1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snet in Kuba: Ein Internet mit…

Pornos

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pornos

    Autor: hansjoerg 04.01.18 - 19:24

    Ich verstehe nicht was kommunistische machthaber - egal ob in china oder kuba - gegen pornos haben? Sind herrlich unpolitisch (die frauen stoehnen ja sicher nicht 'wir sind das volk'). Aber trotzdem wird das immer zensiert. Wenn ich mich an die zustaende von vor fuenfundzwanzig jahre erinnere, hatte der rumaenische diktator ceaucesco sein eigenes studio für pornos. So ganz abgeneigt waren sie dann doch nicht.

  2. Re: Pornos

    Autor: HeroFeat 04.01.18 - 20:48

    Naja die Begründung ist ja immer irgendwie, das diese Machthaber das Volk vor dem bösen beschützen und wissen was gut und richtig ist. Und da Pornos nunmal historisch als böse Sache gelten muss dort halt zensiert und verboten werden.

  3. Re: Pornos

    Autor: Gandalf2210 05.01.18 - 02:44

    Brot und Spiele.
    Wer mehr wichst ist beschäftigt und zufriedener. Was kann eine Regierung mehr wollen?

  4. Re: Pornos

    Autor: Vash 05.01.18 - 07:36

    Gegen Pornographie spricht in erster Linie die Tatsache die Situation der Darstellenden. Speziell bei den Frauen kann man davon ausgehen dass nur wenige diesen Job als echte Berufung wahrnehmen. Interessant hierzu ist das Buch von Michaela Schaffrath die beschreibt wie sie in die Szene kam und wie hinter den Kulissen die Situation der Akteure aussieht.

    Ich unterstelle mal das es dem Regime nicht (nur) um das Wohlergehen dieser Darsteller geht. Es wäre aber angemessen genau dieses zu hinterfragen. Bzw. Sich Gedanken zu machen für welche Angebote man denn guten Gewissens bezahlen möchte. Nicht ganz einfach...

  5. Re: Pornos

    Autor: mnementh 05.01.18 - 11:11

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brot und Spiele.
    > Wer mehr wichst ist beschäftigt und zufriedener. Was kann eine Regierung
    > mehr wollen?
    Zielkonflikt. Zynisch betrachtet will man Brot und Spiele um das Volk ruhig zu stellen. Die selbst gestellten Ansprüche sind aber meist nicht nur Propaganda, meistens glauben die Machthaber selbst daran, zumindest in Teilen. Wenn es einen Anspruch gibt die Menschen zu verbessern (das teilen kommunistische Ideologien oft mit religiösen), dann muss negativer Einfluss naürlich verhindert werden.

    Reine Machthaber-Diktaturen bzw. die Diktatur des Kapitals kann es sich dagegen leisten das zuzulassen, da sie keine ideologischen Ansprüche an sich selbst haben.

  6. Re: Pornos

    Autor: Mixermachine 05.01.18 - 12:59

    Die Kirche verbietet ebenfalls den Geschlechtsverkehr vor der Ehe.
    Es bringt ein gewisses Stück Freiheit, Freizügigkeit und vor allem Spaß, das passt dann meist nicht mit dem konservativen Handeln der Regierenden

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  7. Re: Pornos

    Autor: VigarLunaris 08.01.18 - 09:07

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja die Begründung ist ja immer irgendwie, das diese Machthaber das Volk
    > vor dem bösen beschützen und wissen was gut und richtig ist. Und da Pornos
    > nunmal historisch als böse Sache gelten muss dort halt zensiert und
    > verboten werden.

    Ja böses Zeug. Dabei haben genau diese Filmchen und Bildchen dazu geführt das viele Hacks gemacht wurden und die Erfahrungen davon in die "Standardsicherheit" der verschiedenen Webserver einzu gefunden haben.

    Direkte Folge waren auch viele Streaming Experimente inkl. DRM welche meistens auf diesen Seiten zuerst zugegen waren.

    Das wir das mit schöner Weste nun für Prime, Netflix und Co. nutzen, daran denkt man heute nicht mehr :) Dieser Bereich war schon immer eine Spielwiese für die Entwicklung neuer Ideen und Techniken. Die Kunden tauschen sich selten aus. Ergo kann man auch mal einen Rohrkrepierer haben ohne das gleich alle Medien auf einen los gehen.

    Das zu blockieren ist nun ein zweischneidiges Schwert. Die "Kundschaft" in dem Land wird einen Weg finden, die Blockaden zu umschiffen. Das Problem dabei ist das man sich KnowHow anzüchtet, durch das bedürfnis etwas sehen zu wollen, welches am Ende auch für andere Operationen genutzt werden kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Hays AG, Thüringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme