Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphoneversicherungen im…

Eine Versicherung kann sich nie geplant lohnen - ohne Versicherungsbetrug

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Versicherung kann sich nie geplant lohnen - ohne Versicherungsbetrug

    Autor: adblocker 14.11.17 - 14:17

    Wenn sich eine Versicherung für jeden Versicherungsnehmer lohnen würde wäre die Versicherung sofort pleite.
    Sie kann aber vor der eigenen Pleite retten, wenn man glaubt ohne High-End-Smartphone nicht überleben zu können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 14:17 durch adblocker.

  2. Re: Eine Versicherung kann sich nie geplant lohnen - ohne Versicherungsbetrug

    Autor: .02 Cents 14.11.17 - 14:42

    Natürlich kommt es bei jeder Versicherung auf die Umstände an.

    Dennoch ist ein Smartphone doch eher im Bereich von Consumer Electronics anzusiedeln, und funktionsfähige Ersatzgeräte gibt es für sehr wenig Geld. Es dürfte schwer sein Anwendungen zu finden, für die man zwingend ein frisch auf den Markt gekommenes 1000 Euro Smartphone braucht, und die man nicht auch mit dem halb so teuren 6 Monate alten Modell erledigen kann.

    Wenn man aber unbedingt das neueste und aktuellste 1000 Euro Modell haben muss, dann sind Zeitwert Versicherungen mit Selbstbeteiligung im Verlustfall wenig hilfreich.

    Man darf sicher auch fragen: Wenn man bei einem Verlust eines mobilen Consumer Electronic Geräts mit der Pleite rechnet - sollte man dann nicht so ehrlich mit sich selber sein, das man sich das nicht leisten kann? Und wenn man man von 1000 Euro durch die finanzielle Pleite bedroht wird: Kann man sich dann wirklich teils weit über 100 Euro für eine Versicherung leisten? Neben Selbstbeteiligungen und Zeitwert kommt ja auch noch hinzu, dass diese Versicherungen sicher auch schnell und gerne die Haftung ablehnen ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  2. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  3. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Die Woche im Video: Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter
    Die Woche im Video
    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

    Golem.de-Wochenrückblick Eine verkehrsreiche Woche: BMW zeigt Pläne für die Straßen der Zukunft, wir besuchen die Tesla-Montage in Tilburg - und ein Zeppelin hat wenig Glück. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  3. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35