Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softbots: Roboter verändern den…

Was ist jetzt so schlimm an den Bots?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist jetzt so schlimm an den Bots?

    Autor: ChevalAlazan 10.12.14 - 09:22

    Also von der Programmierung tut der Roboter das gleiche wie der selbsternannte Journalist.

    Und...
    <>> Das sieht der Deutsche Presserat anders. Dessen Referent Oliver Schlappat ist der Meinung, dass nicht alles einprogrammiert werden könne: "Die ethischen Grundsätze können für eine Software nicht gelten, denn sie wird keinen Sinn für Ethik haben können <<>

    Die Menschen, die sich heute als Journalisten bezeichnen haben doch selbst nicht mal mehr Sinn für Moral, von Ethik gar nicht zu reden. Und die, die vielleicht noch so etwas wie Moral oder sogar Ethik kennen, dennen wird das von Seiten des Chefredakteurs und der Personalabteilung doch rausgeprügelt, wenn sie ihren Job nicht verlieren wollen.

    Und die Arbeitsplätze sind in den letzten Jahren genug bedroht, dadruch dass diese Menschen nicht mehr Journalisten im klassischen Sinne sind.

    <>> Er sieht nämlich gerade darin "die Schlüsselaufgabe des Journalismus, Daten nicht nur zu finden und unreflektiert an den Leser durchzureichen, sondern sie auch kritisch zu hinterfragen, auf Plausibilität zu prüfen und darauf basierend auszuwerten und zu hinterfragen <<>

    Schön, dass der Presserat-Referent in seinem Wunschloss den Journalismus noch per Definition versteht. Vielleicht könnte er das auch den internationalen Medien mitteilen, damit die mal wieder das tun was ein Journalist tut.

    Meine Meinung ist, so lange ich bei den Medien zwischen Artikelschreiber und Journalist unterscheiden muss, um den Journalismus nicht zu verunglimpfen, so lange habe ich keine Angst vor irgendwelchen Bots, die die Arbeit der ARtikelschreiber besser machen können.

  2. Re: Was ist jetzt so schlimm an den Bots?

    Autor: DNAofDeath 10.12.14 - 09:24

    Es sollen damit keine Stellen ersetzt werden, nur Bereiche und Journalisten gestärkt werden, die den Einsatz von Menschen verlangen und eben damit dann dafür auch mehr Zeit vorhanden ist, und somit die wirklich wichtigen Artikel qualitativ besser werden.

  3. Re: Was ist jetzt so schlimm an den Bots?

    Autor: y.m.m.d. 10.12.14 - 10:39

    DNAofDeath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollen damit keine Stellen ersetzt werden, nur Bereiche und Journalisten
    > gestärkt werden, die den Einsatz von Menschen verlangen und eben damit dann
    > dafür auch mehr Zeit vorhanden ist, und somit die wirklich wichtigen
    > Artikel qualitativ besser werden.

    Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten! :P

  4. Re: Was ist jetzt so schlimm an den Bots?

    Autor: der_wahre_hannes 10.12.14 - 11:28

    ChevalAlazan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Menschen, die sich heute als Journalisten bezeichnen haben doch selbst
    > nicht mal mehr Sinn für Moral, von Ethik gar nicht zu reden.

    Ja. Schlimmer als die Leute, die heute für die bild arbeiten, können Roboter die ethischen Grundsätze des Pressekodex auch nicht verletzen.
    Der Vorteil: Roboter kann man einfach abschalten, wenn sie nicht das tun, was man gerne hätte.

  5. Re: Was ist jetzt so schlimm an den Bots?

    Autor: John Smith 10.12.14 - 12:17

    "Computer werden kein Verständnis für Ethik und Moral haben" klingt für mich wie "Computer werden niemals gegen einen Menschen im Schach gewinnen", "Computer werden niemals ein Musikstück spielen, dass ihnen nicht vorher einprogrammiert wurde", "Computer werden niemals menschliche Sprache verstehen" oder "Computer werden niemals ein Auto sicher im Straßenverkehr bewegen". Was Herr Schlappat wahrscheinlich nicht weiß, ist, dass genau zu dem Thema bereits spätestens seid 2009 ernsthafte Forschungsprojekte laufen.

  6. Re: Was ist jetzt so schlimm an den Bots?

    Autor: tingelchen 10.12.14 - 14:05

    > "Computer werden kein Verständnis für Ethik und Moral haben"
    >
    Viel schlimmer ist, das weder Moral noch Ethik eine feste Definition haben, sondern sehr dehnbare Begriffe sind und letztlich vom Standpunkt eines jeden einzelnen Menschen bestimmt werden.

    Die Frage ist daher nicht, ob ein System Ethisch/Moralisch agieren kann, sondern welche Vorstellungen man programmiert hat :)

    > "Computer werden niemals ein Musikstück spielen, dass ihnen nicht vorher
    > einprogrammiert wurde"
    >
    Interessant an diesem Satz ist, das ein Mensch auch erst "programmiert" werden muss :) Denn er kann ebenfalls kein Musik Instrument spielen, oder lesen, schreiben, rechnen, etc., wenn man es ihm nicht vorher "ein programmiert" hat.

    Beim Menschen nennt man dies nur "lernen" ^^

  7. Re: Was ist jetzt so schlimm an den Bots?

    Autor: der_wahre_hannes 10.12.14 - 15:20

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant an diesem Satz ist, das ein Mensch auch erst "programmiert"
    > werden muss :) Denn er kann ebenfalls kein Musik Instrument spielen, oder
    > lesen, schreiben, rechnen, etc., wenn man es ihm nicht vorher "ein
    > programmiert" hat.

    Bist du dir da sicher? Ich konnte z.B. schon lesen, bevor ich in die Schule gekommen bin. Ich weiß nicht wieso, ich "konnte" es einfach. So weit ich mich erinnern kann, hat mir auch nie jemand beigebracht, wie ich lesen kann.
    Genau so wie bei mir, ist es auch bei sehr vielen anderen Menschen, die Dinge einfach "können", ohne, dass es ihnen explizit beigebracht wurde.

  8. Re: Was ist jetzt so schlimm an den Bots?

    Autor: jungundsorglos 12.12.14 - 22:22

    > Bist du dir da sicher? Ich konnte z.B. schon lesen, bevor ich in die Schule
    > gekommen bin. Ich weiß nicht wieso, ich "konnte" es einfach. So weit ich
    > mich erinnern kann, hat mir auch nie jemand beigebracht, wie ich lesen
    > kann.
    > Genau so wie bei mir, ist es auch bei sehr vielen anderen Menschen, die
    > Dinge einfach "können", ohne, dass es ihnen explizit beigebracht wurde.


    Das wäre in der KI wohl der Unterschied zwischen supervised und unsupervised learning.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Bonn, Berlin, Strausberg
  3. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  4. BWI GmbH, Germersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11