1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücken: Mehr als 30 Klagen…

Glaube nicht an Erfolg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Glaube nicht an Erfolg

    Autor: /mecki78 21.02.18 - 11:40

    Zuerst einmal kannst du nicht erwarten, dass ein Hersteller einen Fehler beseitigt, von dem er nichts weiß. Also alle CPUs die verkauft wurden, bevor Intel nachweislich von den Problem wusste, sind schon mal raus aus der Sache.

    Aber selbst wenn ein Hersteller von einem Problem weiß, kann man nicht realistisch verlangen, dass er die komplette Produktion und so gut wie den Verkauf sämtlicher Produkte stoppt, denn das hätte Intel sonst tun müssen. Einen derartigen Stopp hätte Intel vielleicht nicht überlebt und niemand hat etwas davon, wenn Intel den Laden zu macht, weil dann gibt es erst recht keine gefixten CPUs. Es handelt sich ja hier nicht um einen Fehler der Leib und Leben bedroht, so wie Gift oder gefährliche Bakterien in Lebensmitteln oder ein Auto wo spontan die Bremse versagen kann, das ist nochmal was ganz anderes. Es handelt sich hier um eine technische Schwachstelle, die sie theoretisch für einen Angriff ausnutzen lässt, wobei bis vor kurzen kein einziger Angriff weltweit bekannt war, der dieses jemals ausgenutzt hätte. Es bestand also weder eine akute, noch eine konkrete Gefahr bis vor wenigen Wochen.

    Die Argumentation, dass durch den Patch die CPU langsamer wird ist auch keine sehr belastbare. Hätte Intel den Fehler früher versucht so zu fixen, dann wären eben seit einen Jahr nur noch CPUs mit diesen Patch ausgeliefert worden und "immer so langsam", sprich, das wäre dann eben normal. Sofern jemand nachweisen kann, dass er sich nur für Intel und gegen AMD aufgrund eines Benchmarks entscheiden hat und das nun aufgrund des Patches aber AMD schneller als Intel ist und man sich so damals anders entschieden hat, so hätte er ein Anrecht die Preisdifferenz zwischen der Intel und der AMD CPU von Intel ersetzt zu bekommen. Aber in allen anderen Fällen sehe ich da eher wenig Chancen.

    Grundsätzlich muss kein Hersteller der Welt ein fehlerfreies Produkt liefern. Das Produkt muss nur alle beworbenen, versprochenen oder sonst irgendwie zugesicherten Eigenschaften erfüllen, wobei hier nur das zählt, was der Hersteller selber versprochen hat; was z.B. irgend eine Testzeitung als Testergebnisse ermittelt hat, das ist komplett irrelevant. Wenn die also Intel gegen AMD testet und da gewinnt Intel, dann sagt das gar nichts. Nur wenn Intel so was macht und solche Zahlen veröffentlicht hat das ein Gewicht. Ich wüsste nicht, gegen welches Produktversprechen von Intel Spectre oder Meltdown verstoßen sollte.

    Außerdem muss ein Produkt alle Eigenschaften erfüllen, die man voraussetzen darf. Also ein Hersteller von Ruderbooten muss nicht bewerben, dass seine Boote auf Wasser schwimmen und nicht untergehen, von dieser Annahme darf man als Kunde grundsätzlich ausgehen bei dieser Produktkategorie. Auch bewirbt ja kein Autobauer, dass seine Autos wasserdicht sind und es dort nicht rein regnet. Aber man kann nicht davon auszugehen, dass moderne IT Technik lückenlos sicher ist. Wäre das eine gerechtfertigte Annahme, müssten sofort weit über 90% sämtlicher IT Technik vom Markt verschwinden. Man darf keine Perfektion erwarten. Wer ein Haus bauen lässt und meint er kann den Maurer verklagen, weil die eine Wand ganz leicht schief ist oder den Fliesenleger, weil ein paar Fliesen etwas höher liegen als die anderen... der hat sich gewaltig geschnitten. Tatsächlich muss man als Kunde kleine Abweichungen von einem perfekten Ergebnis bis zu einem bestimmten Grad akzeptieren, das ist kein Reklamationsgrund.

    Jeder auf den Markt befindliche Router hat mindestens eine Lücke, die deutlich gravierender als Meltdown/Spectre ist und deutlich leichter für Angriffe ausgenutzt werden kann. Selbst die, bei denen man bisher keine kennt, hier wurde sie nur noch nicht gefunden. So gesehen könnte man also immer jeden Routerhersteller verklagen, denn manche wussten von der Lücke 2-3 Jahre. Soweit ich weiß ist es aber noch niemand gelungen dafür Schadensersatz zu bekommen, daher glaube ich kaum, dass das bei einer CPU der Fall sein wird. Das beste was hier herausspringen kann ist eine ein außergerichtliche Einigung, auf die Intel nur dann eingeht, wenn sie diese Lösung billiger kommt als das ganze vor Gericht durchzuboxen.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. Team H&C talents der Höchsmann & Company KG, Berlin
  3. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  4. Polizei Rheinland-Pfalz, Mainz, Koblenz, Trier, Kaiserslautern, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD My Book 6TB HDD extern für 111€, Apple MacBook Air (M1, 2020) 13,3 Zoll 8GB 256 GB SSD...
  2. (u. a. Nintendo Switch Lite für 179,99€, Super Mario 3D All-Stars für 39,99€, Paper Mario
  3. (u. a. Lenovo IdeaPad 3 15,6 Zoll 8GB 512GB SSD für 599€, WD My Book 8TB für 129€)
  4. (u. a. Patriot Viper VP4100 1TB PCIe 4.0 SSD für 159,90€, Alphacool Eisbaer 240 CPU...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz