1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Secunet: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung…

Mal ganz streng genommen,

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ganz streng genommen,

    Autor: Treadmill 14.10.10 - 23:24

    De-Mail ist doch eigentlich nur die Einführung der kostenpflichtigen E-Mail durch die Hintertür, mit der Ausrede es wäre seriöser und sicherer.

    Oder?

  2. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: Someone else 14.10.10 - 23:28

    Ja.

  3. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: hb 14.10.10 - 23:36

    De-Mail Provider sind Anbieter von Dienstleistungen. Mündige Bürger können selbst entscheiden, ob sie den geforderten Preis für die gebotenen Leistungen zahlen wollen, oder nicht.

    Ist schon klar, dass einige Netzbewohner es für absolut verwerflich halten, wenn jemand eine Dienstleistung gegen Geld anbietet. Nein, das geht ja mal garnicht.

  4. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: Treadmill 14.10.10 - 23:37

    Oh, ein Mitarbeiter.

    Btw, man hat eben nicht die Wahl, wenn dann Behörden z.B. auf De-Mail bestehen, etc.

    Und nein, ich bin nicht gegen das Behzahlen für Dientleistungen, den Stereotyp musst du wohl leider weglassen. Aber ich frage mich, was an einer De-Mail z.B. 50 Cent wert sein soll. Im Gegensatz zum Briefverkehr ist das nämlich ein lächerlicher Preis.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.10 23:39 durch Treadmill.

  5. *hust*

    Autor: Treadmill 15.10.10 - 00:43

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/computer/255423/

    Neu sind solche Forderungen nicht und was hat man denn als Bürger konkret von De-Mail, ausser dass es etwas kostet und sicherer sein soll?

    E-Mails werden so oder so trotz Verschlüsselung entschlüsselt, man könnte ja Malware, usw. drin haben. Das ist wohl eher zwecks leichterer Überwachung.

    Und was passiert, wenn nach und nach die E-Mail-Anbieter sagen: OK, wir bieten jetzt nur noch kostenpflichtige Dienste an, oder massenweise die Leute auf De-Mail ausweichen, weil angeblich Spamfrei? Wie lange dauert es dann, bis die ersten Spam-Mailer auch dort wieder sitzen, dann kostet es eben etwas mehr.

    Ausserdem, wo steht bitte, dass es kostenpflichtig sein muss? In der EU-Richtlinie? Da steht lediglich, dass die Behören sich für E-Mail öffnen sollen.

  6. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: fof 15.10.10 - 08:03

    Treadmill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, ein Mitarbeiter.
    >
    > Btw, man hat eben nicht die Wahl, wenn dann Behörden z.B. auf De-Mail
    > bestehen, etc.
    >
    > Und nein, ich bin nicht gegen das Behzahlen für Dientleistungen, den
    > Stereotyp musst du wohl leider weglassen. Aber ich frage mich, was an einer
    > De-Mail z.B. 50 Cent wert sein soll. Im Gegensatz zum Briefverkehr ist das
    > nämlich ein lächerlicher Preis.


    von welcher Behörde hast Du jetzt schriftlich, dass sie auf De-Mail besteht?
    Du kannst ja auch hingehen oder einen Brief schicken.
    Oh, Briefe kosten Geld?
    Da müssen sich sofort GEZ, Homeland Security und das Bundeskartellamt zu einer Taskforce zusammenschließen, um zu verhindern, dass jemand Geld dafür nimmt, wenn Du einen Brief verschicken willst. So geht's ja nicht!

    HEUTE IST FREITAG ! ;o)

    Gruß
    fof

    137694183752 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.3079 um 13:13 durch Gott

  7. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: gelangweilt am morgen 15.10.10 - 08:42

    Außerdem soll die DE Mail im gegensatz zu EPost keine 50 cent kosten sondern nur ca 10

  8. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: hb 15.10.10 - 09:27

    Treadmill schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, ein Mitarbeiter.

    Findest du das nicht selbst lächerlich?

    Ja, arbeiten gehe ich auch, allerdings habe ich beruflich nichts mit De-Mail zu tun.

    > Btw, man hat eben nicht die Wahl, wenn dann Behörden z.B. auf De-Mail
    > bestehen, etc.

    Ja, das Internet ist total doof und gehört sofort abgeschafft, denn Behörden könnten ja festlegen, dass man nur noch über Web-Formulare mit ihnen kommunizieren kann.

