1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SEO: Der Google-Algorithmus…

Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Wlad 06.08.19 - 15:41

    Wer das versteht, weiß Bescheid:
    Der Arzt ist ein Beruf und vom Genus her maskulin, wenn eine Frau diesen Beruf ausübt ist DER Arzt weiblich, also, Frau Müller ist ein Arzt. So einfach ist es.

    Sonst könnte man den Schwachsinn so weit spinnen, dass die Sprache unbrauchbar wird. Z.B. Fahrer ist ein Beruf ist vom Genus maskulin. Der männliche Fahrer ist dann Fahrerer und der weibliche Fahrer ist Fahrerin.

    Wer sich daran stört, dass fast alle Berufe maskulin sind, kann sich damit beruhigen, dass es immer heißt, der Raser, der Verbrecher, die Hintermänner, der Amokläufer usw.

  2. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Kondratieff 06.08.19 - 16:10

    Genus in der Grammatik und das biologische Geschlecht eines Menschen sind nicht dasselbe. Soweit korrekt. Genauso ist das biologische Geschlecht definitorisch nicht dasselbe wie Gender (im Englischen: sex and gender).

    Allerdings gibt es nun mal gewisse Zusammenhänge zwischen den genannten Begriffen, die im Artikel aufgeworfen, aber hier im Forum, auch in diesem Post, ignoriert werden.

    Dass Berufe - auf das Genus bezogen - "femininisiert" werden, ist mitnichten eine "Erfindung" der letzten Jahre.
    Es gab früher (mitunter diminutive) Berufsbezeichnungen wie Friseuse, Krankenschwester, Stewardess etc. Diese Ausnahmen bestätigen aber gewisse soziale Normen und Regeln, nämlich dass nur die Berufe weibliche Formen bekamen, die sehr klar weiblich konnotiert waren. Das geht z.B. in den USA so weit, dass die englische Berufsbezeichnung "nurse" bei Männern und der damit verbundene Prestigeverlust in Fernsehserien thematisiert wird.

    Männlich dominierte Berufe bzw. Berufe und Berufstitel, die früher quasi ausschließlich von Männern ausgeübt/gehalten wurden, kannten hingegen nur die männliche Form (Hausmeister, Müllmann, Geschäftsführer etc.).

  3. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Wlad 06.08.19 - 16:24

    ??? Und nu? Was juckt mich denn die USA mit allen Ihren Macken und Abarten? Die haben es ja ganz einfach, alles was ein Mensch ist, ist he oder she und alles andere ist it.

    Ich kann nur hoffen, dass das Thema sich irgendwann insofern erledigt hat, dass die Menschen die es brennend beschäftigt hauptsächlich hochgebildet, weiblich und ohne jeglichen fortpflanzungstrieb sind und somit irgendwann einfach aussterben werden.

  4. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Kondratieff 06.08.19 - 16:37

    Wlad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ??? Und nu? Was juckt mich denn die USA mit allen Ihren Macken und Abarten?

    Ich habe mich nicht nur, sondern auch auf die USA bezogen; Und zwar als ein Beispiel für Situationen, die durch bestimmte Rollenmuster und Frames, die von Berufsbezeichnungen aktiviert werden, entstehen können.

    Alles andere bezog sich allerdings ganz klar auf Deutschland, wie die von mir genannten deutschen Berufsbezeichnungen anzeigen.

    Möchtest du dich auch dazu äußern, oder möchtest du weiterhin die Hauptaussage meines Textes ignorieren und stattdessen weiterhin darauf verweisen, dass dich die "Macken und Abarten" der USA nicht interessieren (die - im Übrigen - teilweise bestimmte Entwicklungen mit zeitlichem Vorlauf anzeigen)?

    > Die haben es ja ganz einfach, alles was ein Mensch ist, ist he oder she und
    > alles andere ist it.

    In der Alltagssprache, vor allem gesprochen, können auch andere Beobachtungen gemacht werden (z.B. bei Tieren oder gar bei lieb gewonnenen technischen Artefakten). Nur so Nebenbei.

    >
    > Ich kann nur hoffen, dass das Thema sich irgendwann insofern erledigt hat,
    > dass die Menschen die es brennend beschäftigt hauptsächlich hochgebildet,
    > weiblich und ohne jeglichen fortpflanzungstrieb sind und somit irgendwann
    > einfach aussterben werden.

    Wow...

  5. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Wlad 06.08.19 - 18:17

    Kondratieff schrieb:
    > Möchtest du dich auch dazu äußern, oder möchtest du weiterhin die
    > Hauptaussage meines Textes ignorieren

    Es tut mir leid ich habe darin keine Aussage gefunden. Der Genus eines Wortes gibt dem Benutzer der deutschen Sprache vor, wie das Wort zu konjugieren ist, nicht mehr und nicht weniger. Man kann natürlich ewig da Sachen rein interpretieren wenn man will, muss aber nicht.

    Im Russischen sind zum Beispiel die verweiblichten Berufsbezeichnungen alle genau so beleidigend wie im Deutschen die Friseuse. Da haut dir ein weiblicher Arzt eine rein, wenn du sie nicht Arzt sondern Ärztin nennst.

  6. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Kondratieff 06.08.19 - 19:09

    Wlad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > > Möchtest du dich auch dazu äußern, oder möchtest du weiterhin die
    > > Hauptaussage meines Textes ignorieren
    >
    > Es tut mir leid ich habe darin keine Aussage gefunden. Der Genus eines
    > Wortes gibt dem Benutzer der deutschen Sprache vor, wie das Wort zu
    > konjugieren ist, nicht mehr und nicht weniger.


    Das Genus (irgendwie ironisch in dieser Situation, nicht?) ist weit mehr als von dir ausgemacht, ansonsten gäbe es nicht diese Diskussion in Deutschland. Davon abgesehen ist das Gendern von Berufsbezeichnungen im Deutschen abhängig vom Genus, aber selbst in den USA gibt es ähnliche Diskussionen über Berufsbezeichnungen und -rollen.


    > Man kann natürlich ewig da Sachen rein interpretieren wenn man will, muss aber nicht.
    >
    > Im Russischen sind zum Beispiel die verweiblichten Berufsbezeichnungen alle
    > genau so beleidigend wie im Deutschen die Friseuse. Da haut dir ein
    > weiblicher Arzt eine rein, wenn du sie nicht Arzt sondern Ärztin nennst.

    Ich weiß nicht, ob gerade Russland in dieser Hinsicht als Beispiel oder gar als positives Vergleichsobjekt herangezogen werden sollte.

    Edit: Ich habe den Affront ("keine Aussage gefunden") zur Kenntnis genommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.19 19:11 durch Kondratieff.

  7. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Wlad 06.08.19 - 19:21

    Kondratieff schrieb:

    > Ich weiß nicht, ob gerade Russland in dieser Hinsicht als Beispiel oder gar
    > als positives Vergleichsobjekt herangezogen werden sollte.
    Warum denn nicht? Weil heute alles was auch ansatzweise mit Russland zu tun hat negativ zu sehen ist? Mal abgesehen davon, das Beispiel, war wirklich nur als Beispiel ohne jegliche Wertung gemeint, egal ob positiv oder negativ, nur um zu zeigen, dass es dort anders ist. Es ist im Übrigen eine wunderbare Sprache und ich bin sehr froh, Puschkin und Lermontov im original lesen zu können.

  8. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Wlad 06.08.19 - 19:48

    Kondratieff schrieb:
    > Das Genus (irgendwie ironisch in dieser Situation, nicht?) ist weit mehr
    > als von dir ausgemacht, ansonsten gäbe es nicht diese Diskussion in
    > Deutschland.

    Ja, Papa-lapapp, ich habe die deutsche Sprache im Erwachsenenalter gelernt und bringe immer noch die Artikeln durcheinander. Und nein, Genus bleibt was es ist, unabhängig davon wie viele Diskussionen es darüber gibt.

  9. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Kondratieff 06.08.19 - 22:31

    Wlad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    >
    > > Ich weiß nicht, ob gerade Russland in dieser Hinsicht als Beispiel oder
    > gar
    > > als positives Vergleichsobjekt herangezogen werden sollte.
    > Warum denn nicht? Weil heute alles was auch ansatzweise mit Russland zu
    > tun hat negativ zu sehen ist?

    Nein, sondern weil das politische und soziale Handeln von Gesellschaften (so ähnlich wie bei Organisationen und korporativen Akteuren, Gruppen und Individuen auch) kategorisiert werden kann und eine Art der Kategorisierung ist im Grunde das erweiterte Gendern: Die Handlungen und wiedergegebenen Meinungen hoher Politiker, anderer Akteure in Machtpositionen und auch das Handeln weiter Teile der Gesellschaft (z.B. Wahlverhalten etc.) werden dabei mit Handlungen und Verhaltensweisen abgeglichen, die z.B. als eher weiblich oder eher männlich angesehen werden. Daraus folgt, dass Länder bzw. ihre Gesellschaften z.B. bezüglich ihrer "Männlichkeit" oder "Weiblichkeit" in eine Art Rangordnung einsortiert werden können.

    Ohne eine Wertung darüber vornehmen zu wollen, welches Verhältnis weiblicher und männlicher Eigenschaften für eine Gesellschaft gut sein soll (wie und auf welcher Basis sollte ich das auch bestimmen sollen?), wirst du mir hoffentlich darin zustimmen, dass Russland im sozialen Handeln, sei es in der Innen- oder Außenpolitik, sei es in der Art, wie die Gesellschaft mit gleichgeschlechtlicher Liebe umgeht etc., eher typisch bzw. klassisch "männlich" vorgeht.

    Deswegen ist Russland nicht unbedingt das beste Beispiel für ein Land, das eine Egalisierung der Prestigeunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Berufsbezeichnungen anstrebt.


    > Mal abgesehen davon, das Beispiel, war
    > wirklich nur als Beispiel ohne jegliche Wertung gemeint, egal ob positiv
    > oder negativ, nur um zu zeigen, dass es dort anders ist.

    Ok.

    > Es ist im Übrigen eine wunderbare Sprache und ich bin sehr froh, Puschkin und Lermontov im
    > original lesen zu können.

    Das glaube ich gern!

  10. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Kondratieff 06.08.19 - 22:49

    Wlad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > > Das Genus (irgendwie ironisch in dieser Situation, nicht?) ist weit mehr
    > > als von dir ausgemacht, ansonsten gäbe es nicht diese Diskussion in
    > > Deutschland.
    >
    > Ja, Papa-lapapp, ich habe die deutsche Sprache im Erwachsenenalter gelernt
    > und bringe immer noch die Artikeln durcheinander.

    > Und nein, Genus bleibt was es ist, unabhängig davon wie viele Diskussionen es darüber gibt.

    Jein. Ich habe mich vielleicht unklar ausgedrückt.

    Aber zunächst etwas theoretischer: Auf der Wort-Ebene ist das Verhältnis zwischen Signifikat und Signifikant (Saussure) ist ja nicht naturgegeben, sondern im Grunde arbiträr.
    Oder anders: Was wir mit einem Zeichen (eine Kombination von Lauten, geschriebene Zeichen etc.) inhaltlich meinen wurde und wird ständig sozial ausgehandelt und ist daher auch Veränderungen unterworfen (siehe z.B. geil im Deutschen).
    Das lässt sich auch auf andere Ebenen und Teile des (deutschen) Sprachsystems übertragen.

    Das Genus scheint zunächst sehr beständig zu sein: Es erscheint abwegig, dass wir irgendwann "das Tür" anstelle von "die Tür" sagen. Allerdings ändert sich die Wahrnehmung in der breiten Bevölkerung gegenüber der Nutzung von Berufsbezeichnungen, die ausschließlich das Maskulinum als Genus führen (der Arzt und nicht der/die Arzt). Auch deshalb werden die Berufsbezeichnungen um eine Form erweitert, die grammatisch das weibliche Genus führen (die Ärztin).

  11. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Wlad 06.08.19 - 23:01

    Kondratieff schrieb:
    > Deswegen ist Russland nicht unbedingt das beste Beispiel für ein Land, das
    > eine Egalisierung der Prestigeunterschiede zwischen männlichen und

    Doch, gerade Russland ist in Sachen der Wertschätzung der Frau seht gutes Beispiel. Die Frauen sind dort sehr hoch geachtet und geschätzt, weil dort eine Frau die drei Kinder großgezogen hat, mindestens genauso viel Wert wie eine Frau die ins Weltall geflogen ist,

  12. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Wlad 06.08.19 - 23:05

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wlad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kondratieff schrieb:
    > > > Das Genus (irgendwie ironisch in dieser Situation, nicht?) ist weit
    > mehr
    > > > als von dir ausgemacht, ansonsten gäbe es nicht diese Diskussion in
    > > > Deutschland.
    > >
    > > Ja, Papa-lapapp, ich habe die deutsche Sprache im Erwachsenenalter
    > gelernt
    > > und bringe immer noch die Artikeln durcheinander.
    >
    > > Und nein, Genus bleibt was es ist, unabhängig davon wie viele
    > Diskussionen es darüber gibt.
    >
    > Jein. Ich habe mich vielleicht unklar ausgedrückt.
    >
    > Aber zunächst etwas theoretischer: Auf der Wort-Ebene ist das Verhältnis
    > zwischen Signifikat und Signifikant (Saussure) ist ja nicht naturgegeben,
    > sondern im Grunde arbiträr.
    > Oder anders: Was wir mit einem Zeichen (eine Kombination von Lauten,
    > geschriebene Zeichen etc.) inhaltlich meinen wurde und wird ständig sozial
    > ausgehandelt und ist daher auch Veränderungen unterworfen (siehe z.B. geil
    > im Deutschen).
    > Das lässt sich auch auf andere Ebenen und Teile des (deutschen)
    > Sprachsystems übertragen.
    >
    > Das Genus scheint zunächst sehr beständig zu sein: Es erscheint abwegig,
    > dass wir irgendwann "das Tür" anstelle von "die Tür" sagen. Allerdings
    > ändert sich die Wahrnehmung in der breiten Bevölkerung gegenüber der
    > Nutzung von Berufsbezeichnungen, die ausschließlich das Maskulinum als
    > Genus führen (der Arzt und nicht der/die Arzt). Auch deshalb werden die
    > Berufsbezeichnungen um eine Form erweitert, die grammatisch das weibliche
    > Genus führen (die Ärztin).

    Es tut mir leid, ich lese nur bla, bla-bla-bla. Ich habe wirklich ehrlich keine Ahnung, was du mir damit sagen willst. Benutze deine Sprache so wie es vorgesehen ist und es wird alles gut.

  13. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Malocher 07.08.19 - 00:52

    https://www.youtube.com/watch?v=Ri-kVYDTEAk

  14. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Kondratieff 07.08.19 - 06:32

    Wlad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > > Deswegen ist Russland nicht unbedingt das beste Beispiel für ein Land,
    > das
    > > eine Egalisierung der Prestigeunterschiede zwischen männlichen und
    >
    > Doch, gerade Russland ist in Sachen der Wertschätzung der Frau seht gutes
    > Beispiel. Die Frauen sind dort sehr hoch geachtet und geschätzt, weil dort
    > eine Frau die drei Kinder großgezogen hat, mindestens genauso viel Wert wie
    > eine Frau die ins Weltall geflogen ist,

    Wenn dem so ist, ist es in der Tat sicherlich kein schlechter Ansatz - ich kann meinerseits nichts dazu sagen, ich habe in diese Richtung nie geforscht und habe darüber keinerlei Daten. Von dem, wie ich Russland einschätze, wie eben genannt, gehe ich allerdings davon aus, dass es trotzdem ein starkes Macht- und Prestigegefälle zwischen Männern und Frauen gibt. Wieviele Männer sind hohe Amtsträger in der Regierung? Im FSB? Im Militär?

  15. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Kondratieff 07.08.19 - 06:38

    Wlad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wlad schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kondratieff schrieb:
    > > > > Das Genus (irgendwie ironisch in dieser Situation, nicht?) ist weit
    > > mehr
    > > > > als von dir ausgemacht, ansonsten gäbe es nicht diese Diskussion in
    > > > > Deutschland.
    > > >
    > > > Ja, Papa-lapapp, ich habe die deutsche Sprache im Erwachsenenalter
    > > gelernt
    > > > und bringe immer noch die Artikeln durcheinander.
    > >
    > > > Und nein, Genus bleibt was es ist, unabhängig davon wie viele
    > > Diskussionen es darüber gibt.
    > >
    > > Jein. Ich habe mich vielleicht unklar ausgedrückt.
    > >
    > > Aber zunächst etwas theoretischer: Auf der Wort-Ebene ist das Verhältnis
    > > zwischen Signifikat und Signifikant (Saussure) ist ja nicht
    > naturgegeben,
    > > sondern im Grunde arbiträr.
    > > Oder anders: Was wir mit einem Zeichen (eine Kombination von Lauten,
    > > geschriebene Zeichen etc.) inhaltlich meinen wurde und wird ständig
    > sozial
    > > ausgehandelt und ist daher auch Veränderungen unterworfen (siehe z.B.
    > geil
    > > im Deutschen).
    > > Das lässt sich auch auf andere Ebenen und Teile des (deutschen)
    > > Sprachsystems übertragen.
    > >
    > > Das Genus scheint zunächst sehr beständig zu sein: Es erscheint abwegig,
    > > dass wir irgendwann "das Tür" anstelle von "die Tür" sagen. Allerdings
    > > ändert sich die Wahrnehmung in der breiten Bevölkerung gegenüber der
    > > Nutzung von Berufsbezeichnungen, die ausschließlich das Maskulinum als
    > > Genus führen (der Arzt und nicht der/die Arzt). Auch deshalb werden die
    > > Berufsbezeichnungen um eine Form erweitert, die grammatisch das
    > weibliche
    > > Genus führen (die Ärztin).
    >
    > Es tut mir leid, ich lese nur bla, bla-bla-bla. Ich habe wirklich ehrlich
    > keine Ahnung, was du mir damit sagen willst.

    So unklar war das meiner Meinung nach nicht. Du hast eine dilettantische These aufgestellt - dilettantisch, weil du ganz offensichtlich nicht im Bereich Linguistik unterwegs bist und von daher nur wenig Ahnung davon hast (aber trotzdem gegen zentrale Erkenntnisse des Faches argumentierst).

    Ich habe mit Linguistik widersprochen und gesagt, dass die Sprache eben nicht so starr und unveränderlich ist, wie von dir geschildert.


    > Benutze deine Sprache so wie es vorgesehen ist und es wird alles gut.

    Es gibt eben dieses "wie vorgesehen" nicht, weil Sprache auf Konsens beruht.

  16. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: superdachs 07.08.19 - 12:36

    Wlad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wlad schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kondratieff schrieb:
    > > > > Das Genus (irgendwie ironisch in dieser Situation, nicht?) ist weit
    > > mehr
    > > > > als von dir ausgemacht, ansonsten gäbe es nicht diese Diskussion in
    > > > > Deutschland.
    > > >
    > > > Ja, Papa-lapapp, ich habe die deutsche Sprache im Erwachsenenalter
    > > gelernt
    > > > und bringe immer noch die Artikeln durcheinander.
    > >
    > > > Und nein, Genus bleibt was es ist, unabhängig davon wie viele
    > > Diskussionen es darüber gibt.
    > >
    > > Jein. Ich habe mich vielleicht unklar ausgedrückt.
    > >
    > > Aber zunächst etwas theoretischer: Auf der Wort-Ebene ist das Verhältnis
    > > zwischen Signifikat und Signifikant (Saussure) ist ja nicht
    > naturgegeben,
    > > sondern im Grunde arbiträr.
    > > Oder anders: Was wir mit einem Zeichen (eine Kombination von Lauten,
    > > geschriebene Zeichen etc.) inhaltlich meinen wurde und wird ständig
    > sozial
    > > ausgehandelt und ist daher auch Veränderungen unterworfen (siehe z.B.
    > geil
    > > im Deutschen).
    > > Das lässt sich auch auf andere Ebenen und Teile des (deutschen)
    > > Sprachsystems übertragen.
    > >
    > > Das Genus scheint zunächst sehr beständig zu sein: Es erscheint abwegig,
    > > dass wir irgendwann "das Tür" anstelle von "die Tür" sagen. Allerdings
    > > ändert sich die Wahrnehmung in der breiten Bevölkerung gegenüber der
    > > Nutzung von Berufsbezeichnungen, die ausschließlich das Maskulinum als
    > > Genus führen (der Arzt und nicht der/die Arzt). Auch deshalb werden die
    > > Berufsbezeichnungen um eine Form erweitert, die grammatisch das
    > weibliche
    > > Genus führen (die Ärztin).
    >



    > Es tut mir leid, ich lese nur bla, bla-bla-bla. Ich habe wirklich ehrlich
    > keine Ahnung, was du mir damit sagen willst. Benutze deine Sprache so wie
    > es vorgesehen ist und es wird alles gut.
    Millionen von Sachsen, Schwaben oder Bayern sollten sich daran ein Beispiel nehmen!
    Wer legt eigentlich fest "wie sie vorgesehen ist"? Der Zentralrat der besorgten, alten, weißen Männer?

  17. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Potrimpo 07.08.19 - 13:57

    Meinst Du jetzt Friseuse, Frisöse, Frisörin oder Friseurin? Oder Hairstylistin? Bin völlig verwirrt.

  18. Re: Genus und Geschlecht ist nich das Selbe...

    Autor: Kondratieff 07.08.19 - 13:58

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinst Du jetzt Friseuse, Frisöse, Frisörin oder Friseurin? Oder
    > Hairstylistin? Bin völlig verwirrt.

    D) All of the above.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP PP Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Machine Learning Developer (m/w/d) - AI Speech Services
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Fachinformatiker(in) Systemintegration/IT System Engineer (m/w/d) für IT-Service, Hosting, ... (m/w/d)
    CAPCAD SYSTEMS AG, verschiedene Standorte
  4. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2,95€/Monat (statt 9,95€/Monat)
  2. 34,99€ (UVP 89,99€)
  3. (u. a. Tower-Gehäuse & CPU-Kühler von Raijintek)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  3. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.


  1. 23:59

  2. 18:32

  3. 17:54

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 16:30

  7. 16:00

  8. 15:45