Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sercomm: Kabelmodem für bis zu 2,5…

Und im Haus geht es mit 1GB/s LAN weiter..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und im Haus geht es mit 1GB/s LAN weiter..

    Autor: ChriDDel 03.09.19 - 08:32

    Ich werde demnächst zumindest mit 10GBe zum NAS anfangen.

  2. Re: Und im Haus geht es mit 1GB/s LAN weiter..

    Autor: The-Master 03.09.19 - 09:10

    Mit den günstigen Aquantia NIC wie Asus C100C ist die 10G Umstellung für Clients schnell gemacht und halbwegs günstig. Switch-seitig sind wir da leider nicht so weit; jedenfalls wenn man ein leises Modell will.

    Aktuell ist bei mir ein Netgear Switch mit 2x10G „uplinks“ zum NAS und Rechner im Einsatz, aber zwei Ports sind zu wenig.

  3. Wenn man sich als Service-Provider für seine Familie sieht

    Autor: M.P. 03.09.19 - 09:31

    Sheldon Cooper hätte einfach einen entsprechenden Vertrag mit den einzelnen Familienmitgliedern gemacht, der ihnen lediglich 1 GBit/s zusichert ;-)

    Zu 2 x 10GE Ports reichen nicht: Das kann zumindest für die Zukunft vielleicht stimmen, aber so lange das NAS mit drehenden Festplatten und keinen SSDs ausgestattet ist, sollten doch selbst zum NAS derzeit Gigabit-Ports reichen?

  4. Re: Wenn man sich als Service-Provider für seine Familie sieht

    Autor: The-Master 03.09.19 - 09:52

    Klar, kann das „reichen“, aber zufrieden geben muss ich mich damit ja nicht ;)

    Unabhängig davon ist das NAS schon recht leistungsstark. 6 Platten in RAID 5 an einem Areca 1880 Controller mit 4GB Cache machen im Peak knapp 800MB/s, davor hängt dann ein 512GB SSD Cache um die Random IO Last abzufangen. Also 10G kriege ich schon halbwegs ausgelastet, jedenfalls im Rahmen des Cache.


    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sheldon Cooper hätte einfach einen entsprechenden Vertrag mit den einzelnen
    > Familienmitgliedern gemacht, der ihnen lediglich 1 GBit/s zusichert ;-)
    >
    > Zu 2 x 10GE Ports reichen nicht: Das kann zumindest für die Zukunft
    > vielleicht stimmen, aber so lange das NAS mit drehenden Festplatten und
    > keinen SSDs ausgestattet ist, sollten doch selbst zum NAS derzeit
    > Gigabit-Ports reichen?

  5. Re: Wenn man sich als Service-Provider für seine Familie sieht

    Autor: mainframe 03.09.19 - 13:30

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zu 2 x 10GE Ports reichen nicht: Das kann zumindest für die Zukunft
    > vielleicht stimmen, aber so lange das NAS mit drehenden Festplatten und
    > keinen SSDs ausgestattet ist, sollten doch selbst zum NAS derzeit
    > Gigabit-Ports reichen?

    Ich habe 4 10GPorts in Betrieb. Server,NAS, 2 Clients. Die 10 G bekomme ich auch gut ausgelastet. Mein Synology NAS schafft lesend auf dem RAID5 mit 6 8TB Platten 800MByte/s. Schreibend sind es 500MBytes/s.
    Auf das RAID0 mit 2x1TB SSD für die iSCSI VMs lese ich auch nur mit 800MByte/s. Schreiben kann ich hier aber mit knapp 700MByte/s

    Also auch nur mit Festplatten macht 10G schon Sinn.

  6. Re: Und im Haus geht es mit 1GB/s LAN weiter..

    Autor: berritorre 03.09.19 - 23:24

    Nein, bei den meisten geht es wohl eher mit Wifi weiter...

  7. Re: Und im Haus geht es mit 1GB/s LAN weiter..

    Autor: mainframe 04.09.19 - 14:52

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, bei den meisten geht es wohl eher mit Wifi weiter...

    Wenn das Wifi gut ist, geht es auch flott weiter. Mit meinem MacBook und dem Ubiquity AP komme ich auf gut 800 MBit.

  8. Re: Und im Haus geht es mit 1GB/s LAN weiter..

    Autor: berritorre 04.09.19 - 17:16

    Ubiquity ist aber auch nicht gerade das typischen Heimgerät. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57