Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Service: Telekom verspricht kürzeres…

Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    Autor: stacker 28.05.17 - 14:35

    Das Vergnügen des Techniker-Termins durfte ich erst kürzlich erleben. Es ging um eine langfristig geplante Umstellung eines funktionierenden Business-ISDN/DSL-Anschlusses auf VoIP. Dafür musste zum richtigen Zeitpunkt Hardware in der Filiale getauscht werden, wofür wiederum eine längere Anfahrt notwendig war. Und damit die Mitarbeiter in der Filiale auch möglichst ohne lange Unterbrechung weiterarbeiten können, wäre so ein Schaltungstermin ja etwas richtig Feines.

    Bereits eine Woche vor Schaltung versuchte ich einen Termin zu vereinbaren: "Rufen Sie zwei Tage vorher nochmal an." ... "Rufen Sie einen Tag vorher nochmal an." ... "Rufen Sie morgen früh nochmal an." ... "Was wollen Sie denn? Sie haben doch einen konkreten Termin! Heute zwischen 8 und 21 Uhr!"

    Es ist meiner Meinung einfach nur lächerlich, dass ein Unternehmen wie die Telekom es nicht schafft, bei einer simplen Schaltung kein Zeitfenster kleiner 13 Stunden zu vereinbaren. Nunja, wir haben noch mehr umzustellende Anschlüsse und ich frage mich inzwischen, welchen Vorteil mir die Telekom im Vergleich zu den billigeren Mitbewerbern eigentlich noch bietet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.17 14:39 durch stacker.

  2. Re: Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    Autor: robinx999 28.05.17 - 16:21

    Tja die Schalttermine sind dort immer wieder Faszinierend. Bei meiner Privaten Umstellung von ISDN + DSL auf VoIP + VDSL, da hatte ich auch so einen Brief mit einem großen Zeitfenster. Im Telekom Kundencenter wurde damals ein sehr exakter Umstelltermin genannt (13;34Uhr), aber geschaltet wurde irgendwann 10:10

  3. Re: Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    Autor: DonOmerta 28.05.17 - 19:50

    Das Problem sind doch die nicht richtig ausgebildeten Subs. Habe ich in den letzten Jahren hier immer wieder erlebt. Sub-Techniker kommt (wenn er dann mal den Termin einhält), prüft sich dumm und dämlich, erzählt irgendeinen Blödsinn und fährt nach Hause. Zwei Tage später kam ein originaler Telekomiker, prüft und keine 10 Minuten später lief wieder alles. Darauf angesprochen schüttelt der Telekom-Techniker nur den Kopf und meinte ich sollte beim nächsten mal drauf bestehen einen originalen zu bekommen.
    Er gab mir dann noch seine Visitenkarte, falls noch mal einen Störung anliegt, sollte ich nach der Störungsmeldung bei ihm Anrufen und er kann den Termin dann so koordinieren das er als Techniker kommt. Klappte schon zweimal sehr gut.

    Solange die TK solche Subunternehmer anheuert, solange wird sich da auch nichts ändern....

  4. Re: Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    Autor: crossblade 28.05.17 - 20:09

    @DonOmerta

    Da werde ich ja richtig neidisch.
    Ein Kompetenter Telekom Techniker mit dem man auch noch direkt den Termin Koordinieren kann :D Das ist ja nahezu perfekt

    Kein Gehen über die Zentrale
    Kein ewiges vertrösten
    und vielleicht sogar jemand der einem Bescheid gibt wenn er den Termin wegen einer Verzögerung nicht schafft, so dass man nicht den Ganzen Tag herumsitzt wenn es eh nicht mehr klappen kann...

  5. Re: Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    Autor: DG-82 28.05.17 - 20:14

    Ich hatte bei der Telekom noch nie einen kompetenten Sub Unternehmer. Ich möchte mal den mckinsey Experten sehen der den Chefs der Telekom eingeredet hat das Sub Unternehmer sinnvoll sind. Jedes mal musste bei mir dann der echte Techniker kommen. Die Probleme waren dann auch immer schnell behoben.

    Einmal hat so ein Sub die Leitungen der anderen Bewohner abgeklemmt und es ging gar nichts mehr im Haus. Zum Glück hatte ich mir den Namen und das Nummernschild aufgeschrieben. Ich hoffe der regress der Telekom war teuer.

  6. Re: Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    Autor: MisterUnwichtig 22.08.17 - 23:34

    DonOmerta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem sind doch die nicht richtig ausgebildeten Subs. Habe ich in den
    > letzten Jahren hier immer wieder erlebt. Sub-Techniker kommt (wenn er dann
    > mal den Termin einhält), prüft sich dumm und dämlich, erzählt irgendeinen
    > Blödsinn und fährt nach Hause. Zwei Tage später kam ein originaler
    > Telekomiker, prüft und keine 10 Minuten später lief wieder alles. Darauf
    > angesprochen schüttelt der Telekom-Techniker nur den Kopf und meinte ich
    > sollte beim nächsten mal drauf bestehen einen originalen zu bekommen.
    > Er gab mir dann noch seine Visitenkarte, falls noch mal einen Störung
    > anliegt, sollte ich nach der Störungsmeldung bei ihm Anrufen und er kann
    > den Termin dann so koordinieren das er als Techniker kommt. Klappte schon
    > zweimal sehr gut.
    >
    > Solange die TK solche Subunternehmer anheuert, solange wird sich da auch
    > nichts ändern....

    Naja ich würde mal sagen da hatte es zwischen Ihnen und dem Servicetechniker gewaltig gefunkt und dass er sich das leisten kann jedem Kunden seine Rufnummer zu geben WOW,.. Der Techniker hat ein absolutes no go durchgezogen, sich als den tollen Hecht zu präsentieren den letzten Kollegen schlecht machen. Super es hatte bei Ihnen in kürzester Zeit mit dem "originalen" geklappt, der Techniker war ein Held. SUPER. Genau dieser geniale wahnsins Techniker hatte an dem Tag 6 Kunden Anfahrten von 08:00-16:00 Uhr zu erledigen und hätte er nicht bei Ihnen den Supermacker bewiesen würde er wahrscheinlich ein Anruf beim Teamleiter machen, sich auskotzen und rumnörgeln das er zu viel Arbeit hat. Aber die Heldentat bei Ihnen hatte ihm nochmal den Tag versüßt.

    Der NICHT richtig ausgebildete Sub Tage vor dem "originalen" hatte seinen Arbeitstag um 05:00 Uhr morgens angefangen und Sie waren sein Kunde Nummer 13 von 20 und Feierabend hat der schlecht ausgebildete Sub erst wenn alle Aufträge abgeschlossen sind. Und abgesehen von der langen Arbeitszeit, anhaltendem Druck für qualität und pünktlichkeit, schlechteren Bezahlung und der schlechten Ausbildung muss sich der gute von Kunden wie Ihnen herablassend behandelt fühlen, von der Türschwelle an beginnend mit fragen wie; "Sind Sie ein Subunternehmer oder von der Telekom ?" oder "Wissen Sie eigentlich was Sie da tun ?" bis Abschied, Eskalation Beleidigungen etc.

    Ehrlich gesagt war mir die Zeit hier gerade zu schade Ihnen zu erklären wie die Welt und Ihre Rädchen sich drehen.
    Schert bitte nicht ständig alle über einen Kamm. Aus Einzelfällen und Presse Hetzte entsteht so ein Vorurteil, armselig und traurig sage ich an der stelle nur.

    Liebe Grüße
    Ein schlecht ausgebildeter Sub

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  3. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  4. Jetter AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 3,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
      Handelskrieg
      Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

      Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

    2. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
      Machine Learning
      Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

      Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.

    3. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen
      Digitale Signalübertragung
      VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen

      Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.


    1. 14:04

    2. 13:13

    3. 12:30

    4. 12:03

    5. 12:02

    6. 11:17

    7. 11:05

    8. 10:50