Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone von Gigaset: Made in…

Fail weil keine Nische

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fail weil keine Nische

    Autor: FreierLukas 11.07.18 - 13:26

    Heißt aber nicht dass man es in Zukunt nicht besser machen kann. Wenn die diese Smartphones in Kleinserie produzieren wollen müssen sie sich eine Nische suchen die keiner bedient.

    Als Beispiel fallen mir da die Radfahrer sein. Wieso entwickelt man nicht ein Smartphone das nur dazu gedacht ist auf nem Fahrrad verwendet zu werden? Also zB. mit integrierter SIM für Notfall-Anrufe, WLAN und GPS. Vorinstallierte Apps mit Offlinekarten usw. würden bei der Navigation helfen und als Fahrradcomputer dienen.

    Der Akku im Gerät ist klein und leicht, hat aber dafür einen großen Bruder der sich in der Wasserflasche im Rahmen versteckt. Das relativ kompakte Gerät sitzt in ner Dockingstation am Vorbau und kann bei Bedarf eben abgenommen werden (Diebstahlschutz).

    Weiteres Zubehör könnte eine Lenker-Fernbedienung sein, eine Sprachsteuerung durch Headset, ein Action-Cam System usw. usf. Mir fallen da endlos viele Dinge ein mit denen man ein ganzes Ökosystem aufbauen kann.

    So verdient man heute Geld und nicht über irgendwelche Smartphones die sowieso keine kauft weil es zu viele Alternativen gibt. Wenn die Leute da erstmal investiert sind können so viele Nachahmer kommen wie sie wollen. Die Leute wollen das Original und zahlen gerne mehr dafür. Man muss nur eben eine Marke aufbauen und das muss man extrem Ernst nehmen.

    Der Name Gigaset GS185.... nein so wird das nichts. Back to the roots Siemens! Mein letztes eurer Geräte war das S65 und der Name klang wenigstens nach was. Gigaset? Das assoziiere ich mit meiner Oma und ihrem grünen Siemens Haustelefon das nie richtig funktioniert. Der Name ist meiner Meinung nach ein Unding das schnellstens begraben gehört.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 13:41 durch FreierLukas.

  2. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: PerilOS 11.07.18 - 13:37

    GS 1337 Space Force

    SPACE FORCE!!!

  3. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: FreierLukas 11.07.18 - 13:43

    Space Force macht wenigstens irgendwo Sinn (Air Force). Gigaset steht für Gigasetzen 6.

  4. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Gaius Baltar 11.07.18 - 17:07

    Zur Namensgebung: Man könnte einen griffigeren Produktnamen wählen, der auch sprechend z.B. auf die deutsche Produktion oder andere Herausstellungsmerkmale hinweist. Oder einfach ein bisschen die Zielgruppe (welche?) anspricht. GS185 klingt tatsächlich eher nach einem DIN-Standard.

    Der Firmenname „Gigaset“ klingt dagegen doch flott? Das ist immerhin der europaweit größte Hersteller von Schnurlosgeräten (DECT). Und mal ehrlich, ich hab vor einigen Jahre ne Menge Schnurlosgeräte probiert, Philips, Panasonic, sogar Sagem. Aber alle waren sie qualitativ deutlich unterhalb der Siemens- bzw. baugleichen Telekom-Sinus-Geräte. Seit langem kommt mir nur noch Gigaset ins Haus. Wenn sie diesen Anspruch auf ihre Smartphones ausweiten können (Qualität, Support usw.), können sie genauso eine (regionale) Marke werden wie Fritzbox bei Routern in D, oder eine der vielen regionalen Smartphonemarken aus Süd- oder Osteuropa.

  5. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: PerilOS 12.07.18 - 00:45

    Das neue "DE 100 / Leipzig". Erleben sie das neue Smartphone aus Deutschland.
    Das ist so wie Bundeswehrschiffe benennen. Ich muss da immer lachen.
    Das muss schon richtig griffig sein. So wie Panzernamen. "Leopard", "Puma", solche Geschichten. Und die Namen verbindest du erstmal nicht mit Deutschland außerhalb des Militärkontext.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 00:46 durch PerilOS.

  6. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: ImBackAlive 13.07.18 - 10:30

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Beispiel fallen mir da die Radfahrer sein. Wieso entwickelt man nicht
    > ein Smartphone das nur dazu gedacht ist auf nem Fahrrad verwendet zu
    > werden? Also zB. mit integrierter SIM für Notfall-Anrufe, WLAN und GPS.
    > Vorinstallierte Apps mit Offlinekarten usw. würden bei der Navigation
    > helfen und als Fahrradcomputer dienen.

    Ich würde behaupten, dass du damit kaum eine Zielgruppe triffst. "Echte" Nutzer so einer Technik kaufen sich einen Fahrradcomputer - der all diese Dinge ja bereits kann. Nur dass du nicht irgendwie Google Maps oder so benutzt, sondern eine Navi-SW die nur fürs Fahrradfahren gemacht ist und damit deutlich nützlicher ist. Und der Markt ist von Garmin doch recht abgegrast. Menschen, die ein "Smartphone am Fahrrad" haben möchten, würden dann doch wohl eher zur Lenkradhalterung greifen (die gibt es auch mit Akkupack/Solarladung/Dynamoladung), weil man sich ungern ein zweites Gerät zulegt.

  7. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Anonymouse 13.07.18 - 11:48

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Als Beispiel fallen mir da die Radfahrer sein. Wieso entwickelt man nicht
    > ein Smartphone das nur dazu gedacht ist auf nem Fahrrad verwendet zu
    > werden? Also zB. mit integrierter SIM für Notfall-Anrufe, WLAN und GPS.
    > Vorinstallierte Apps mit Offlinekarten usw. würden bei der Navigation
    > helfen und als Fahrradcomputer dienen.
    >

    Und warum sollte man dafür nicht einfach sein normales Smartphone benutzen?
    Ich habe mir einfach eine Halterung für 10Euro gekauft. Warum sollte man sich dafür eine extra kastriertes Device besorgen? Die Logik erschließt sich mir zumindest bei diesem Beispiel nicht.

    Es es durchaus Nischen gibt, die man bedienen könnte, stimmt aber sicherlich.

  8. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: 0xDEADC0DE 13.07.18 - 16:53

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte man dafür nicht einfach sein normales Smartphone benutzen?

    Weil das Display deutlich schlechter bei Sonnenschein zu lesen ist, als bei einem GPS-Gerät wie z. B. Garmin Edge xxx(x).

    > Ich habe mir einfach eine Halterung für 10Euro gekauft. Warum sollte man
    > sich dafür eine extra kastriertes Device besorgen? Die Logik erschließt
    > sich mir zumindest bei diesem Beispiel nicht.

    Ein Case und passende Halterung hatte ich auch, von UltimateAddons... bis die Halterung gebrochen ist und ich fast über mein eigenes Smartphone gefahren bin. So ein Mist passiert mir mit meinem Edge nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  3. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  4. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 158,80€
  2. 184,99€
  3. 69,99€ statt 119,99€
  4. 179,99€ statt 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

  1. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

  2. Shahriar Rabii: Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon
    Shahriar Rabii
    Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon

    Facebook hat Shahriar Rabii abgeworben, er wird als Head of Silicon dem Social-Media-Unternehmen helfen, eigene Chips zu entwickeln. Rabii arbeitete am Visual Pixel Core der Pixel-2-Smartphones.

  3. Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen
    Star Citizen
    Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

    Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.


  1. 12:51

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 11:57

  6. 11:39

  7. 11:20

  8. 11:05