1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sercomm: Kabelmodem für bis zu 2,5…

Noch wer - Sättigungseffekt für Heimanwender?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch wer - Sättigungseffekt für Heimanwender?

    Autor: ThorstenMUC 02.09.19 - 18:48

    So langsam tritt bei mir - ähnlich wie bei Smartphones - privat ein Sättigungseffekt ein: "ist schnell genug"

    Ein paar hundert MBit kann ich aktuell noch gut nutzen - aber ab 1 GBit kommt dann erstmal die Hürde Hausverkabelung, Switches, NICs. Ein GBit-Netzwerk ist ziemlich einfach aufzubauen - darüber hinaus wird es aktuell noch teuer...

    Und die höhere Datenrate hat immer weniger Nutzwert - normale Dokumente bearbeitet man über 1GBit, als lägen sie lokal auf einer Festplatte. Erst bei vielen Bildern oder Videoschnitt merkt man, wenn man auf einer lokalen SSD ist... wobei ich meine aktuell zu bearbeitenden Daten ohnehin immer lokal habe und erst zur Archivierung aufs NAS synchronisiere... was dann wiederum als Hintergrundtask nicht zeitkritisch ist...

    Irgendwie fehlt mir aktuell noch die Killeranwendung im Privathaushalt, die mehr als 1GBit rechtfertigen würde... aber mal schauen, was in ein paar Jahren evtl noch kommt...

  2. Re: Noch wer - Sättigungseffekt für Heimanwender?

    Autor: tstrunk 02.09.19 - 19:03

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So langsam tritt bei mir - ähnlich wie bei Smartphones - privat ein
    > Sättigungseffekt ein: "ist schnell genug"
    >
    > Ein paar hundert MBit kann ich aktuell noch gut nutzen - aber ab 1 GBit
    > kommt dann erstmal die Hürde Hausverkabelung, Switches, NICs. Ein
    > GBit-Netzwerk ist ziemlich einfach aufzubauen - darüber hinaus wird es
    > aktuell noch teuer...
    >

    Erstmal ja: persönlich sehe ich für einen einzelnen Client auch nicht die Möglichkeit kostengünstig mehr als 1gbit nutzen zu können.

    Bei gleichzeitiger Nutzung von mehreren Clients zuhause (2 Kinder ziehen jeweils mit Steam oder PSN, dabei gleichzeitig viel Netflix, etc.) bekommt man mehr als Gigabitdurchsatz, sofern der Router mehr als 1 Port hat.

    Allgemein auf die Population betrachtet ist diese Sättigung aber wirklich gut und macht Hoffnung. Die Bandbreite, die man auf der letzten Meile gerade buchen kann steigt im Moment schneller als die Bandbreite die ein durchschnittlicher User gerade benötigt.
    Wenn ein einzelner User (oder in dem Beispiel oben die ganze Familie) nun mit Downloads sehr viel schneller abgespeist werden kann, ist die Leitung auch schneller wieder frei, weil die Bandbreite momentan realistisch gesehen nicht dauerhaft gefüllt werden kann.

  3. Was Datenrate angeht

    Autor: M.P. 02.09.19 - 19:04

    definitiv - da benötige ich nicht viel mehr - eher denke ich, dass manche Server am anderen Ende der Leitung an Überlastung leiden ...

    Was eine Übersättigung an frei käuflichen Endgeräten für DOCSIS 3.1 angeht ... die spüre ich nicht einmal im Ansatz ...

    Derzeit gibt es nur AVM Fritzboxen, und von Wernerelectronic zwei Geräte mit Problemen bei der Updatefähigkeit ...

  4. Risiko für Provider?

    Autor: M.P. 02.09.19 - 19:07

    Wenn die Bandbreite überreichlich verfügbar ist, könnten Hausgemeinschaften auf die Idee kommen, sich einen Anschluss zu teilen .... Etwas hausinterne Verkabelung, und vielleicht noch Telefonie-Verträge bei Sip-Provider für die einzelnen Familien ...

  5. Re: Noch wer - Sättigungseffekt für Heimanwender?

    Autor: theFiend 02.09.19 - 19:25

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So langsam tritt bei mir - ähnlich wie bei Smartphones - privat ein
    > Sättigungseffekt ein: "ist schnell genug"

    Bei mir ist Gigabit verfügbar, gebucht hab ich 200mbit, weil das den höchsten Upload ohne Zuzahloption enthält. Nachdem Vodafone jetzt hier wohl mit dem Netzausbau fertig ist, stimmen auch die Latenzen...

  6. Re: Noch wer - Sättigungseffekt für Heimanwender?

    Autor: rv112 02.09.19 - 19:57

    Endlich ein weiteres Modem. Das Gerät sieht definitiv interessant aus. Gerade die 2,5 GBit/s Ports bringen auch jetzt schon etwas um die provisionierten 1100 MBit/s bei Unitymedia zu nutzen, ohne mit LAGG zu basteln.

  7. Re: Noch wer - Sättigungseffekt für Heimanwender?

    Autor: BiGfReAk 02.09.19 - 22:10

    Seit einiger Zeit bin ich mit 400 Mbit unterwegs und bin vollkommen zufrieden. Das reicht für die nächsten 5 Jahre minimum aus.
    Was aber jetzt schon viel zu wenig ist ist der Upstream. Mit der Upload Boost Option komme ich gerade mal auf 40 Mbit. Das ist nicht zeitgemäß.
    So eine 400/400 Leitung würde mir bestimmt 10 Jahre reichen.

  8. Re: Risiko für Provider?

    Autor: Jakelandiar 02.09.19 - 23:15

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Bandbreite überreichlich verfügbar ist, könnten Hausgemeinschaften
    > auf die Idee kommen, sich einen Anschluss zu teilen .... Etwas hausinterne
    > Verkabelung, und vielleicht noch Telefonie-Verträge bei Sip-Provider für
    > die einzelnen Familien ...

    Eher Risiko für den Idioten der den Vertrag unterschrieben hat. Würde ich als Nutzer vielleicht mitmachen. Aber als Vertragsabschluspartner sicher nicht. Denn der ist der Arsch wenn eine Klage ins Haus kommt. Also eher nein. Leute mit Hirn machen das nicht wenn sie der Anschlussinhaber wären.

  9. Re: Risiko für Provider?

    Autor: quasides 03.09.19 - 00:55

    es ist noch lange nicht genug.

    denn anwendungen folgen den verfügbaren möglichkeiten.
    deinen jetzigen anwendungen ist das genug, weil du andere ohnehin nicht nutzen kannst kennst du sie noch nicht, daher glausbt du du brauchst nicht mehr bandbreite.

    anwendungsfehler die entweder von zeitfaktor profitieren oder gar erst möglich werden mit sehr hohen bandbreiten gibts genug. auch gibts da den gewöhnungseffekt. solange man wahnsinnige geschindigkeit nciht kennt wird man sie eben kaum missen.

    updates über 10bit aber sind schon was nettes, oder backups, oder remote screen alla shadow gaming oder stadia) am ende machts schon einen unterschied ob man nie mehr auf ein file warten muss oder bei jeder größeren aktion von hausaus 15-20 min einplant...

    wenn man das nun alles noch mit nvme, bzw nvme speicher am server etc, kombiniert reduziert sich jedes bottleneck ausschließlich auf cpu leistung.

    das allein wäre schon mal ein echter fortschritt. derzeit weis man ja oft gar nicht so schnell in welcher flasche man gerade drinn steckt. its der hdd i/o, its die leitungs, its server i/o, hängt grad eine software....

    bzw kommen wir bald ins zeitalter wo man zumindest tatsächlich keine lokalen speicher mehr braucht. dann kannst du redundante hochverfügbare ständig gesicherte platten im rechenzentrum mieten und direkt über deine 10gbit leitung booten :)

  10. Re: Risiko für Provider?

    Autor: M.P. 03.09.19 - 08:16

    Dafür gibt es Freifunk...

    Daneben...
    https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/digitale-welt/mobilfunk-und-festnetz/stoererhaftung-besserer-schutz-fuer-wlanbetreiber-19261

  11. Re: Risiko für Provider?

    Autor: mapet 03.09.19 - 08:47

    Störerhaftung wurde abgeschafft und zum anderen sollten die Mitglieder einer Hausgemeinschaft auch bekannt sein. Mein Gästewifi ist auch unverschlüsselt und ohne login verfügbar. Dafür ist aber auch die Bandbreite auf 200MBit limitiert und es sind nicht alle Ports nach aussen verfügbar.

  12. Re: Noch wer - Sättigungseffekt für Heimanwender?

    Autor: rizzorat 03.09.19 - 09:01

    Als ich von meiner letzten Wohnung in die neue Wohnung gezogen bin hatte ich noch einen 32mbit Kdg Anschluss. Als ich den Umzug bei Kdg angemeldet habe meinte die Tuse da "Oh den Vertrag den sie haben gibts garned mehr. Können sie weiterlaufen lassen. 2¤/Monat mehr bekommen sie ne 100mbit Leitung"

    Da ich zu der Zeit vom Wochenendpendler zu einem normalen Menschen der Jeden Tag zu Hause ist, geworden bin und meine Frau auch viel im Netz hockt dachte ich mir" Super nimmste mit. Die Spiele bei Steam werden auch immer größer."

    bin jetzt seit 3 Jahren mit ner 100mbit Leitung unterwegs. 2 parallele Netflix streams gehen super. Gemeinsam zocken auch sowie Steam zieht auch flux alles runter. Und die Leitung langweilt sich trotzdem eigentlich nur. DI ehaben vor ner WEile mal angerufen um mir zu sagen das ich 400mbit bekommen kann. Wollt ich schon gar nicht haben. Jetzt stelle ich fest ich kann schon nen Gbit bekommen. Ich wüsste momentan echt ned wofür o.O.

  13. Re: Noch wer - Sättigungseffekt für Heimanwender?

    Autor: spagettimonster 03.09.19 - 18:25

    Dass es Konsum-Versager wie du und mich gibt ist schon klar, nur lege mal z.B. deine eigene Medialibary nicht daheim auf ner HDD bzw. NAS sondern in die *Cloud* ... dann wünscht du dir ganz schnell Gigabit und mehr ... oder beim Heim-Hosting zu dir nach Hause, wenn du gerade nicht daheim bist ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.19 18:28 durch spagettimonster.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  3. GOM GmbH, Braunschweig
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
      Mobile Betriebssysteme
      Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

      Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

    2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
      Rechenzentren
      5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

      Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

    3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
      Elektromobilität
      EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

      Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


    1. 22:13

    2. 18:45

    3. 18:07

    4. 17:40

    5. 16:51

    6. 16:15

    7. 16:01

    8. 15:33