1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarter wohnen: Nur eine bezahlbare…

Ausländische "Investitionen" verbieten (siehe Neuseeland)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausländische "Investitionen" verbieten (siehe Neuseeland)

    Autor: Sumpfdotterblume 11.09.19 - 10:45

    Das Problem, welches in Berlin ebenso eindeutig zutagetritt wie einfachst (!) zu bekämpfen wäre: In den Immobilien wird von Spekulanten irre viel Geld versenkt, was die Mieten hochtreibt.

    Bestes Beispiel (als einen von quasi unendlich vielen) hier in Berlin ist ein Objekt in der Fasanenstraße. Altbau, in den letzten Jahren luxussaniert, vor einem geschätzten Jahr fertiggestellt. Drei bis vier Meter große Fasanen-Skulptur über dem Gebäudeeingang, sicherlich keine Wohnung unter zwei Mio. Alle verkauft. Nur: Kommt man, egal an welchem Tag, abends dort vorbei: Kein Licht. Nirgends. Das sind reine Anlageobjekte von Oligarchen und Ölscheichs.

    Berlin bekommt es nicht auf die Kette, hier einen Riegel vorzuschieben.

    Sicherlich wäre es ein Aufwand von maximal zwei Stunden, hier ein Gesetz zu verabschieden, welches die Sache regelt. Selbst Juristen können ansatzweise lesen und schreiben.

    Neuseeland hatte das Problem und bekommt es geregelt (siehe beispielsweise im Tagesspiegel vom 18.08.2018, "Kampf gegen Spekulanten – In Neuseeland dürfen nur noch Einheimische Immobilien kaufen").

    In Deutschland herrscht einfach nur die beste Demokratie, die man kaufen kann.

  2. Re: Ausländische "Investitionen" verbieten (siehe Neuseeland)

    Autor: spagettimonster 11.09.19 - 11:53

    ich war bei solchen "luxus"-*sanierungen* zu gegen, hab mir das von den handwerkern mal zeigen lassen was sie da machen sollen und bin traurig geworden was dabei an werten vernichtet wird, teils heutzutage nicht mehr herstellbares/unbezahlbares wird brachial mit stemmeisen und bohrhämmern zerstört anstatt es sauber abzubauen und durch weniger dauerhaftes wie kalten stahl, kunststoff, glas und beton ersetzt, facetierte flügeltüren aus eiche mit bronze beschlägen entsorgt, statt diese aufzuarbeiten und mit billgen sandwich-hohlkammer-immitaten aus pappe und blech ersetzt, nur um möglichst schnell damit fertig zu sein.

    gepfuscht wird auch ohne ende, betonspanndecken mit fertigpaketplatten dünnster nutzschicht _verziert_ anstatt die alte dielung aufzuarbeiten und zuvor rausgerissene cm dicke vollholz pakette wieder einzusetzen, blauband über tapeten gezogen anstatt diese abzulösen und die wände glatt zu spachteln oder neu zu ver putzen, womit sich u.a. der taupunkt bei außenwänden verschiebt ... oder estrich ohne netz auf dielung gegossen, wunderbar hohe räume abgehängt, nicht als praktischer stauboden sondern regips aus kostengründen gegen über der fachgerechten instandsetzung von putz auf angenagelten und vorgeschlemmten schilfmatten, und nen dicken panzer aus plastikfarbe drüber, damit auch ja nichts atmet und sich der schimmel da richtig wohlfühlen kann, richtig gedichtet wird auch selten, in unzugänglichen bereichen sammelt sich dann der feinstaub und dieselruß ganz wunderbar ...

    bausünden werden dort begangen, kontrolliert wird kaum was, geht ja auch so ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.19 12:00 durch spagettimonster.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (w/m/d) Digitalisierung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart
  3. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
  4. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPad Pro 12,9 Zoll (4. Generation, 2020) Wi-Fi 128GB für 1.049€, MacBook Air M113,3 Zoll...
  2. (u. a. Seagate Expansion+ Portable Festplatte 4TB für 89,90€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED (2020...
  3. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X für 350,91€, Xiaomi Mi Curved Gaming Monitor 34 Zoll 21:9 UWQHD 144Hz...
  4. (u. a. Digitus Universal Single Monitorhalter für 14,99€, Fractal Design Define S2 White Tower...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020