Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone von Gigaset: Made in…

ein Schnurlostelefon mit SIM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: gol.emnutzer 11.07.18 - 12:15

    fehlt in deren Programm, da ein Smartphone halt doch was anderes ist, auch wenns nur zuhause rumliegt.

  2. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: trapperjohn 11.07.18 - 12:29

    Stimmt, das wäre nett. Mein Vater hatte vor gefühlt 100 Jahren mal ein Ericsson, das gleichzeitig Handy und DECT Telefon war. War nett - aber das war zu einer Zeit, als man noch froh war, dass das Telefon keine Wählscheibe mehr hat ;-)

    Gigaset sollte offensiver auf die Punkte eingehen, die bei fast allen Smartphones grad problematisch sind: Updates, Akkulaufzeit, Haltbarkeit.

    Also quasi nacktes Android, garantierte Updates über bspw. 5 Jahre. Dazu dann noch problemloses Installieren von Custom ROMs (ohne Garantieverlust etc.).
    Evtl. sogar direkt mit Lineage ausliefern bzw. Lineage (und Lineage Entwickler) supporten, dann kann man die Update-Geschichte auf die Community abwälzen ;-)

    Akku wechselbar und in vernünftiger Größe gestalten, so dass bspw. 3 Tage mittlere Nutzung kein Problem sind.

    Und dann noch Reparierbarkeit gewährleisten.

    All diese Punkte schick im Marketing verpacken, damit auch Lieschen Müller merkt, dass bspw. Sicherheitsupdates über Jahre hinweg sinnvoll und wichtig sind...

  3. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: Daepilin 11.07.18 - 12:34

    Och, ich hätte auch nichts gegen ein Smartphone mit DECT support, so ist das nicht.

    Ich brauche echt kein eigenes Festnetz Telefon, aber für gelegentliche Anrufe bei Supporthotlines ist der Festnetz Anschluss immernoch viel günstiger als der Anruf per Mobiltelefon.

    Aktuell muss ich das über eine App nutzen über die sich das Smartphone zum Telefonieren bei der Fritzbox anmeldet (via WLAN).

    Die App muss dauerhaft aktiv sein und soll, was eingehende Anrufe angeht, nicht besonders zuverlässig sein.

    Da wäre es imho schon praktisch einen etablierten Telefonstandart wie DECT zu nutzen, der ohne Herstellerspezifische Apps/Schnittstellen funktioniert.

  4. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: trapperjohn 11.07.18 - 12:45

    Gar nicht so einfach wiederzufinden - es war ein Ericsson TH688:

    http://www.mobilecollectors.net/phone/583/ericsson-th688

  5. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: M.P. 11.07.18 - 13:00

    Naja, ich habe in Vor-Fritzbox-Zeiten, und durch die Haushaltsauflösung meines Elternhauses insgesamt vier DECT-Handsets und zwei Basisstationen angesammelt (Im Keller in der Elektroschrott-Ecke noch ein paar mehr...).
    Die funktionieren alle mit der DECT-Funktion der Fritzbox, aber nur so lala: Beim Klingeln wird die Nummer des Anrufers bei zwei von vier Telefonen im Display nicht angezeigt. An Telefonbuch-Synchronisation zwischen Fritzbox und DECT-Telefon ist erst recht nicht zu denken...

    Ob da ein DECT-Chip im Smartphone mit allen DECT Komfort-Funktionen der Fritzbox klarkommt würde ich nach diesen Erfahrungen nicht voraussetzen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 13:06 durch M.P..

  6. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: trapperjohn 11.07.18 - 13:26

    Die "Komfort"funktionen der Fritzbox werden doch gar nicht mehr benötigt, wenn im Smartphone bereits alle Nummern, Namen, Fotos sind?

  7. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: M.P. 11.07.18 - 15:32

    Zumindest die Übermittlung der Nummer des Anrufenden sowie das Übertragen der Liste der Anrufe in Abwesenheit sollte aber auch mit einem Smartphone mit DECT-Funktion einen gewissen Komfortgewinn bedeuten ....

  8. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: Gaius Baltar 12.07.18 - 09:25

    Daepilin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Och, ich hätte auch nichts gegen ein Smartphone mit DECT support, so ist
    > das nicht.
    >
    > Aktuell muss ich das über eine App nutzen über die sich das Smartphone zum
    > Telefonieren bei der Fritzbox anmeldet (via WLAN).
    >
    > Die App muss dauerhaft aktiv sein und soll, was eingehende Anrufe angeht,
    > nicht besonders zuverlässig sein.
    >
    > Da wäre es imho schon praktisch einen etablierten Telefonstandart wie DECT
    > zu nutzen, der ohne Herstellerspezifische Apps/Schnittstellen funktioniert.

    Auch wenn es eine eigene App ist, die AVM da vertreibt, sie nutzt tatsächlich einen Standard zur Kommunikation zwischen Smartphone und Router: SIP. Statt der Fritz!Fon-App kannst Du auch nahezu jeden SIP-Client verwenden. An sich ist sogar einer bei Android integriert (bei meinen Versuchen lief das aber nicht so gut). Alternativen sind z.B. Linphone oder CSipSimple, beide sind open-source und kostenlos. Ersteres ist einfacher zu konfigurieren, letzteres hat eher alle Möglichkeiten für Nerds.

    Die App muss tatsächlich dauerhaft laufen, aber wenn es im WLAN ist, dürfte der Mehrverbrauch eher gering sein. Es wird allerdings eine kurze Verzögerung geben, bevor ein Telefonat signalisiert wird („es klingelt“).

    Letztlich ist DECT eigentlich gar nicht mehr notwendig bei modernen VoIP-Anschlüssen. Man hat sowieso einen Router für die Telefonie-Funktionen und kann dort eben auch VoIP-Geräte (dedizierte oder auch das Smartphone) per WLAN anmelden. Ich mag DECT aber trotzdem, weil es unkompliziert ist, stets funktioniert und auch die Empfangsreichweite größer ist. Die Geräte sind außerdem deutlich billiger, ordentliche schon ab 30 Euro. Klar sind sie relativ klobig, aber sie liegen einfach auch besser in der Hand zum Telefonieren als diese superdünnen Smartphones. Mit letzteren mag ich keine 15min telefonieren, mit DECT-Geräten geht auch locker mal 2h.
    Und alle Funktionen haben ne dedizierte Taste: wenn ich Freisprechen will, drücke ich schnell die Taste, das geht auch blind. Beim Smartphone muss ich es erst vom Kopf nehmen, eine Sekunde warten bis es angeht, das Symbol suchen, genau drauf touchen, DANN erst hab ich freisprechen … diese Geräte sind einfach nicht mehr zum Telefonieren gedacht.

  9. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: 0xDEADC0DE 13.07.18 - 16:57

    gol.emnutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fehlt in deren Programm, da ein Smartphone halt doch was anderes ist, auch
    > wenns nur zuhause rumliegt.

    Öhm... nein und ja. Ich habe ein Gigaset DECT mit Sim-Slot, aber der ist zum synchorisieren der Kontakte (ein Feature, dass ich nie genutzt habe und es beim Kauf auch nicht im Fokus war).

    Wozu man jetzt eine Sim-Karte im Dect braucht... keine Ahnung.

    Datensynchronisation bieten sie per Bluetooth aber aktuell an, da braucht man dann keinen Sim-Slot. Außerdem kommt es eh auf den Tarif an, von Festnetz telefoniere ich am günstigsten zu Festnetz (kostenlos), zu Mobilfunknetzen nutze ich meinen Handy-Tarif.

  10. Re: ein Schnurlostelefon mit SIM

    Autor: Pjörn 14.07.18 - 05:51

    Das wäre ja im Grunde genommen sowas wie das hier: www.gigaset.com/de_de/gigaset-mobiledock-lm550/

    Das funktioniert bei Android mit Smartphones "der einfachsten Ausführung". Bluetooth 4.0 und Android 4.4 sind die einzigen Voraussetzungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Freising
  2. text2net GmbH, Bonn
  3. Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig
  4. ETIMEX Technical Components GmbH, Großraum Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27