Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphoneversicherungen im…

Meine Erfahrung: Hat man sie, braucht man sie nicht, braucht man sie hat man sie nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Erfahrung: Hat man sie, braucht man sie nicht, braucht man sie hat man sie nicht.

    Autor: h4z4rd 14.11.17 - 13:12

    Nachdem mir mein erstes Smart Phone unglücklich aus der Hand fiel und damit unbrauchbar wurde, versicherte ich mein zweites. Dieses nutzt meine Mutter noch heute und es ist quasi so gut wie neu (abgesehen davon das es durch Softwareupdates zu langsam geworden ist).
    Das Dritte war auch Versichert, das ist zwar einmal durch die Luft geflogen, da es aber ein Nokia war, hat es den Flug gegen ein Metallgerüst mit den Bildschirm abgefangen ohne, dass der Bildschirm auch nur einen Kratzer davon trug.
    Darauf hin habe ich entschieden, mir keine Versicherung mehr zu holen, ist ja doch nur
    rausgeschmissenes Geld. Smart Phone 5 habe ich leider verloren. Nummer 6 hingegen, nun hier hätte sich die Versicherung wirklich gelohnt, hätte ich sie abgeschlossen.
    Das ist mir schon zwei mal während der Arbeit auf Betonboden gefallen, nach dem ersten Mal habe ich den Bildschirm noch selbst ausgetauscht, die zweite Spider-App habe ich noch immer.

    Also ja, wie man es macht ist es falsch. Hat man die Versicherung, braucht man sie nicht, braucht man sie hat man sie nicht abgeschlossen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 13:14 durch h4z4rd.

  2. Re: Meine Erfahrung: Hat man sie, braucht man sie nicht, braucht man sie hat man sie nicht.

    Autor: der_wahre_hannes 14.11.17 - 13:46

    Man muss auch immer schauen, was die Versicherung eigentlich abdeckt. Gab doch gerade erst in der c't (ich glaube, die vorletzte Ausgabe) einen Bericht in der Rubrik "Vorsicht, Kunde".

  3. Re: Meine Erfahrung: Hat man sie, braucht man sie nicht, braucht man sie hat man sie nicht.

    Autor: Dangerzone94 14.11.17 - 13:52

    Kann es nachvollziehen. Hatte eine Versicherung die 2 Jahre lief (hatte ich zumindest vermutet) Nach ca. 2,5 Jahren hatte ich festgestellt, dass die Versicherung immer noch lief. Also gekündigt. Nach 3 Jahren hatte ich also keine Versicherung mehr, und siehe da, ca. 3 Monate nach der Kündigung hat sich der Sim-Karten Slot verabschiedet (ok, wäre noch nicht in die Versicherung mit eingefallen). Und nach einem weiteren Monat ist es aus der Tasche gefallen und Displaybruch...

    War ne realtiv teure Versicherung da diese auch alles abgedeckt hatte.

  4. Re: Meine Erfahrung: Hat man sie, braucht man sie nicht, braucht man sie hat man sie nicht.

    Autor: TrudleR 15.11.17 - 08:14

    das ist ein psychologisches phänomen. weiss aber nicht mehr, wie es hiess.

    aber solche ereignisse bleiben halt hängen und da wo daurauffolgen nichts kommt, denkt man halt auch nicht dran.

  5. Re: Meine Erfahrung: Hat man sie, braucht man sie nicht, braucht man sie hat man sie nicht.

    Autor: activeair 15.11.17 - 09:52

    TrudleR Wrote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist ein psychologisches phänomen. weiss aber nicht mehr, wie es hiess.
    >
    > aber solche ereignisse bleiben halt hängen und da wo daurauffolgen nichts
    > kommt, denkt man halt auch nicht dran.

    self-defeating prophecy?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 2,99€
  3. 23,99€
  4. 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

  1. Docsis 3.1: Kabelnetzbetreiber sehen sich bei Gigabit als Marktführer
    Docsis 3.1
    Kabelnetzbetreiber sehen sich bei Gigabit als Marktführer

    Zum Jahresende ziehen die Kabelnetzbetreiber Bilanz. Durch den Docsis-3.1-Ausbau seien 7,3 Millionen Anschlüsse mit Gigabit-Datenraten verfügbar. Doch ist das wirklich Gigabit wie Glasfaser?

  2. Final Fantasy 15: Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar
    Final Fantasy 15
    Erstes Spiel mit DLSS-Kantenglättung verfügbar

    Wer eine Geforce RTX mit Turing-Chip hat, kann Deep Learning Super Sampling mittlerweile in Final Fantasy 15 nutzen. Die Kantenglättung funktioniert nur in 4K, aber mit einem Trick klappt DLSS auch ohne 4K-Display. Die Framerate überzeugt, die Bildqualität meistens.

  3. Sicherheitslücken: Schutzloses US-Raketenabwehrsystem
    Sicherheitslücken
    Schutzloses US-Raketenabwehrsystem

    Das US-Raketenabwehrsystem ist nur unzureichend gegen Angriffe geschützt. Fehlende Antiviren-Software, mangelhaft umgesetzte Zwei-Faktor-Authentifizierung und eine seit 28 Jahren offene Sicherheitslücke sind nur einige der Schwachpunkte, die ein Untersuchungsbericht offenlegt.


  1. 14:30

  2. 14:04

  3. 13:35

  4. 13:02

  5. 12:48

  6. 12:30

  7. 12:01

  8. 11:55