Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schweden: Netzbetreiber bietet 10…

Kaum Kostendeckend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kaum Kostendeckend

    Autor: cheops05 25.02.18 - 09:01

    Ich frage mich, wie das Geschäftsmodell des Betreibers aussieht, bei diesen Preisen kann es wohl kaum kostendeckend sein. Wer ist der Sponsor ?

  2. Re: Kaum Kostendeckend

    Autor: senf.dazu 25.02.18 - 11:19

    Ich würd eher vermuten das FTTC und seine 50..100 MBit/s so schön preiswert für die Anbieter sind weil außer Linecards und einem Minimum an oft noch subventionierter Glasfaser eben ebenso minimale bis keine weitere Investitionen in die Netztechnik passieren müssen. Sprich die Technik die dort noch steht ist zwar nicht so alt wie die CuDA-TALs ist aber in der schnellebigen Technikwelt zum Großteil in der Fläche vermutlich auch schon von gestern.

    Ein Land wie Schweden das wohl seit Jahren auf open-access-Glasfaser setzt hat sicher nicht nur in das teure GF-TAL Verbuddeln sondern gleichzeitig auch (einen sicher trotzdem kleineren Teil/Teilnehmer der Gesamtkosten) in eine Aktualisierung der Netztechnik (Switches) investiert - alles langfristige Investitionen. Auch da hat sich die Technik (und deren Kosten) weiterentwickelt.

    Eigentlich frag ich mich eher ob die Datenrate, bei der die Investitionskosten für Glasfaser-TAL verbuddeln und nationale Switch-Kosten je Teilnehmer heutzutage pari wären, nicht sogar etliche 10GBit/s - Dauertransferrate - wäre ..

    Und das Datenvolumen eines Privatnutzers wird sich wohl kaum sofort dadurch ändern das er einen schnelleren Anschluß bucht - es geht nur alles schneller.

    Und last but not least - echtes open access bei GF ermöglicht Wettbewerb. Echten Wettbewerb - auf jeder Ebene.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.18 11:35 durch senf.dazu.

  3. Re: Kaum Kostendeckend

    Autor: azeu 26.02.18 - 12:03

    > Und das Datenvolumen eines Privatnutzers wird sich wohl kaum sofort dadurch ändern das er einen schnelleren Anschluß bucht - es geht nur alles schneller.

    Das hängt - wie schon hier im Forum erwähnt - davon ab, was der Kunde vorher hatte.

    Beim Upgrad von 1 GBit auf 10 GBit wird sich das (Surf-)Verhalten nicht unbedingt um den Faktor 10 erhöhen. Beim Upgrade von 20 MBit auf 10 GBit dann evtl. schon.

    ... OVER ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Apple: iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    Apple
    iOS 12.1 verrät neues iPad Pro

    Apple hat mit der Entwicklerbeta von iOS 12.1 einen ersten Aufschlag für sein neues Betriebssystem veröffentlicht. Darin findet sich ein Hinweis auf ein neues iPad, das im Herbst erscheinen soll. Mit iOS 12.1 will Apple zudem einige Versprechen einlösen.

  2. Entertainmentsysteme: Google integriert Android in Millionen Autos
    Entertainmentsysteme
    Google integriert Android in Millionen Autos

    Google kooperiert mit Renault-Nissan-Mitsubishi, um Android-basierte Infotainmentsysteme in Millionen von Autos zu bringen. Die Tomtom-Aktie ist nach Bekanntgabe um 30 Prozent abgestürzt.

  3. iOS 12: Apples Carplay unterstützt nun Google Maps
    iOS 12
    Apples Carplay unterstützt nun Google Maps

    Mit iOS 12 hat Apple seinen Carplay-Dienst um die Unterstützung von Mapping-Diensten von Drittanbietern ergänzt. Als erstes lässt sich Google Maps auf dem Autodisplay nutzen.


  1. 08:10

  2. 07:49

  3. 07:24

  4. 19:02

  5. 18:30

  6. 18:24

  7. 17:45

  8. 15:11