1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Solarenergiespeicher Bluetti…

Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: wonderland 24.09.22 - 17:58

    Eine endlose Aneinanderreihung von Gefrickel, gepaart mit offenbar fehlendem Verständnis von Elektrik-Grundlagen. Was dabei heraus kommt hat das Potential für schwerwiegende Sach- und Personenschäden. Das Golem das hier in der Form veröffentlich, und damit andere Unbedarfte zur Nachahmung anregt, ist eigentlich fahrlässig.

    Schon die Vorstellung, man könnte mit so einer kleinen Anlage und Winzig-Speicher tagelang durch den Winter kommen. Kein Wunder das der Solateur sich nicht mehr zurückgemeldet hat. Bei so wilden Vorstellungen und gleichzeitig fehlendem Verständnis ist Ärger vorprogrammiert, das wollte er sich vermutlich nicht antun.

    Die offensichtlich fehlende Befestigung der Module wurde ja in anderen Threads schon thematisiert. Die Dinge werden bei Sturm abheben, und können aufgrund von Größe und Gewicht richtig Schaden anrichten. Für Flachdachmontage gibt es Befestigungssysteme von diversen Herstellern, typischerweise mit Ballastierung, damit man die Dachhaut nicht durchdringen muss. Darunter gehören dann trotzdem noch Bautenschutzmatten, damit nichts scheuert. Also: Befestigungssystem raussuchen, Windlastzone ermitteln, Ballastierung berechnen. Dann wundern welche Gewichte da erforderlich sind und feststellen, dass man das Thema Wind wohl völlig unterschätzt hat. Dann Statiker beauftragen und das vernünftig prüfen lassen.

    Das Befestigungssystem hat dann auch den Vorteil einer vernünftigen Aufständerung - deren Sinn offensichtlich auch noch nicht verstanden wurde (Einstrahlungswinkel, Selbstreinigung). Meistens ist Ost-West auf Flachdach ideal, und ggf. passen damit auch ein paar Module mehr aufs Dach.

    DC ist extrem gefährlich - das wird vom Laien gerne unterschätzt. Bei 600W Balkonkraftwerk vielleicht gerade noch OK, mit den in Summe 2.4kW Stringkabeln (vermutlich auch noch bei Sonnenschein) ohne Ahnung hantieren - ohje. Dann auch noch Verlegung durch die Balkontür und ohne Kabelschutzrohr - da ist der lebensgefährliche Kabelschaden schon vorprogrammiert.

    200W Module? Standard sind seit Jahren >300W, alles andere ist alter Schrott.

    Die Krönung ist dann "Mir erschließt sich auch nicht, warum die Einspeisung des Stromes von der EP500 Pro ein extra Gerät benötigt, welches noch dazu so teuer ist.". OK, fangen wir mal ganz langsam an:
    - Der Speicher ist DC
    - Um da ein AC Gerät anzuschliessen braucht es einen Wechselrichter. Im Falle solcher "Powerbanks" ein Inselwechselrichter, d.h. er erzeugt die Frequenz selber (AC = alternate current = es gibt eine Frequenz, bei uns 50Hz)
    - Würde man das jetzt an das Stromnetz anschliessen, dann ist die Frequenz dort nicht synchron mit der des Inselwechselrichters - und es knallt gewaltig.

    Bitte auf keinen Fall solch eine Box am AC-Ausgang mit dem regulären Netz verbinden! Wenn überhaupt, dann bräuchte es einen Wechselrichter, der am DC-Ausgang des Speichers angeschlossen wird, und die Netzfrequenz übernimmt. Bei Stromausfall würde der dann aber auch sofort den Betrieb einstellen - das ist eine Schutzfunktion! Für alles andere bräuchte man einen Netztrennschalter - und unterbrechungsfrei wäre das auch erstmal nicht.

    Sinn macht die ganze Anlage ohnehin nicht. Im Sommer wird der Speicher kaum benötigt, weil der größte Teil des Verbrauchs (tagsüber) direkt aus der PV kommt (bzw. kommen könnte). Sobald der Speicher voll ist könnte die Anlage noch viel mehr weiteren Strom produzieren, wird aber abgeregelt, weil der Speicher ja voll ist.
    Im Winter ist es andersherum, der Speicher wird nicht richtig voll.

    Das einzige sinnvolle ist eine reguläre Anlage mit Überschusseinspeisung. Da gibt es dann für den überschüssigen Strom sogar noch Geld - hilft ungemein bei der Milchmädchen-Amortisierungsrechnung.

    Ja, es gibt Profis die das planen und ausführen. Kostet evtl. ein paar Euro mehr. Ist dafür nicht lebensgefährlich und im Ergebnis sinnvoll - was hier nicht der Fall ist. Mir unverständlich, wie man angesichts solch einer Aneinanderreihung von Fehlern auch noch behauptet kann, man hätte sich monatelang mit dem Thema beschäftigt - mit den absoluten Grundlagen offensichtlich aber nicht.

    Nochmal an alle: Bitte NICHT nachmachen!

  2. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: MotzenAusLeidenschaft 24.09.22 - 18:44

    Sorry aber ich kann deinen sinnlosen Text nicht ernst nehmen. Du hast weniger sachverständnis als der T.e.

    wonderland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine endlose Aneinanderreihung von Gefrickel, gepaart mit offenbar
    > fehlendem Verständnis von Elektrik-Grundlagen. Was dabei heraus kommt hat
    > das Potential für schwerwiegende Sach- und Personenschäden. Das Golem das
    > hier in der Form veröffentlich, und damit andere Unbedarfte zur Nachahmung
    > anregt, ist eigentlich fahrlässig. Aber
    >
    > Schon die Vorstellung, man könnte mit so einer kleinen Anlage und
    > Winzig-Speicher tagelang durch den Winter kommen. Kein Wunder das der
    > Solateur sich nicht mehr zurückgemeldet hat. Bei so wilden Vorstellungen
    > und gleichzeitig fehlendem Verständnis ist Ärger vorprogrammiert, das
    > wollte er sich vermutlich nicht antun.
    >
    > Die offensichtlich fehlende Befestigung der Module wurde ja in anderen
    > Threads schon thematisiert. Die Dinge werden bei Sturm abheben, und können
    > aufgrund von Größe und Gewicht richtig Schaden anrichten. Für
    > Flachdachmontage gibt es Befestigungssysteme von diversen Herstellern,
    > typischerweise mit Ballastierung, damit man die Dachhaut nicht durchdringen
    > muss. Darunter gehören dann trotzdem noch Bautenschutzmatten, damit nichts
    > scheuert. Also: Befestigungssystem raussuchen, Windlastzone ermitteln,
    > Ballastierung berechnen. Dann wundern welche Gewichte da erforderlich sind
    > und feststellen, dass man das Thema Wind wohl völlig unterschätzt hat. Dann
    > Statiker beauftragen und das vernünftig prüfen lassen.
    >
    > Das Befestigungssystem hat dann auch den Vorteil einer vernünftigen
    > Aufständerung - deren Sinn offensichtlich auch noch nicht verstanden wurde
    > (Einstrahlungswinkel, Selbstreinigung). Meistens ist Ost-West auf Flachdach
    > ideal, und ggf. passen damit auch ein paar Module mehr aufs Dach.
    >
    > DC ist extrem gefährlich - das wird vom Laien gerne unterschätzt. Bei 600W
    > Balkonkraftwerk vielleicht gerade noch OK, mit den in Summe 2.4kW
    > Stringkabeln (vermutlich auch noch bei Sonnenschein) ohne Ahnung hantieren
    > - ohje. Dann auch noch Verlegung durch die Balkontür und ohne
    > Kabelschutzrohr - da ist der lebensgefährliche Kabelschaden schon
    > vorprogrammiert.
    >
    > 200W Module? Standard sind seit Jahren >300W, alles andere ist alter
    > Schrott.
    >
    > Die Krönung ist dann "Mir erschließt sich auch nicht, warum die Einspeisung
    > des Stromes von der EP500 Pro ein extra Gerät benötigt, welches noch dazu
    > so teuer ist.". OK, fangen wir mal ganz langsam an:
    > - Der Speicher ist DC
    > - Um da ein AC Gerät anzuschliessen braucht es einen Wechselrichter. Im
    > Falle solcher "Powerbanks" ein Inselwechselrichter, d.h. er erzeugt die
    > Frequenz selber (AC = alternate current = es gibt eine Frequenz, bei uns
    > 50Hz)
    > - Würde man das jetzt an das Stromnetz anschliessen, dann ist die Frequenz
    > dort nicht synchron mit der des Inselwechselrichters - und es knallt
    > gewaltig.
    >
    > Bitte auf keinen Fall solch eine Box am AC-Ausgang mit dem regulären Netz
    > verbinden! Wenn überhaupt, dann bräuchte es einen Wechselrichter, der am
    > DC-Ausgang des Speichers angeschlossen wird, und die Netzfrequenz
    > übernimmt. Bei Stromausfall würde der dann aber auch sofort den Betrieb
    > einstellen - das ist eine Schutzfunktion! Für alles andere bräuchte man
    > einen Netztrennschalter - und unterbrechungsfrei wäre das auch erstmal
    > nicht.
    >
    > Sinn macht die ganze Anlage ohnehin nicht. Im Sommer wird der Speicher kaum
    > benötigt, weil der größte Teil des Verbrauchs (tagsüber) direkt aus der PV
    > kommt (bzw. kommen könnte). Sobald der Speicher voll ist könnte die Anlage
    > noch viel mehr weiteren Strom produzieren, wird aber abgeregelt, weil der
    > Speicher ja voll ist.
    > Im Winter ist es andersherum, der Speicher wird nicht richtig voll.
    >
    > Das einzige sinnvolle ist eine reguläre Anlage mit Überschusseinspeisung.
    > Da gibt es dann für den überschüssigen Strom sogar noch Geld - hilft
    > ungemein bei der Milchmädchen-Amortisierungsrechnung.
    >
    > Ja, es gibt Profis die das planen und ausführen. Kostet evtl. ein paar Euro
    > mehr. Ist dafür nicht lebensgefährlich und im Ergebnis sinnvoll - was hier
    > nicht der Fall ist. Mir unverständlich, wie man angesichts solch einer
    > Aneinanderreihung von Fehlern auch noch behauptet kann, man hätte sich
    > monatelang mit dem Thema beschäftigt - mit den absoluten Grundlagen
    > offensichtlich aber nicht.
    >
    > Nochmal an alle: Bitte NICHT nachmachen!

  3. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: wonderland 24.09.22 - 18:52

    Argumente = 0
    Volltext-Quote = 1

    Glückwunsch ;-)

  4. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: PrinzessinArabella 24.09.22 - 19:45

    wonderland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Argumente = 0
    > Volltext-Quote = 1
    >
    > Glückwunsch ;-)

    Ich hatte noch gesucht, ob die mit Spannung erwartete replik sich zwischen den Zeilen des Quotes versehentlich versteckt hat :)

  5. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: Kotaru 24.09.22 - 20:00

    Kann hier nur zustimmen... Hab den Artikel wirklich mit Spannung verfolgt... Um zu sehen ab welchem Zeitpunkt hier wohl abgebrochen werden musste aufgrund von Schäden/unerwarteten Szenarios. Sollte aufgrund des ganzen Aufbaus es irgendwann Mal zu einem Brand kommen und durch den Speicher dann eine ahnungslose Rettungskraft verletzt wird weil die erwartet der Strom wäre abgestellt dann wäre das eine wahre Tragödie.

  6. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: Haukeeee 24.09.22 - 20:53

    Ahh, da ist er ja, der Thread der Bedenkenträger... was wohl häufiger angeblich abfackelt, Elektroautos oder Solaranlagen?

    Und welcher Solarteur wohl für ein paar 20kg Panels auf dem Garagendach einen Statiker holt? Hmm... wohl einer der Sorte die Angebote abgeben die sich wirtschaftlich nie rentieren.

  7. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: recluce 24.09.22 - 22:30

    + 1

  8. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: WA7 24.09.22 - 23:23

    MotzenAusLeidenschaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber ich kann deinen sinnlosen Text nicht ernst nehmen. Du hast
    > weniger sachverständnis als der T.e.

    Du würdest also das im Artikel beschriebene Gefrickel auch so machen?

  9. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: sambache 25.09.22 - 02:40

    MotzenAusLeidenschaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber ich kann deinen sinnlosen Text nicht ernst nehmen.
    > Du hast weniger sachverständnis als der T.e.

    Nicht jeder kann so kompetente Argumente liefern wie du ;-)

    217 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.2022 13:44 durch sambache.

  10. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: Kilpikonna 25.09.22 - 11:36

    Haukeeee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welcher Solarteur wohl für ein paar 20kg Panels auf dem Garagendach
    > einen Statiker holt? Hmm... wohl einer der Sorte die Angebote abgeben die
    > sich wirtschaftlich nie rentieren.

    Der Solarteur, der gerne auf der sicheren Seite sein will und mehr weiß, als der kluge Florist mit dem vielen e am Ende des Nicks. Wenn man ne ballastierte Aufständerung vornimmt, geht es nichr nur um die 20kg pro Panel, sondern um Auflasten im Tonnenbereich. So viel, dass es statisch relevant wird.

  11. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: Haukeeee 25.09.22 - 13:06

    Im Tonnenbereich? Ernsthaft, du machst dich lächerlich mit solchen Übertreibungen.

  12. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: wonderland 25.09.22 - 13:49

    Vielleicht einfach mal informieren? Je nach Windlast und Montagesystem sind 20kg/m2 Ballast durchaus normal - meist am Rand etwas mehr, in der Mitte weniger. Modul + Gestell sind mit 10kg/m2 schon eher optimistisch. Macht 30kg/m2, bei einer (noch eher kleinen) Doppelgarage mit 35m2 bist du dann schon >1t. Alles eher optimistisch und Schneelast etc. kommen da noch oben drauf.

  13. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: Uberlord 25.09.22 - 14:38

    Vielen Dank, dass Du Dir die Mühe gemacht hast die Fehler des Golem-Autors klarzustellen und auch aufzuzeigen wo die Probleme liegen und warum man das tunlichst nicht nachmachen sollte.

    Krass ist, wie viel Unverständnis offenbar seitens der Forenteilnehmer hier vorliegt, was man bspw. an den Antworten von MotzenAusLeidenschaft oder Haukeeee sieht. Hier ist teilweise die Grenze zur groben Fahrlässigkeit überschritten (Zitat Haukeeee "Im Tonnenbereich? Ernsthaft [...]").

    Ich denke man wird in ein paar Jahren vermehrt von Bränden und Personenschäden im Verbund mit selbstgebauten PV-Anlagen hören. Wenn ich den Trend auf Youtube vorfolge, flickt sich bald jeder auf die Art was zusammen, was dann absehbar zu den von Dir geschilderten Problemen führen wird.

    Der Knaller ist echt "Mir erschließt sich auch nicht, warum die Einspeisung des Stromes von der EP500 Pro ein extra Gerät benötigt, welches noch dazu so teuer ist."! Jeder, der nicht versteht warum das Extragerät notwendig ist sollte absolut die Finger vom Hantieren mit jeglicher Elektrik lassen!!

  14. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: Wezza 25.09.22 - 16:19

    Danke für deinen Kommentar, du hast nämlich absolut recht.
    Ich habe aufgehört zu lesen als geschrieben wurde, dass er sich die Abstandshalter selbst gedruckt hat, aber absolut nichts von einem Montagesystem geschrieben wurde. Wer legt denn bitte die Module einfach so aufs Dach ohne jegliche Sicherung? Das ist für mich völlig unverständlich.
    Ich habe in dem Bereich gearbeitet und habe auch die Anlage vor vielen Jahren auf dem Dach meiner Eltern mit aufgebaut. Ich hatte mich schon gefragt was er wohl für eine Quelle oder was er für ein Tool nutzt um den optimalen Aufstellwinkel zu bestimmen, was er für ein Montagesystem nutzt. Also Basics die vor der ganzen Elektrik kommen. Dank deines Kommentars weiß ich jetzt immerhin, dass ich mir den Rest mit Recht sparen konnte. Habe da auch von Golem einfach ein wenig mehr erwartet und nicht so eine wirklich gefährliche Beschreibung.

  15. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: Tinkerpete 25.09.22 - 21:55

    Das Ganze ist nicht lebensgefährlicher wie wenn man im Bad einen Spiegelschrank anschließt. Ein gewisses Grundverständnis für die Gefahren von elektrischem Strom muss natürlich vorhanden sein.

