1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: BND will Zero Day…

25 Jahre nach dem Mauerfall zeigt sich wo die STASI ihr neues Zuhause gefunden hat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 25 Jahre nach dem Mauerfall zeigt sich wo die STASI ihr neues Zuhause gefunden hat

    Autor: _speedy_ 10.11.14 - 04:45

    oder wer dem kalten Krieg wirklich gewonnen hat oder dass die kapitalisten Kritiker alle recht hatten.

    Letztere weil die Aktienkonzerne schon heute mit Nord-Korea über noch billigere Zwangsarbeiter verhandeln um sich noch mehr in die eigenen Taschen stecken zu können.

    Allein dies oder die Geschäfte mit solchen Regimen sollte schon aufzeigen und hätte allen, ibs. Politiker, eine Warnung sein müssen.

    Wiederum letztere sind bereits wieder zu Marionetten asozialen menschlichen Abschaumes verkommen.

    Wir verlieren gerade alles wofür etliche Generationen zuvor gekämpft haben und auch ermordet wurden.

    Die Kapitalgesellschaften kennen keine Mroal und wer sich fragt was diese mit der Überwachung zutun haben, der sollte sich mal genauer mit den Rüstungskonzernen und deren Investionen beschäftigen. Deren Beziehnungen reichten unter anderem auch schon immer in die politische und bürokratische Spitze und nicht ohne Grund arbeiten viele der hohen Beamten aus Politik und Beamtentum heute für solche in der Lobby.

    Das ist erst der Anfang und nur ein kleiner Auszug dessen was dieser menschliche Abschaum im Schilde führt. Wartet mal ab was noch kommt.

    Das Beste daran wenn ich nur danebensteht und zuschaut oder abwartet wird sein, dass ihr Euch nicht beklagen müsst wenn Eure Kinder im Alter auf Euch einen großen Haufen scheißen. Ihr habt es auch einfach nicht besser verdient.

  2. Re: 25 Jahre nach dem Mauerfall zeigt sich wo die STASI ihr neues Zuhause gefunden hat

    Autor: Dwalinn 10.11.14 - 08:26

    Den BND mit der Stasi zu vergleich ist für die unterdrückten der Stasi nicht gerecht. Ich will den BND nicht verharmlosen, aber die Stasi war viel schlimmer. Einerseits da sie ihre Infos aktiv eingesetzt haben, anderseits weil sie dafür gesorgt haben das man den eigenen Nachbarn nicht trauen konnte.

  3. Re: 25 Jahre nach dem Mauerfall zeigt sich wo die STASI ihr neues Zuhause gefunden hat

    Autor: smirg0l 10.11.14 - 10:02

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den BND mit der Stasi zu vergleich ist für die unterdrückten der Stasi
    > nicht gerecht. Ich will den BND nicht verharmlosen, aber die Stasi war viel
    > schlimmer. Einerseits da sie ihre Infos aktiv eingesetzt haben, anderseits
    > weil sie dafür gesorgt haben das man den eigenen Nachbarn nicht trauen
    > konnte.

    Die Nachbarn braucht man halt heute nicht mehr...
    Ob und wie die Daten eingesetzt werden, weiß keiner wirklich, aber mit Sicherheit verrotten die nicht einfach irgendwo - wenns keiner braucht, braucht man es auch nicht sammeln. Und das mir keiner mit "Terror" kommt.

    Ich frage mich ehrlich wo da in dem grundsätzlichen Denken noch ein Unterschied sein soll. Aber Hauptsache im Bundestag mal alle Linken runter machen lassen, dabei mal kräftig drauf geschissen, dass dort mittlerweile auch der linke Flügel der SPD sitzt, weil man am Ende ja selber soooo viel besser ist. Nicht.

  4. Re: 25 Jahre nach dem Mauerfall zeigt sich wo die STASI ihr neues Zuhause gefunden hat

    Autor: Chrizzl 10.11.14 - 10:50

    smirg0l schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Den BND mit der Stasi zu vergleich ist für die unterdrückten der Stasi
    > > nicht gerecht. Ich will den BND nicht verharmlosen, aber die Stasi war
    > viel
    > > schlimmer. Einerseits da sie ihre Infos aktiv eingesetzt haben,
    > anderseits
    > > weil sie dafür gesorgt haben das man den eigenen Nachbarn nicht trauen
    > > konnte.
    >
    > Die Nachbarn braucht man halt heute nicht mehr...
    > Ob und wie die Daten eingesetzt werden, weiß keiner wirklich, aber mit
    > Sicherheit verrotten die nicht einfach irgendwo - wenns keiner braucht,
    > braucht man es auch nicht sammeln. Und das mir keiner mit "Terror" kommt.

    Der "Terror" dem ein Land ausgesetzt ist, ist doch nur die Reaktion auf die Gräueltaten, die dieser Statt begeht.
    Würde sich ein Staat ökonomisch, außenpolitisch und ökologisch korrekt verhalten, würde es gar kein "Terror" geben.
    Aber da Deutschland (so wie auch der Rest der sogenannten westlichen Welt) nach wie vor den Rest der Welt ausbeutet, müssen sie ja irgendein Instrument schaffen, mit dem sie sich schützen können.

  5. Re: 25 Jahre nach dem Mauerfall zeigt sich wo die STASI ihr neues Zuhause gefunden hat

    Autor: plutoniumsulfat 10.11.14 - 10:52

    Und jetzt wieder die Argumentation: Ist aber verboten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39