1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Writing Set im Hands on…

Smartpens Anwendungsgebiet obsolet, Software unfertig

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Smartpens Anwendungsgebiet obsolet, Software unfertig

    Autor: lordguck 11.04.16 - 08:29

    Ich verwende Smartpens schon seit Jahren.
    Livescribe, Staedler, Anoto usw. Neben einigen technisch unschönen Lösungen (z.B. Staedtler Digital pen 990 01) ist das Hauptproblem, daß die Software bei allen Stiften einen unfertigen Eindruck hinterlässt, so gut wie gar nicht weiter entwickelt wird oder zwangsweise in die Cloud ausgelagert ist.
    Die Software Lösungen leisten nichts, was ein 50 Eur A4 Scanner oder eine Handy Kamera nicht auch vermögen. Das Dokument wird digitalisiert, man kann Tags vergeben, das Bild ein wenig bearbeiten, mailen und speichern. Die angesprochene Schrifterkennung funktioniert ganz gut, kommt aber nicht an die Handschrifterkennung von Microsoft heran.
    Die Alleinstellungsmerkmale sind in den letzten Jahren einfach gestrichen worden, wie z.B. der Livescribe Export von Audioaufzeichnung und Schrift in ein animiertes Dokument oder der freie Zugang zum SDK um eigene kleine Apps entwickeln zu können (auch Livescribe)
    Last but not least wollen die Hersteller dem User über Abo Modelle noch mehr Geld aus der Tasche ziehen (Anoto/Livescribe).

    Im Enterprise Bereich werden für die Stifte richtig gute Sachen angeboten, z.B. die Myscript SDKs für Formeln (http://myscript.com/) oder die Anoto PDF Toolchain für Formulare. Diese Features sind aber extrem teuer und oft für Privatanwender überhaupt nicht erhältlich.

    Just my 2c

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster
  2. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  3. Inhouse Consultant Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALFRED TALKE GmbH & Co. KG, Hürth bei Köln
  4. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Halo Infinite angespielt: Der grüne Typ ist wieder da
    Halo Infinite angespielt
    "Der grüne Typ ist wieder da"

    Lustig kreischende Aliens, eine offene Welt und vertraute Waffen: Golem.de hat als Master Chief die Kampagne von Halo Infinite angespielt.

    1. Microsoft Kampagne von Halo Infinite vorgestellt
    2. Steam Microsoft verrät Systemanforderungen für Halo Infinite
    3. Microsoft Halo Infinite erscheint im Dezember 2021