1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snet in Kuba: Ein Internet mit…

Mailboxnetze der 80er und 90er

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mailboxnetze der 80er und 90er

    Autor: ciVicBenedict 04.01.18 - 10:47

    Erinnert mich irgendwie an diese Mailbox-Netze. Bei Usenet-Nachrichten konnte man schön nachverfolgen welche Route sie in diesem selbst gestricktem Netz sie genommen haben. Irgendwie war das vielfältiger als der heutige Web-Einheitsbrei.

  2. Re: Mailboxnetze der 80er und 90er

    Autor: RipClaw 04.01.18 - 12:06

    ciVicBenedict schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erinnert mich irgendwie an diese Mailbox-Netze. Bei Usenet-Nachrichten
    > konnte man schön nachverfolgen welche Route sie in diesem selbst
    > gestricktem Netz sie genommen haben. Irgendwie war das vielfältiger als der
    > heutige Web-Einheitsbrei.

    Man hat sich damals eben noch intensiver damit beschäftigt. Heutzutage gehen die meisten Nutzer kaum über die Oberflächen die man ihnen bietet hinaus.

    Wenn man sich aber umschaut ist von den alten Diensten durchaus noch einiges am Leben. Die Anzahl der Nutzer ist überschaubar aber das war es damals schon.

  3. Re: Mailboxnetze der 80er und 90er

    Autor: Cadred 04.01.18 - 12:34

    ciVicBenedict schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erinnert mich irgendwie an diese Mailbox-Netze. Bei Usenet-Nachrichten
    > konnte man schön nachverfolgen welche Route sie in diesem selbst
    > gestricktem Netz sie genommen haben. Irgendwie war das vielfältiger als der
    > heutige Web-Einheitsbrei.

    Die Mailboxen waren großteils doch über das FidoNet verbunden wenn man sich gut mit seinem Mailbox Admin stellte durfte man dann als Point auch mal Richtung Usenet posten. ;)

  4. Re: Mailboxnetze der 80er und 90er

    Autor: SchreibenderLeser 04.01.18 - 23:58

    Also das Usenet wurden ja schon in den 90ern überwiegend über NNTP abgewickelt, also über Netz.

    Mailbox ist vor allen deshalb interessant, weil es teilweise noch wirklich über die Telefonleitung geht ohne IP. Also ein komplett alternatives Netzwerk.

  5. Re: Mailboxnetze der 80er und 90er

    Autor: elRetro 09.01.18 - 13:28

    > ciVicBenedict schrieb:
    > Die Mailboxen waren großteils doch über das FidoNet verbunden wenn man sich
    > gut mit seinem Mailbox Admin stellte durfte man dann als Point auch mal
    > Richtung Usenet posten. ;)

    .. oder als Admin ueber das Z-Netz ;-)
    das geht heute auch noch, z.Bsp. mit einem ISDN-TL-Modem über das ClearMode Protokoll.
    cu
    elRetro

  6. UUCP/Spool/FTS/ZedZap/uswusf...

    Autor: Crass Spektakel 10.01.18 - 14:29

    NNTP war nicht wirklich geläufig in den 1990ern, vieleicht am Ende als das Usenet seine letzte Blüte erlebte.

    Usenet und EMail wurden früher über mehrere Protokolle geroutet,

    1. UUCP ist das älteste und das widerlichste - synchrone Übertragung, schweinelahm, tausende winzige Dateien, schlechte Packer, anfällig für Störungen... selbst mit einem 9600bps Modem bekam man oft nur (entpackt) 500 Bytes/s durch die Leitung... Damals wurden die sündhaft teuren Telebit/Trailblazer-Modems zum Marktführer weil die mehr oder weniger transparent dieses ineffiziente Protokoll bei der Übertragung ersetzten und somit bei 9600bps wenigstens (entpackt) 1200 Bytes/s durch die Leitung bekamen... der fairnesshalber, UUCP-over-IP ist etwas abstrakter und zuverlässiger aber leidet immer noch unter vielen Fuzzeldateien und schlechtem Packer.

    2. Die meisten Admins sind um 1990 für den Transfer der Spools von UUCP auf FTS/Zedzap/Wazoo umgestiegen, also eigentlich Fidonet-Technologie, aber wie gesagt, damit wurden keine Fidonet-Daten übertragen sondern die Spool-Ordner des Usenet. Sozusagen wurde der Layer 2 transparent getauscht. Auf einmal rauschte bei einem 9600bps Modem (entpackt) 3kByte/s durch die Leitung... selbst heute ist FTS-over-IP die effizienteste Methode um Mail und News zu tausche aber wen kümmert es heute ob die Mail komprimiert 100MByte oder unkomprimiert 500MByte gross ist...

    3. NNTP - das ist eigentlich der ineffizienteste Modus überhaupt und wirklich nur auf Standleitungen brauchbar und sogar da verschwendet man Leistung und Bandbreite. Daher tauschen auch heute viele grosse Usenet-Sites ihre Daten untereinander NICHT über NNTP aus.

    4. Spool-over-FTP/SFTP/SCP/RSYNC - im Prinzip machen zwei Partner aus eine propietäre Lösung zu verwenden, z.B. "wir packen den Spool mit 7z maximale Kompression und legen das auf ftp://ftp.example.com/peter-spool/ ab zum tauschen". Die meisten grossen verwenden heute Spool-over-Rsync. Ist halt ein Nobrainer und von Bandbreite und Resourcen sehr günstig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.18 14:30 durch Crass Spektakel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Essen
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  3. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme