1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schleswig-Holstein: Bundesland hat…

Der Erfolg hat viele Väter. Super, dass die Politik das sagt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Erfolg hat viele Väter. Super, dass die Politik das sagt.

    Autor: DerDy 25.11.17 - 14:49

    Die Kernaussage ist zwar richtig, aber die Rede von Herrn Bernd Buchholz ist schon sehr stark zusammen gefasst.

    > Stadtwerke können den Ausbau mit Glasfaser sehr viel besser finanzieren, weil
    > sie nicht auf kurzfristige Gewinnsteigerungen angewiesen sind.
    > Die Investitionsbank Schleswig-Holstein stelle als Förderinstitut des Landes
    > spezielle Finanzierungskonzepte bereit und habe über ihre Darlehen
    > Investitionen von 500 Millionen Euro ausgelöst.
    Hier wurde vergessen zu erwähnen, dass als Kreditgeber die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) ein maßgeschneiderten Finanz­konzepte bereit­stellt. Es ist schon ein Unterschied, ob ich als Unternehmen zur Bank gehe oder die Bank von der Politik beauftragt wurde, was für die Stadtwerke maßzuschneidern.

    > So seien neben 15 Stadtwerken und verschiedenen Breitbandnetzgesellschaften, die
    > vor allem aus der Windbranche stammen, rund 20 kommunale
    > Breitbandzweckverbände dort aktiv, wo kein privatwirtschaftlicher Ausbau stattfinde.
    Hier erwähnt teltarif.de weitere Details:
    > Denn wesentlicher Faktor für den rasanten Ausbau sind kommunale Breitband­-
    > zweckverbände, etliche Stadtwerke und diverse Breitband­netzgesellschaften -
    > letztere größtenteils aus der im Norden stark vertretenen Windbranche.
    > Diese genannten Akteure springen meistens dann ein, wenn sich für den geplanten
    > Bau von Glasfaser­anschlüssen kein privat­wirtschaftlicher Anbieter finden lässt.
    Siehe Willy.Tel, die wollen, aber können nicht weiter ausbauen, da da denen keine Tiefbaufirma mehr meldet.

    Und Herrn Bernd Buchholz sagt, was ich auch schon mehrfach geschrieben haben:
    Nur wenn Leute wirklich die neuen Glasfaseranschlüsse buchen, dann kann der Ausbau und die Investitons zum Erfolg führen und zeigt den Aktören, dass der Anschluss gewollt ist und motiviert Letztere zum Ausbau.
    Aber das ist meist nur da, wo sehr langsames Internet verfügbar ist.

    Per se zu sagen, FTTH ist bei allen gewollt, ist also falsch. Da sprechen die aktuellen Anschlussquoten (<30%) eine ganz andere Sprache und das ist nun mal Fakt.

  2. Re: Der Erfolg hat viele Väter. Super, dass die Politik das sagt.

    Autor: Schrödinger's Katze 25.11.17 - 16:32

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Per se zu sagen, FTTH ist bei allen gewollt, ist also falsch. Da sprechen
    > die aktuellen Anschlussquoten (<30%) eine ganz andere Sprache und das ist
    > nun mal Fakt.

    Na ja, deine Schlussfolgerung ist ebenfalls falsch. Nur weil 30% sich für FTTH entschieden haben, heißt das nicht dass sich 70% für Kabel oder Vectoring entscheiden. Wer überhaupt kein Internet hat (Omas) entscheidet sich mMn nicht gegen Glasfaser sondern gegen das Internet im Allgemeinen. Ebenso haben Internetanschlüsse in Deutschland eine lange Laufzeit. Nicht jeder kann sofort wechseln. Auch weiß mitunter nicht jeder Anschlussinhaber, dass FTTH überhaupt verfügbar ist (schlechte Kommunikation). Auch scheuen viele grundsätzlich den Wechsel (ähnlich wie beim Stromanbieter) oder benötigen Zusatzdienste wie ihre bekannte Email-Adresse oder was weiß ich.

    Effektiv sprechen sich nur zwei Gruppen gegen FTTH aus:

    1. Diejenigen die nicht ihr halbes Grundstück umgegraben haben möchten (nachvollziehbar)

    2. Diejenigen bei denen die Alternativen günstiger sind (das ist für mich ein Versagen der FTTH-Preisgestaltung, die selbe Geschwindigkeit zum selben Preis sollte möglich sein)

  3. Re: Der Erfolg hat viele Väter. Super, dass die Politik das sagt.

    Autor: DerDy 25.11.17 - 23:59

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, deine Schlussfolgerung ist ebenfalls falsch.
    Danke für deine Erklärungen, doch denke ich, dass deine Schlussfolgerungen falsch sind.

    > Nur weil 30% sich für FTTH entschieden haben, heißt das nicht dass sich 70%
    > für Kabel oder Vectoring entscheiden.
    Nehmen wir die DG, die baut doch nur aus, wo es weder Vectoring noch Koaxkabel gibt. Kennst du einen Ort, wo die DG FTTH-Anschlüsse gelegt hat, wo bereits 100MBit und mehr Verfügbar war? Ich lese immer nur, dass in solchen Orten die Mindestquote für einen FTTH Ausbau nicht erreicht werden.

    > Wer überhaupt kein Internet hat (Omas) entscheidet sich mMn nicht gegen Glasfaser
    > sondern gegen das Internet im Allgemeinen.
    Sogar Großeltern haben heute Internet. Und die wenigen, die ganz auf Internet verzichten machen sicherlich keine 70% der Haushalte aus. Heute haben über 90% der Häuser und Wohnungen Breitband, das ist nun mal Fakt.

    > Ebenso haben Internetanschlüsse in Deutschland eine lange Laufzeit. Nicht
    > jeder kann sofort wechseln.
    Wie lange sind die Laufzeiten? Zuerst 2 Jahre, dann kann man alle 12 Moante wechseln. Wie lange dauert der Ausbau von FTTH von der Entscheidung bis zum fertigen Anschluss? Auch etwas über ein Jahr. FTTH verlegt sich nicht über Nacht.

    > Auch scheuen viele grundsätzlich den Wechsel (ähnlich wie
    > beim Stromanbieter) oder benötigen Zusatzdienste wie ihre bekannte
    > Email-Adresse oder was weiß ich.
    Genau, du weißt es nicht und suchst nach irgendwelchen Gründen. Fakt ist, das nur eine Minderheit (<30%) die Faser aktiv buchen und die meisten zwar eine legt bekommen haben, aber sie dann nicht nutzen.

    > Effektiv sprechen sich nur zwei Gruppen gegen FTTH aus:
    > 1. Diejenigen die nicht ihr halbes Grundstück umgegraben haben möchten
    > (nachvollziehbar)
    Du hast meine Aussage und die von Herrn Bucholz nicht verstanden.
    Hier geht es nicht, ob jemand Ja oder Nein zum Verlegen von FTTH ist. Sondern von Leuten, die die Faser bereits im Keller oder in der Wohnung haben. Und 70% von denen buchen den Anschluss nicht darüber.

    > 2. Diejenigen bei denen die Alternativen günstiger sind (das ist für mich
    > ein Versagen der FTTH-Preisgestaltung, die selbe Geschwindigkeit zum selben
    > Preis sollte möglich sein)
    Du hast es verstanden, sehr schön. FTTH ist meistens etwas teurer als z.B. DSL. Es gibt eben Leute, die nur 20 oder 30 Euro für Internet ausgeben wollen. Die wollen keine 100MBit für 40 Euro. Daher kann ich meine Aussage nur wiederholen:
    Per se zu sagen, FTTH ist bei allen gewollt, ist also falsch.
    Einigen ist der Preis wichtiger als die Anschlussart oder Geschwindigkeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik I Wirtschaft I Sozialwesen, Weingarten
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
  4. BNP Paribas Real Estate Consult GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4 im Homeoffice: In der Not frisst der Teufel Himbeeren
Raspberry Pi 4 im Homeoffice
In der Not frisst der Teufel Himbeeren

Der kleine Raspberry Pi 4 eignet sich mit Abstrichen als Homeoffice-Notlösung und ist eine klasse Einführung in die Linux-Welt.
Von Oliver Nickel

  1. Emulatoren Das neue Retropie läuft auf dem Raspberry Pi 4
  2. Homeoffice Raspberry Pi verkauft sich in der Coronakrise sehr gut
  3. Coronavirus Raspberry Pi wird zum Beatmungsgerät

Cyberhilfswerk: Sandsäcke stapeln im Internet
Cyberhilfswerk
Sandsäcke stapeln im Internet

Wie ein Technisches Hilfswerk für IT-Vorfälle stellen sich Aktivisten ein Cyberhilfswerk vor. Es soll eingreifen, wenn es zum Ernstfall kommt. Die Initiatoren sehen sich als Mittler zwischen Nerds und Behörden.
Von Anna Biselli

  1. Rubber Ducky Vom Hacken und Absichern der USB-Ports

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie