Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone von Gigaset: Made in…

Fail weil keine Nische

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fail weil keine Nische

    Autor: FreierLukas 11.07.18 - 13:26

    Heißt aber nicht dass man es in Zukunt nicht besser machen kann. Wenn die diese Smartphones in Kleinserie produzieren wollen müssen sie sich eine Nische suchen die keiner bedient.

    Als Beispiel fallen mir da die Radfahrer sein. Wieso entwickelt man nicht ein Smartphone das nur dazu gedacht ist auf nem Fahrrad verwendet zu werden? Also zB. mit integrierter SIM für Notfall-Anrufe, WLAN und GPS. Vorinstallierte Apps mit Offlinekarten usw. würden bei der Navigation helfen und als Fahrradcomputer dienen.

    Der Akku im Gerät ist klein und leicht, hat aber dafür einen großen Bruder der sich in der Wasserflasche im Rahmen versteckt. Das relativ kompakte Gerät sitzt in ner Dockingstation am Vorbau und kann bei Bedarf eben abgenommen werden (Diebstahlschutz).

    Weiteres Zubehör könnte eine Lenker-Fernbedienung sein, eine Sprachsteuerung durch Headset, ein Action-Cam System usw. usf. Mir fallen da endlos viele Dinge ein mit denen man ein ganzes Ökosystem aufbauen kann.

    So verdient man heute Geld und nicht über irgendwelche Smartphones die sowieso keine kauft weil es zu viele Alternativen gibt. Wenn die Leute da erstmal investiert sind können so viele Nachahmer kommen wie sie wollen. Die Leute wollen das Original und zahlen gerne mehr dafür. Man muss nur eben eine Marke aufbauen und das muss man extrem Ernst nehmen.

    Der Name Gigaset GS185.... nein so wird das nichts. Back to the roots Siemens! Mein letztes eurer Geräte war das S65 und der Name klang wenigstens nach was. Gigaset? Das assoziiere ich mit meiner Oma und ihrem grünen Siemens Haustelefon das nie richtig funktioniert. Der Name ist meiner Meinung nach ein Unding das schnellstens begraben gehört.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 13:41 durch FreierLukas.

  2. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: PerilOS 11.07.18 - 13:37

    GS 1337 Space Force

    SPACE FORCE!!!

  3. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: FreierLukas 11.07.18 - 13:43

    Space Force macht wenigstens irgendwo Sinn (Air Force). Gigaset steht für Gigasetzen 6.

  4. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Gaius Baltar 11.07.18 - 17:07

    Zur Namensgebung: Man könnte einen griffigeren Produktnamen wählen, der auch sprechend z.B. auf die deutsche Produktion oder andere Herausstellungsmerkmale hinweist. Oder einfach ein bisschen die Zielgruppe (welche?) anspricht. GS185 klingt tatsächlich eher nach einem DIN-Standard.

    Der Firmenname „Gigaset“ klingt dagegen doch flott? Das ist immerhin der europaweit größte Hersteller von Schnurlosgeräten (DECT). Und mal ehrlich, ich hab vor einigen Jahre ne Menge Schnurlosgeräte probiert, Philips, Panasonic, sogar Sagem. Aber alle waren sie qualitativ deutlich unterhalb der Siemens- bzw. baugleichen Telekom-Sinus-Geräte. Seit langem kommt mir nur noch Gigaset ins Haus. Wenn sie diesen Anspruch auf ihre Smartphones ausweiten können (Qualität, Support usw.), können sie genauso eine (regionale) Marke werden wie Fritzbox bei Routern in D, oder eine der vielen regionalen Smartphonemarken aus Süd- oder Osteuropa.

  5. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: PerilOS 12.07.18 - 00:45

    Das neue "DE 100 / Leipzig". Erleben sie das neue Smartphone aus Deutschland.
    Das ist so wie Bundeswehrschiffe benennen. Ich muss da immer lachen.
    Das muss schon richtig griffig sein. So wie Panzernamen. "Leopard", "Puma", solche Geschichten. Und die Namen verbindest du erstmal nicht mit Deutschland außerhalb des Militärkontext.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 00:46 durch PerilOS.

  6. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: ImBackAlive 13.07.18 - 10:30

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Beispiel fallen mir da die Radfahrer sein. Wieso entwickelt man nicht
    > ein Smartphone das nur dazu gedacht ist auf nem Fahrrad verwendet zu
    > werden? Also zB. mit integrierter SIM für Notfall-Anrufe, WLAN und GPS.
    > Vorinstallierte Apps mit Offlinekarten usw. würden bei der Navigation
    > helfen und als Fahrradcomputer dienen.

    Ich würde behaupten, dass du damit kaum eine Zielgruppe triffst. "Echte" Nutzer so einer Technik kaufen sich einen Fahrradcomputer - der all diese Dinge ja bereits kann. Nur dass du nicht irgendwie Google Maps oder so benutzt, sondern eine Navi-SW die nur fürs Fahrradfahren gemacht ist und damit deutlich nützlicher ist. Und der Markt ist von Garmin doch recht abgegrast. Menschen, die ein "Smartphone am Fahrrad" haben möchten, würden dann doch wohl eher zur Lenkradhalterung greifen (die gibt es auch mit Akkupack/Solarladung/Dynamoladung), weil man sich ungern ein zweites Gerät zulegt.

  7. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Anonymouse 13.07.18 - 11:48

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Als Beispiel fallen mir da die Radfahrer sein. Wieso entwickelt man nicht
    > ein Smartphone das nur dazu gedacht ist auf nem Fahrrad verwendet zu
    > werden? Also zB. mit integrierter SIM für Notfall-Anrufe, WLAN und GPS.
    > Vorinstallierte Apps mit Offlinekarten usw. würden bei der Navigation
    > helfen und als Fahrradcomputer dienen.
    >

    Und warum sollte man dafür nicht einfach sein normales Smartphone benutzen?
    Ich habe mir einfach eine Halterung für 10Euro gekauft. Warum sollte man sich dafür eine extra kastriertes Device besorgen? Die Logik erschließt sich mir zumindest bei diesem Beispiel nicht.

    Es es durchaus Nischen gibt, die man bedienen könnte, stimmt aber sicherlich.

  8. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: 0xDEADC0DE 13.07.18 - 16:53

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte man dafür nicht einfach sein normales Smartphone benutzen?

    Weil das Display deutlich schlechter bei Sonnenschein zu lesen ist, als bei einem GPS-Gerät wie z. B. Garmin Edge xxx(x).

    > Ich habe mir einfach eine Halterung für 10Euro gekauft. Warum sollte man
    > sich dafür eine extra kastriertes Device besorgen? Die Logik erschließt
    > sich mir zumindest bei diesem Beispiel nicht.

    Ein Case und passende Halterung hatte ich auch, von UltimateAddons... bis die Halterung gebrochen ist und ich fast über mein eigenes Smartphone gefahren bin. So ein Mist passiert mir mit meinem Edge nicht.

  9. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Der Spatz 12.08.18 - 00:01

    Naja Missouri, Nimitz, Ronald Reagan sind jetzt auch nicht so anders als Schleswig-Holstein, Graf Spee oder Adenauer.

  10. Re: Fail weil keine Nische

    Autor: Der Spatz 12.08.18 - 00:05

    Es würde ja schon reichen wenn Fahrradnavigationen oder Fahrradccomputer auf Mobiltelefonbasis den Bildschirm aus und vor einer KReuzung wieder anmachen würden (ohne das man da dann die PIN eingeben darf).

    Dann würde auch ein billig Mobiltelefon nicht schon nach einer Stunde ins Not-Aus gehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Monheim am Rhein
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 17,95€
  3. 46,99€
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08