1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Das vernetzte…

Strom sparen ≠ weniger bezahlen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: Atomlobbyist 13.11.14 - 15:22

    Es ist mal wieder Märchenstunde wenn die Ökos uns erzählen, dass sowohl Umwelt als auch Geldbeutel geschont werden durch weniger Stromverbrauch.
    Genau das Gegenteil ist der Fall, ob der Durchschnittshaushalt in Deutschland nur ein paar Prozent weniger Strom verbraucht, interessiert das Klima genau gar nicht.
    Sehr wohl muss der Privatverbraucher aber jedes Jahr mehr für die kWh Strom bezahlen, Ökowahn und Extrembesteuerung machen es möglich und das trotz stetig sinkender Erzeugungskosten für Strom.

    Strom ist in Wahrheit billig und könnte durch die technische Deflation auch jedes Jahr billiger werden, ist nur nicht politisch gewollt.

    Aber Hauptsache Glühbirne und Kernkraftwerke sind weg, die Chinesen bauen derweil ein AKW nach dem anderen.

  2. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.14 - 15:29

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist mal wieder Märchenstunde wenn die Ökos uns erzählen, dass sowohl
    > Umwelt als auch Geldbeutel geschont werden durch weniger Stromverbrauch.


    Heißt also: Schaltet alle Geräte auf volle Pulle an, dann wird auch der Strom wieder billiger?

  3. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: plutoniumsulfat 13.11.14 - 15:41

    das Problem ist, dass man die Netze eben so dimensioniert hat, dass volle Pulle möglich ist. Dadurch wird aber durch die relativ statischen Kohlekraftwerke zu viel Strom produziert, welcher an die Nachbarländer nicht verkauft, sondern quasi abgeschoben und gekauft wird, sprich, es muss für die Abnahme bezahlt werden.

    Ähnliches bei den Wassernetzen: Damit die Abwasserleitungen nicht verstopfen, muss mittlerweile Frischwasser reingepumpt werden, weil alle Wasser sparen wollen.

    Ist ja im Endeffekt für den Einzelnen erst mal sinnvoll, da seine Rechnung geringer ausfällt durch den geringeren Verbrauch.

  4. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: clintwood 13.11.14 - 15:45

    Erinnert mich irgendwie an diese Logik: Ich brauche zwei Äpfel. Wenn ich zwei Äpfel kaufe, zahle ich pro Apfel 30 Cent. Wenn ich aber acht Äpfel kaufen würde, so kostet mich ein Apfe 25 Cent. Ich brauch zwar nur zwei, aber wenn ich acht kaufe, spare ich 5 Cent pro Apfel, also insgesamt 40 Cent. Dann kaufe ich lieber die acht und lasse sechs Stück vergammeln, aber ich habe 40 Cent gespart! 40 CENT! Das sind 66,6% vom Preis der zwei Äpfel. Ist das nicht genial?

    Wer Ironie findet, darf sie behalten.

  5. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: g0r3 13.11.14 - 15:48

    clintwood schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erinnert mich irgendwie an diese Logik: Ich brauche zwei Äpfel. Wenn ich
    > zwei Äpfel kaufe, zahle ich pro Apfel 30 Cent. Wenn ich aber acht Äpfel
    > kaufen würde, so kostet mich ein Apfe 25 Cent. Ich brauch zwar nur zwei,
    > aber wenn ich acht kaufe, spare ich 5 Cent pro Apfel, also insgesamt 40
    > Cent. Dann kaufe ich lieber die acht und lasse sechs Stück vergammeln, aber
    > ich habe 40 Cent gespart! 40 CENT! Das sind 66,6% vom Preis der zwei Äpfel.
    > Ist das nicht genial?
    >
    > Wer Ironie findet, darf sie behalten.

    Wie gut, dass kaum jemand so rechnet.

  6. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: bernd71 13.11.14 - 15:50

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strom ist in Wahrheit billig und könnte durch die technische Deflation auch
    > jedes Jahr billiger werden, ist nur nicht politisch gewollt.
    >
    > Aber Hauptsache Glühbirne und Kernkraftwerke sind weg, die Chinesen bauen
    > derweil ein AKW nach dem anderen.

    Und was die Chinesen machen ist richtig? Wo lassen wir nochmal den Müll nochmal? Ist mir gerade entfallen.

  7. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.14 - 15:59

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atomlobbyist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Strom ist in Wahrheit billig und könnte durch die technische Deflation
    > auch
    > > jedes Jahr billiger werden, ist nur nicht politisch gewollt.
    > >
    > > Aber Hauptsache Glühbirne und Kernkraftwerke sind weg, die Chinesen
    > bauen
    > > derweil ein AKW nach dem anderen.
    >
    > Und was die Chinesen machen ist richtig? Wo lassen wir nochmal den Müll
    > nochmal? Ist mir gerade entfallen.

    Den schieben wir an die Chinesen ab. :)

  8. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: Abdiel 13.11.14 - 16:38

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähnliches bei den Wassernetzen: Damit die Abwasserleitungen nicht
    > verstopfen, muss mittlerweile Frischwasser reingepumpt werden, weil alle
    > Wasser sparen wollen.

    Es geht weniger ums Verstopfen, vielmehr die Beschädigung des Leitungssystms durch chemische Zersetzungsprozesse. Schuld daran haben jedoch nicht die Verbraucher, sondern die Betreiber. Es gibt mittlerweile genug Beschichtungen, die ausreichend widerstandsfähig sind und darüber hinaus hervorragende noch Gleiteigenschaften bieten, nur die Kosten will man sich natürlich sparen. Eine automatische Grundspülung mit Frischwasser wäre ebenfalls problemlos möglich, würde die Basiskosten nur minimal erhöhen und das Abwassernetz länger vor Schäden schützen. Aber auch hier bleibt man lieber untätig und schiebt die Schuld dem bösen Kunden zu...

  9. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: plutoniumsulfat 13.11.14 - 16:42

    ah, dann lag das daran.

    Klar, auch da wollen Kosten gespart werden. Aber im Endeffekt führt es zu dem beschriebenen Verhalten.

  10. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: Atomlobbyist 13.11.14 - 17:22

    Bei den Wassernetzen ist es doch so, dass in den Neubaugebieten die Abwasserleitungen kaum noch Wasser sondern Schlamm führen, der dazu noch im Sommer durch Geruchbildung auffällt.
    Dann kommt der Wasserversorger mit einem Tankwagen und drückt erstmal 11m³ Frischwasser in den Kanal, der Privatkunde ist also kräftig am Sparen und installiert sich die ausgeklügeltsten Wasserspartasten für seinen Lokus um die Rechnung klein zu halten, zahlt aber zusätzlich auch noch den Einsatz zum Spülen der Kanäle.

    Klingt doof und ist auch doof.

  11. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.14 - 17:38

    Da kommen wir dazu warum alle Saren :D

    Ich Versuche auch stark zu Sparen aber meine Einnnahmen sinken und Kosten steigen endsrechend versuche ich überall einzusaren so gut wie es geht :D

    Wenn ich mal überlegen wieviel Strom zb ich bis um 2002 verbraucht habe und heute verbrauche ist der Unterschied 40%+ aber ich kann mir diese Form der Jährliche Steigerung nicht mehr leisten.

  12. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: bofhl 13.11.14 - 17:44

    Atomlobbyist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Wassernetzen ist es doch so, dass in den Neubaugebieten die
    > Abwasserleitungen kaum noch Wasser sondern Schlamm führen, der dazu noch im
    > Sommer durch Geruchbildung auffällt.
    > Dann kommt der Wasserversorger mit einem Tankwagen und drückt erstmal 11m³
    > Frischwasser in den Kanal, der Privatkunde ist also kräftig am Sparen und
    > installiert sich die ausgeklügeltsten Wasserspartasten für seinen Lokus um
    > die Rechnung klein zu halten, zahlt aber zusätzlich auch noch den Einsatz
    > zum Spülen der Kanäle.

    Wird in Wien inzwischen nicht mehr gemacht! Mit dem geilen Ergebnis, dass bei etwas stärkeren Regen alles zurück gestaut wird und der ganze Sch.. beim Gullideckel raus kommt.
    Aber man hat ja kräftig gespart.

  13. Re: Strom sparen ≠ weniger bezahlen

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.14 - 18:03

    Schätze so wird inzw überall gerechnet :P

    Man versucht auf welchen wegen auch immer den Benutzer zum höheren verbrauch zu Zwingen und damit für den Kunden dann so eien Rechnung aufzumachen mit steigenden
    Preisen die sich nur noch wenige leisten können.

  14. :P jo dann hat man zumindest einen schuldigen.

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.14 - 18:04

    ......

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  3. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  4. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Kingdom Come Deliverance -72%, AC Valhalla -70%, Fallout 4 GOTY -78%)
  2. 39,99€ (-41%)
  3. 43,99€ (-69%)
  4. 31,48€ (Tiefstpreis, UVP 79€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USB & DIY: Crashkurs für Entwickler und Maker
USB & DIY
Crashkurs für Entwickler und Maker

Viele Mikrocontroller können vollwertige USB-Geräte sein. Damit sind ganz neue Projekte möglich, aber zuerst muss man das USB-Protokoll verstehen.
Von Johannes Hiltscher

  1. Retro Bastler baut Turbo-Button für moderne PCs
  2. Lochstreifenleser selbst gebaut Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
  3. Tageslichtwecker mit Raspberry Pi Pico Mich küsst die künstliche Sonne wach

80 Plus: Netzteile richtig auswählen
80 Plus
Netzteile richtig auswählen

Bei jedem Rechnerkauf stellt sich die Frage nach dem Netzteil: Reichen eigentlich 500 Watt oder sollte man lieber der Empfehlung mit 850 Watt folgen?
Ein Test von Martin Böckmann

  1. Brandgefahr Der 12VHPWR-Stecker hat ein Problem
  2. MEG Ai1300P PCIE5 MSI hat das erste ATX-3.0-Netzteil
  3. Galliumnitrid Anker präsentiert kompakte GaN-Ladegeräte

Wasserfall: Wie agiles Arbeiten richtig den Bach runtergeht
Wasserfall
Wie agiles Arbeiten richtig den Bach runtergeht

Als agil getarnte Wasserfallprojekte sind eine Farce und nerven gewaltig. Das muss aber nicht sein: Richtig gemacht, kommt man agil den Wasserfall wendiger hinab.
Von Marvin Engel

  1. Gegen Agile Unlust Macht es wie Bruce Lee
  2. Agilität Agiles Arbeiten braucht einen neuen Führungsstil
  3. Agiles Arbeiten Wenn nicht mal der Papierflieger abhebt