1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schweden: Netzbetreiber bietet 10…

Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    Autor: crushos 23.02.18 - 14:46

    Tja, da kann man nur neidisch zuschauen.
    Wir wurden ausgebaut und konnten zum neuen Anbieter wechseln. Wurden 50 Mbit/s versprochen, wegen der absurden Leitungsführung der Kupferleitung sowie dem schlechten Zustand kommen instabile 16 Mbit/s an. Bezahlen müssen wir 45¤ für den "kleinsten" 25er Tarif. Und was können wir dagegen tun? - Nichts. Interessiert keinen. Aussage des Providers: "Dann wechseln Sie doch". Könnten wir, zur Telekom. Dann haben wir keine 2 Mbit/s mehr.
    Willkommen in Deutschland.

  2. Re: Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    Autor: ternot 23.02.18 - 16:13

    Bei deinen 45¤ für 16Mbit/s macht der ISP auch noch Verlust! Schon irgendwie unverschämt deine Forderungen nach mehr!

    Unter 400¤/Monat sollte es hier keine Internetanschlüsse geben, dann hätte sich das mit den Hasskommentaren auch ganz schnell erledigt.

    Und mehr als 2Mbit/s braucht kein Mensch. Man kann auch mal in Ruhe einen Film auf VHS anschauen!

  3. Re: Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    Autor: Teebecher 23.02.18 - 16:41

    ternot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Unter 400¤/Monat sollte es hier keine Internetanschlüsse geben, dann hätte
    > sich das mit den Hasskommentaren auch ganz schnell erledigt.

    Dann wäre das Niveau der Kommentare in den Foren auf jeden Fall deutlich höher :)

  4. Re: Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    Autor: crushos 23.02.18 - 17:27

    ternot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei deinen 45¤ für 16Mbit/s macht der ISP auch noch Verlust! Schon
    > irgendwie unverschämt deine Forderungen nach mehr!
    >
    > Unter 400¤/Monat sollte es hier keine Internetanschlüsse geben, dann hätte
    > sich das mit den Hasskommentaren auch ganz schnell erledigt.
    >
    > Und mehr als 2Mbit/s braucht kein Mensch. Man kann auch mal in Ruhe einen
    > Film auf VHS anschauen!

    Sorry, aber soll das jetzt lustig sein?
    Dann ist es nicht mein Humor.

    Wir finanzieren einen Ausbau mit, von dem wir nichts haben. Und keinen interessierts. Aber wir bekommen ja die Möglichkeit, zu kündigen und wieder in der Steinzeit zu surfen.
    Es gibt auch noch Menschen, die auch von Zuhause aus arbeiten möchten oder andere Sachen machen, als Filme zu streamen. Und auch die benötigten Bandbreite.

  5. Re: Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    Autor: ternot 25.02.18 - 10:35

    crushos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Sorry, aber soll das jetzt lustig sein?
    > Dann ist es nicht mein Humor.
    >
    > Wir finanzieren einen Ausbau mit, von dem wir nichts haben. Und keinen
    > interessierts. Aber wir bekommen ja die Möglichkeit, zu kündigen und wieder
    > in der Steinzeit zu surfen.
    > Es gibt auch noch Menschen, die auch von Zuhause aus arbeiten möchten oder
    > andere Sachen machen, als Filme zu streamen. Und auch die benötigten
    > Bandbreite.


    Tja, dann beschwer dich bei der Politik.

    Gerade bei der Partei, die sich für mehr Gerechtigkeit einzusetzen vorgibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  3. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  4. ESG Mobility GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45