Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone von Gigaset: Made in…

ein Schnurlostelefon mit SIM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: gol.emnutzer 11.07.18 - 12:15

    fehlt in deren Programm, da ein Smartphone halt doch was anderes ist, auch wenns nur zuhause rumliegt.

  2. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: trapperjohn 11.07.18 - 12:29

    Stimmt, das wäre nett. Mein Vater hatte vor gefühlt 100 Jahren mal ein Ericsson, das gleichzeitig Handy und DECT Telefon war. War nett - aber das war zu einer Zeit, als man noch froh war, dass das Telefon keine Wählscheibe mehr hat ;-)

    Gigaset sollte offensiver auf die Punkte eingehen, die bei fast allen Smartphones grad problematisch sind: Updates, Akkulaufzeit, Haltbarkeit.

    Also quasi nacktes Android, garantierte Updates über bspw. 5 Jahre. Dazu dann noch problemloses Installieren von Custom ROMs (ohne Garantieverlust etc.).
    Evtl. sogar direkt mit Lineage ausliefern bzw. Lineage (und Lineage Entwickler) supporten, dann kann man die Update-Geschichte auf die Community abwälzen ;-)

    Akku wechselbar und in vernünftiger Größe gestalten, so dass bspw. 3 Tage mittlere Nutzung kein Problem sind.

    Und dann noch Reparierbarkeit gewährleisten.

    All diese Punkte schick im Marketing verpacken, damit auch Lieschen Müller merkt, dass bspw. Sicherheitsupdates über Jahre hinweg sinnvoll und wichtig sind...

  3. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: Daepilin 11.07.18 - 12:34

    Och, ich hätte auch nichts gegen ein Smartphone mit DECT support, so ist das nicht.

    Ich brauche echt kein eigenes Festnetz Telefon, aber für gelegentliche Anrufe bei Supporthotlines ist der Festnetz Anschluss immernoch viel günstiger als der Anruf per Mobiltelefon.

    Aktuell muss ich das über eine App nutzen über die sich das Smartphone zum Telefonieren bei der Fritzbox anmeldet (via WLAN).

    Die App muss dauerhaft aktiv sein und soll, was eingehende Anrufe angeht, nicht besonders zuverlässig sein.

    Da wäre es imho schon praktisch einen etablierten Telefonstandart wie DECT zu nutzen, der ohne Herstellerspezifische Apps/Schnittstellen funktioniert.

  4. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: trapperjohn 11.07.18 - 12:45

    Gar nicht so einfach wiederzufinden - es war ein Ericsson TH688:

    http://www.mobilecollectors.net/phone/583/ericsson-th688

  5. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: M.P. 11.07.18 - 13:00

    Naja, ich habe in Vor-Fritzbox-Zeiten, und durch die Haushaltsauflösung meines Elternhauses insgesamt vier DECT-Handsets und zwei Basisstationen angesammelt (Im Keller in der Elektroschrott-Ecke noch ein paar mehr...).
    Die funktionieren alle mit der DECT-Funktion der Fritzbox, aber nur so lala: Beim Klingeln wird die Nummer des Anrufers bei zwei von vier Telefonen im Display nicht angezeigt. An Telefonbuch-Synchronisation zwischen Fritzbox und DECT-Telefon ist erst recht nicht zu denken...

    Ob da ein DECT-Chip im Smartphone mit allen DECT Komfort-Funktionen der Fritzbox klarkommt würde ich nach diesen Erfahrungen nicht voraussetzen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 13:06 durch M.P..

  6. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: trapperjohn 11.07.18 - 13:26

    Die "Komfort"funktionen der Fritzbox werden doch gar nicht mehr benötigt, wenn im Smartphone bereits alle Nummern, Namen, Fotos sind?

  7. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: M.P. 11.07.18 - 15:32

    Zumindest die Übermittlung der Nummer des Anrufenden sowie das Übertragen der Liste der Anrufe in Abwesenheit sollte aber auch mit einem Smartphone mit DECT-Funktion einen gewissen Komfortgewinn bedeuten ....

  8. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: Gaius Baltar 12.07.18 - 09:25

    Daepilin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Och, ich hätte auch nichts gegen ein Smartphone mit DECT support, so ist
    > das nicht.
    >
    > Aktuell muss ich das über eine App nutzen über die sich das Smartphone zum
    > Telefonieren bei der Fritzbox anmeldet (via WLAN).
    >
    > Die App muss dauerhaft aktiv sein und soll, was eingehende Anrufe angeht,
    > nicht besonders zuverlässig sein.
    >
    > Da wäre es imho schon praktisch einen etablierten Telefonstandart wie DECT
    > zu nutzen, der ohne Herstellerspezifische Apps/Schnittstellen funktioniert.

    Auch wenn es eine eigene App ist, die AVM da vertreibt, sie nutzt tatsächlich einen Standard zur Kommunikation zwischen Smartphone und Router: SIP. Statt der Fritz!Fon-App kannst Du auch nahezu jeden SIP-Client verwenden. An sich ist sogar einer bei Android integriert (bei meinen Versuchen lief das aber nicht so gut). Alternativen sind z.B. Linphone oder CSipSimple, beide sind open-source und kostenlos. Ersteres ist einfacher zu konfigurieren, letzteres hat eher alle Möglichkeiten für Nerds.

    Die App muss tatsächlich dauerhaft laufen, aber wenn es im WLAN ist, dürfte der Mehrverbrauch eher gering sein. Es wird allerdings eine kurze Verzögerung geben, bevor ein Telefonat signalisiert wird („es klingelt“).

    Letztlich ist DECT eigentlich gar nicht mehr notwendig bei modernen VoIP-Anschlüssen. Man hat sowieso einen Router für die Telefonie-Funktionen und kann dort eben auch VoIP-Geräte (dedizierte oder auch das Smartphone) per WLAN anmelden. Ich mag DECT aber trotzdem, weil es unkompliziert ist, stets funktioniert und auch die Empfangsreichweite größer ist. Die Geräte sind außerdem deutlich billiger, ordentliche schon ab 30 Euro. Klar sind sie relativ klobig, aber sie liegen einfach auch besser in der Hand zum Telefonieren als diese superdünnen Smartphones. Mit letzteren mag ich keine 15min telefonieren, mit DECT-Geräten geht auch locker mal 2h.
    Und alle Funktionen haben ne dedizierte Taste: wenn ich Freisprechen will, drücke ich schnell die Taste, das geht auch blind. Beim Smartphone muss ich es erst vom Kopf nehmen, eine Sekunde warten bis es angeht, das Symbol suchen, genau drauf touchen, DANN erst hab ich freisprechen … diese Geräte sind einfach nicht mehr zum Telefonieren gedacht.

  9. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: 0xDEADC0DE 13.07.18 - 16:57

    gol.emnutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fehlt in deren Programm, da ein Smartphone halt doch was anderes ist, auch
    > wenns nur zuhause rumliegt.

    Öhm... nein und ja. Ich habe ein Gigaset DECT mit Sim-Slot, aber der ist zum synchorisieren der Kontakte (ein Feature, dass ich nie genutzt habe und es beim Kauf auch nicht im Fokus war).

    Wozu man jetzt eine Sim-Karte im Dect braucht... keine Ahnung.

    Datensynchronisation bieten sie per Bluetooth aber aktuell an, da braucht man dann keinen Sim-Slot. Außerdem kommt es eh auf den Tarif an, von Festnetz telefoniere ich am günstigsten zu Festnetz (kostenlos), zu Mobilfunknetzen nutze ich meinen Handy-Tarif.

  10. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: Pjörn 14.07.18 - 05:51

    Das wäre ja im Grunde genommen sowas wie das hier: www.gigaset.com/de_de/gigaset-mobiledock-lm550/

    Das funktioniert bei Android mit Smartphones "der einfachsten Ausführung". Bluetooth 4.0 und Android 4.4 sind die einzigen Voraussetzungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AIRTEC Pneumatic GmbH, Reutlingen
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  2. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  3. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  4. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Elektroautos: 2027 soll nur noch der Porsche 911er Verbrenner sein
    Elektroautos
    2027 soll nur noch der Porsche 911er Verbrenner sein

    Porsche will den klassischen Verbrennungsmotor ausmustern und dafür auf Elektroautos setzen. Schon ab 2025 sollen drei Viertel der Verkäufe reine Elektroautos sein. Einen Diesel bietet Porsche schon nicht mehr an.

  2. Peugeot E-Legend: Elektrisches Coupé als Muscle Car mit 600 km Reichweite
    Peugeot E-Legend
    Elektrisches Coupé als Muscle Car mit 600 km Reichweite

    Peugeot hat vor dem Pariser Autosalon 2018 ein elektrisches Coupé vorgestellt, das zeigen soll, wie sich die französische Marke in Zukunft positionieren will.

  3. Zweimal im Monat Auto wechseln: Audi im Abo
    Zweimal im Monat Auto wechseln
    Audi im Abo

    Audi will seine Autos künftig auch im Abo anbieten. Vertragskunden können dann zwei Mal im Monat zwischen einer Reihe von Fahrzeugen wählen.


  1. 07:45

  2. 07:27

  3. 07:17

  4. 14:30

  5. 13:34

  6. 12:21

  7. 10:57

  8. 13:50