1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Senode: Eine ganze Komposition in…

Sehr cool.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr cool.

    Autor: grslbr 28.11.16 - 11:01

    Da wird direkt mal das iPad der Holden geklaut heute abend. Gespannt.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  2. Re: Sehr cool.

    Autor: MESH 28.11.16 - 11:54

    grslbr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird direkt mal das iPad der Holden geklaut heute abend. Gespannt.

    Und wozu? Die App ist noch nicht erschienen.

  3. Re: Sehr cool.

    Autor: blamnork 28.11.16 - 12:08

    MESH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > grslbr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da wird direkt mal das iPad der Holden geklaut heute abend. Gespannt.
    >
    > Und wozu? Die App ist noch nicht erschienen.
    Das verstehst du falsch. Es geht allein darum die Besitzrechte und die Position der Frau als solches zu demonstrieren. Das die eigentliche Anwendung nicht verfügbar ist, ist nicht relevant.
    Die Spannung ergibt sich dann aus der Reaktion der (Noch-)Partnerin auf die einseitige Neudefinition der Eigentumsverhältnisse.

    :-P

  4. Re: Sehr cool.

    Autor: Kleine Schildkröte 28.11.16 - 12:28

    blamnork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MESH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > grslbr schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Da wird direkt mal das iPad der Holden geklaut heute abend. Gespannt.
    > >
    > > Und wozu? Die App ist noch nicht erschienen.
    > Das verstehst du falsch. Es geht allein darum die Besitzrechte und die
    > Position der Frau als solches zu demonstrieren. Das die eigentliche
    > Anwendung nicht verfügbar ist, ist nicht relevant.
    > Die Spannung ergibt sich dann aus der Reaktion der (Noch-)Partnerin auf
    > die einseitige Neudefinition der Eigentumsverhältnisse.
    >
    > :-P

    Ein iPad ist kein Gegenstand, der es erlaubt Besitzrechte zu demonstrieren bzw. darüber geeignete emotionale Reaktionen zu erlauben. Der Basiswert ist zu gering. Aber was Spannung in der Beziehung erlaubt wäre, das Apple 10" in der Hand des Mannes und ein Samsung 200¤ 8" Tablet in der Hand der Frau.

    Die Frauen sind ja emotional mehr Apple hörig, was in der Geschichte der Sache zu liegen scheint, während wir Männer ja wissen, dass Apple zuletzt Qualitätsprobleme hat und ein gebrauchtes iPad von vor zwei Jahren genauso seinen Dienst tut.

    Aber die gezielte gefühlte 'Benachteiligung' der Frau ist das einzige, was eine objektive Einschätzung des aktuellen Beziehungsstatus erlaubt. Wie sie sich beschwert, ob sie sich beschwert und so weiter, daran sieht man wen man aktuell vor sich hat.

  5. Re: Sehr cool.

    Autor: grslbr 28.11.16 - 12:29

    blamnork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MESH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > grslbr schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Da wird direkt mal das iPad der Holden geklaut heute abend. Gespannt.
    > >
    > > Und wozu? Die App ist noch nicht erschienen.
    > Das verstehst du falsch. Es geht allein darum die Besitzrechte und die
    > Position der Frau als solches zu demonstrieren. Das die eigentliche
    > Anwendung nicht verfügbar ist, ist nicht relevant.
    > Die Spannung ergibt sich dann aus der Reaktion der (Noch-)Partnerin auf
    > die einseitige Neudefinition der Eigentumsverhältnisse.
    >
    > :-P
    Er hat's verstanden. Wer in der danger zone zwischen kurzzeitiger Rötung der Gesichtsfarbe und dauerhaftem Ableben operiert, der hat für den Veröffentlichungsstatus eines Spielprogramms nur sekundäres Interesse über ;)

    (Abgesehen davon, daß die Realität natürlich ein 'darf ich mal dein iPad bitte?' ist...)

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  6. Re: Sehr cool.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.16 - 12:30

    Ah, wie ich sehe, erteilt die "Killjoke"-Universität immer noch Abschlüsse. Wie hilfreich, da muss ich nicht mal meine Signatur anpassen.

  7. Re: Sehr cool.

    Autor: grslbr 28.11.16 - 14:52

    Der Jahrgang muss besonders schlimm gewesen sein :/

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  8. Re: Sehr cool.

    Autor: divStar 28.11.16 - 16:33

    Wow... ich habe nicht den Hauch einer Idee worüber hier überhaupt geschrieben wird - das Programm kann es jedenfalls nicht sein.

    Das Programm an sich wirkt interessant weil es u.U. diese üblichen Patterns an Tempo usw. nicht koppelt. Andererseits gibt es mit Sicherheit bestimmt Sequencer, die so ähnlich funktionieren. Selbst die alten MOD- und S3M-Tracker konnten ähnlich ablaufen (wobei sie meist einer genauen Zeitschiene folgten).

    Was sollt's? Ich gönne den Machern den Erfolg wenn sie ihn schaffen. Für mich als jemanden, der Musik macht, ist das Tool jedoch nichts, da ich meist vorab weiß wie mein Lied ablaufen wird und ich es entsprechend mit den Hilfskonstrukten "Pattern / Tempo / Zeit" zusammenbaue. Eine Improvisation wie die App sie fördert, ist nicht einfach replizierbar; wenn sie es sein soll, wird man letzten Endes die Noten (auch für Schlagzeug) irgendwo niederschreiben oder sich merken müssen - und das kommt dann wieder aufs gleiche hinaus.

  9. Re: Sehr cool.

    Autor: grslbr 28.11.16 - 16:44

    Ich mache nur Krach, für mich sind Noten so wichtig wie Buchstaben für Analphabeten. Rückschlüsse auf meine musikalischen Fähigkeiten sind implizit und gewollt.

    Was das Thema beziehungsweise dessen Verfehlung angeht, ich glaube die ganzen Autisten-Ringelpietze zum Thema Lovoo und Co haben wohl nicht nur bei mir den Filter für weltfremde Nerddummschwätzereien zum anderen Geschlecht etwas akuter ausgebildet als unbedingt notwendig.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel
  3. ING Deutschland, Nürnberg
  4. Hays AG, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair Hydro X Series XD3 RGB Pumpen/Ausgleichsbehälter-Kombination für 140,10€, Roccat...
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 1.499€ (inkl. 100€ Cashback - Bestpreis!)
  4. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit