1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sex-Buchungsplattform Peppr.it…

Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: Keridalspidialose 09.05.14 - 17:07

    andere sagen dazu Huren-Portal. Was ist daran weniger schmuddelig? Was ist daran neu?

    ___________________________________________________________

  2. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: basil.blake 09.05.14 - 18:00

    Auch wenn ich dem Geschäftsmodell von Frau Poppenreiter nicht allzu positiv gegenüberstehe:

    denkbar wäre, dass sich über ein Webportal selbst vermarktende "Sexarbeiterinnen" zumindest seltener von kriminellen Zuhältern ausgebeutet werden (???)...

    Ansonsten sehe ich keinen substanziellen Unterschied zur Prostitution. Ich wüsste nicht, warum die Frau Betriebswirtin weniger "schäbig" sein sollte, als irgendeine x-beliebige "Puff-Mutter".

    Vielleicht wegen ihrer tollen Wortschöpfungen?

    Wer anderen einen Kebap brät, der hat ein Kebapbratgerät!

  3. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: Lord Gamma 09.05.14 - 18:22

    basil.blake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn ich dem Geschäftsmodell von Frau Poppenreiter nicht allzu positiv
    > gegenüberstehe:
    >
    > denkbar wäre, dass sich über ein Webportal selbst vermarktende
    > "Sexarbeiterinnen" zumindest seltener von kriminellen Zuhältern ausgebeutet
    > werden (???)...
    >

    Ich glaube, seit dem Prostitution in Deutschland entkriminalisiert wurde, geht das auch ganz gut ohne Kriminelle, da man sich nun problemlos an offizielle Stellen wenden kann, wenn man bedroht wird oder so.

  4. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: stuempel 09.05.14 - 18:57

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, seit dem Prostitution in Deutschland entkriminalisiert wurde,
    > geht das auch ganz gut ohne Kriminelle, da man sich nun problemlos an
    > offizielle Stellen wenden kann, wenn man bedroht wird oder so.

    Hältst du die Klappe, kannst du dich nach Belieben ausbeuten, misshandeln und vergewaltigen lassen. Gehst du "problemlos" an offizielle Stellen, wirst du abgeschoben. Zumal die verschleppten "Sexarbeiter" i.d.R. nach Betreten der BRD ihre Papiere verlieren. Wie willst du als "Illegale/r" schon dein Recht einfordern?

    Diese "Entkriminalisierung" hat letztlich lediglich den Menschenhandel in Deutschland beträchtlich vereinfacht, mehr kam dabei kaum rum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.14 18:59 durch stuempel.

  5. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: janitor 09.05.14 - 20:06

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hältst du die Klappe, kannst du dich nach Belieben ausbeuten, misshandeln
    > und vergewaltigen lassen. Gehst du "problemlos" an offizielle Stellen,
    > wirst du abgeschoben. Zumal die verschleppten "Sexarbeiter" i.d.R. nach
    > Betreten der BRD ihre Papiere verlieren. Wie willst du als "Illegale/r"
    > schon dein Recht einfordern?
    >
    > Diese "Entkriminalisierung" hat letztlich lediglich den Menschenhandel in
    > Deutschland beträchtlich vereinfacht, mehr kam dabei kaum rum.
    Vom einen Extrem ins andere ist aber auch keine vernünftige Vorgehensweise.
    Die Legalisierung von käuflichem Sex hat für viele die Situation natürlich auch deutlich verbessert. Käuflicher einvernehmlicher Sex zwischen Erwachsenen Menschen (manch einer würde behaupten, dass dies auf 1/3 aller "klassischen Beziehungen" zutrifft) sollte natürlich legal sein, dagegen gibt es nichts einzuwenden.

  6. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: Eisboer 09.05.14 - 20:08

    Es gibt also keine deutschen SexarbeiterInnen? Soso.

  7. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: Lord Gamma 09.05.14 - 21:02

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube, seit dem Prostitution in Deutschland entkriminalisiert
    > wurde,
    > > geht das auch ganz gut ohne Kriminelle, da man sich nun problemlos an
    > > offizielle Stellen wenden kann, wenn man bedroht wird oder so.
    >
    > Hältst du die Klappe, kannst du dich nach Belieben ausbeuten, misshandeln
    > und vergewaltigen lassen. Gehst du "problemlos" an offizielle Stellen,
    > wirst du abgeschoben. Zumal die verschleppten "Sexarbeiter" i.d.R. nach
    > Betreten der BRD ihre Papiere verlieren. Wie willst du als "Illegale/r"
    > schon dein Recht einfordern?
    >
    > Diese "Entkriminalisierung" hat letztlich lediglich den Menschenhandel in
    > Deutschland beträchtlich vereinfacht, mehr kam dabei kaum rum.

    Wenn man andere Dinge zu verschweigen hat, wie bspw. eine fehlende Aufenthaltserlaubnis, Minderjährigkeit, oder was auch immer, ist das natürlich schwierig. Das ist aber auch ohne Prostitution nicht einfach.

  8. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: Keridalspidialose 10.05.14 - 11:51

    Ich will all das nicht bestreiten. Es passiert.

    Aber, wieso sollte eine deutsche Frau abgeschoben werden? Und wohin? wer nimmt ihr den Pass weg udn wieso bekommt sie keinen neuen auf dem Amt?

    Oder anders gesagt, nicht jede Sexarbeiterin/Prostituierte/Hure ist illegal aus dem Ausland.

    Und auch nicht jede aus einem anderen Land ist eine Zwangsprostituierte.

    ___________________________________________________________

  9. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: Bassa 10.05.14 - 12:00

    Aber ich habe schon Artikel gelesen, laut denen die Zahl der Zwangsprostituierten dank der Neuregelungen tatsächlich zugenommen haben soll. Ich weiß nicht, ob es stimmt oder ob das nur das übliche Skandalisieren durch die Presse war.

    Natürlich ist nicht jede Sexarbeiterin zu dieser Arbeit gezwungen, aber gerade die ausländischen Damen, die oft die deutsche Sprache nicht beherrschen, sind da sicher gefährdet.

    Neulich war im WDR ein Bericht über eine Sexarbeiterin, die in Dortmund werkelt (Name im Bericht "Erika") und aus Osteuropa stammt. Die hat - wenn ich das richtig mitbekommen habe - sogar im Club, wo sie arbeitet, Deutschunterricht bekommen. Sie will irgendwann auch in ihren gelernten Beruf gehen - Altenpflegerin.

  10. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: stuempel 14.05.14 - 23:44

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber, wieso sollte eine deutsche Frau abgeschoben werden? Und wohin?

    Dieser "Markt" wurde durch die Gesetzgebung so derart von ausländischen Prostituierten überschwemmt, die Preise so gewaltig gedrückt, dass sich die Prostitution für "Alteingesessene" kaum mehr rentiert.

  11. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: felyyy 19.05.14 - 16:04

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube, seit dem Prostitution in Deutschland entkriminalisiert
    > wurde,
    > > geht das auch ganz gut ohne Kriminelle, da man sich nun problemlos an
    > > offizielle Stellen wenden kann, wenn man bedroht wird oder so.
    >
    > Hältst du die Klappe, kannst du dich nach Belieben ausbeuten, misshandeln
    > und vergewaltigen lassen. Gehst du "problemlos" an offizielle Stellen,
    > wirst du abgeschoben. Zumal die verschleppten "Sexarbeiter" i.d.R. nach
    > Betreten der BRD ihre Papiere verlieren. Wie willst du als "Illegale/r"
    > schon dein Recht einfordern?
    >
    > Diese "Entkriminalisierung" hat letztlich lediglich den Menschenhandel in
    > Deutschland beträchtlich vereinfacht, mehr kam dabei kaum rum.

    Dem muss ich leider zustimmen. Der Vater meiner Freundin wohnt in Hamburg neben dem Besitzer von "World of Sex" - eine Gebäudereihe mit Geschäften rund ums Liebesspiel mitten im Herzen von St. Pauli. Jedenfalls ist der Kerl ein ganz netter und hatte sich einen Abend zu uns zum grillen gesellt und ein wenig erzählt.
    An sich ein lustiges Geschäft, wenn man nur die Sexspielzeuge, -Videos o.Ä. verkauft, sobald es jedoch an wirklikche Prostitutution geht sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.
    Der Besitzer von World of Sex wohnt vielleicht in der Elbchaussee, jedoch die Besitzer und Fädenzieher hinter den Bordells wohnen woanders. Das sind wirklich Leute die ihre Finger im kriminellen Markt stecken haben wo es nur geht, und da sind Drogen nur das ernüchternste und belanglosteste Beispiel...

    Da kann ich meinem Vorredner nur zustimmen, jedoch fällt mir dabei auch der Unterschied zur peppr.it-Application auf.
    Wo ausgebeutete Frauen von ihren Zuhältern aufs übelste misshandelt und ausgenutzt werden, könnten auf der anderen Seite auch einfach ganz normale Frauen die sich einfach nur mal was für einen Abend dazuverdienen wollen einfach ihre Daten der Frau Poppenreiter geben und sich hin- und wieder mal vermitteln lassen.
    Keine Frau wünscht sich die Prostitution (mit wenigen Ausnahmen vielleicht), jedoch weiß ich aus Erfahrung dass sich Frauen schon mal die Frage stellen ob sie nicht eben kurz mit nem Fremden schlafen aber dafür halt gut Geld kassieren...

  12. Re: Nur weil sie es Sexarbeiterinnen nennen...

    Autor: flasherle 20.05.14 - 08:49

    naja gut geld verdienen würde ich das nicht nennen. hier kostet ne halbe stunde puff 80 euro, davon muss die zimmermiete und aller gedöns was man halt so braucht gekauft werden. wird also nciht alzu vieldabei rum kommen, wenn man net grad 10 am tag hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2TB für 162,93€, Nintendo Switch für 276,47€)
  2. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit