Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: FBI untersucht…

Haben die eigentlich den Täter schon?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haben die eigentlich den Täter schon?

    Autor: AlexanderSchäfer 20.12.15 - 00:06

    Es sollte doch eigentlich relativ leicht rauszufinden sein, wer den betreffenden Code eingefügt hat, oder wie läuft das bei so einer Firma ab?

  2. Re: Haben die eigentlich den Täter schon?

    Autor: Ultronkalaver 20.12.15 - 00:15

    Kündigungen müssen erst geschrieben werden. Die Perso arbeitet am Wochenende nicht...

  3. Re: Haben die eigentlich den Täter schon?

    Autor: User_x 20.12.15 - 03:19

    den schuldigen zu finden ist eine sache - was aber wenn er behauptet, dass das so vom unternehmen spezifiziert war?

    Womöglich der code mit einem feature dazugekauft wurde... XD XD XD ...oder einfach im web abkopiert ;-D ;-D

    verrückte ideen, aber für 3 uhr ok :-P

  4. Re: Haben die eigentlich den Täter schon?

    Autor: JensM 20.12.15 - 09:27

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte doch eigentlich relativ leicht rauszufinden sein, wer den
    > betreffenden Code eingefügt hat, oder wie läuft das bei so einer Firma ab?

    Der Entwicklerrechner hat ja vielleicht auch einen Virus drauf, über den ein Fremder den Schadcode einbaut. Klingt nach Aluhelmverschwörungstheorie? Bei xcodeghost war es so. :) Also einfach git blame -> Gefängnis klappt nicht.

    Das ist dasselbe wie bei DDoS-Angriffen. Die Rechner die dich attackieren sind irgendwelche, oft nicht ausreichend gesicherte, Server, die von anderen missbraucht werden.

  5. Re: Haben die eigentlich den Täter schon?

    Autor: Niaxa 20.12.15 - 16:59

    Klar total einfach 100 Programmierer haben Zugriff auf den QC und so weiter.

  6. Re: Haben die eigentlich den Täter schon?

    Autor: AlexanderSchäfer 20.12.15 - 17:02

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar total einfach 100 Programmierer haben Zugriff auf den QC und so
    > weiter.

    Version control?

  7. Re: Haben die eigentlich den Täter schon?

    Autor: chrulri 22.12.15 - 17:11

    Davon haben viele Firmen noch nichts gehört...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  4. JENOPTIK AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,19€
  3. (-40%) 29,99€
  4. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55