Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Seacom: Internet-Seekabel an mehreren…

Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Robert0 23.03.13 - 00:31

    So funktioniert das.
    Oft ziehen Idioten auch ihre Anker hinterher udn reiße alles mit, auch was niet und Nagelfest ist.

    OOODER. Sie wollen nicht zugeben, dass in irgendeinem Kriesenstaat jemand das teure Equipment gestohlen hat und daraus nun Altmetall schlachtet.
    Ist ja viel Kupfer und Gold drin... Haha

  2. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Rulf 23.03.13 - 04:10

    diese datenkabel sind aber hauptsächlich glasfaser, liegen tlw in ein paar hundert meter tiefe und sind tonnenschwer...da lohnt es sich mehr, irgendeine überland-telephonleitung zu klauen...

  3. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Casandro 23.03.13 - 08:20

    Das Klauen bezog sich auch offensichtlich auf das Equipment an Land. Da ist eine Menge Kupfer und Gold drin.

  4. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: NeoTiger 23.03.13 - 09:59

    Unwahrscheinlich. Im Regelfall werden Unterseekabel in Küstennähe im Boden vergraben um sie vor Schiffsankern zu schützen.

  5. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: theSOAD 23.03.13 - 10:32

    Wieso unwahrscheinlich?
    Ist doch letzes Jahr erst in Ostafrika passiert.

  6. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: m9898 23.03.13 - 13:17

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Klauen bezog sich auch offensichtlich auf das Equipment an Land. Da ist
    > eine Menge Kupfer und Gold drin.
    Ich will ja nichts sagen, aber komplett ist das Equipment noch viel teurer...

  7. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Abseus 23.03.13 - 13:33

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So funktioniert das.
    > Oft ziehen Idioten auch ihre Anker hinterher udn reiße alles mit, auch was
    > niet und Nagelfest ist.

    Ein Anker an mehreren Stellen zerschnitten das ich nicht lache!
    >
    > OOODER. Sie wollen nicht zugeben, dass in irgendeinem Kriesenstaat jemand
    > das teure Equipment gestohlen hat und daraus nun Altmetall schlachtet.
    > Ist ja viel Kupfer und Gold drin... Haha

    Ja nee is klar in einem Glasfaserkabel ist viel Kupfer und gold. epic facepalm

  8. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: cry88 23.03.13 - 14:38

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will ja nichts sagen, aber komplett ist das Equipment noch viel
    > teurer...

    Aber finde dafür mal nen Abnehmer.

  9. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: ursfoum14 23.03.13 - 15:08

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > m9898 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich will ja nichts sagen, aber komplett ist das Equipment noch viel
    > > teurer...
    >
    > Aber finde dafür mal nen Abnehmer.

    Ich bin mir aber sicher das die Elektronik darin sicher nach Hause Telefoniert. Wenn geht nur total einschmelzen. Und das lohnt auch wieder nicht.

  10. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Robert0 24.03.13 - 08:39

    Leider doppelt falsch. Zunächst wollte ich über die anland-elektronik refen.
    In afrika kann da schon mal die ganze landehütte geplündert werden.
    Und ein seekabel enthält tatsächlich kupfer. Ein rohr zur energieleitung und schuttzer fasern.

  11. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Abseus 24.03.13 - 14:30

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider doppelt falsch. Zunächst wollte ich über die anland-elektronik
    > refen.

    Wieso doppelt? Ich bin gespannt!

    > In afrika kann da schon mal die ganze landehütte geplündert werden.

    Schwachsinnige Ausrede. Aus dem Artikel geht eineindeutig hervor das dem NICHT so ist. Wenn du das trotzdem geglaubt hast dann bist du wirklich extrem schlecht in verstehendem Lesen.

    > Und ein seekabel enthält tatsächlich kupfer. Ein rohr zur energieleitung
    > und schuttzer fasern.

    Ich weiß wie ein Seekabel aufgebaut ist! Im gegensatz zu dir hab ich die Dinger auch schon in der Hand gehabt! Ist dir klar wie wenig das ist? Der Aufwand/Nutzenfaktor ist bei dem bissel Kupfer völlig schwachsinnig. Wenn du 50m Freileitung klaust hast genauso viel Kupfer wie wenn du 1km Seekabel klaust. Abgesehen davon ist der materielle und Finanzielle Aufwand den einen Kilometer Seekabel zu klauen etwa um den Faktor 10.000 höher als bei den 50m Freileitung! Wer wäre also so dämlich das scheiß Seekabel zu klauen?

