1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Social Games: Facebook soll…

Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: coass 25.01.19 - 12:48

    Mich nicht.

  2. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: Frittenjay 25.01.19 - 13:02

    coass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich nicht.

    Was hat das bitte mit Facebook zu tun? Ob das Kind jetzt vom Vater die Kreditkarte klaut um irgendwelche Extras in Spielen zu kaufen oder Bargeld um in Supermarkt Süßigkeiten ist doch egal. Das Problem liegt beim Kind und den Eltern nicht bei Facebook und Co.

  3. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: Sicaine 25.01.19 - 13:07

    Aha lass ja keinen, der eine Platform zur Verfuegung stellt, irgendeine Art Verantwortung uebernehmen.

    Bloedsinn. Jeder der Teil unserer Gesellschaft ist und Einfluss hat, hat Verantwortung.

    Du hast welche, ich auch. Jeder in seinem/ihrem Rahmen.

  4. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: tomate.salat.inc 25.01.19 - 13:18

    Eine Firma ist nicht da um uns zu erziehen oder zu bevormunden. Der einzige Grund warum die es schwerer machen sollten wäre, falls der eigene Account mal gekappert wird.

    Soweit kommts noch, dass die Firmen die Eltern vor ihren eigenen Kindern schützen müssten oO. Wer seinem Balg die KK überlässt ist selber Schuld.

  5. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: coass 25.01.19 - 13:29

    Vollkommen richtig. Die Firma hat nichts mit der Erziehung zu tun. Soweit korrekt.
    Darum geht es aber auch gar nicht.

    Es geht darum, dass FB - angeblich, ja, aber es würde mich wie gesagt auch nicht wundern - die Mechanismen der Mikrotransaktionen bewusst so gestaltet hat, dass sie sehr einfach durchzuführen sind, und diese dem Kreditkarteninhaber bewusst nicht klar genug mitgeteilt wurden. Niemand redet hier davon, dass Kinder den direkten Zugang zu den Kreditkarten hatten.

    Solche Mechanismen gerade bei Spielen umzusetzen, die bekannterweise überwiegend oder zumindest verstärkt von Kindern gespielt werden, ist allerdings moralisch fraglich. Und hier wären Firmen / FB sehr wohl in der Verantwortung.

  6. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: tomate.salat.inc 25.01.19 - 13:44

    So funktioniert die Geschäftswelt halt. FB will mit den Leuten Geld verdienen - das wollten die schon immer. An deiner Stelle würde ich auch nicht versuchen irgendwelche Moral zu finden - die gibt es bei Firmen nicht. Da geht es um Geldflüsse. Sei es FB oder irgendeine andere Firma.

    Letztendlich sehe ich auch die Eltern in der Verantwortung, dass Ihre Kinder nicht x-tausend-¤ im Internet lassen. Und das Argument "die kennen sich nicht aus" ist aus meiner Sicht unsinnig. Das gilt auch für meine Eltern und die haben es auch geschafft mir den Umgang mit Geld im realen und im virtuellen Leben beizubringen.

  7. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: coass 25.01.19 - 13:54

    Anscheinend habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, bei Entscheidungsträgern in der Geschäftswelt noch einen letzten Funken Anstand zu erwarten. Vermutlich hast du aber Recht. Darauf kann man wohl lange hoffen...

    Letztendlich geht es ja noch nichtmal drum, dass in unzähligen Fällen mehrere tausend Euro den Besitzer gewechselt haben. Das mögen Einzelfälle sein, wo man sich auch berechtigt fragen muss, wieso die Eltern das nicht früher gemerkt haben. Die Geschäftspraxis scheint mehr darauf zu bauen, mit vielen, gestreuten kleineren Beträgen noch den letzten Cent aus den Usern zu pressen.

    Aber wie gesagt. Da seitens FB auf Zurückhaltung zu hoffen, war wohl zuviel verlangt.

  8. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: denta 25.01.19 - 13:55

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schützen müssten oO. Wer seinem Balg die KK überlässt ist selber Schuld.

    Und wer auf der Straße ausgeraubt wird, ist auch selbst Schuld? Was nimmt er auch Wertsachen mit!

  9. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: non_existent 25.01.19 - 14:02

    denta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomate.salat.inc schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schützen müssten oO. Wer seinem Balg die KK überlässt ist selber Schuld.
    >
    > Und wer auf der Straße ausgeraubt wird, ist auch selbst Schuld? Was nimmt
    > er auch Wertsachen mit!

    Ausgeraubt werden ist grundsätzlich nichts, was man selbst in der Hand hat. Das passiert halt.

    Wenn ich aber einem Kind, was mit Geld per se noch keinen großen Wert verbindet und einfach nur weiß, dass man die Nummer eintragen muss und dann bekommt man tolle Sachen im Internet, die Kreditkarte in die Hand drücke, muss ich damit rechnen, dass das Kind diese Möglichkeit auch nutzt.

    Grundsätzlich verstehe ich ohnehin nicht, warum man einem Kind eine Kreditkarte geben sollte. Und wenn das Kind die Karte einfach nimmt, muss es halt nach so einem Diebstahl die Konsequenzen spüren, damit das nicht nochmal vorkommt. Das nennt sich Erziehung.

  10. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: denta 25.01.19 - 14:07

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ausgeraubt werden ist grundsätzlich nichts, was man selbst in der Hand hat.
    > Das passiert halt.

    Aber Betrug hat man in der Hand?
    Können wir den Straftatbestand also abschaffen?

  11. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: cc68 25.01.19 - 14:17

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich verstehe ich ohnehin nicht, warum man einem Kind eine
    > Kreditkarte geben sollte. Und wenn das Kind die Karte einfach nimmt, muss
    > es halt nach so einem Diebstahl die Konsequenzen spüren, damit das nicht
    > nochmal vorkommt. Das nennt sich Erziehung.

    Thema verfehlt. Trolle woanders. Nirgends in dem Artikel steht dass dem Kind die Kreditkarte ausgehändigt wurde. Die angedachte Lösung von Facebook war ja dass man jedesmal einen Teil der Kreditkarte eingeben soll. Das würde sich aber zu negativ auf den Umsatz auswirken. Weil das würde dann voraussetzen dass das Kind die Kreditkarte hat! Für die Zahlungen war das aber nicht nötig. Vernünftige Meldungen kamen wohl auch nicht. Facebook hat das ja auch in der Zwischenzeit geändert und die wissen sehr genau warum.

  12. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: tomate.salat.inc 25.01.19 - 14:50

    cc68 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thema verfehlt. Trolle woanders. Nirgends in dem Artikel steht dass dem
    > Kind die Kreditkarte ausgehändigt wurde.

    Ich weiß: Freitag und so. Aber bevor du dich blamierst, solltest du erstmal LESEN und VERSTEHEN. Wenn das Kind mit der Kreditkarte bezahlt - dann hat es diese. Ansonsten wäre das nicht möglich.

    Ach - und nur weil das Kind die Kreditkarte möglicherweise nicht physisch in den Händen hat, so ist diese wohl noch als Zahlungsmittel hinterlegt gewesen. Ergo hat das Kind Zugriff drauf. Eigenverschulden der Eltern. Das kommt nämlich einem aushändigen der physischen KK in diesem Fall gleich. Und deshalb fehlt mir jegliches Mitleid mit den Eltern.

    Das funktioniert in der realen Welt genauso gut. Gib einem Kind Betrag X und lass es einfach machen. Das geht munter Süßigkeiten einkaufen. War als Kind nicht anders. Bekam von meinen Eltern für einen Schulausflug Geld mit um mir ggf. unterwegs Verpflegung nachkaufen zu können. Von dem Geld war noch einiges übrig und das hab ich auf dem Heimweg in Süßkram investiert (wofür ich natürlich einen auf den Deckel bekommen hab - weil dafür war das Geld nicht gedacht gewesen).

    Zu der Erziehung gehört auch, dass man seinen Kindern den Umgang mit Geld lehrt. Und Zugriff auf eine KK (am besten mit ohne limit) ist da sicherlich der falsche Weg.

  13. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: Komischer_Phreak 25.01.19 - 15:08

    Frittenjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > coass schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich nicht.
    >
    > Was hat das bitte mit Facebook zu tun? Ob das Kind jetzt vom Vater die
    > Kreditkarte klaut um irgendwelche Extras in Spielen zu kaufen oder Bargeld
    > um in Supermarkt Süßigkeiten ist doch egal. Das Problem liegt beim Kind und
    > den Eltern nicht bei Facebook und Co.

    Nö, das Problem liegt bei Facebook. Es wäre ja kein Problem gewesen, dem einen Riegel vorzuschieben. Hat man aber nicht gemacht, da es ja den Umsatz geschmälert hätte. Hier ist ganz klar Facebook der Bösewicht; das System ist von vorneherein so eingerichtet worden, das Kinder mal eben tausende Dollar ausgeben können. Andere Webseiten haben das Problem in der Form nicht (steht ja auch im Artikel), das ist ganz spezifisch Facebook.

    Und Du meinst jetzt, das die eine Seite, wo das ständig passiert, daran unschuldig ist?

  14. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: tomate.salat.inc 25.01.19 - 15:31

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Du meinst jetzt, das die eine Seite, wo das ständig passiert, daran
    > unschuldig ist?

    Wenn ich einem Kind 1000¤/$ geb dann wird es diese auf den Kopf hauen. Wenn ich dem Kind eine KK gebe und erkläre wie es damit einkaufen kann, dann wird es das tun.

    Fehler liegt hier bei den Eltern. Wer seinen Kindern die KK-Zugangsdaten hinterlässt ist selber schuld und braucht sich nicht wundern, wenn die nächste Abbrechnung höher ist als normal.

  15. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: throgh 25.01.19 - 15:44

    Zu einfach denn Unternehmen haben insofern eine Verantwortung und Facebook geht inzwischen eindeutig weit darüber hinaus - einmal ganz davon abgesehen, dass dieses Unternehmen so oder so niemals als Anbieter irgendwelcher "sozialer" Dienste beschrieben werden kann, das ist ein ziemlich schlechter Witz. Weißt du denn mehr oder wie kommst du dazu ein Kind einfach so als "Balg" zu bezeichnen? Sicherlich wird das Gründe haben und für die Verantwortungslosigkeit der Gesellschaft, der Eltern selbst wie auch der Unternehmen ... kann das Kind konkret was?

    Nicht falsch verstehen: Über den Sachverhalt der Verantwortung kann man reden, aber das ließe sich auch entsprechend anders beschreiben und in Worte fassen und so leichtfertig würde ich nicht mit bestimmten Bezeichnungen umgehen. Letztendlich ist auch das eine Form der Eigenverantwortung innerhalb einer Gesellschaft: Wie begegne ich "Anderen", wie begegne ich konkret einem Sachverhalt?

    Einmal ganz davon abgesehen wie die Gesellschaft selbst auch mit Medienkompetenz umgeht und mediale Verantwortung für sich beansprucht. Im Moment ist das Lesen der Kommentarspalte bei so manchem Artikel einfach nur noch traurig: Sofern nicht sogleich irgendeine Verschwörungstheorie gegeben wird oder Gruppen gebildet und beleidigt werden ... herrscht ein sehr unsachlicher und harscher Umgangston, der weit über "einmal kurz für sich selbst schimpfen" hinaus geht. Wir müssen offenkundig noch sehr viel lernen was beispielsweise die Abhängigkeit von anti-sozialen Webseiten anbelangt. Denn nicht nur Kinder sind davon betroffen und auch das ist viel zu einfach dargestellt hier im Kommentarverlauf!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.19 15:48 durch throgh.

  16. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: Schrödinger's Katze 25.01.19 - 16:28

    Frittenjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat das bitte mit Facebook zu tun?

    Facebook hat internen Gesprächen zufolge diese Praktiken gebilligt, da sie gewusst haben, dass die Käufer Minderjährige waren und das ganze nicht unterbunden.

    Lustigerweise sind einige Gespräche unter Verschluss geblieben, um den Ruf Facebooks nicht zu beschädigen. Ich möchte nicht wissen, was Inhalt dieser Gespräche war.

    Die News ist übrigens meistens eine Woche alt.

  17. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: Kakiss 26.01.19 - 14:25

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischer_Phreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und Du meinst jetzt, das die eine Seite, wo das ständig passiert, daran
    > > unschuldig ist?
    >
    > Wenn ich einem Kind 1000¤/$ geb dann wird es diese auf den Kopf hauen. Wenn
    > ich dem Kind eine KK gebe und erkläre wie es damit einkaufen kann, dann
    > wird es das tun.
    >
    > Fehler liegt hier bei den Eltern. Wer seinen Kindern die KK-Zugangsdaten
    > hinterlässt ist selber schuld und braucht sich nicht wundern, wenn die
    > nächste Abbrechnung höher ist als normal.

    Jup.
    Genau deswegen sind unter 18 -Jährige in Deutschland nur beschränkt geschäftsfähig und wenn sie einen Vertrag tätigen, in dem solche Summen herumfliegen, ist der Vertrag schlicht nichtig.

  18. Re: Wundert das bei Facebook wirklich jemanden?

    Autor: jmayer 27.01.19 - 13:49

    mich auch nicht :-(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.19 13:49 durch jmayer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  3. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
      Adobe Sensei
      Hundebilder suchen per KI

      Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

    2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
      Elektrosupersportler
      Karma stellt SC2 vor

      Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

    3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
      Elektroauto
      Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

      Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


    1. 09:15

    2. 08:47

    3. 07:48

    4. 07:30

    5. 07:10

    6. 17:44

    7. 17:17

    8. 16:48