1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sharehoster: Keine Entwickler mehr…

Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: Schattenwerk 26.02.14 - 14:23

    Verstehe den Schritt nicht. In Deutschland ist es doch zumindest so, dass wenn man selbst kündigt, keinen Anspruch auf Arbeitslosenhilfe hat oder?

    Wieso dann selbst kündigen wenns am Ende doch aufs gleiche hinaus läuft? Ist das in der Schweiz anders?

  2. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: crayven 26.02.14 - 14:24

    Möglicherweise gab es eine Sonderzahlung unter der Hand wenn man eigenständig kündigt.

  3. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: whoever 26.02.14 - 15:51

    Auch wenn der Kündigungsgrund in diesem Fall wirtschaftliche Gründe waren, so macht es sich auf der Suche nach einem neuen Job doch besser, wenn man selbst kündet, als wenn man die Kündigung ausgesprochen bekommt.
    Ob es bei der Arbeitslosenversicherung tatsächlich einen Unterschied macht, wenn eine Kündigung in gegenseitigem Einvernehmen geschieht, bin ich mir nicht sicher.

    Gruss, whoever

  4. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: Noverus 26.02.14 - 16:02

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe den Schritt nicht. In Deutschland ist es doch zumindest so, dass
    > wenn man selbst kündigt, keinen Anspruch auf Arbeitslosenhilfe hat oder?

    In der Regel gibt es in der Schweiz eine "Sperrfrist", sollte man selber gekündigt haben und bis zum neuen Termin keinen Job gefunden haben.
    Eventuell kann mit entsprechenden Dokumenten belegt werden, dass die Kündigung auf beidseitigem Interesse war und vielleicht erhält man keine oder verkürzte Sperrfrist.

    Ist sehr abhängig vom regionalen RAV (Arbeitsamt) und dem Sachbearbeiter.

  5. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: Seasdfgas 26.02.14 - 16:03

    ich meine auch, vor dem alg (1 oder 2), ist kündigung in irgendeiner form ein selbstverschuldeter verlust des arbeitsplatzes und wird wohl wenigstens ne kleine sanktion nach sich ziehen. auf der anderen seite sind die rapidshare mitarbeiter aber sicherlich, wenn sie den programmierer aus der entwicklerecke waren, bei anderen hostern gefragt und finden entsprechend auch schnell wieder anstellung.

    ob das heute noch so ist, das selbst kündigen besser aussieht, weiß ich nicht. personaler wissen doch heute hoffentlich, das die berufswahl und der lebenslauf nur noch selten dem wunsch der bewerber entsprechend gestaltet wird und hauptsächlich durch andere kräfte forciert wird.
    letztlich muss man hier immer nachfragen oder nachforschen um zu erfahren, was vorgefallen ist

  6. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: lisgoem8 26.02.14 - 16:23

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe den Schritt nicht. In Deutschland ist es doch zumindest so, dass
    > wenn man selbst kündigt, keinen Anspruch auf Arbeitslosenhilfe hat oder?
    >
    > Wieso dann selbst kündigen wenns am Ende doch aufs gleiche hinaus läuft?
    > Ist das in der Schweiz anders?


    Ja das ist ein Teufelskreis in D.

    Wirst du gekündigt bist du schlechter bis gar nicht mehr vermittelbar als wenn du selber kündigst.

    Da zwingt zwar die Leute sich lieber noch während sie angestellt sind sich um eine neue Anstellung zu kümmern. Sorgt aber auch für immer mehr nicht mehr vermittelbare Arbeitslose. Einmal gekündigt, ist man gebrandmarkt wie so ein Schufaeintrag.

    Daumen hoch ;-) (beim Kopfstand)

  7. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: Peter Brülls 27.02.14 - 07:38

    whoever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn der Kündigungsgrund in diesem Fall wirtschaftliche Gründe waren,
    > so macht es sich auf der Suche nach einem neuen Job doch besser, wenn man
    > selbst kündet, als wenn man die Kündigung ausgesprochen bekommt.

    Wer kündigt oder gekündigt hat erfährt man doch normalerweise nicht.

    Und wegen betrieblichen Gründen gekündigt zu werden - erst recht, wenn das über den Betrieb allgemein bekannt ist -


    > Ob es bei der Arbeitslosenversicherung tatsächlich einen Unterschied macht,
    > wenn eine Kündigung in gegenseitigem Einvernehmen geschieht, bin ich mir
    > nicht sicher.

    Ist so. Sperre für bis zu 12 Wochen.

  8. Das ist schlichtweg falsch.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 27.02.14 - 09:56

    whoever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn der Kündigungsgrund in diesem Fall wirtschaftliche Gründe waren,
    > so macht es sich auf der Suche nach einem neuen Job doch besser, wenn man
    > selbst kündet, als wenn man die Kündigung ausgesprochen bekommt.

    Ein potenzieller neuer Arbeitgeber erfährt gar nicht, wie die Auflösung des vorherigen Arbeitsverhältnis zustande kam. Im Normalfall interessiert es auch niemanden. Man will lediglich das Arbeitnehmerzeugnis sehen.

    > Ob es bei der Arbeitslosenversicherung tatsächlich einen Unterschied macht,
    > wenn eine Kündigung in gegenseitigem Einvernehmen geschieht, bin ich mir
    > nicht sicher.

    Welch wertvolle Information... Fakt ist: Wenn man selbst kündigt, gibt es die (i.d.R. 12wöchige) Sperrfrist, die nur im Ausnahmefall nach Gerichtsurteil nicht angewendet wird.

    http://www.t-online.de/ratgeber/finanzen/job-karriere/id_45995072/job-selber-kuendigen-wann-erhalte-ich-arbeitslosengeld-.html

    http://www.finanztip.de/recht/arbeitsrecht/arbeitsrecht-sperrzeit_arbeitsamt.htm

    Google zu benutzen ist auch soooooo schwer.

  9. Unsinn.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 27.02.14 - 09:58

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wirst du gekündigt bist du schlechter bis gar nicht mehr vermittelbar als
    > wenn du selber kündigst.

    Blödsinn. Woher sollte der nächst Arbeitgeber davon wissen?

    > Da zwingt zwar die Leute sich lieber noch während sie angestellt sind sich
    > um eine neue Anstellung zu kümmern. Sorgt aber auch für immer mehr nicht
    > mehr vermittelbare Arbeitslose. Einmal gekündigt, ist man gebrandmarkt wie
    > so ein Schufaeintrag.

    So ein Unsinn.

  10. Re: Unsinn.

    Autor: serra.avatar 27.02.14 - 16:11

    und du glaubst auch das ein potentieller Arbeitgeber seine Bewerber nicht durchleuchtet? Es ist doch ein leichtes mal eben zum Hörer zu greifen und beim Alten Brötchengeber nachzufragen ...

  11. Re: Unsinn.

    Autor: Esquilax 27.02.14 - 17:13

    Und dann sagt der ehemalige Arbeitgeber, dass wegen massiver wirtschaftlicher Schwierigkeiten 25% der Angestellten entlassen wurden.
    "Wir bedauern sehr, dass wir Hr. Müller verloren haben, aber da er erst 4 Jahre im Unternehmen war und weder Frau noch Kinder hat, etc. pp. mussten wir uns für ihn entscheiden."

    Wieso sollte man da keinen Job mehr bekommen oder gar "gebranntmarkt" sein?

    Grüße,
    Alex

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  3. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover
  4. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  4. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de