Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphoneversicherungen im…

Eine Versicherung kann sich nie geplant lohnen - ohne Versicherungsbetrug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Versicherung kann sich nie geplant lohnen - ohne Versicherungsbetrug

    Autor: adblocker 14.11.17 - 14:17

    Wenn sich eine Versicherung für jeden Versicherungsnehmer lohnen würde wäre die Versicherung sofort pleite.
    Sie kann aber vor der eigenen Pleite retten, wenn man glaubt ohne High-End-Smartphone nicht überleben zu können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 14:17 durch adblocker.

  2. Re: Eine Versicherung kann sich nie geplant lohnen - ohne Versicherungsbetrug

    Autor: .02 Cents 14.11.17 - 14:42

    Natürlich kommt es bei jeder Versicherung auf die Umstände an.

    Dennoch ist ein Smartphone doch eher im Bereich von Consumer Electronics anzusiedeln, und funktionsfähige Ersatzgeräte gibt es für sehr wenig Geld. Es dürfte schwer sein Anwendungen zu finden, für die man zwingend ein frisch auf den Markt gekommenes 1000 Euro Smartphone braucht, und die man nicht auch mit dem halb so teuren 6 Monate alten Modell erledigen kann.

    Wenn man aber unbedingt das neueste und aktuellste 1000 Euro Modell haben muss, dann sind Zeitwert Versicherungen mit Selbstbeteiligung im Verlustfall wenig hilfreich.

    Man darf sicher auch fragen: Wenn man bei einem Verlust eines mobilen Consumer Electronic Geräts mit der Pleite rechnet - sollte man dann nicht so ehrlich mit sich selber sein, das man sich das nicht leisten kann? Und wenn man man von 1000 Euro durch die finanzielle Pleite bedroht wird: Kann man sich dann wirklich teils weit über 100 Euro für eine Versicherung leisten? Neben Selbstbeteiligungen und Zeitwert kommt ja auch noch hinzu, dass diese Versicherungen sicher auch schnell und gerne die Haftung ablehnen ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-63%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. US-Gerichtsurteil: Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen
    US-Gerichtsurteil
    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

    Das Urteil eines New Yorker Gerichts könnte weitreichende Folgen für das Teilen von Inhalten im Netz haben. Die bisher übliche Praxis wird dadurch in Frage gestellt.

  2. Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben
    Anklage in USA erhoben
    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

    US-Sonderermittler Robert Mueller hat Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen erhoben. Den Ermittlungen zufolge war das Vorgehen russischer Trollfarmen im US-Wahlkampf 2016 durch soziale Netzwerke kaum aufzuspüren.

  3. Gerichtsurteil: Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe
    Gerichtsurteil
    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

    Ein belgisches Gericht fordert Facebook zum Stopp bestimmter Datensammelpraktiken auf. Bei Verstößen gegen die Auflagen droht dem sozialen Netzwerk ein hohes Bußgeld.


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03