1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphoneversicherungen im…

Lösung ist doch so einfach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lösung ist doch so einfach

    Autor: derdiedas 17.11.17 - 12:15

    Wenn der Verlust eines Smartphones finanziell so sehr schmerzen würde das es eine Versicherung braucht, die den Besitz des Smartphones noch teurer macht, dann kauft es halt einfach nicht.

    Beim Auto ist es beschränkt äquivalent - man finanziert ein Auto(mit einer Ausnahme*) nicht PUNKT. Wer braucht eine Finanzierung, nun derjenige der nicht in der Lage ist die Summe aufzubringen. Wer aber nicht in der Lage ist die Summe anzusparen, verliert bei einer Finanzierung noch mehr von der eh schon knappen Ressource Geld.

    *Man finanziert nur dann etwas, wenn man durch eine Finanzierung am Ende mehr Geld raus holt als man reingesteckt hat. Sprich wer ein zuverlässiges Auto braucht damit er etwa seine Arbeit erledigen kann mit der er das Auto refinanziert. Oder beim Hauskauf, weil die Finanzierungskosten vergleichbar oder günstiger sind als eine Miete. Finanzieren darf man auch Träume (Etwa ein Klavier, eine gute Gitarre, ein Sportgerät, und auch ein tolles Auto usw.) aber ein dusseliges Smartphone kann nichts wesentliches besser als ein günstigeres (wie eine Luxusuhr auch nur die Uhrzeit anzeigen kann).

    Hört endlich auf auch Dinge die Ihr nicht wirklich benötigt auf Pump zu kaufen. Entweder hat man das Geld übrig oder halt nicht. Und gerade ein Smartphone sollte nur soviel kosten das Ihr wenn es denn mal runterfällt und im Eimer ist sagen könnt - ärgerlich aber kein Beinbruch.

    Die Regeln damit man im Leben nicht untergeht ist:
    Kaufe nur das was Du brauchst, oder Dein Leben signifikant verbessert.

    Gruß ddd



    Gruß DDD
    P.S: Wünsche noch ein schönes Wochenende :-)

  2. Re: Lösung ist doch so einfach

    Autor: Thunderbird1400 21.11.17 - 14:13

    Meiner Meinung nach ein überflüssiger Kommentar.

    Das muss schon jeder selbst wissen, ob er ein 1000¤ Smartphone haben möchte.

    Und auch, wenn man sich ein 1000¤ Smartphone locker leisten kann, heißt das noch lange nicht, dass man es nicht gerne gegen Schäden absichern möchte. Die Frage ist schlicht und einfach, ob sich die Versicherung finanziell lohnt oder nicht. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ich habe für meine 5000¤ Kamera-Ausrüstung auch eine Versicherung abgeschlossen. Deiner Argumentation nach düfte ich mir ja keine Versicherung dafür holen, weil ich locker das Geld hätte, mir die Ausrüstung im Schadensfall neu zu kaufen. Was für ein Unsinn. Natürlich möchte ich das Equipment trotzdem absichern. Und nach meiner Rechnung hat sich die Versicherung für mich schon gerechnet, wenn mir die Kamera einmal im Leben in's Wasser fällt oder geklaut wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SATA GmbH & Co. KG, Kornwestheim
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen
  4. STAUFEN.AG, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31