1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sexchat: Betrüger aus Gera hackt…

Warum ist er auch so dumm...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ist er auch so dumm...

    Autor: gaym0r 26.03.14 - 11:02

    ... und wickelt das über eigene Bankkonten ab?

  2. Re: Warum ist er auch so dumm...

    Autor: bstea 26.03.14 - 11:23

    Wie soll es auch anders gehen? Es hätte ein deutsche Konto gebraucht um die Gelder einzusammeln und dann eine anonyme Weitergabe ermöglichen müssen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Warum ist er auch so dumm...

    Autor: .02 Cents 26.03.14 - 11:32

    Ein Konto mit normalem Zahlungsverkehr kann in der EU und weit darüber hinaus nur mit Nachweis der Person / Identität eingerichtet werden - wenn auch nur der Verdacht besteht, dass das bei einer Bank nicht im vollen Umfang befolgt wird, haben die ein Geldwäsche Verfahren an der Backe, in dem es direkt um die Bank Lizenz geht. Das berühmte Nummernkonto gibt es nicht einmal mehr in der Schweiz, auch wenn die deutsche Journaille da gerne einiges durcheinenander bringt ...

  4. Re: Warum ist er auch so dumm...

    Autor: herzcaro 26.03.14 - 14:05

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Konto mit normalem Zahlungsverkehr kann in der EU und weit darüber
    > hinaus nur mit Nachweis der Person / Identität eingerichtet werden - wenn
    > auch nur der Verdacht besteht, dass das bei einer Bank nicht im vollen
    > Umfang befolgt wird, haben die ein Geldwäsche Verfahren an der Backe, in
    > dem es direkt um die Bank Lizenz geht. Das berühmte Nummernkonto gibt es
    > nicht einmal mehr in der Schweiz, auch wenn die deutsche Journaille da
    > gerne einiges durcheinenander bringt ...

    Dennoch gibt es tausende Girokonten die mittels gefälschter Ausweisdokumente erstellt worden sind. Das solche Betrügereien gewöhnlich nicht bei der Sparkasse Hintertupfingen gemacht werden sondern mittels Postident bei Onlinebanken sollte klar sein. Und das ist noch sehr aufwendig, es ist durchaus möglich sich einfach eines fremden Girokontos zu bemächtigen, indem man sich alle Zugangsdaten verschafft oder jemanden für seine Identität bezahlt. Für letzteres nimmt man sich Leute die bereits nichts zu verlieren haben, Drogensüchtige etc.

  5. Re: Warum ist er auch so dumm...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 26.03.14 - 17:54

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und wickelt das über eigene Bankkonten ab?

    Was mich viel eher interessiert: Durch welche Beweise wurde er denn letztlich überführt? Anscheinend basiert das Ganze auf "Ein Zeuge hatte geschildert, wie der 36-Jährige die Auszahlungen verschleiert hat, so dass sein Vorgehen lange unbemerkt blieb.".

    Da das Gericht vom Angeklagten wissen wollte, von welchen angeblichen Freundinnen die Geldeingänge stammten, war es offenbar nicht möglich, diese tatsächlich den angeblich Bestohlenen zuzuordnen. Sprich, man weiß eigentlich nur, dass der Angeklagte von irgendwo her 200.000 Euro hat und woher diese vielleicht stammen könnten, aber nicht, ob diese dort tatsächlich fehlen? Hä?

    Will sagen: Der Angeklagte wurde aufgefordert, ein Beweismittel zu entkräften, dass ohne seine Weigerung , es zu entkräften gar keine Beweiskraft gehabt hätte? Nochmal: Hä?

    Davon ausgehend, dass die Verurteilung nicht sehr dubios zustande kam (Obwohl es ja so etwas auch in Deutschland durchaus schon gegeben haben soll ...), gehe ich davon aus, dass im Artikel ein paar wesentliche Informationen fehlen, die das Ganze kohärent machen würden. Wenn ich nach mehr Details suche, stoße ich nur auf die gleiche wiedergekäute dpa-Meldung.

    Hat irgend jemand etwas Solideres zu dem Fall? Irgendwie finde ich den nämlich hinsichtlich seiner IT-Bezogenheit tatsächlich mal interessant, aber genau in diesem Bereich scheint dem Gericht nichts vorgelegen zu haben, wenn man dem Verteidiger glauben darf.

  6. Re: Warum ist er auch so dumm...

    Autor: Nasenbaer 26.03.14 - 20:38

    IT-Bezogenheit? Vielleicht gings auch eher um Quote mit Titte bei der Auswahl dieses Artikels.
    Klingt zwar nach dem typischen Golem-Gebashe, dass man in jedem x. Artikel findet aber ich habe mir genau die gleiche Frage gestellt wie du. Zudem wundert mich auch, dass die Firma nicht die eigentlichen Eigentümer dieser Benutzerkonten benennen konnte. Für so'n Pornozeugs müssten die doch bspw. per PostIdent oder eAusweis deren Alter prüfen?! Zudem frag ich mich bei derart Einkommen immer, ob die die Empfänger tatsächlich bei der Steuer angeben.

  7. Re: Warum ist er auch so dumm...

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 27.03.14 - 08:23

    Nasenbaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt zwar nach dem typischen Golem-Gebashe, dass
    > man in jedem x. Artikel findet aber ich habe mir genau
    > die gleiche Frage gestellt wie du.

    Interessant finde ich ja einen neueren Beitrag von Heidikski:

    https://forum.golem.de/kommentare/internet/sexchat-betrueger-aus-gera-hackt-webcam-darstellerinnen/ich-weiss-bescheid/81099,3684918,3684918,read.html#msg-3684918

    Isoliert betrachtet wäre das nur wieder ein Posting der Kategorie "Ich weiß mehr!" und "Verschwörung!", aber da mir die Sache schon vorher sehr komisch vorkam, sind einige Punkte nicht von der Hand zu weisen - zumal kommunales Geklüngel schon öfter zu abstrusen Sachverhalten geführt hat. Wer erinnert sich noch an die Steuerfahnder mit Biss, die so lange malträtiert wurden, bis sie ihren Beruf an den Nagel gehängt haben und einige von ihnen ein Fall für den Psychater waren, weil sie mit ihren Ermittlungen wegen Hinterziehung auch ihren Arbeitgebern bzw. deren Freunden auf die Füße getreten sind?

    Da ist der Fall ja geradezu klassisch: Es gibt anscheinend keine spezifische Person, die sagen könnte, in welcher konkreten Höhe sie geschädigt wurde. Es gibt anscheinend keine Beweise, wie sich der Angeklagte technisch Zugriff verschafft haben soll. Das Einzige, was es allem Anschein nach gibt ist ein Betrag verteilt auf mehrere Konten, über dessen Herkunft der Verurteilte keine Angabe machen wollte oder konnte und eine Zeugenaussage darüber, dass der Verurteilte irgendwie irgendwas verschleiert habe.

    Ich weiß ja nicht, wie das auf Andere wirkt, aber nach den Kriterien könnte man aus meiner Sicht wenigstens ein Viertel der geschäftstätigen bundesdeutschen Bevölkerung für wenigstens drei Jahre wegsperren. ;-)
    Das Ganze hat einfach keine Substanz und wirkt schon für einen Laien für mich dubios, weshalb ich mich frage, wie das erst für Leute aussehen muss, die mit den Abläufen vertraut sind und warum dort - außer dem Verteidiger, der allerdings per Mandat parteiisch sein muss - niemand Bedenken äußert.

    Nun kann es mir ja relativ egal sein, ob da ein OB-Kandidat aus Gera, der verdächtige Geldeingänge aufzuweisen hat, verknackt wird oder nicht, aber wenn der Geruch von Parteilichkeit und/oder richterlicher Willkür in der Luft liegt, wird mir als Bürger dieses Landes mulmig - weil es letztendlich jeden und damit auch mich treffen könnte, wenn ich irgend jemandem mit den entsprechenden Verbindungen auf die Füße treten sollte.
    Dass man zivilrechtlich Leute zugrunde richten kann, selbst wenn man den Prozess verliert (Man braucht nur den längeren Atem, also mehr Kohle ...), ist ja nichts Neues, aber wie es aussieht ist es auch durchaus möglich, ohne etwas Substanzielles strafrechtlich einen Fall gegen jemanden aufzumachen und sogar eine Verurteilung herbeizuführen.

  8. Re: Warum ist er auch so dumm...

    Autor: Nasenbaer 27.03.14 - 22:20

    Ohne, die offizielle Urteilsbegründung gelesen zu haben (sind die eigentlich öffentlich zugänglich??), kann man aber auch nur Mutmaßen, wenn man nicht selbst den Verhandlungstagen beigewohnt hat.

    Wenn es aber so eindeutig komisch gewesen sein sollte, gibt's ja noch die Berufung. Wobei ich nicht weiß, ob man wirklich immer Berufung einlegen kann - bin halt kein Jurist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
  3. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
  4. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€
  2. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT