Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Downloads: Netflix bringt…

Nicht besonders Intelligent

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht besonders Intelligent

    Autor: logged_in 11.07.18 - 10:55

    Vor ca. 1 Monat endete mein Probemonat, ich habe nicht verlängert. Filme und Serien sind ja OK, eine gute Ergänzung zu Amazon Prime Video.

    Aber erstens ist die UI der Webseite und auch der Apps recht schlecht, ganz komisch verschachtelt.

    Dann sind die Empfehlungen zu über 90% daneben. Da hat das eine nichts mit dem anderen zu tun, es ist eigentlich schnurzegal, was man sich angeschaut hat, die Empfehlung, die dann kommt, hat nicht im geringsten was mit dem Stil des schon angesehenen zu tun.

    Dann gibt's im Webplayer kein 10-Sekunden-Zurück-Knopf wie bei Amazon, der ja wohl extrem praktisch ist. Man muss also irgendwie hoffen, dass man mit der Maus richtig trifft, dann sind's aber trotzdem immer noch ca 20-40 Sekunden die man zurückgespult hat. Und in den Apps ist das auch nicht so gut wie bei Amazon's Fire TV bzw. den Android Apps.

    Auch gibt es keine Extra-Infos, wie das Amazon X-Ray, was ich doch des öfteren mal nutze, um z.B. Infos über den Song oder die Schauspieler/in zu bekommen.

    Also die Inhalte mögen bei Netflix stimmen, also gute Filme und Serien, aber der Rest ist absolut überbewertet. Wobei ich es enttäuschend fand, dass es dort kein Westworld gab.

    Also was ich damit meine ist, dass ich bezweifle, dass Netflix da wirklich was "Intelligentes" erschaffen hat. Es ist bestimmt nur ein "Du schaust Folge 4 an? Dann lade ich mal Folge 5 runter". Huiiii... Besonders blöd, wenn ich mir die Folge 5 dann auf dem Tablet anschauen werde, und nicht mehr auf dem TV oder PC.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 10:58 durch logged_in.

  2. Re: Nicht besonders Intelligent

    Autor: Gontah 11.07.18 - 11:13

    Mir kommen "Intelligent" und Netflix in einem Artikel auch komisch vor. Netflix empfiehlt mir immer Filme und Serien, die ich bereits geschaut habe (und im Fall von Serien - komplett, nicht nur ein paar Staffel oder Episoden).

  3. Re: Nicht besonders Intelligent

    Autor: MickeyKay 11.07.18 - 11:55

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber erstens ist die UI der Webseite und auch der Apps recht schlecht, ganz
    > komisch verschachtelt.
    Dann benutzt du eine andere App. Normalerweise ist die Netflix-App in gar keinster Weise verschachtelt und alles in problemlos und schnell erreichbar. Im Gegensatz zu Amazon, wo du für jeden Schritt mindestens immer einen Klick mehr brauchst und du beim Klick auf "Zurück" oftmals nicht dort landest, wo du vorher warst. Schrecklich!

    > es ist eigentlich schnurzegal, was man sich angeschaut
    > hat, die Empfehlung, die dann kommt, hat nicht im geringsten was mit dem
    > Stil des schon angesehenen zu tun.
    Wie kommst du darauf, dass das so sein muss? Kein Mensch mag nur ein einziges Genre. Und da ist die Netflix-Empfehlungs-Logik tatsächlich sehr gut, da sie dir Empfehlungen ausspielt, die dich wahrscheinlich interessieren könnten. Bei den meisten Leuten klappt das hervorragend. Wichtig ist auch zu wissen, dass für ordentliche Empfehlungen der Probe-Monat überhaupt nicht ausreicht. In dieser Zeit kann dich Netflix gar nicht gut genug kennen lernen. Und je mehr du bewertest, desto genauer werden die Empfehlungen. Es fließen aber auch andere Werte mit ein: Schaust du mehrere Folgen am Stück? Zu welchem Zeitpunkt brichst du einen Film ab?
    Unterm Strich will dir die Empfehlung nicht mehr vom gleichen anbieten (was die Gefahr birgt, dass du irgendwann gelangweilt bist), sondern dir Dinge empfehlen, die dir wahrscheinlich gefallen könnten.

