Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Senode: Eine ganze Komposition in…

MIDI Perkussion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MIDI Perkussion

    Autor: Pjörn 28.11.16 - 17:30

    Die erwähnte »Verschmelzung von Schlagzeug und Snythesizer« würde nach meinem Verständnis voraussetzen, dass es sich bei Senode selbst um ein Schlaginstrument handelt. Es ist aber eine App für ein iPad und mir ist noch vollkommen schleierhaft, worin sich diese App von anderen Synthesizern unterscheiden soll.

    Und merkwürdigerweise scheint es dem Autor auch selbst noch nicht genau einzuleuchten.

    Wenn es im Artikel heißt »von Knotenpunkt zu Knotenpunkt beziehungsweise von Pattern zu Pattern«, dann ist das schon einigermaßen verwirrend. Aber den Vogel schießt der Autor dann mit der folgenden Ausführung ab:

    »Der Musiker steuert den Sequencer, der wiederum mit seinem zufällig ausgewählten Pattern den Musiker in seiner Improvisation beeinflusst«


    Hätte man das eigentlich noch unlogischer formulieren können? Ich befürchte nein, denn der Satz ergibt von vorne bis hinten überhaupt keinen Sinn. Also entweder entweder der Sequenzer (!) agiert zufällig und ohne die Beeinflussung des Musikers, oder der Musiker steuert den Sequenzer. Aber es geht ganz bestimmt nicht beides zusammen. Erst recht nicht dann, wenn der Musiker die »Knotenpatterns« vorher selbst arrangiert hat.

    Ave Arvato!

  2. Re: MIDI Perkussion

    Autor: herojoker 29.11.16 - 00:18

    Der Musiker steuert den Sequenzer z.B. in dem Sinne, dass ersterer vorgibt wann letzterer den nächsten Knoten anspringen soll. Nun ist, je nach zusammengebautem Graphen, nicht vordefiniert zu welchem der verbundenen Knoten als nächstes gesprungen wird und so wird also (ggf. mit Hilfe vordefinierter Wahrscheinlichkeiten) zu einem zufällig ausgewählten Knoten weitergesprungen. Das neue ertönende Muster wiederum kann dann natürlich den Musiker beeinflussen, ggf. sogar überraschen.
    Im Grunde ist es wie in einer Band, in der vorher Regeln der Art festgelegt wurden: Wenn wir in der und der Situation sind, können wir auf diese und jene Arten fortfahren; welche Art genau gewählt wird, kann frei entschieden werden und wann wir fortfahren entscheidet z.B. der Drummer durch seine Signale.

  3. Re: MIDI Perkussion

    Autor: Christian72D 30.11.16 - 09:01

    Aber wenn er sagt daß der Comnputer die Musik per Zufall generiert/steuert verstehe ich den Sinn der ganzen Sache wirklich nicht mehr.
    Der Text war logisch, das Video wirft Fragen auf.
    Wie will ich denn sauber spielen wenn ich nicht weiß was passiert? Das klingt wie eine Jam Session von Leuten die nicht auf den anderen hören.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 51,95€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34