann man neben den traditionellen Nutzern nur begrenzt Spektrum für neue Nutzungen abzweigen....

    Deutlich "Weiter oben" ist noch mehr Platz. Wenn man dann an quasi jeden Oberleitungsmast eine separate 5 G Basisstation hängt, könnte man schon dem Dunstkreis der Bahnstrecken sehr gute Bandbreiten pro Nutzer bringen. In einem 250 km/h (70 m/s) fahrenden ICE wären das aber schon viele Handovers .... Auf der anderen Seite könnte man bei 5G Gateways in jedem Waggon sogar den Internet-Verkehr der Passagiere des etwa 200 m langen ICE3 auf verschiedene Basisstationen verteilen.

  9. Re: Gute Idee

    Autor: RipClaw 26.08.18 - 12:30

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gilt natürlich im von "Geistesgegenwart" geschilderten ländlichen
    > Szenario mit den schmalbandigen niedrigen Frequenzen unterhalb 1 GHz - da
    > kann man neben den traditionellen Nutzern nur begrenzt Spektrum für neue
    > Nutzungen abzweigen....

    > Deutlich "Weiter oben" ist noch mehr Platz. Wenn man dann an quasi jeden
    > Oberleitungsmast eine separate 5 G Basisstation hängt, könnte man schon dem
    > Dunstkreis der Bahnstrecken sehr gute Bandbreiten pro Nutzer bringen. In
    > einem 250 km/h (70 m/s) fahrenden ICE wären das aber schon viele Handovers
    > .... Auf der anderen Seite könnte man bei 5G Gateways in jedem Waggon sogar
    > den Internet-Verkehr der Passagiere des etwa 200 m langen ICE3 auf
    > verschiedene Basisstationen verteilen.

    Ich weiß aber "Geistesgegenwart" hat eben beides in einen Topf geworfen. Gigabit + große Reichweite und das geht auch mit 5G nicht zusammen da im unteren Frequenzbereich nicht so viel Platz frei ist.

    Was das Handover angeht sollte das weniger ein Problem sein. So wie ich das verstanden habe soll bei 5G eine Basisstation mehrere Antennen versorgen können. Man bewegt sich dann trotz vieler einzelnen Antennen in einer einzelnen großen Funkzelle so das nicht jede Sekunde die Funkzelle gewechselt wird. Zudem gab es wohl einige Optimierungen gegenüber LTE beim Handover so das höhere Geschwindigkeiten kein Problem mehr darstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.18 12:33 durch RipClaw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. Mercoline GmbH, Berlin
  3. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  4. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    1. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.

    2. Geforce-Treiber 436.02: Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher
      Geforce-Treiber 436.02
      Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

      Gamescom 2019 Scharf und pixelig statt verschwommen: Nvidias aktuelle Geforce-Grafikkarten haben eine nützliche Funktion erhalten und stellen per Integer-Scaling nun Spiele mit Pixel-Art besser dar. Eine weitere Neuerung betrifft die verringerte Latenz beim Rendering eines Frames.

    3. Lebensmittel: DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus
      Lebensmittel
      DHL liefert nicht mehr Amazon Fresh aus

      Amazon Fresh kommt nicht mehr mit DHL. Der Markt für frische Lebensmittel aus dem Internet bleibe "bis dato weit hinter den Erwartungen zurück".


    1. 17:49

    2. 16:42

    3. 16:05

    4. 15:39

    5. 15:19

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:36