1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SEO: Der Google-Algorithmus…

Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: sg-1 06.08.19 - 11:02

    Ist es wirklich der Algorithmus, oder doch nur die deutsche Sprache selbst? oder nur subjektive Wahrnehmung?

    Ist es überhaupt kann es überhaupt geschlechtsneutral sein bzw. sollte es das? Ich sehe als Grund nur die Notwendigkeit aus der Sprache heraus, sich für ein Geschlecht und der damit verbundenen Deklination zu entscheiden.

    Also der Algorithmus sucht ja jetzt nur nach Dingen, die dann da in den ergebnisdokumenten auch wirklich stehen. es werden auch mechanismen wie Stemming oder Listen mit verwandten Begriffen usw. benutzt. Von KI , mit einem für Menschen (inkl. Programmierern) nicht komplett nachvollziehbaren Lösungsweg, ganz zu schweigen.

  2. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: Mel 06.08.19 - 11:19

    Es ist insoweit der Algorithmus da er nicht erkennt das bei der Suche nach "Bäcker" auch "Bäckerin" ein richtiges Ergebnis darstellt.
    Hingegen werden bei der Suche nach Englischen Begriffen sehr wohl Ergebnisse ausgegeben welche den Begriff auf Deutsch enthalten.

  3. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: Ph4te 06.08.19 - 11:58

    Der Algorithmus ist nicht frauenfeindlich, das ist einfach nur Clickbait seitens golem.

    Du musst auch die Sicht desjenigen beachten, der ein Wort sucht. Das weibliche Wort sieht nunmal anders aus. Wieso sollte Google jetzt entscheiden müssen, dass die die Suche verwässern müssen um noch mehr Suchergebnisse anzuzeigen, nur weil sie "vielleicht" was mit dem Gesuchten zu tun haben?

    Google kann nicht wissen, ob ich mit "Elektriker" allgemein Infos zu dem Beruf suche, oder explizit nach einem spezifischen männlichen oder weiblichen Elektriker suche.

    Das einzige was Google tun könnte, wären Suchvorschläge nach dem Motto: "Versuchen Sie doch nach Elektriker OR Elektrikerin zu suchen."

    Dann hast Du aber wieder das Problem, dass es abartig viele Varianten dieser "gendergerechten" Sprache gibt, die man mit integrieren müsste. Also verschiedene Sterne, Striche usw.

  4. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: dyshoff 06.08.19 - 12:02

    Ph4te schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google kann nicht wissen, ob ich mit "Elektriker" allgemein Infos zu dem
    > Beruf suche, oder explizit nach einem spezifischen männlichen oder
    > weiblichen Elektriker suche.

    Wieso sollte ich explizit nach einem männlichen Elektriker suchen, wenn ich einen Elektriker brauche? Genau diese Differenzierung (in manchen Köpfen) ist genau das Problem, wieso es überhaupt eine Genderdebatte gibt...

  5. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: Ph4te 06.08.19 - 12:10

    Das war ja nur ein Beispiel.
    Aber selbst da fällt mir was dazu ein. "Der männliche Elektriker zwei Orte weiter, dessen Name ich nicht mehr weiß."

    Mir geht es aber mehr darum, dass es da schlicht einen Unterschied in den grammatikalischen Formen im Deutschen gibt. Elektriker ist ein Beispiel, das schon mehrfach hier aufgetreten ist, daher habe ich das übernommen. Das Wort Elektriker meint grammatikalisch einen spezifischen männlichen oder weiblichen Menschen, oder mit entsprechendem Artikel mehrere Menschen. Mein Argument ist jetzt einfach, dass Google nicht genau wissen kann, welche Form ich meine und nicht selbst entscheiden sollte, welche gemeint sein könnte.

  6. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 06.08.19 - 12:18

    [gelöscht]

  7. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: ibsi 06.08.19 - 12:21

    Du lebst in Deutschland?

    Dann ist vielleicht dieser Satz der Wiki-Seite ganz Hilfreich:
    > In Deutschland werden männliche Hebammen Entbindungspfleger genannt.

    Wobei "Entbindungspfleger" ja auch wieder beides sein kann :D

  8. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.08.19 - 12:24

    Ob der Entbindungpfleger dann auch heben darf?

    Und, ob das Entbinden der Frau vom Kind wiederum politisch korrekt ist?

  9. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: sg-1 06.08.19 - 12:36

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist insoweit der Algorithmus da er nicht erkennt das bei der Suche nach
    > "Bäcker" auch "Bäckerin" ein richtiges Ergebnis darstellt.
    > Hingegen werden bei der Suche nach Englischen Begriffen sehr wohl
    > Ergebnisse ausgegeben welche den Begriff auf Deutsch enthalten.

    ja genau das stimmt ja eben nicht. wird ein wort eingegeben, dann wird für dieses Wort das Stammwort gesucht - geschlechtsunabhängig.

  10. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: Otto d.O. 06.08.19 - 12:48

    Google ist bei anderen Gelegenheiten sehr schlau, wenn es darum geht, das zu finden, was du meinst und nicht nur das, was du suchst. Die weiblichen Formen einer Berufsbezeichnung identisch zu bewerten wie die entsprechende männliche Form wäre nicht für die Webseitenbetreiberinnen fairer, es wäre auch für die Suchenden nützlicher, weil man in den allerwenigsten Fällen genau nach männlichen Elektrikern sucht.

  11. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: Dwalinn 06.08.19 - 13:07

    Wie wäre es mit einem "männlich" oder "weiblich" wenn du aus irgendeinem Grund ein spezielles Geschlecht suchst? Also wenn ich nach einem Elektriker suche sind mir die Chromosomen egal x/y/Anzahl vollkommen schnuppe sofern der Job erledigt wird.

  12. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: chefin 06.08.19 - 13:44

    Otto d.O. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ist bei anderen Gelegenheiten sehr schlau, wenn es darum geht, das
    > zu finden, was du meinst und nicht nur das, was du suchst. Die weiblichen
    > Formen einer Berufsbezeichnung identisch zu bewerten wie die entsprechende
    > männliche Form wäre nicht für die Webseitenbetreiberinnen fairer, es wäre
    > auch für die Suchenden nützlicher, weil man in den allerwenigsten Fällen
    > genau nach männlichen Elektrikern sucht.

    Nein, genau dann müsste der Algorythmus diskriminieren, um in der Bevölkerung anzukommen.

    Wenn ich nach Elektriker suche und er mir Elektriker und Elektrikerin auspuckt, wäre das aktuell politisch korrekt. Und es wäre wohl genauso korrekt, wenn er bei Elektrikerin ebenfalls beide ausspuckt. Nur...das würde derjenige der nach Elektrikerin sucht nicht wollen. Weil er ja explizit nach einer Frau sucht.

    Das ganze ist ein klassisches Problem. Jedes Ja/Nein Feld in einem Entscheidungsprozess benötigt einen Default. Wir haben uns zb angewöhnt in einer Situation in der wir schnell antworten müssen ohne die Fakten ausreichend zu überdenken mit Nein antworten. Weil sich in der Regel mit einem Nein die besseren Optionen ergeben. Ein Ja führt oftmals nicht zu persönlichen Vorteilen. Geschickte Verhandlungsführer bringen daher Fragen auf, deren Beantwortung mit Nein dazu führt, irgendwann das zu wollen, was der Verhandlungsführer dir unterschieben will. Möchten sie das die Kinder in Lybien sterben? Möchten sie das Menschen dort Sterben? Möchten sie das sie leiden und gefoltert werden? Tja, was haben sie dann dagegen wenn die rüber kommen.

    Und aus dem selben Grund weswegen es noch keinen Autonomen Fahrzeuge gibt, können Suchalgorythmen nunmal nicht korrekt helfen und die Nuouncen der Menschelichen Sprache verstehen.

    Sind sie sicher, das sie nicht gegen Abtreibungsgegner sind?

    Sind sie sicher das sie nicht gegen Abtreibungsgegner angehen können.

    wer ist für und wer ist gegen Abtreibung? Es fällt schon uns Menschen schwer zu erkennen, das im zweiten Satz jemand für Abtreibung ist, weil er nicht dagegen angehen kann. Das impliziert mehr oder weniger eine Zustimmung zur Abtreibung. Den weder gibt es ein bischen Abtreibung noch ein bischen Schwanger.

    Wir Menschen verstehen Dinge die impliziert sind, wir haben unsere Defaults, die wir nutzen wenn wir sprechen. zB gibt es keine weibliche Elektrikerin, das würde keiner so sagen. Aber der Terminus männlicher Elektriker kommt oft vor. Damit wird ja bereits festgelegt, das Elektriker nicht Männlich sondern geschlechtsneutral ist. Erst irgendwelche Feministeninen haben dann draus gemacht, das es die männliche Form ist. Vorher war die männliche Form wenn man männlich dazu gesetzt hat.

  13. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: sosohoho 06.08.19 - 14:47

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Sind sie sicher das sie nicht gegen Abtreibungsgegner angehen können.
    >
    > wer ist für und wer ist gegen Abtreibung? Es fällt schon uns Menschen
    > schwer zu erkennen, das im zweiten Satz jemand für Abtreibung ist, weil er
    > nicht dagegen angehen kann. Das impliziert mehr oder weniger eine
    > Zustimmung zur Abtreibung.

    Äh, nein. Der Satz impliziert nur, dass jemand aussgesagt hat, er könne nicht gegen Abtreibungsgegner vorgehen; vll. aus Gründen der persönlichen Moral/Ethik im Bezug auf Abtreibungen. Das würde dann eher bedeuten, dass er gegen Abtreibungen ist.
    Er kann das Vorgehen aber auch unterlassen, weil er als demokrat andere Menungen akzeptiert und somit der Ansicht ist, nicht dagegen vorgehen zu müssen. Somit wäre völlig offen, wie er zum Thema Abtreibungen steht.

  14. Re: Wo genau ist jetzt der Algorithmus frauenfeindlich?

    Autor: Hanmac 06.08.19 - 14:55

    Die Autorin des Artikels hat ja explizit gesagt das sie bei "Texterin" ausschließlich Frauen haben will.

    dh die Autorin will das der SEO "Texterin" gesondert behandelt

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Spezialist*in Public Key Infrastructure (PKI) (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. SAP Job als FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
  4. Technologiemanager (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€ (UVP 9€)
  2. (stündlich aktualisiert)
  3. (stündlich aktualisiert)
  4. 12,99€ (UVP 19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Softwareupdate: Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica
    Softwareupdate
    Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica

    Plötzlich zeigten Basisstationen im gesamten Nordosten Deutschlands 5G an. Doch die Ursache war nur ein fehlerhaftes Software-Update von Telefónica.

  3. Toyota, CATL etc.: China schließt Fabriken wegen Hitzewelle
    Toyota, CATL etc.
    China schließt Fabriken wegen Hitzewelle

    Unter anderem Chinas größter Batteriehersteller muss seine Fabriken in Sichuan für eine Woche schließen - Grund ist eine Hitzewelle.


  1. 12:51

  2. 12:36

  3. 12:15

  4. 12:00

  5. 11:31

  6. 11:16

  7. 11:01

  8. 11:00