1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SEO: Der Google-Algorithmus…
  6. Thema

blöde striche, sternchen und xe

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: blöde striche, sternchen und xe

    Autor: Strulf 08.08.19 - 12:25

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > PS: „anscheinend“ und „scheinbar“ sind sind
    > Synonyme.

    Gut möglich, dass Google oder eine auf Google gefundene Seite das behauptet; das macht es jedoch nicht wahr. "Scheinbar" beschreibt etwas als wahr, das in Wirklichkeit jedoch falsch ist. "Anscheinend" beschreibt etwas, das vermutlich wahr ist, jedoch ohne Beweise zu liefern.

    Quelle: Duden



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.19 12:30 durch Strulf.

  2. Re: blöde striche, sternchen und xe

    Autor: rawcode 09.08.19 - 08:44

    Strulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnarchnase schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > PS: „anscheinend“ und „scheinbar“ sind sind
    > > Synonyme.
    >
    > Gut möglich, dass Google oder eine auf Google gefundene Seite das
    > behauptet; das macht es jedoch nicht wahr. "Scheinbar" beschreibt etwas als
    > wahr, das in Wirklichkeit jedoch falsch ist. "Anscheinend" beschreibt
    > etwas, das vermutlich wahr ist, jedoch ohne Beweise zu liefern.
    >
    > Quelle: Duden

    Danke! Danke! Endlich mal einer, der darauf aufmerksam macht. Das ist übrigens auch eines der Dinge, auf die Bastian Sick in "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" anging.

    Allerdings habe ich den "Kampf" aufgegeben. Es ist wohl eine der Veränderungen der deutschen Sprache, die sich einfach durch die Masse der Unwissenden und Uninteressierten durchdrückt. Es "realisieren" ja auch alle nur noch, anstatt zu "begreifen" (obwohl "begreifen" sogar weniger Silben hat), das Deppenapostroph nimmt Überhand, das "letztendlich" wurde durch "am Ende des Tages" (geht's noch länger?) ersetzt... das ist ein Kampf gegen Windmühlen.

    Wahrscheinlich haben sich damals auch so viele aufgeregt, als das Wort "weil" seine Bedeutung von "solange" nach "aus dem Grunde" änderte.
    "Heirate weil du jung bist" hieß nicht "Heirate aus dem Grund, dass du jung bist" sondern "Heirate solange du jung bist", äquivalent zu "Marry while you're young".

    Zweckloser Widerstand. Ist heute so. Anscheinend verabschieden wir :)

  3. Re: blöde striche, sternchen und xe

    Autor: rawcode 09.08.19 - 09:13

    Flyns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rawcode schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ThorstenMUC schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Unsere Sprache mit den drei Geschlechter ist wirklich etwas
    > > > gewöhnungsbedürftig.
    > > >
    > > > Mich hat ein Kollege, der gerade Deutsch lernt neulich gefragt:
    > > > "Warum heißt es
    > > > - DER Tisch
    > > > - DAS Fenster
    > > > - DIE Tür
    > > > sind das nicht alles Sachen?"
    > > >
    > > > Äh...
    > >
    > > Also mein zugewanderter Kollege (der übrigens fehler- und nahezu
    > akzentfrei
    > > deutsch spricht) meinte zu mir ganz direkt: "haben eure Tische Schw...ze
    > > oder was? Warum DER Tisch?
    > >
    > > Ich nehme an, dass das Ganze der/die/dasnoch ein Überbleibsel aus Zeiten
    > > der Göttersagen ist (der Mond, die Sonne, der Mars, die Venus, ...) und
    > > langsam weg kann.
    > >
    > > "De Bundeskanzler Merkel hielt heute Rede über den schwarzen Null des
    > > Finanzministers Schäuble."
    > > (man könnte "nen Rede" schreiben, aber den unbestimmten Artikel kann man
    > > auch, wie in Esperanto, einfach weglassen).
    > >
    > > Na, ich meine, so ähnlich hab ich das auch schon von sogar biodeutschen
    > > Mitmenschen gehört, also wär das gar nicht so eine Umstellung.
    >
    > Ganz ehrlich - ich hoffe Du meinst jeden einzelnen Deiner Beiträge
    > sarkastisch oder wenigstens ironisch und hast das nur gut versteckt.
    > Ansonsten hoffe ich INSTÄNDIG, dass niemand anderes genauso denkt wie Du.

    Ich weiß jetzt nicht, welchen Teil meines Beitrags du meinst (hoffentlich regst du dich jetzt nicht nur über das Wort "biodeutsch" auf), aber ich meine für gewöhnlich das was ich sage. Ich überspitze gerne, denn das unterstreicht mein jeweiliges Anliegen, auch mal bis ins sarkastische.

    Aber das mit der Streichung des Genus aus der deutschen Sprache meine ich ernst. Einer Gesellschaft Sprache spiegelt immer ihren Zeitgeist/ ihre Kultur wider, und wenn wir nun Weiblein und Männlein gleichbehandeln wollen, dann sollten wir die Sprache dahingehend ändern, dass sie das wiederspiegelt. Und ja, dafür sollten wir den Genus vollständig aus dem Deutschen entfernen. Wer dann noch bei einer Berufs- oder was-auch-immer-Bezeichnung das natürliche Geschlecht betonen möchte, soll halt "Frau Bundeskanzler" oder "Herr Bundeskanzler" sagen.

    Oh shit. Schon wieder ein Fettnapf: "Herr". Vor 3 Wochen fragte mich ein deutschlernender Kollege, was zum Geier eigentlich das Wort "Herrin" bedeuten soll, das sei doch irre. Da musste ich nachdenken und kam zum Schluss, dass "Herr" eben je nachdem dem englischen "Mister" oder eben "Lord" entspricht ("gelobt sei der Herr" = "praised be god"). Und bei der Bedeutung "Lord" brauchts dann ja auch wieder eine "Lördin".

    Also Korrektur: um das natürliche Geschlecht zu betonen, müssen wir "Frau Bundeskanzler" oder "Mann Bundeskanzler" sagen. Das Wort "Herr" wäre damit auch geschlechtsneutral.

    Also liebe*r*s Flyns: unsere Sprache _wird_ sich wegen dieser Geschlechtsdebatte verändern. Ich nehme lediglich lieber in Kauf, dass de Genus verschwindet, als dass ich jede Bezeichnung mit *innen und *außen bis zur Unkenntlichkeit entstellen muss, weil ich andernfalls Abmahnungen aus der MeeErstRechtToo-Ecke befürchten muss.

  4. Re: blöde striche, sternchen und xe

    Autor: Kondratieff 09.08.19 - 09:25

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strulf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schnarchnase schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > PS: „anscheinend“ und „scheinbar“ sind sind
    > > > Synonyme.
    > >
    > > Gut möglich, dass Google oder eine auf Google gefundene Seite das
    > > behauptet; das macht es jedoch nicht wahr. "Scheinbar" beschreibt etwas
    > als
    > > wahr, das in Wirklichkeit jedoch falsch ist. "Anscheinend" beschreibt
    > > etwas, das vermutlich wahr ist, jedoch ohne Beweise zu liefern.
    > >
    > > Quelle: Duden
    >
    > Danke! Danke! Endlich mal einer, der darauf aufmerksam macht. Das ist
    > übrigens auch eines der Dinge, auf die Bastian Sick in "Der Dativ ist dem
    > Genitiv sein Tod" anging.
    >
    > Allerdings habe ich den "Kampf" aufgegeben. Es ist wohl eine der
    > Veränderungen der deutschen Sprache, die sich einfach durch die Masse der
    > Unwissenden und Uninteressierten durchdrückt. Es "realisieren" ja auch alle
    > nur noch, anstatt zu "begreifen" (obwohl "begreifen" sogar weniger Silben
    > hat), das Deppenapostroph nimmt Überhand, das "letztendlich" wurde durch
    > "am Ende des Tages" (geht's noch länger?) ersetzt... das ist ein Kampf
    > gegen Windmühlen.
    >
    > Wahrscheinlich haben sich damals auch so viele aufgeregt, als das Wort
    > "weil" seine Bedeutung von "solange" nach "aus dem Grunde" änderte.
    > "Heirate weil du jung bist" hieß nicht "Heirate aus dem Grund, dass du jung
    > bist" sondern "Heirate solange du jung bist", äquivalent zu "Marry while
    > you're young".
    >
    > Zweckloser Widerstand. Ist heute so. Anscheinend verabschieden wir :)

    Das ist mir, mit einem partiellen Hintergrund in der (Computer-)Linguistik, jetzt doch eine Spur zu präskriptiv.
    Des Weiteren konnte ich für einige der Behauptungen selbst noch keine Beobachtungen machen - was natürlich nicht heißen soll, dass deine Behauptungen grundsätzlich falsch sein müssen. Wenn du korpusbasierte Studien dazu hast, wäre ich sehr daran interessiert - vor allem für das gehäufte Auftreten der Redewendung Am Ende des Tages, wo besser das Adverb letztendlich stehen sollte. Besonders dazu würde ich - zunächst ohne Empirie - entgegnen, dass eher Registereffekte beobachtbar sind. Ich denke nämlich nicht, dass Menschen in jeder sprachlichen Situation "am Ende des Tages" nutzen.

    Allgemeiner zur Präskription: Sprachen sind Teil der Gesellschaft und leben nun mal von ihrer Nutzung, was wiederum heißt, dass Sprachen Tendenzen gesellschaftlichen Wandels unterliegen. Wörter können bspw. Bedeutungen verlieren, neue hinzugewinnen und in neue Kontexte und Situationen eingebunden werden.

    Die Diskussion um anscheinend und scheinbar, die ich begann, sollte deshalb weniger eine Präskription meinerseits darstellen. Es ging mir nicht darum zu sagen, dass die beiden Wörter nicht synonym sind, weil ich nicht möchte, dass sie synonym sind (z.B., weil ich einen etwaigen Verfall der deutschen Sprache o.ä. befürchte). Ich würde schlicht auf Grundlage der Empirie argumentieren, die in der heutigen Sprachwissenschaft immer zu Rate gezogen wird, um zu klären, ob ein sprachliches Phänomen schlicht fehlerhafte bzw. idiosynkratische Nutzung oder doch Sprachwandel darstellt.
    Anders ausgedrückt: Wie von einem Mitforisten richtigerweise herausgestellt, reagiert der Duden auf gesamtgesellschaftliche Veränderungen in der Sprachgemeinschaft. Da der Duden bislang keine solche Veränderung bezüglich anscheinend und scheinbar erfasste, liegt der Schluss nahe, dass es sich bislang um eine fehlerhafte, eher vereinzelt als gesamtgesellschaftliche Nutzung bzw. Vertauschung dieser beiden Begriffe handelt, eben weil es anscheinend noch genügend Personen gibt, die beide Begriffe auseinanderhalten können.

  5. Re: blöde striche, sternchen und xe

    Autor: Kondratieff 09.08.19 - 09:37

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ja, dafür sollten wir den das Genus vollständig aus dem Deutschen entfernen.

    Okay, damit unterstreichst du deine Forderungen schon ganz gut.

    > Ich nehme lediglich lieber in Kauf, dass de Genus verschwindet, als dass ich jede Bezeichnung mit > *innen und *außen bis zur Unkenntlichkeit entstellen muss, weil ich andernfalls Abmahnungen
    > aus der MeeErstRechtToo-Ecke befürchten muss.

    Und was ist mit "jede Bezeichnung"? Die Abschaffung des Genus müsste schon konsequent durchgeführt werden.

  6. Re: blöde striche, sternchen und xe

    Autor: rawcode 09.08.19 - 09:46

    chithanh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rawcode schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Vielen Dank, das erweitert den Wortschatz. Allerdings habe ich noch nie
    > gehört von:
    > > der Band (die Band müsste eigentlich die Bänd heißen),
    > Bei Büchern die aus mehreren Teilen bestehen (Band 1, Band 2, usw.)
    > > das Fall (oder das Fallbeil?),
    > Ein Seil bei Schiffen
    > > der Hack,
    > Von Hacker/hacken, eine notdürftige Lösung einer Programmieraufgabe, auch:
    > ein erfolgreicher Angriff auf ein Computersystem
    > > der Modul (oder meinst du der Mogul?),
    > Der Modul (Plural Moduln), eine mathematische Struktur
    > > "Schwarze" ist nur eine Substantivierung, das geht mit jedem Adjektiv.
    >
    > Google findet noch:
    > der/das Bund
    > der/die Elf
    > der/das Erbe
    > der/die Flur
    > der/die Kiwi
    > der/das Laster
    > der/die Mast
    > der/die Otter
    > der/das Tau
    > der/das Teil
    > der/das Tor

    Nochmal danke. Wieder was gelernt. "Der Band" hätte mir einfallen müssen. "Das Fall" muss man dann als Süddeutscher wahrscheinlich nicht kennen. "Der Hack" zähl ich nicht, das ist ein Anglizismus, wie "die Band" oder "der Request" (ja, hör ich jeden Tag, und es tut immer noch weh).

