Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schweden: Netzbetreiber bietet 10…

Kaum Kostendeckend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kaum Kostendeckend

    Autor: cheops05 25.02.18 - 09:01

    Ich frage mich, wie das Geschäftsmodell des Betreibers aussieht, bei diesen Preisen kann es wohl kaum kostendeckend sein. Wer ist der Sponsor ?

  2. Re: Kaum Kostendeckend

    Autor: senf.dazu 25.02.18 - 11:19

    Ich würd eher vermuten das FTTC und seine 50..100 MBit/s so schön preiswert für die Anbieter sind weil außer Linecards und einem Minimum an oft noch subventionierter Glasfaser eben ebenso minimale bis keine weitere Investitionen in die Netztechnik passieren müssen. Sprich die Technik die dort noch steht ist zwar nicht so alt wie die CuDA-TALs ist aber in der schnellebigen Technikwelt zum Großteil in der Fläche vermutlich auch schon von gestern.

    Ein Land wie Schweden das wohl seit Jahren auf open-access-Glasfaser setzt hat sicher nicht nur in das teure GF-TAL Verbuddeln sondern gleichzeitig auch (einen sicher trotzdem kleineren Teil/Teilnehmer der Gesamtkosten) in eine Aktualisierung der Netztechnik (Switches) investiert - alles langfristige Investitionen. Auch da hat sich die Technik (und deren Kosten) weiterentwickelt.

    Eigentlich frag ich mich eher ob die Datenrate, bei der die Investitionskosten für Glasfaser-TAL verbuddeln und nationale Switch-Kosten je Teilnehmer heutzutage pari wären, nicht sogar etliche 10GBit/s - Dauertransferrate - wäre ..

    Und das Datenvolumen eines Privatnutzers wird sich wohl kaum sofort dadurch ändern das er einen schnelleren Anschluß bucht - es geht nur alles schneller.

    Und last but not least - echtes open access bei GF ermöglicht Wettbewerb. Echten Wettbewerb - auf jeder Ebene.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.18 11:35 durch senf.dazu.

  3. Re: Kaum Kostendeckend

    Autor: azeu 26.02.18 - 12:03

    > Und das Datenvolumen eines Privatnutzers wird sich wohl kaum sofort dadurch ändern das er einen schnelleren Anschluß bucht - es geht nur alles schneller.

    Das hängt - wie schon hier im Forum erwähnt - davon ab, was der Kunde vorher hatte.

    Beim Upgrad von 1 GBit auf 10 GBit wird sich das (Surf-)Verhalten nicht unbedingt um den Faktor 10 erhöhen. Beim Upgrade von 20 MBit auf 10 GBit dann evtl. schon.

    ... OVER ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-79%) 4,25€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 25,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. US-Sicherheitsbehörden: Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen
    US-Sicherheitsbehörden
    Telekom darf Sprint kaufen, wenn sie Huawei fallen lassen

    Die US-Regierung setzt die Deutsche Telekom unter Druck. Der Kauf von Sprint durch T-Mobile US wird genehmigt, wenn der Mutterkonzern die Zusammenarbeit mit Huawei einschränkt. Offenbar ist die Telekom dazu bereit.

  2. Keine Beweise: BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus
    Keine Beweise
    BSI spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

    Eine Offenlegung des Quellcodes wie durch Huawei wünscht sich BSI-Chef Schönbohm auch von anderen Herstellern. Derweil besorgt sich das BSI Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie auf Hintertüren zu untersuchen. Alles ohne Ergebnis.

  3. Bitkom: Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel
    Bitkom
    Besetzung von IT-Jobs scheitert an Geld und Kompetenzmangel

    Drei von vier Unternehmen meinen, Bewerber für IT-Jobs forderten zu viel Gehalt. Vier von zehn bemängeln fehlende fachliche Qualifikation.


  1. 00:24

  2. 18:00

  3. 17:16

  4. 16:10

  5. 15:40

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:30