1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Das vernetzte…

Bringt nicht wirklich viel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Bringt nicht wirklich viel

    Autor: wire-less 17.11.14 - 17:06

    Beispiel: Wer räumt seine Waschmaschine ein und stellt die dann so ein dass sie nachts wäscht? Ich will die im Anschluss ans Waschen ja gleich leer räumen sonst liegt die Wäsche im Nassen und fängt zu gammeln an.
    Wir nutzen die Zeitschaltung der Waschmaschine damit die fertig ist wenn wir heim kommen. Damit ist aber keinerlei Stromersparnis verbunden.

    Steuerung ist nicht umsonst. Jede elektrische Komponente geht kaputt. Wir haben leider vom Vorgänger einige Busch Jäger Powerbus Komponenten im Haus. Wenn da was kaputt geht wird's richtig teuer. Soviel Strom kann ich gar nicht brauchen was so ein Actor inkl. Programmierung kostet.

  2. Re: Bringt nicht wirklich viel

    Autor: WonderGoal 18.11.14 - 07:35

    Sie meinen Powernet von Busch Jäger... aber wie oft gehen Schaltaktoren schon mal kaputt? Selten, meine ich.

    Ich beschäftige mich schon einige Zeit mit Hausautomatisierung und lese auch daher öfters in den einschlägigen KNX/EIB-Foren. Im Schnitt spart man durch die Automatisierung ca. 30-40% der Stromkosten ein. Vorwiegend dadurch, dass man Licht nur einschaltet, wenn jemand auch wirklich im Raum sich aufhält oder Steckdosen direkt abschalten kann, um der Standby-Verschwendung entgegenzuwirken.

    Hinzu kommt dann noch die Einsparung der Heizkosten, wenn z.B. im Winter die Sonne auf die Glasfront/Fenster des Hauses knallt, reguliert das Haus die Heizung entsprechend runter und nutzt die Wärmeenergie des Sonnenscheins. Funktioniert sehr gut.

    Aber ich finde auch, dass das ganze auch seine Grenzen hat. Waschmaschine oder Kühlschrank würde ich niemals in den BUS einbeziehen. Sinnlos hoch 10. Einzig allein die Einbindung einer Alarmanlage mit Zugriff auf die Videoüberwachung würde für mich Sinn machen, neben der Steuerung von Heizung und Strom.

    Werbung ala RWE, die den Zugriff per Smartphone auf das Haus als große technische Errungenschaft präsentieren, ist der Witz schlecht hin. Wozu braucht man ein Smarthome, wenn ich noch manuell Steuern muss?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.14 07:47 durch WonderGoal.

  3. Re: Bringt nicht wirklich viel

    Autor: wire-less 18.11.14 - 08:04

    WonderGoal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie meinen Powernet von Busch Jäger... aber wie oft gehen Schaltaktoren
    > schon mal kaputt? Selten, meine ich.

    Ist bei mir beim Markisenaktor passiert. Kein Spass. Nur ganz wenige Elektriker haben das Programmierequipment ...

    >
    > Ich beschäftige mich schon einige Zeit mit Hausautomatisierung und lese
    > auch daher öfters in den einschlägigen KNX/EIB-Foren. Im Schnitt spart man
    > durch die Automatisierung ca. 30-40% der Stromkosten ein. Vorwiegend

    Das halte ich für sehr hoch gegriffen. Da muss man schon sehr verschwenderisch sein. Im Gang kann man auch mit Bewegungsmelder schalten. Wenn man die Installationskosten eines Systems mit dem Aufpreis für LEDs vergleicht zieht das Bussystem den Kürzeren.

    > dadurch, dass man Licht nur einschaltet, wenn jemand auch wirklich im Raum
    > sich aufhält oder Steckdosen direkt abschalten kann, um der
    > Standby-Verschwendung entgegenzuwirken.
    >
    > Hinzu kommt dann noch die Einsparung der Heizkosten, wenn z.B. im Winter
    > die Sonne auf die Glasfront/Fenster des Hauses knallt, reguliert das Haus
    > die Heizung entsprechend runter und nutzt die Wärmeenergie des
    > Sonnenscheins. Funktioniert sehr gut.
    Das macht ein modernes Heizsystem automatisch. Raumsensoren + Vergleich von vor und Rücklaufwärme.
    >
    > Aber ich finde auch, dass das ganze auch seine Grenzen hat. Waschmaschine
    > oder Kühlschrank würde ich niemals in den BUS einbeziehen. Sinnlos hoch 10.
    > Einzig allein die Einbindung einer Alarmanlage mit Zugriff auf die
    > Videoüberwachung würde für mich Sinn machen, neben der Steuerung von
    > Heizung und Strom.

    Ich sehe bei Alarmsystemen das es Sinn macht. D.h. Brand/Gas/Einbruch mit Melder.
    >
    > Werbung ala RWE, die den Zugriff per Smartphone auf das Haus als große
    > technische Errungenschaft präsentieren, ist der Witz schlecht hin. Wozu
    > braucht man ein Smarthome, wenn ich noch manuell Steuern muss?
    Damit wird man an RWE gebunden ...

  4. "Vorwiegend dadurch, dass man Licht nur einschaltet, wenn jemand auch wirklich im Raum sich aufhält"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 20.11.14 - 12:55

    Dafür gibt es eine seit 100 Jahren bewährte Lösung: Lichtschalter. Kann man einfach betätigen, wenn man kein Licht mehr benötigt.

    "Hinzu kommt dann noch die Einsparung der Heizkosten, wenn z.B. im Winter die Sonne auf die Glasfront/Fenster des Hauses knallt, reguliert das Haus die Heizung entsprechend runter und nutzt die Wärmeenergie des Sonnenscheins. Funktioniert sehr gut. "

    Ist das nicht Standard bei jeder Gas- und Öl-Heizung? Bei meiner stellt man einfach an der Therme ein, wie warm es zu jeder Tageszeit sein soll und wo die Wärme letztlich herkommt, ist der Heizung egal. Wenn ich z.B. noch den Kachelofen anheize, tut die Gasheizung halt weniger. Hab ich eigentlich für Standard gehalten und nicht mit "Automatisierung" in Verbindung gebracht, aber wir haben auch erst knapp 20 Jahre so eine Heizung. :)

  5. Re: "Vorwiegend dadurch, dass man Licht nur einschaltet, wenn jemand auch wirklich im Raum sich aufhält"

    Autor: wire-less 20.11.14 - 13:26

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür gibt es eine seit 100 Jahren bewährte Lösung: Lichtschalter. Kann man
    > einfach betätigen, wenn man kein Licht mehr benötigt.
    >
    > "Hinzu kommt dann noch die Einsparung der Heizkosten, wenn z.B. im Winter
    > die Sonne auf die Glasfront/Fenster des Hauses knallt, reguliert das Haus
    > die Heizung entsprechend runter und nutzt die Wärmeenergie des
    > Sonnenscheins. Funktioniert sehr gut. "
    >
    > Ist das nicht Standard bei jeder Gas- und Öl-Heizung? Bei meiner stellt man
    > einfach an der Therme ein, wie warm es zu jeder Tageszeit sein soll und wo
    > die Wärme letztlich herkommt, ist der Heizung egal. Wenn ich z.B. noch den
    > Kachelofen anheize, tut die Gasheizung halt weniger. Hab ich eigentlich für
    > Standard gehalten und nicht mit "Automatisierung" in Verbindung gebracht,
    > aber wir haben auch erst knapp 20 Jahre so eine Heizung. :)

    Ältere Heizungen sind z.T. erstaunlich "doof" und ineffizient. Aber ja. Wenn ein Problem ist erneuert man besser die Heizung(ssteuerung).

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  3. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
  4. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")
  3. (u. a. TESO High Isle - Collector's Edition für 35,99€ statt 79€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de