    Naja gut, diese paar Wörter alleine machen den ganzen Genus in unserer Sprache jedenfalls nicht notwendig, würde ich sagen. Wenn die vermeintliche Beschränkung von Berufsbezeichnungen auf ein bestimmtes Geschlecht in unserer Gesellschaft wirklich ein Problem sein sollte, dann entfernen wir halt die Unterscheidung.

  7. Re: blöde striche, sternchen und xe

    Autor: Elgareth 13.08.19 - 12:01

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also mein zugewanderter Kollege (der übrigens fehler- und nahezu akzentfrei
    > deutsch spricht) meinte zu mir ganz direkt: "haben eure Tische Schw...ze
    > oder was? Warum DER Tisch?
    >
    > Ich nehme an, dass das Ganze der/die/dasnoch ein Überbleibsel aus Zeiten
    > der Göttersagen ist (der Mond, die Sonne, der Mars, die Venus, ...) und
    > langsam weg kann.
    >
    > "De Bundeskanzler Merkel hielt heute Rede über den schwarzen Null des
    > Finanzministers Schäuble."
    > (man könnte "nen Rede" schreiben, aber den unbestimmten Artikel kann man
    > auch, wie in Esperanto, einfach weglassen).
    >
    > Na, ich meine, so ähnlich hab ich das auch schon von sogar biodeutschen
    > Mitmenschen gehört, also wär das gar nicht so eine Umstellung.

    Naja, der Genus im deutschen folgt schon gewissen Regeln:
    z.B. https://mein-deutschbuch.de/genusbestimmung.html

    So erklärt sich z.B. DER Tisch, weil die Endung -isch zumeist wie die Endung -ich männlich ist.
    DIE Tür erklärt sich aus der Historie heraus, la porta, tura, die Sprachen aus denen Deutsch entstanden ist behandeln Türen als weiblich.

    Der Genus im deutschen beruht also zumeist auf die Endung eines Wortes, ganz gleich was es physikalisch ist. (nicht "Sachen" sind "das", sondern "-chen" und "-lein" ist "das")
    Der Rest beruht auf Historie und wie in jeder Sprache gibt es Ausnahmen der Regeln. Im Englischen ist vor allem die Aussprache absolut "wild", im Deutschen eben die Artikel.

    Davon ab haben wir nun mal das generische Maskulinum für Berufe, daher ist das einzige was Google tun sollte, Texterinnen bei Textern mit einzubeziehen. Wer speziell nach männlichen Textern suchen will hat eben Pech. Das komplette restliche Gehampel um Sternchen/in*nen oder Sternende ist einfach geistiger Durchfall von Menschen die Ungerechtigkeiten in Dingen suchen, die völlig neutral sind, niemanden weiterbringen und nur stören.

    Jede Frau die ich kenne fühlt sich bei "Bürokaufmann gesucht" genauso angesprochen, oder "Bäckergehilfe" ... und solang das pauschal immer benutzt wurde war jedem klar, dass beides gemeint war. Erst seit irgendwelche Deppen mit dem "Bäcker/ingehilf/in" angefangen haben ist folgerichtig unter "Bäckergehilfe" nur noch eine männliche Hilfskraft gesucht. Herzlichen Glückwunsch liebe Frauen, ihr habt euch selber aus dem Generika ausgeschlossen, und Texte sind komplett unlesbar geworden, da jede*r/s Wort/Wörtin durch diverse Sonderzeich-en/innen verunstaltet werden muss, damit sich bloß keine*r der Lesenden ausgeschlossen fühlt. -.-
    DAS richtet die Sprache viel eher zugrunde, als es jeder Slang oder Anglifizierung könnte. Denn wie spricht man denn nun "den/die Komiker*in (m/w/d)" aus? Es ist einfach realitätsferner Schwachsinn.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) IT-Servicemanagement
    Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf
  2. Junior Software Developer (w/m/d) Automatisierung
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  3. IT-Service Coordinator (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Erfurt, Leipzig
  4. Data Analysis / Data Science Engineer (m/f/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (statt 75€)
  2. 289€ (günstig wie nie, UVP 399€)
  3. 549€ (günstig wie nie, UVP 919€)
  4. (u. a. Star Wars AT-ST auf Hoth mit Chewbacca und Driode für 31,59€ statt 49,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de