1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SEO: Der Google-Algorithmus…

Artikel/Autorin geht das Thema nicht vollumfänglich und objektiv an

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Artikel/Autorin geht das Thema nicht vollumfänglich und objektiv an

    Autor: Umdenker 07.08.19 - 10:42

    Es wird z.B. überhaupt nicht auf den Punkt Lesefluss eingegangen. Das merkt man stark an zwei Stellen im Artikel.

    1. Das Beispiel ihres Kollegen im Bezug auf das Handbuch (Zielgruppenanalyse mehrheitlich Frauen). Die weibliche Form bedeutet einfach jedesmal eine Silbe mehr, völlig unabhängig davon wer sich angesprochen fühlen soll.

    2. Beim Abschnitt "Die deutsche Sprache macht Fortschritte" und den Lösungsvorschlägen wird auch nicht versucht pragmatische Lösungen zu finden, sondern entweder ideologisch argumentiert (Sich als Mann ausgeben zu müssen, um Erfolg und Anerkennung zu erhalten) oder mit nicht unerheblichem Mehraufwand (Doppelt hält besser/Kreative Textkonzepte), was wiederum Zeit/Geld und somit auf Wirtschaftlichkeit negative Auswirkungen hat.

    Eine naheliegende Lösung wie z.B. auf die englische Sprache zu verweisen, wo von Haus aus Berufsbezeichnungen geschlechtsneutral sind und einfach die kürzeste Form bevorzugt wurde (da gibts halt keine teacherIn oder scientistIn). Genauso wie man sich mit "the" einfach gleich die Unterscheidung zwischen Geschlechtern beim Artikel spart. Quasi das beste aus beiden Welten (Inklusivität aller Geschlechter und dennoch möglichst einfacher Sprachgebrauch, Grammatik und Lesefluss).

    Die Lösungsvorschläge haben für mich so leider eher das Geschmäckle, dass es weniger um die Sache geht (Berufsbezeichnung/fachliche Qualifikation), sondern explizite Erwähnung des Geschlechts. Trägt das nicht im Endeffekt doch eher zur Spaltung bei und erreicht eher das Gegenteil?

    Komischerweise wird genau darauf sogar ziemlich früh im Artikel hingewiesen ("Zur Erleichterung der Lesbarkeit wird in diesem Dokument die männliche Anrede verwendet. Frauen sind damit gleichermaßen gemeint" oder "Wir benutzen die männliche Form nicht, weil wir nach einem Mann suchen, sondern weil wir es gewohnt sind, dass die männliche Bezeichnung Frauen mit einbezieht.").

    Jedoch geht keine ihrer Lösungsvorschläge in diese Richtung, sondern man verkompliziert etwas, anstatt es eher zu vereinfachen. Sowas wird dann auch gerne Verschlimmbesserung genannt. Sei es Genderthematik oder bestimmte negativ besetzte Wörter aus historischer Sicht. Was uns allen langfristig als Gesellschaft gut tun würde, ist eher auf Denotation anstatt auf Konnotation zu setzen. Sonst berauben wir uns selbst dem Wortschatz (weil ständig neue Wörter benötigt werden, weil jemand sich beleidigt fühlt) und die Sprache an sich unnötig verkompliziert wird. Sei es Grammatik, Lesefluss, usw.

  2. Re: Artikel/Autorin geht das Thema nicht vollumfänglich und objektiv an

    Autor: Hanmac 07.08.19 - 10:47

    Sie hat ja selbst gesagt, das bei "Texter" auch "Texterin" gefunden werden soll,
    doch bei "Texterin" soll weiterhin "Texterin" vor "Texter" bevorzugt werden.

    Sie kann nicht beides auf einmal haben

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
  3. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
  4. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Campfire: Soziales Netzwerk für Pokémon Go startet
    Campfire
    Soziales Netzwerk für Pokémon Go startet

    Die echte Welt als soziales Netzwerk: Das ist ungefähr die Idee hinter Campfire von Niantic. Jetzt steht die App unmittelbar vor dem Start.


  1. 12:45

  2. 12:23

  3. 11:56

  4. 11:35

  5. 08:04

  6. 18:32

  7. 18:00

  8. 17:16