Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schweden: Netzbetreiber bietet 10…

FTTH gibt's in DE auch für weniger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FTTH gibt's in DE auch für weniger

    Autor: Wookie 23.02.18 - 14:24

    > Die Vertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten. Damit kostet der Internetzugang im Monat 45
    > Euro und liegt erheblich unter allem, was in Deutschland im Bereich FTTH angeboten wird

    Das stimmt so ja nun nicht - FTTH kostet in Ingolstadt über den Lokalen Provider <30¤/Monat (aber "nur" 100MBit/s).

    Klar, für vergleichbare Bandbreiten muss man hier auf einen Business-Tarif ausweichen, der dann locker vierstellig ist - aber FTTH gibt's erstmal für weniger ;-)

  2. Re: FTTH gibt's in DE auch für weniger

    Autor: Faksimile 23.02.18 - 19:20

    Wenn es denn dort FTTB/H überhaupt gibt. Die lokale Verfügbarkeit dieser Anschlußtechnologie steigt zwar, ist derzeit aber immer noch stark lokal begrenzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. OSRAM GmbH, München
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 8,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins 24,99€)
  3. bei ubisoft.com
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    1. Ladesäulen: Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
      Ladesäulen
      Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      Elektrofahrzeuge müssen schneller geladen werden können, um ihre Attraktivität zu erhöhen. Derweil konkurrieren auch noch verschiedene Ladestandards. Nun hat Chademo sein neues Protokoll für 400-kW-Laden vorgestellt.

    2. Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
      Smarte Lautsprecher im Test
      JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

      Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.

    3. Betriebssysteme: Linux 4.18 bahnt den Weg für eine neue Firewall
      Betriebssysteme
      Linux 4.18 bahnt den Weg für eine neue Firewall

      Mit Linux 4.18 kommt der Berkely Packet Filter als Ersatz für Netfilter erheblich voran. Lustre fliegt raus, ein umstrittener Verschlüsselungsalgorithmus der NSA kommt rein und die Sicherheitslücke Spectre macht den Kernel-Hackern weiterhin Arbeit.


    1. 09:27

    2. 09:20

    3. 09:00

    4. 08:02

    5. 06:00

    6. 16:18

    7. 14:18

    8. 12:48