Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sharehoster: Keine Entwickler mehr…

Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: Schattenwerk 26.02.14 - 14:23

    Verstehe den Schritt nicht. In Deutschland ist es doch zumindest so, dass wenn man selbst kündigt, keinen Anspruch auf Arbeitslosenhilfe hat oder?

    Wieso dann selbst kündigen wenns am Ende doch aufs gleiche hinaus läuft? Ist das in der Schweiz anders?

  2. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: crayven 26.02.14 - 14:24

    Möglicherweise gab es eine Sonderzahlung unter der Hand wenn man eigenständig kündigt.

  3. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: whoever 26.02.14 - 15:51

    Auch wenn der Kündigungsgrund in diesem Fall wirtschaftliche Gründe waren, so macht es sich auf der Suche nach einem neuen Job doch besser, wenn man selbst kündet, als wenn man die Kündigung ausgesprochen bekommt.
    Ob es bei der Arbeitslosenversicherung tatsächlich einen Unterschied macht, wenn eine Kündigung in gegenseitigem Einvernehmen geschieht, bin ich mir nicht sicher.

    Gruss, whoever

  4. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: Noverus 26.02.14 - 16:02

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe den Schritt nicht. In Deutschland ist es doch zumindest so, dass
    > wenn man selbst kündigt, keinen Anspruch auf Arbeitslosenhilfe hat oder?

    In der Regel gibt es in der Schweiz eine "Sperrfrist", sollte man selber gekündigt haben und bis zum neuen Termin keinen Job gefunden haben.
    Eventuell kann mit entsprechenden Dokumenten belegt werden, dass die Kündigung auf beidseitigem Interesse war und vielleicht erhält man keine oder verkürzte Sperrfrist.

    Ist sehr abhängig vom regionalen RAV (Arbeitsamt) und dem Sachbearbeiter.

  5. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: Seasdfgas 26.02.14 - 16:03

    ich meine auch, vor dem alg (1 oder 2), ist kündigung in irgendeiner form ein selbstverschuldeter verlust des arbeitsplatzes und wird wohl wenigstens ne kleine sanktion nach sich ziehen. auf der anderen seite sind die rapidshare mitarbeiter aber sicherlich, wenn sie den programmierer aus der entwicklerecke waren, bei anderen hostern gefragt und finden entsprechend auch schnell wieder anstellung.

    ob das heute noch so ist, das selbst kündigen besser aussieht, weiß ich nicht. personaler wissen doch heute hoffentlich, das die berufswahl und der lebenslauf nur noch selten dem wunsch der bewerber entsprechend gestaltet wird und hauptsächlich durch andere kräfte forciert wird.
    letztlich muss man hier immer nachfragen oder nachforschen um zu erfahren, was vorgefallen ist

  6. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: lisgoem8 26.02.14 - 16:23

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe den Schritt nicht. In Deutschland ist es doch zumindest so, dass
    > wenn man selbst kündigt, keinen Anspruch auf Arbeitslosenhilfe hat oder?
    >
    > Wieso dann selbst kündigen wenns am Ende doch aufs gleiche hinaus läuft?
    > Ist das in der Schweiz anders?


    Ja das ist ein Teufelskreis in D.

    Wirst du gekündigt bist du schlechter bis gar nicht mehr vermittelbar als wenn du selber kündigst.

    Da zwingt zwar die Leute sich lieber noch während sie angestellt sind sich um eine neue Anstellung zu kümmern. Sorgt aber auch für immer mehr nicht mehr vermittelbare Arbeitslose. Einmal gekündigt, ist man gebrandmarkt wie so ein Schufaeintrag.

    Daumen hoch ;-) (beim Kopfstand)

  7. Re: Wieso selbst kündigen wenn man ansonsten eh gekündigt wird?

    Autor: Peter Brülls 27.02.14 - 07:38

    whoever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn der Kündigungsgrund in diesem Fall wirtschaftliche Gründe waren,
    > so macht es sich auf der Suche nach einem neuen Job doch besser, wenn man
    > selbst kündet, als wenn man die Kündigung ausgesprochen bekommt.

    Wer kündigt oder gekündigt hat erfährt man doch normalerweise nicht.

    Und wegen betrieblichen Gründen gekündigt zu werden - erst recht, wenn das über den Betrieb allgemein bekannt ist -


    > Ob es bei der Arbeitslosenversicherung tatsächlich einen Unterschied macht,
    > wenn eine Kündigung in gegenseitigem Einvernehmen geschieht, bin ich mir
    > nicht sicher.

    Ist so. Sperre für bis zu 12 Wochen.

  8. Das ist schlichtweg falsch.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 27.02.14 - 09:56

    whoever schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn der Kündigungsgrund in diesem Fall wirtschaftliche Gründe waren,
    > so macht es sich auf der Suche nach einem neuen Job doch besser, wenn man
    > selbst kündet, als wenn man die Kündigung ausgesprochen bekommt.

    Ein potenzieller neuer Arbeitgeber erfährt gar nicht, wie die Auflösung des vorherigen Arbeitsverhältnis zustande kam. Im Normalfall interessiert es auch niemanden. Man will lediglich das Arbeitnehmerzeugnis sehen.

    > Ob es bei der Arbeitslosenversicherung tatsächlich einen Unterschied macht,
    > wenn eine Kündigung in gegenseitigem Einvernehmen geschieht, bin ich mir
    > nicht sicher.

    Welch wertvolle Information... Fakt ist: Wenn man selbst kündigt, gibt es die (i.d.R. 12wöchige) Sperrfrist, die nur im Ausnahmefall nach Gerichtsurteil nicht angewendet wird.

    http://www.t-online.de/ratgeber/finanzen/job-karriere/id_45995072/job-selber-kuendigen-wann-erhalte-ich-arbeitslosengeld-.html

    http://www.finanztip.de/recht/arbeitsrecht/arbeitsrecht-sperrzeit_arbeitsamt.htm

    Google zu benutzen ist auch soooooo schwer.

  9. Unsinn.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 27.02.14 - 09:58

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wirst du gekündigt bist du schlechter bis gar nicht mehr vermittelbar als
    > wenn du selber kündigst.

    Blödsinn. Woher sollte der nächst Arbeitgeber davon wissen?

    > Da zwingt zwar die Leute sich lieber noch während sie angestellt sind sich
    > um eine neue Anstellung zu kümmern. Sorgt aber auch für immer mehr nicht
    > mehr vermittelbare Arbeitslose. Einmal gekündigt, ist man gebrandmarkt wie
    > so ein Schufaeintrag.

    So ein Unsinn.

  10. Re: Unsinn.

    Autor: serra.avatar 27.02.14 - 16:11

    und du glaubst auch das ein potentieller Arbeitgeber seine Bewerber nicht durchleuchtet? Es ist doch ein leichtes mal eben zum Hörer zu greifen und beim Alten Brötchengeber nachzufragen ...

  11. Re: Unsinn.

    Autor: Esquilax 27.02.14 - 17:13

    Und dann sagt der ehemalige Arbeitgeber, dass wegen massiver wirtschaftlicher Schwierigkeiten 25% der Angestellten entlassen wurden.
    "Wir bedauern sehr, dass wir Hr. Müller verloren haben, aber da er erst 4 Jahre im Unternehmen war und weder Frau noch Kinder hat, etc. pp. mussten wir uns für ihn entscheiden."

    Wieso sollte man da keinen Job mehr bekommen oder gar "gebranntmarkt" sein?

    Grüße,
    Alex

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  4. intersoft AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Best Buy: US-Händler storniert Vorbestellungen des Galaxy Fold
    Best Buy
    US-Händler storniert Vorbestellungen des Galaxy Fold

    Wer bei Best Buy Samsungs faltbares Smartphone Galaxy Fold vorbestellt hat, kann seine Bestellung abschreiben: Wie der US-Elektronikhändler angekündigt hat, werden aufgrund des unsicheren Veröffentlichungstermins alle vorzeitigen Bestellungen storniert.

  2. Pleite: Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten
    Pleite
    Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten

    Nach der Insolvenz von Telltale Games zeigt sich, dass die Spielebranche auf Studioschließungen schlecht vorbereitet ist: Onlineshops müssen Titel wie Tales from the Borderlands aus ihren Bibliotheken entfernen.

  3. Uploadfilter: Polen klagt gegen EU-Urheberrecht
    Uploadfilter
    Polen klagt gegen EU-Urheberrecht

    Das EU-Mitglied Polen geht juristisch gegen die umstrittene EU-Richtlinie zum Urheberrecht vor. Ministerpräsident Morawiecki spricht von einer Gefahr für die Meinungsfreiheit.


  1. 16:33

  2. 16:07

  3. 15:45

  4. 15:17

  5. 14:50

  6. 14:24

  7. 13:04

  8. 12:42