1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schnelle Webseiten: Google startet…

Sehr unkritische Betrachtungsweise

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr unkritische Betrachtungsweise

    Autor: Unwindprotect 27.03.19 - 10:40

    Es ist eigentlich schon Realsatire, dass der Betreiber dessen Werbeeinblendungen das Web (insbesondere das mobile Web) so lahm machen sich hier als Retter aufbauscht. Und die Lösung ist natürlich völlig uneigennützig: Statt weniger Werbung und Tracking schmeißt man nahezu alle technischen Möglichkeiten der offenen Webstandards aus dem Fenster und hostet „Amp-Seiten“ (nicht Webseiten) in den eigenen Rechenzentren.

    Das ist es übrigens was Google meint mit ihrer Kampagne „Rettet euer Internet“ - es ist eigentlich „Rettet unsere Geldkühe“

  2. Re: Sehr unkritische Betrachtungsweise

    Autor: waquo 27.03.19 - 11:31

    Es gibt unkritisch, und es gibt überkritisch.

    Google ist ein Laden mit tausenden von Entwicklern und unzähligen Projekten, die können nicht immer alle gleich gut laufen. Wenn das das unmögliche erwartet, sieht man überall Realsatire.

    Das AMP-Team hat z.B. AMP-Ads bereits entwickelt, so dass jeder Werbetreibende, der diese benutzt, damit schnelle Werbung erstellen kann, die die umgebende Seite kaum verlangsamen sollte.

    Jetzt muss man nur noch die Werbetreibenden und -agenturen dazu überreden, AMP-Ads zu benutzen, und das ist schwierig. Und gerade bei der Cash-Cow Werbung muss Google hier natürlich vorsichtig vorgehen und kann das nicht mal eben allen vorschreiben. Mal davon abgesehen, dass bei google in der Werbeabteilung andere Leute sitzen, deren Hauptaufgabe es ist, dafür zu sorgen, dass das Geld fließt. Da hat das AMP Team nur sehr begrenzt Einfluss.

    Und natürlich sind AMP Seiten Webseiten, weil sie auf Web-Standards aufbauen.

    Irgendwann wird man AMP durch Webstandards ersetzen können, weil es dann Browser-native Möglichkeiten gibt, verlinkten Webseiten und iframes zu verbieten, Schindluder zu treiben. Aber das ist ferne Zukunftsmusik und bis dahin gibt es nur AMP.

  3. Re: Sehr unkritische Betrachtungsweise

    Autor: mcnesium 27.03.19 - 12:53

    “We are moving from a world where you can put anything on your website to one where you can’t because Google says so” — Joshua Benton, Nieman Journalism Lab

    Verstehe nicht, was du mit "überkritisch" meinst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.19 12:54 durch mcnesium.

  4. Re: Sehr unkritische Betrachtungsweise

    Autor: waquo 27.03.19 - 13:06

    Ich verstehe nicht, wie Du meine detaillierte Erläuterung nicht verstehst.

    Da erwähne ich, dass wenn man von einem Unternehmen mit tausenden Mitarbeitern erwartet, dass immer alle genau an einem Strang ziehen, dass Unmögliche erwartet.

    Dass AMP das Potential hat, Werbung massiv zu verbessern, wenn es mehr genutzt würde. Weswegen Meckern über Google und Werbung im Zusammenhang mit AMP falsch herum ist.

    Dass standard-basierte Verbesserungen und langfristiger Ersatz für AMP in Arbeit, aber noch nicht da sind.

  5. Re: Sehr unkritische Betrachtungsweise

    Autor: mcnesium 27.03.19 - 13:28

    Ich verstehe nicht, warum du die ganze Zeit von Werbung redest, einem eher nervigen Phänomen im Internet, während bei AMP der Knackpunkt ist, dass Inhalte nicht mehr frei irgendwo im World Wide Web sondern nur auf Google-Servern liegen und Google festlegt, wie sie auszusehen haben. Da kannste deinen Browser auch gleich wegwerfen und deine Inhalte über den Play Store verteilen.

  6. Re: Sehr unkritische Betrachtungsweise

    Autor: waquo 27.03.19 - 13:48

    Ich rede über Werbung weil der OP über Werbung geredet hat.

    Die Google-Server sind im Moment nötig um sicherzustellen, dass die ausgelieferten Inhalte durch den AMP-Validator gelaufen sind. Da hat Google im Moment keine anderen Möglichkeiten, als ihre eigenen Server zu verwenden, so können sie sicher sein, dass alle Inhalte hinter einer URL, die vom Google AMP Cache kommt, validiert sind.

    Google ist sich des Problems bewusst und eine Lösung ist in Form des Web Packaging Standards in Arbeit. Meines Wissens nach läuft das darauf hinaus, dass der Google Amp Cache weiter benutzt wird, aber zu einem transparenteren Cache wird, der es so aussehen lässt, als würde jeder selbst seinen Content hosten.

    Dass Google kontrolliert, wie AMP Seiten auszusehen haben, ist bestenfalls halb wahr. AMP ist ein Open Source Projekt, in das jeder Erweiterungen einbringen kann. Google hat auch nicht mehr volle Kontrolle über das Projekt, dass jetzt ein Governance-Modell hat. Die Gründung einer unabhängigen Foundation ist geplant.

  7. Re: Sehr unkritische Betrachtungsweise

    Autor: mcnesium 27.03.19 - 18:01

    waquo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der es so aussehen lässt, als würde jeder selbst seinen Content hosten

    Ich will aber nicht, dass es nur so aussieht, sondern dass es so ist. Beziehungsweise, ich will nicht, dass Google jeden Web-Request den irgendwer auf der Welt macht, in seiner eigenen Infrastruktur registriert. Es ist ja leider schon fast so. Das muss man nicht auch noch beklatschen.

    > Dass Google kontrolliert, wie AMP Seiten auszusehen haben, ist bestenfalls
    > halb wahr. AMP ist ein Open Source Projekt, in das jeder Erweiterungen
    > einbringen kann. Google hat auch nicht mehr volle Kontrolle über das
    > Projekt, dass jetzt ein Governance-Modell hat. Die Gründung einer
    > unabhängigen Foundation ist geplant.

    Ja, genau wie bei äh… Android zum Beispiel. Chromium. AV1. Kubernetes. TensorFlow – alles ganz selbstlose Gefälligkeiten an die Community. Ist klar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.19 18:03 durch mcnesium.

  8. Re: Sehr unkritische Betrachtungsweise

    Autor: FreiGeistler 28.03.19 - 06:55

    waquo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Irgendwann wird man AMP durch Webstandards ersetzen können, weil es dann
    > Browser-native Möglichkeiten gibt, verlinkten Webseiten und iframes zu
    > verbieten, Schindluder zu treiben. Aber das ist ferne Zukunftsmusik und bis
    > dahin gibt es nur AMP.

    Oder IMAP, am besten mit deaktiviertem HTML
    Müsstest du diesen Post nicht als "Werbung" kennzeichnen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.19 06:56 durch FreiGeistler.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen, Stuttgart
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG, Neustadt (Wied), Köln
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Continental AG, Schwalbach, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

  1. LLVM: Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen
    LLVM
    Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen

    Mehrere Google-Forscher überlegen in einer Abhandlung, wie sich der Bau von Intermediate Representations (IR) für domänenspezifische Programmiersprachen vereinfachen lässt. Das könnte große Auswirkungen auf den Compilerbau von LLVM haben.

  2. Trotz Software-Problemen: VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
    Trotz Software-Problemen
    VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest

    Angeblich finden Tester täglich Hunderte Fehler in der Software des VW-Elektroautos ID.3. Liegt das am neuen Betriebssystem VW.OS? Doch der Konzern will den Verkaufsstart des Autos nicht verschieben.

  3. Fusion mit Ericsson: Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen
    Fusion mit Ericsson
    Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen

    Nokia hat offenbar erhebliche finanzielle Probleme und prüft einen Zusammenschluss mit einem Konkurrenten wie Ericsson. In der Debatte um eine angebliche Bedrohung durch Huawei wirft das Fragen auf.


  1. 14:24

  2. 14:02

  3. 13:44

  4. 13:20

  5. 13:03

  6. 12:28

  7. 12:01

  8. 11:52