Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sexchat: Betrüger aus Gera hackt…

Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: MrSpok 25.03.14 - 22:14

    ~200.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    ~18.000.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.

  2. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Lord Gamma 25.03.14 - 22:24

    Genau das (inhaltlich) wollte ich auch gerade schreiben.

    Edit:
    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ~200.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    > ~18.000.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.

    Die "Best-Case-Rechnung", also Mindestbetrag (Steuerfahndung schaut noch genauer, ob noch etwas dazu kommt) war bei bereits ca. 28 Millionen Euro, die Hoeneß uns vorenthalten hat, aber die Gefängnisstrafe wird natürlich nicht an neue Erkenntnisse angepasst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.14 22:30 durch Lord Gamma.

  3. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Alexspeed 25.03.14 - 22:25

    +1
    Genau das Thema Hoenes wollt ich auch gerade eröffnen!!!

    XD

  4. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Prinzeumel 25.03.14 - 22:41

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ~200.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    > ~18.000.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.


    Weil das ja auch gar nicht 2 völlig verschiedene Straftatbestände waren kann man das ja auch spitze miteinander vergleichen.
    Oh weh...

  5. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: iluvatar 25.03.14 - 22:41

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ~200.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    > ~18.000.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.


    Es waren sogar 28.000.000

  6. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Kidasiga 25.03.14 - 22:59

    Aber klauen ist was anderes als zu verstecken beides scheiße und beide sollten 10Jahre sitzen^^

  7. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Lord Gamma 25.03.14 - 23:04

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrSpok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ~200.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    > > ~18.000.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    >
    > Weil das ja auch gar nicht 2 völlig verschiedene Straftatbestände waren
    > kann man das ja auch spitze miteinander vergleichen.
    > Oh weh...

    Stimmt schon, wenn man Geld vorenthält, ist es wesentlich einfacher zu verschleiern als wenn man es so direkt entwendet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.14 23:04 durch Lord Gamma.

  8. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Moe479 25.03.14 - 23:04

    warum ist den staat betrügen weniger schlimm als eine natürliche person? eigentlich ist es genausoschlimm denn ulli hat auch dich berumst, denn der staat soll ausdrucks des mehheitswillens von natürlichen personen sein, und in demokratieren, dem der bürger, gut dem wird er gerade nicht oft gerecht ... aber das steht gerade nicht zur debatte ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.14 23:09 durch Moe479.

  9. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: billyx 25.03.14 - 23:08

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ~200.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    > ~18.000.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.

    Und der Bankräuber, der ohne Beute flüchtet, sollte wohl frei gesprochen werden?!?
    Die Höhe der Strafe ist NICHT von der Geldmenge sondern von der Straftat abhängig.

  10. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Prinzeumel 25.03.14 - 23:11

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum ist den staat betrügen weniger schlimm als eine natürliche person?
    > eigentlich ist es genausoschlimm denn ulli hat auch dich berumst, denn der
    > staat soll ausdrucks des mehheitswillens von natürlichen personen sein, und
    > in demokratieren, dem der bürger, gut dem wird er gerade nicht oft gerecht
    > ... aber das steht gerade nicht zur debatte ;)

    Wenn dir die gesetze net passen dann setzt dich für die Änderung dieser ein.

  11. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Lord Gamma 25.03.14 - 23:12

    billyx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrSpok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ~200.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    > > ~18.000.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    >
    > Und der Bankräuber, der ohne Beute flüchtet, sollte wohl frei gesprochen
    > werden?!?
    > Die Höhe der Strafe ist NICHT von der Geldmenge sondern von der Straftat
    > abhängig.

    In diesen beiden Straftaten ging es aber jeweils lediglich um Geld und nicht um Raub bzw Bedrohung und/oder Körperverletzung, aber du hast natürlich vollkommen Recht, wenn du sagst, dass das Vorenthalten von Steuergeldern wesentlich einfacher zu verschleiern ist als das direkte Entwenden von Geldsummen.

  12. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: debattierer 25.03.14 - 23:14

    +1
    daran musste ich auch denken.
    beide haben unrechtmäßig geld erworben/behalten.

  13. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Lord Gamma 25.03.14 - 23:14

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dir die gesetze net passen dann setzt dich für die Änderung dieser
    > ein.

    Ja klar, wir gehen morgen alle schön zur CDU/SPD, werden Parlamentarier und lassen uns von Lobbyisten Nebenjobs/Geld in den Arsch schieben, um Gesetze zu erlassen.

    So einfach ist das. ;-)

  14. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Prinzeumel 25.03.14 - 23:15

    Wenn das für dich die einzige Möglichkeit zu sein scheint etwas zu ändern dann tust du mir leid.

  15. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Lord Gamma 25.03.14 - 23:20

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das für dich die einzige Möglichkeit zu sein scheint etwas zu ändern
    > dann tust du mir leid.

    Was hast du denn geändert? Was anderes wählen und zu Demos gehen kann ich auch. Aber selbst kleine Anflüge von Erfolg, wie bei der Piratenpartei, münden darin, dass auf die Vorsätze gepfiffen wird, wenn es mal von einem Verlag 100.000 Euro für ein Buch gibt, obwohl die Partei eigentlich gegen das bestehende Verlagswesen ist.

  16. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.03.14 - 23:34

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrSpok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ~200.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    > > ~18.000.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    >
    > Weil das ja auch gar nicht 2 völlig verschiedene Straftatbestände waren
    > kann man das ja auch spitze miteinander vergleichen.
    > Oh weh...

    Ja, kann man. In beiden Fällen handelt es sich um einen entstandenen Vermögensschaden.

  17. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Prinzeumel 26.03.14 - 00:05

    Ah ja. Und die eigentliche Straftat is jacke oder wie?

  18. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: dernurbs 26.03.14 - 07:59

    Bin eigtl. der Meinung, dass das zeigt das unser Rechtssystem doch noch einigermaßen funktioniert:

    der GG unterscheidet lediglich nach minder und schweren Fällen (darüber hinaus sind die Summen irrelevant) und hier wurde zweimal für einen schweren Fall abgeurteilt mit annähernd identischem Ergebnis (ohne Ansicht der Prominenz).

  19. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: elgooG 26.03.14 - 08:24

    Tja, hätte einer von denen eine MP3-Datei in eine Tauschbörse gestellt, wären es jetzt bestimmt 5 Jahre, ohne Bewährung.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  20. Re: Da hat Hoenes mit seinen Gaunereien ja echt Glück gehabt ...

    Autor: Michael H. 26.03.14 - 09:00

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MrSpok schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ~200.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    > > > ~18.000.000 ¤ = 3 Jahre und paar Zerquetschte.
    > >
    > >
    > > Weil das ja auch gar nicht 2 völlig verschiedene Straftatbestände waren
    > > kann man das ja auch spitze miteinander vergleichen.
    > > Oh weh...
    >
    > Ja, kann man. In beiden Fällen handelt es sich um einen entstandenen
    > Vermögensschaden.

    Nein kann man nicht.
    Das eine ist ein Schaden weil dir das Geld bereits gehörte und es jetzt weg ist.
    Das andere ist ein Schaden weil du das Geld bekommen sollst, es aber noch nicht da ist.

    Ebenso dürfte jeder der mit irgend einer Rechnung im Verzug ist wegen Diebstahl angezeigt werden, der den Unterhalt nicht pünktlich oder gar nicht zahlt oder sonst was.

    Steuerhinterziehung kann auch auf reine Blödheit zurückzuführen sein und ist das nicht erfüllen einer Pflicht.
    Diebstahl ist aber vorsätzliche Entwendung.

    Ebenso wie es einen Unterschied gibt ob jemand nur der Sorgfaltspflicht seiner kinder nicht nachkommt und sich ned um sie kümmert, oder ob er sie verprügelt.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Hays AG, Mannheim
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf (Home-Office)
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Ossic Crowdfunding-Pleite bei Kopfhörerhersteller
  2. Crosshelmet Motorradhelm mit Rückwärtskamera für Head-up-Display
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  2. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  3. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. Industrie Viele Interessenten für lokale 5G-Netze
  2. 5G Bundesnetzagentur wird Frequenzen auch lokal vergeben
  3. Bundesnetzagentur Frequenzen für 5G werden erst 2019 versteigert

  1. Tesla Model 3: Tesla will Bremsproblem mit Software-Update lösen
    Tesla Model 3
    Tesla will Bremsproblem mit Software-Update lösen

    Ein fehlerhafter Algorithmus soll die Ursache für die Bremsprobleme sein, die die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports beim Tesla Model 3 festgestellt hat. Tesla will in den kommenden Tagen ein Software-Update herausbringen, das den Fehler an dem Elektroauto behebt.

  2. C++-Framework: Qt 5.11 verbessert QML und bringt offenen Compiler
    C++-Framework
    Qt 5.11 verbessert QML und bringt offenen Compiler

    Für das aktuelle Qt 5.11 hat das Team die QML-Engine komplett überarbeitet und den Ahead-of-time-Compiler dafür offengelegt. Das Framework verbessert zudem die Barrierefreiheit unter Windows sowie die HTTP/2- und Unicode-Unterstützung.

  3. Trotz DSGVO: Whatsapp teilt nun massenhaft Nutzerdaten mit Facebook
    Trotz DSGVO
    Whatsapp teilt nun massenhaft Nutzerdaten mit Facebook

    Der Messengerdienst Whatsapp hat seine Ankündigung wahr gemacht: Zahlreiche persönliche Nutzerdaten werden nun mit Mutterkonzern Facebook geteilt. Hamburgs Datenschützer Johannes Caspar findet das "alarmierend", doch er kann es nicht mehr stoppen.


  1. 13:04

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:05

  5. 11:58

  6. 11:41

  7. 11:36

  8. 11:26