  12. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Snoozel 24.03.13 - 21:17

    > Ich weiß wie ein Seekabel aufgebaut ist!

    Wow, du hast EIN Seekabel in der Hand gehabt und meinst nun zu wissen wie Seekabel aufgebaut sind?
    Seekabel werden erst nach Bestellung für ein Projekt gefertigt und sind dabei so aufgebaut wie der Kunde es wünscht - also fast alle verschieden!
    Bei Seekabeln mit eingebauten Verstärkern (die werden mit versenkt) werden übrigens auch Kupferadern zur Energieversorgung mit eingebaut.

    Das innere Rohr, in welches das Glasfaserbündel eingeschweißt wird ist inzwischen übrigens hauptsächlich aus Edelstahl.
    Kein Kunde will die mehr aus Kupfer, zu teuer und hält weniger aus.
    Verseilt wird das ganze dann üblicherweise mit Aluminium oder auch Edelstahl.

    Gute Kabelleger vergraben das Kabel dann über die gesamte Länge ein paar Meter tief im Erdboden, sicher vor Ankern und pösen Tauchern.
    Ohne entsprechende Pläne findet man das nicht wieder.

  13. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Abseus 24.03.13 - 22:18

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich weiß wie ein Seekabel aufgebaut ist!
    >
    > Wow, du hast EIN Seekabel in der Hand gehabt und meinst nun zu wissen wie
    > Seekabel aufgebaut sind?
    Grundsätzlich ja.
    > Seekabel werden erst nach Bestellung für ein Projekt gefertigt und sind
    > dabei so aufgebaut wie der Kunde es wünscht - also fast alle verschieden!
    Ist mir bekannt
    > Bei Seekabeln mit eingebauten Verstärkern (die werden mit versenkt) werden
    > übrigens auch Kupferadern zur Energieversorgung mit eingebaut.
    Auch das ist mir bekannt. Das Rohr ist übrigens eine Ader zur Energieversorgung...
    >
    > Das innere Rohr, in welches das Glasfaserbündel eingeschweißt wird ist
    > inzwischen übrigens hauptsächlich aus Edelstahl.
    Also ich kenne nur die Varianten Aluminiumrohr oder Kupferrohr.
    > Kein Kunde will die mehr aus Kupfer, zu teuer und hält weniger aus.
    > Verseilt wird das ganze dann üblicherweise mit Aluminium oder auch
    > Edelstahl.
    Meines wissens hauptsächlich Edelstahl.
    >
    > Gute Kabelleger vergraben das Kabel dann über die gesamte Länge ein paar
    > Meter tief im Erdboden, sicher vor Ankern und pösen Tauchern.
    Auch das ist mir bekannt.
    > Ohne entsprechende Pläne findet man das nicht wieder.
    Ist mir ebenfalls bekannt.


    Duhaust in die selbe Kerbe wie ich. Du bekräftigst meinen Standpunkt. Warum machst du mich dann in deinem ersten Satz so blöde an als hätte ich keinen Plan?

  14. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: gaym0r 25.03.13 - 09:23

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Duhaust in die selbe Kerbe wie ich. Du bekräftigst meinen Standpunkt. Warum
    > machst du mich dann in deinem ersten Satz so blöde an als hätte ich keinen
    > Plan?

    Weil er denkt er ist der einzige, der sich mit sowas auskennt und sich daher für was besseres hält. Erkennt man gut an seinen Beiträgen.

  15. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Snoozel 25.03.13 - 09:24

    > Duhaust in die selbe Kerbe wie ich. Du bekräftigst meinen Standpunkt. Warum
    > machst du mich dann in deinem ersten Satz so blöde an als hätte ich keinen
    > Plan?

    Wie man in den Wald ruft...

  16. Re: Irgend ein Idiot hat halt seinen Anker an die falsche Stelle gesetzt

    Autor: Snoozel 25.03.13 - 11:30

    > Weil er denkt er ist der einzige, der sich mit sowas auskennt und sich
    > daher für was besseres hält. Erkennt man gut an seinen Beiträgen.

    Ahh, erwischt, doch ein Troll! ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. Basler AG, Ahrensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42