    > Dann gibt's im Webplayer kein 10-Sekunden-Zurück-Knopf wie bei Amazon, der
    > ja wohl extrem praktisch ist.
    Ja. braucht man ständig! o_O Oh, mann!
    Du kannst den Positionsmarker übrigens auch sekundengenau mit gedrückter Maustaste ziehen.

    > Man muss also irgendwie hoffen, dass man mit der Maus richtig trifft, dann sind's aber
    > trotzdem immer noch ca 20-40 Sekunden die man zurückgespult hat.
    Oh nein, die verschwendete Lebenszeit! 20 Sekunden!

    > Auch gibt es keine Extra-Infos, wie das Amazon X-Ray, was ich doch des
    > öfteren mal nutze, um z.B. Infos über den Song oder die Schauspieler/in zu
    > bekommen.
    DAS ist allerdings richtig praktisch, ja! Ich vermute mal, Netflix möchte seine UI nicht mit Features zuballern.

    > Wobei ich es enttäuschend fand, dass es dort kein Westworld gab.
    Ich find's auch immer enttäuschend, dass ich im China-Restaurant kein Wiener-Schnitzel bekomme.
    Also mal ehrlich. Westworld ist HBO. HBO möchte selber streamen und gibt deshalb keine Lizenzen an andere Anbieter raus.

  4. Re: Nicht besonders Intelligent

    Autor: logged_in 11.07.18 - 12:40

    Gut, also ich schaue mir "Die Eisprinzessin" an. Klasse Film, geliked. Empfehlung: "Ralph reichts", kann ich nachvollziehen. Schaue mir 3 Minuten RR an, bemerke das der Schrott ist, dislike. Und trotzdem tauch dann RR immer wieder in den Empfehlungen auf.

    Schaue mir Horrorfilme an, dann will ich doch in den Empfehlungen für den nächsten Film auch einen Horrorfilm haben und nicht eine Komödie.

    Schaue mir dann doch eine Komödie an, war lustig, geliked. Die nächsten 4 Komödienempfehlungen dislike ich, weil ich weiß, dass die nicht mein Fall sind. Trozdem tauchten die IMMER WIEDER als Empfehlungen auf.

    Ich habe aktiv geliked und gedisliked, zum Trainieren. Das war der "AI" aber schnurzegal.

    Bei Amazon hingegen klappt das wesentlich besser. Allerdings könnte ich Amazon auf den Mond schießen, wegen den bescheuerten Previews die die immer vor dem Start einblenden. Insbesondere von "The Tick"... Das werde ich mir niemals im Leben anschauen, und trotzdem bekomme ich das immer wieder eingeblendet.

    Ob ich einen Knopf drücke um 10 Sekunden zurückzuspulen (geht auch mit Rechts und Linkspfeiltaste) oder die Maus präzise Positionieren und pixelgenau verschieben muss, sind Welten an Unterschied. Zumal beim Amazon Webplayer es ausreicht irgendwo auf das Video zu klicken (oder auch wie erwartet die Shift-taste gedrückt wird) um das Video zu pausieren; da muss man bei Netflix auch wieder mit der Maus einen Pause-Knopf anzielen. Meistens spule ich zurück weil ich das gesprochene Englisch wegen dem Dialekt oder einer Murmelei nicht verstanden habe, so dass ich mir den einen Satz nochmal anhören möchte. Und wenn ich mir für einen 5-Sekunden Satz 30 Sekunden Dialog noch einmal anhören muss, nachdem ich die Mausfummelei hinter mir habe, dann nervt das gewaltig, vor allem dann, wenn ich auch bei der Wiederholung den Satz nicht verstanden habe, so dass ich dann CC-Untertitel anschalten muss. Pro 40 Minuten-Serie spule ich mindestens 10 mal zurück, was ja kein Problem ist, wenn's intuitiv machbar ist, wie bei Amazon. 3 Sekunden bis 10 Sekunden zurückgespult wird, dann 2 Sekunden Pre-Roll+5 Sekunden Satz, passt wunderbar. Ansonsten halt 2 mal klicken. Und komplett pausieren möglicherweise 2 mal pro Serie.

    So sind die Anforderungen halt unterschiedlich. Wenn Du das vor'm TV Schaust, der bei mir vielleicht 4 Stunden im Monat an ist, und es auf Deutsch schaust (Hintergrundgeräusche sind dann ohnehin stark ausgeblendet), ohne was anderes nebenbei zu machen, dann kannst Du ja mit Play/Pause voll bedient sein. Das ist aber nicht mein Fall. Bei mir läuft's auf dem PC, und nebenbei mache ich in 70% der Fälle was anderes nebenbei.

    Und wenn ein "nach oben Knopf drücken" oder "Maus hovern" für das X-Ray ein UI-Zumüllen sein soll, dann weiß ich auch nicht, mit wem ich's zu tun habe.

    Und das Argument mit Westworld/China/Wiener Schnitzel ist voll daneben, wenn man davon ausgeht, dass es bei Netflix auch nicht-Netflix-Produktionen zu sehen gibt. Mein Verständnis war das, dass es bei Netflix all das gute Zeug zu sehen gibt, was es bei Amazon nicht gibt.

  5. Re: Nicht besonders Intelligent

    Autor: zeldafan 11.07.18 - 12:48

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also was ich damit meine ist, dass ich bezweifle, dass Netflix da wirklich
    > was "Intelligentes" erschaffen hat. Es ist bestimmt nur ein "Du schaust
    > Folge 4 an? Dann lade ich mal Folge 5 runter". Huiiii... Besonders blöd,
    > wenn ich mir die Folge 5 dann auf dem Tablet anschauen werde, und nicht
    > mehr auf dem TV oder PC.

    Genau. Das reinste Killerkriterium. Habs auf meinen Android-Geräten gleich deaktiviert

    Trotzdem Dank an golem für den Hinweis. Hätte sonst gar nicht bemerkt, was da meinen kostbaren Speicher bzw. meine Wlan-Kapazität ungewünscht frisst.

  6. Re: Nicht besonders Intelligent

    Autor: logged_in 11.07.18 - 13:01

    Übrigens tauchte "Ralph reichts" nicht nur weiterhin als Empfehlung auf, sondern auch als einer der Filme, den ich doch bitte zuende schauen soll, damit er aus den "Weiterschauvorschlägen" entfernt wird. Ich hatte ihn doch disliked, ist das nicht Mitteilung genug, dass ich mit dem Film nichts mehr zu tun haben möchte?

  7. Re: Nicht besonders Intelligent

    Autor: MickeyKay 13.07.18 - 14:00

    Nicht zwangsläufig. Man schaut sich ja auch hin und wieder mal Filme an, die man nicht so toll findet. Also ich tue das jedenfalls.
    Oder man schaut den Film doch noch zu Ende um mitreden zu können.
    Aber ich verstehe, wie das deinen Bedienkomfort einschränken kann. Vermutlich auch schwierig für Netflix ein Bedienkonzept zu entwickeln, dass ALLEN Nutzungsgewohnheiten gerecht wird :-/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  3. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Elon Musk: Tesla will mit Mercedes-Benz einen Elektro-Sprinter bauen
    Elon Musk
    Tesla will mit Mercedes-Benz einen Elektro-Sprinter bauen

    Tesla-Chef Elon Musk will Daimler die Zusammenarbeit an einer Elektroversion des Sprinters vorschlagen. Beide Unternehmen haben schon einmal zusammengearbeitet.

  2. Produktion: Apple hat sich bei neuen iPhones offenbar überschätzt
    Produktion
    Apple hat sich bei neuen iPhones offenbar überschätzt

    Die Nachfrage nach den neuen iPhones scheint nicht so hoch zu sein wie Apple ursprünglich erwartet hat. Nun soll die Produktion gedrosselt worden sein.

  3. Wissenschaft: Rekorde ohne Nutzen
    Wissenschaft
    Rekorde ohne Nutzen

    25,5 Prozent Effizienz mit einer Perowskit-Solarzelle sind ein neuer Rekord. Wieder einmal. Von einer praktischen Anwendung ist die billige, effiziente Technik trotzdem weit entfernt. Der Wissenschaftsbetrieb ist daran mit schuld.


  1. 07:34

  2. 07:16

  3. 15:30

  4. 15:11

  5. 14:55

  6. 12:40

  7. 12:12

  8. 11:56