1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Solare Impulse: Solarflugzeug muss…

Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: stq66 01.06.15 - 13:43

    Eine Weltumrundung mit nachhaltigen Technologien gibt es schon seit hunderten Jahren. Und langsamer als dieses Ding ist sie auch nicht, dafür hat es viel mehr Nutzlast.

    Das Ganze nennt sich Segelschiff. Und wenn man jetzt argumentiert, dass das ja noch ganz der Anfang der Technologie ist, muss man auch in Betrachtung ziehen, dass das Projekt schon über 10 Jahre läuft. Insofern ist der Output IMO sehr dürftig.

  2. Re: Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: Dwalinn 01.06.15 - 13:57

    Warum Baut man ein Auto was über 1000 km/h schnell ist? Warum besteigt man einen Berg den man auch mit Hubschrauber erreichen kann. Wozu wandert man wenn es Auto/Zug und Flugzeug gibt....


    Weil man es kann.

  3. Re: Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: stq66 01.06.15 - 14:14

    Mag sein. Aber ich meinte, dass der Output gegenüber dem Einsatz in dem Fall nicht stimmt.
    In anderen Medien wurde sogar behauptet, dass dies die erste Weltumrundung mit rein nachhaltiger Energie sei. Was so definitiv nicht stimmt.

    Natürlich ist die Leistung der beiden Piloten groß, aber das Ganze als Showcase für die Überlegenheit nachhaltiger Energien hinzustellen, finde ich deplatziert.

  4. Re: Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: David64Bit 01.06.15 - 14:17

    Es ist die erste Weltumrundung in der Luft mit rein nachhaltiger Energie. Das gab es so noch nicht.

    Nachhaltige Energie ist auch noch lange nicht überlegen - hier gehts nur darum "es is möglich"

  5. Re: Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: twothe 01.06.15 - 14:21

    Es soll Leute geben die bei jeder neuen Erfindung erst mal behaupten "Meh... das wird doch eh nichts, wer braucht das, das kann überhaupt nicht funktionieren." Solange diese Leute in der Überzahl gibt, werden egal wie gute neue Ideen grundsätzlich nicht erfolgreich. Es gibt aber ein probates Mittel gegen solche Nein-Sager: einfach mal praktisch beweisen, dass es doch geht. Und darum macht der das.

  6. Re: Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: S-Talker 01.06.15 - 14:22

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist die erste Weltumrundung in der Luft mit rein nachhaltiger Energie.
    > Das gab es so noch nicht.
    >
    > Nachhaltige Energie ist auch noch lange nicht überlegen - hier gehts nur
    > darum "es is möglich"

    Nachhaltigkeit und etwas tun nur "weil es möglich ist", passt irgendwie nicht zusammen. Das Flugzeug und und die ganzen Materialien und Bauteile wurde ja sicher nicht ausschließlich mit nachhaltiger Muskelkraft gebaut, oder?

  7. Re: Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: Floh 01.06.15 - 14:23

    Die schnellste Weltumsegelung dauerte 45 Tage,das ist schon etwas länger als 6 Tage.

    Und ein Segelschiff kann ich auch nicht am Land benutzen um in Europa oder USA zu reisen.

  8. Re: Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: stq66 01.06.15 - 15:25

    Das ganze Unternehmen dauert nun schon Monate. Alleine sechs(!) Wochen war das Flugzeug in China am Boden, weil die Bedingungen nicht gepasst haben. Und jetzt musste die Etappe nach einem sechstel der Zeit abge-/unterbrochen werden.

  9. Re: Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: urkel 01.06.15 - 16:31

    stq66 schrieb:

    > Eine Weltumrundung mit nachhaltigen Technologien gibt es schon seit
    > hunderten Jahren. Und langsamer als dieses Ding ist sie auch nicht, dafür
    > hat es viel mehr Nutzlast.

    Ich kann dieser Aktion auch nicht viel abgewinnen, dabei bin ich prinzipiell durchaus Technik-begeistert. Momentan demonstriert man allerdings in erster Linie, welche Verrenkungen nötig sind, wenn man partout ein Flugzeug mit Solarmodulen antreiben will. Diese Form der direkt genutzten (nicht eingespeisten) Solarenergie hat dort ihre Berechtigung, wo es nicht auf Leistung ankommt und z. B. eine zentrale Versorgung nicht gewährleistet ist. Stichwort selbst aufladende Straßenlaternen, Wasserfilter oder ähnliches. Warum man den Kram nun ausgerechnet auf ein Flugzeug klatscht erschließt sich mir nicht. Naja.

    Dennoch Hochachtung vor der Leistung der Piloten - so eine Kiste zu fliegen ist bestimmt kein Spaziergang.

  10. Re: Den wirklichen Sinn dieser Übung seh ich noch immer nicht.

    Autor: Ach 02.06.15 - 00:37

    Ich würde sagen, Picard und seine Team haben ihren Job gemacht :]. Eine nachhaltige Energieerzeugung für die Fertigung, das ist ziemlich klar der Job der Energieversorger bzw. der Job von Solar-, Batteriespeicher- und Kleinkratwerksbesitzern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
  2. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  3. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
  4. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,74€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 72,95€)
  2. 108,79€ inkl. Abzug (Vergleichspreis ca. 129€)
  3. 319€ (Bestpreis!)
  4. 89,99€ für MediaMarkt-Club-Mitglieder (sonst 99,99€ - Release: 29.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de