    > Und nein, ich bin nicht gegen das Behzahlen für Dientleistungen, den
    > Stereotyp musst du wohl leider weglassen.

    Ich gehe auf deine Argumentation an. Wenn du stereotypisch argumentierst, kann ich ja nichts für.

    > Aber ich frage mich, was an einer
    > De-Mail z.B. 50 Cent wert sein soll.

    Woher kommt die Zahl? Ist die dir im Traum erschienen? Bisher geistern zahlen von 10-20 Cent herum. Wie teuer eine De-Mail ist, kann man so allgemein eh nicht sagen. De-Mail ist eine technische Spezifikation, und privatwirtschaftliche Anbieter können dafür einen Preis festsetzen. Würde mich nicht wundern, wenn es nach einiger Zeit Flatrates und ähnliches gibt.

    > Im Gegensatz zum Briefverkehr ist das
    > nämlich ein lächerlicher Preis.

    Lächerlich in Bezug auf was? Schaun wir uns mal die Leistungen an:

    Beispiel: Gesicherte Zustellung. Per Brief analog zum Einschreiben. Allerdings wesentlich billiger und mit weniger Zeitaufwand verbunden.

    Beispiel: Gesicherte Zustellung nicht irgendeiner Nachricht, sondern exakt dieser Nachricht. In der Analog-Welt fällt mir dafür spontan nur die Beauftragung eines Gerichtsvollziehers ein. Aufwands- und Kostenunterschied jenseits von Gut und Böse.

    Ich frag mich, was hier lächerlich ist. Die angebotene Dienstleistung ist es sicherlich nicht.

  9. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: aeronaut 15.10.10 - 10:29

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------
    > Ist schon klar, dass einige Netzbewohner
    > es für absolut verwerflich halten,
    > wenn jemand eine Dienstleistung gegen Geld
    > anbietet. Nein, das geht ja mal garnicht.

    Dann würdest du dich auch nicht wundern wenn dir irgendwann jemand frische Atemluft zum Kauf anbietet..? Keimfrei sauber..hmmm gibts ab sofort in meinem Airshop im Abo.. :-P

  10. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: Fricklerweltbürger 15.10.10 - 11:28

    hb: Ich, und viele andere "Netzbürger", haben aber absolut keinerlei Ineresse an "Gesicherter Zustellung" o.ä.

    Wenn wir dann aber, zweifelsohne in einem schleichenden Prozess über viele Jahre, irgendwann von Behörden gezwungen werden das zu nutzen (10+ Jahre), ist das nicht in Ordnung. Daher lehne ich es jetzt schon ab, damit diese Situation idealerweise gar nicht erst entstehen kann.

    Und ja, man wird (hoffentlich) immer persönlich zu einer Behörde gehen können.

  11. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: hb 15.10.10 - 12:51

    Fricklerweltbürger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hb: Ich, und viele andere "Netzbürger", haben aber absolut keinerlei
    > Ineresse an "Gesicherter Zustellung" o.ä.

    Dann nutz das Angebot nicht.

    > Wenn wir dann aber, zweifelsohne in einem schleichenden Prozess über viele
    > Jahre, irgendwann von Behörden gezwungen werden das zu nutzen (10+ Jahre),
    > ist das nicht in Ordnung. Daher lehne ich es jetzt schon ab, damit diese
    > Situation idealerweise gar nicht erst entstehen kann.

    Dann bitte gegen das Internet allgemein und nicht gegen De-Mail speziell wettern. Das hat nämlich absolut garnichts mit De-Mail zu tun. Danke.

  12. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: Fricklerweltbürger 15.10.10 - 13:06

    hb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fricklerweltbürger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Dann bitte gegen das Internet allgemein und nicht gegen De-Mail speziell
    > wettern. Das hat nämlich absolut garnichts mit De-Mail zu tun. Danke.

    Daß man eventuell irgendwann genörigt ist mit Behörden über De-Mail zu kommunizieren hat nichts mit De-Mail zu tun???

    OK, hast Recht.

    Und ja, ich möchte auch nicht über andere kostenpflichtige, abhörfreundliche, kommerziell-staatlich sanktionierte Dienste mit Behörden kommunizieren.

  13. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: hb 15.10.10 - 13:09

    Fricklerweltbürger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Daß man eventuell irgendwann genörigt ist mit Behörden über De-Mail zu
    > kommunizieren hat nichts mit De-Mail zu tun???

    Das ist momentan reine Spekulation von dir. Folgende Aussage ist identisch unsinnig: Behörden könnten die Bürger nötigen, mit ihnen per Web-Formular zu kommunizieren. Deshalb ist das www insgesamt strikt abzulehnen.

  14. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: Fricklerweltbürger 15.10.10 - 13:27

    Ach hb...

    Naja was solls, hab noch bissel Mittagspause:

    Deine Analogie ist Mist. Wenn ich so verschroben denken würde wie du mir unterstellst müsste ich ja sogar E-Mail insgesamt ablehnen und nicht nur De-Mail.

    Technisch betrachtet ist das mit den Webformularen ja auch mist. Erstens müsste ich dann kein Geld an eine Privatfirma zahlen wenn ich in diese etwas schreiben wollte und zweitens, wie auch von mir bemängelt, existiert in diesem Gedankenmodell das "Gesicherte Zustellung"-Problem nicht.

    Diese "Gesicherte Zustellung" ist meiner Meinung nach, neben das fast schon systembedingen Abhörmöglichkeit, das Hauptproblem. Für Bürger hat diese nahezu nur Nachteile, insbesondere für die Laien deren Internet/PC niemals zuverlässlich funktioniert.

  15. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: hb 15.10.10 - 13:48

    Fricklerweltbürger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Analogie ist Mist. Wenn ich so verschroben denken würde wie du mir
    > unterstellst müsste ich ja sogar E-Mail insgesamt ablehnen und nicht nur
    > De-Mail.

    Exakt, das müsstest du. Das war ja gerade der Punkt.

    > Diese "Gesicherte Zustellung" ist meiner Meinung nach, neben das fast schon
    > systembedingen Abhörmöglichkeit, das Hauptproblem.

    Es gibt keine systembedingte Abhörmöglichkeit. De-Mail ist in jedem Fall sicherer als normale Mail.

    Wenn du andere Informationen hast, solltest du sie auch erklären, ansonsten betreibst du nichts weiter als FUD.

    > Für Bürger hat diese
    > nahezu nur Nachteile, insbesondere für die Laien deren Internet/PC niemals
    > zuverlässlich funktioniert.

    Nein. Gesicherte Zustellung ist kein Nachteil für den Bürger, sondern ein Vorteil für den Sender. Wenn ich als Bürger über De-Mail bei meinem Handy-Provider kündigen will, dann ist es mein Vorteil.

  16. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: SaSc 15.10.10 - 14:00

    DeMail hat (ganz wenig) vorteile, die Nachteile überwiegen aber deutlich, wie schon von Treadmill, Ficklerweltbürger und anderen dargestellt.

    @hb
    Warum willst du krampfhaft nur die wenigen vorteile sehen, oder bist doch nur eine deMail bezahltroll? --> ><((((º>

  17. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: hb 15.10.10 - 14:02

    SaSc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @hb
    > Warum willst du krampfhaft nur die wenigen vorteile sehen,

    Ich sehe nicht nur Vorteile. Ich widerspreche lediglich Fehlinformationen.

    > oder bist doch
    > nur eine deMail bezahltroll? --> ><((((º>

    Du tust mir leid.

  18. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: DASPRiD 15.10.10 - 15:38

    Also mit Fax komm ich nach meiner Rechnung günstiger weg (Flatrate deckt das ab), als ich es mit DeMail könnte. Und rechtskräftig ist es dazu auch noch.

  19. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: hb 15.10.10 - 15:51

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und rechtskräftig ist es dazu auch noch.

    Nein, ein Fax ist nicht rechtssicher. Wäre ja auch noch schöner, wenn ein unsignierter Sendebericht, den sich jeder selbst ausdrucken kann, so eine Beweiskraft hätte.

    Selbstverständlich kann so ein Sendebericht allerdings bewirken, dass ein Richter dir im Streitfall eher Glauben schenkt (er kann z.B. zusammen mit Einzelverbindungsnachweisen eine schlüssige Indizienkette bilden). Das ist dann Ermessenssache.

  20. Re: Mal ganz streng genommen,

    Autor: Fricklerweltbürger 15.10.10 - 16:07

    Oha, hb ist immer noch zu Gange. Hab gerade gemerkt. daß du auch noch in anderen Threads als einsamer De-Mail Halb- und Viertelswahrheiten Aufklährer tätig bist.

    Finde dich halt damit ab, daß niemand ausser dir De-Mail mag :P

    (Ich bitte dieses eine sinnlose Flameposting zu entschuldigen. Viel spass noch im Wochenende.)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 14,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch