1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snet in Kuba: Ein Internet mit…

Fidonet, Packet Radio

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fidonet, Packet Radio

    Autor: Crass Spektakel 10.01.18 - 14:15

    Hört sich nicht viel anders an als die ersten Netzwerke in Deutschland.

    Fidonet war z.B. bis 1995 das mitgliederstärkste Netzwerk in Deutschland mit 2000 Servern und mehreren zehntausend Usern die sich über mehr oder weniger geplante und komplexe Dial-Up-Verbindungen verbanden. Google indizierte das Fidonet bis in die 1980er Jahre zurück und schaltete die Suche erst vor wenigen Jahren endgültig ab - das Datenaufkommen war riesig und deutlich niveauvoller als z.B. Reddit oder Heise-Diskussionen. Das Netz war sehr effizient, Beiträge wurden automatisch in Archiven komprimiert und zur Abholung bereitgelegt so dass selbst mehrere tausend Beiträge mit einem 2400bps Modem in einer Telefoneinheit durch waren. Als User waren 2400bps eigentlich genug, aber mit 14400 konnte man auch Filerequests anstossen die halbwegs flott liefen. Fast alle modernen Packer stammen aus dieser Zeit und aus dieser Anwendung.

    Nebenher gab es mit Packet Radio ein Funknetzwerk für CB- und Amateurfunk bei dem man mit X.25 oder AX.25 oder noch schlimmer mit IP over X.25 kommunzierte. Bei 1200bps war allerdings nichteinmal telnet wirklich interaktiv... Innerhalb unseres Ortes haben wir sehr viel mit AX.25 herumgespielt, teils auch mit nicht zugelassenen Geschwindigkeiten von bis zu 2MBit.

    Praktisch die gesamte hier aufgezählte Hardware war spottbillig. Meistens reichte ein gebrauchter Amiga 500, 286er oder (Luxus) 386er mit Desqview oder OS2 als Multitasker, Kostenpunkt in der Kurz- und Fündig gerademal 100-200 Mark, dazu noch ein günstiges Modem für 80DM. Am günstigsten war übrigens die Hardware für Packet Radio, dafür reichte ein C64 oder (Luxus) 8088@4,77Mhz und 128kByte RAM, die billigste Handgurke von Quelle für 20 Mark und das sogenannte "Baycom"-Modem kam im Eigenbau auf weniger als 20 Mark.

    Wie gut das genutzt wurde sah man daran dass unser örtlicher "Imperium-Gameserver" nach drei Jahren Betrieb rund 5000 registrierte Benutzer und eine halbe Million Einheiten hatte, die tägliche Zugauswertung dauerte zum Schluss fast acht Stunden auf einem Amiga 2000 mit 68020@14Mhz... (das war ein Spiel ähnlich https://en.wikipedia.org/wiki/Classic_Empire)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg, Nürnberg
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Resident Evil 3 für 15,84€, Kingdom Come: Deliverance für 11€, This War of...
  3. 44,99€
  4. (u. a. Corsair Vengeance DIMM 32GB DDR4-2666 Kit für 169,90€, Deepcool TF 120S 120x120x25...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme