Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone von Gigaset: Made in…

Fail weil keine Nische

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fail weil keine Nische

    Autor: FreierLukas 11.07.18 - 13:26

    Heißt aber nicht dass man es in Zukunt nicht besser machen kann. Wenn die diese Smartphones in Kleinserie produzieren wollen müssen sie sich eine Nische suchen die keiner bedient.

    Als Beispiel fallen mir da die Radfahrer sein. Wieso entwickelt man nicht ein Smartphone das nur dazu gedacht ist auf nem Fahrrad verwendet zu werden? Also zB. mit integrierter SIM für Notfall-Anrufe, WLAN und GPS. Vorinstallierte Apps mit Offlinekarten usw. würden bei der Navigation helfen und als Fahrradcomputer dienen.

    Der Akku im Gerät ist klein und leicht, hat aber dafür einen großen Bruder der sich in der Wasserflasche im Rahmen versteckt. Das relativ kompakte Gerät sitzt in ner Dockingstation am Vorbau und kann bei Bedarf eben abgenommen werden (Diebstahlschutz).

    Weiteres Zubehör könnte eine Lenker-Fernbedienung sein, eine Sprachsteuerung durch Headset, ein Action-Cam System usw. usf. Mir fallen da endlos viele Dinge ein mit denen man ein ganzes Ökosystem aufbauen kann.

    So verdient man heute Geld und nicht über irgendwelche Smartphones die sowieso keine kauft weil es zu viele Alternativen gibt. Wenn die Leute da erstmal investiert sind können so viele Nachahmer kommen wie sie wollen. Die Leute wollen das Original und zahlen gerne mehr dafür. Man muss nur eben eine Marke aufbauen und das muss man extrem Ernst nehmen.

    Der Name Gigaset GS185.... nein so wird das nichts. Back to the roots Siemens! Mein letztes eurer Geräte war das S65 und der Name klang wenigstens nach was. Gigaset? Das assoziiere ich mit meiner Oma und ihrem grünen Siemens Haustelefon das nie richtig funktioniert. Der Name ist meiner Meinung nach ein Unding das schnellstens begraben gehört.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 13:41 durch FreierLukas.

  2. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: PerilOS 11.07.18 - 13:37

    GS 1337 Space Force

    SPACE FORCE!!!

  3. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: FreierLukas 11.07.18 - 13:43

    Space Force macht wenigstens irgendwo Sinn (Air Force). Gigaset steht für Gigasetzen 6.

  4. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Gaius Baltar 11.07.18 - 17:07

    Zur Namensgebung: Man könnte einen griffigeren Produktnamen wählen, der auch sprechend z.B. auf die deutsche Produktion oder andere Herausstellungsmerkmale hinweist. Oder einfach ein bisschen die Zielgruppe (welche?) anspricht. GS185 klingt tatsächlich eher nach einem DIN-Standard.

    Der Firmenname „Gigaset“ klingt dagegen doch flott? Das ist immerhin der europaweit größte Hersteller von Schnurlosgeräten (DECT). Und mal ehrlich, ich hab vor einigen Jahre ne Menge Schnurlosgeräte probiert, Philips, Panasonic, sogar Sagem. Aber alle waren sie qualitativ deutlich unterhalb der Siemens- bzw. baugleichen Telekom-Sinus-Geräte. Seit langem kommt mir nur noch Gigaset ins Haus. Wenn sie diesen Anspruch auf ihre Smartphones ausweiten können (Qualität, Support usw.), können sie genauso eine (regionale) Marke werden wie Fritzbox bei Routern in D, oder eine der vielen regionalen Smartphonemarken aus Süd- oder Osteuropa.

  5. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: PerilOS 12.07.18 - 00:45

    Das neue "DE 100 / Leipzig". Erleben sie das neue Smartphone aus Deutschland.
    Das ist so wie Bundeswehrschiffe benennen. Ich muss da immer lachen.
    Das muss schon richtig griffig sein. So wie Panzernamen. "Leopard", "Puma", solche Geschichten. Und die Namen verbindest du erstmal nicht mit Deutschland außerhalb des Militärkontext.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 00:46 durch PerilOS.

  6. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: ImBackAlive 13.07.18 - 10:30

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Beispiel fallen mir da die Radfahrer sein. Wieso entwickelt man nicht
    > ein Smartphone das nur dazu gedacht ist auf nem Fahrrad verwendet zu
    > werden? Also zB. mit integrierter SIM für Notfall-Anrufe, WLAN und GPS.
    > Vorinstallierte Apps mit Offlinekarten usw. würden bei der Navigation
    > helfen und als Fahrradcomputer dienen.

    Ich würde behaupten, dass du damit kaum eine Zielgruppe triffst. "Echte" Nutzer so einer Technik kaufen sich einen Fahrradcomputer - der all diese Dinge ja bereits kann. Nur dass du nicht irgendwie Google Maps oder so benutzt, sondern eine Navi-SW die nur fürs Fahrradfahren gemacht ist und damit deutlich nützlicher ist. Und der Markt ist von Garmin doch recht abgegrast. Menschen, die ein "Smartphone am Fahrrad" haben möchten, würden dann doch wohl eher zur Lenkradhalterung greifen (die gibt es auch mit Akkupack/Solarladung/Dynamoladung), weil man sich ungern ein zweites Gerät zulegt.

  7. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Anonymouse 13.07.18 - 11:48

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Als Beispiel fallen mir da die Radfahrer sein. Wieso entwickelt man nicht
    > ein Smartphone das nur dazu gedacht ist auf nem Fahrrad verwendet zu
    > werden? Also zB. mit integrierter SIM für Notfall-Anrufe, WLAN und GPS.
    > Vorinstallierte Apps mit Offlinekarten usw. würden bei der Navigation
    > helfen und als Fahrradcomputer dienen.
    >

    Und warum sollte man dafür nicht einfach sein normales Smartphone benutzen?
    Ich habe mir einfach eine Halterung für 10Euro gekauft. Warum sollte man sich dafür eine extra kastriertes Device besorgen? Die Logik erschließt sich mir zumindest bei diesem Beispiel nicht.

    Es es durchaus Nischen gibt, die man bedienen könnte, stimmt aber sicherlich.

  8. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: 0xDEADC0DE 13.07.18 - 16:53

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte man dafür nicht einfach sein normales Smartphone benutzen?

    Weil das Display deutlich schlechter bei Sonnenschein zu lesen ist, als bei einem GPS-Gerät wie z. B. Garmin Edge xxx(x).

    > Ich habe mir einfach eine Halterung für 10Euro gekauft. Warum sollte man
    > sich dafür eine extra kastriertes Device besorgen? Die Logik erschließt
    > sich mir zumindest bei diesem Beispiel nicht.

    Ein Case und passende Halterung hatte ich auch, von UltimateAddons... bis die Halterung gebrochen ist und ich fast über mein eigenes Smartphone gefahren bin. So ein Mist passiert mir mit meinem Edge nicht.

  9. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Der Spatz 12.08.18 - 00:01

    Naja Missouri, Nimitz, Ronald Reagan sind jetzt auch nicht so anders als Schleswig-Holstein, Graf Spee oder Adenauer.

  10. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Der Spatz 12.08.18 - 00:05

    Es würde ja schon reichen wenn Fahrradnavigationen oder Fahrradccomputer auf Mobiltelefonbasis den Bildschirm aus und vor einer KReuzung wieder anmachen würden (ohne das man da dann die PIN eingeben darf).

    Dann würde auch ein billig Mobiltelefon nicht schon nach einer Stunde ins Not-Aus gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. Hays AG, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Gpi Case: Der Raspberry Pi Zero wird zum Game Boy mit AA-Batterien
    Gpi Case
    Der Raspberry Pi Zero wird zum Game Boy mit AA-Batterien

    Das Gpi Case sieht aus wie ein Game Boy vergangener Zeiten, ist aber ein Gehäuse für den Raspberry Pi Zero - inklusive Power-Schalter und Klinkenbuchse. Ein paar Unterschiede zum Nintendo-Original gibt es: etwa zusätzliche Tasten und ein Farb-Display.

  2. Android: Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
    Android
    Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen

    Nach den Galaxy-S10-Modellen kommen das Galaxy Note 10 und Note 10+: Samsung will für seine jüngsten Topmodelle bald ein Betaprogramm für Android 10 starten. Für die Galaxy-S10-Geräte soll zudem mittlerweile eine offene Beta verfügbar sein.

  3. Oneplus 7T und 7T Pro: Oneplus-Smartphones sind erstmals bei der Telekom verfügbar
    Oneplus 7T und 7T Pro
    Oneplus-Smartphones sind erstmals bei der Telekom verfügbar

    Oneplus verkauft seine neuen Smartphones neuerdings auch bei der Deutschen Telekom. Das Unternehmen ist der erste deutsche Mobilfunknetzbetreiber, der die Smartphones im Sortiment hat. In einigen Fällen zahlen Telekom-Kunden aber mehr als bei Oneplus.


  1. 11:09

  2. 10:51

  3. 10:36

  4. 10:11

  5. 09:11

  6. 09:02

  7. 07:56

  8. 18:53