    Das System besteht fast nur aus MC4-Steckern, bei denen man normalerweise keine blanken Stellen angreifen kann. Mit denen kann das Ganze zusammen gesteckt werden. Lediglich bei der Balkontürdurchführung muss man aufpassen und beim selber Crimpen der 4 Quadratmillimeter Kabel gewissenhaft vorgehen.

    Für die Balkontürdurchführung wurde 4 Quadratmillimeter Kabel verwendet, was für einen Strom von 10 Ampere ausreichend sein sollte. Bei der Durchführung durch die Lüftungsschlitze werden die Kabel in keiner Weise beschädigt und die Tür quetscht die Kabel beim Schließen nur minimal, so dass sie nicht beschädigt werden.

    Wenn man in die Wand ein passendes Loch bohrt oder sonst einen Weg findet die Kabel ins Haus hinein zu führen, benötigt man auch die extra 4 Quadratmillimeter Kabel nicht.

    Auch ist das Ganze bei mir ein Versuch, der bei Erfolg noch in eine dauerhafte Installation umgewandelt wird.

    Die Solarpanels liegen mit Absicht flach auf dem Dach, da sie so von morgens bis abends einigermaßen Sonne abbekommen. Sie sind auch mit Absicht so dimensioniert, dass sie in der kurzen Zeit wo hier viel Sonne durch die Bäume kommt, der Akku komplett geladen werden kann. Und das funktioniert!

    Ob ich da durch Neigung ein paar Prozent mehr heraus holen kann, ist mir völlig egal. Der letzte Regen hat übrigens alle Panels wieder schön sauber gemacht. Ob der Wind die wirklich anheben kann, werden wir jetzt im Herbst sehen. Falls ja, schraube ich sie halt fest. Ich habe vorher schon mit einem einzelnen Solarpanel der gleichen Größe und des gleichen Gewichts fast 2 Jahre experimentiert und da ist nichts dergleichen passiert. Und man kann nicht sagen, dass die letzten Jahre keine krassen Herbststürme hatten.

    Bei mir liegt dieses Dach zwischen 2 wesentlich höheren Häusern und ist noch dazu von Bäumen umgeben. Ich denke auch das schützt das Flachdach vor all zu schlimmen Sturm.

    Und durch den Energiespeicher kann ich diesen Strom eben dann verwenden wann ich will. Das ist schon alles so, dass es mir sehr gut gefällt.

  16. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: Uberlord 25.09.22 - 22:36

    Tinkerpete schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für die Balkontürdurchführung wurde 4 Quadratmillimeter Kabel verwendet,
    > was für einen Strom von 10 Ampere ausreichend sein sollte.

    Wenn es wirklich maximal 10 A sein sollten, hätten es 1,5 mm² getan. Leitungsschutzschalter wäre in jedem Fall sinnvoll.

    > Ob der Wind die wirklich anheben kann, werden wir jetzt im Herbst
    > sehen. Falls ja, schraube ich sie halt fest. Ich habe vorher schon mit
    > einem einzelnen Solarpanel der gleichen Größe und des gleichen Gewichts
    > fast 2 Jahre experimentiert und da ist nichts dergleichen passiert. Und
    > man kann nicht sagen, dass die letzten Jahre keine krassen Herbststürme
    > hatten.

    Tut mir leid, das ist einfach nur grob fahrlässig. Ich möchte jedenfalls nicht Dein Nachbar sein und Gefahr laufen, dass mir eins Deiner Panels ins Haus flattert nur weil Du mit dem Verschrauben warten wolltest, bis wirklich mal ein Sturm kommt der es anhebt. Noch schlimmer wäre es, wenn jemand von einem umherfliegenden Panel verletzt werden sollte. Und das ganze wegen 2-3 Stunden Arbeit die Du nicht machen möchtest.

    > Bei mir liegt dieses Dach zwischen 2 wesentlich höheren Häusern und ist
    > noch dazu von Bäumen umgeben. Ich denke auch das schützt das Flachdach vor
    > all zu schlimmen Sturm.

    Das mag sein. Es gibt aber aus gutem Grund baurechtliche Vorschriften, die einzuhalten sind. Ob das hier der Fall ist habe ich keine Lust zu recherchieren, aber mein Bauchgefühl sagt mir nein. Ich möchte nicht in Deiner Haut stecken, wenn es wegen mangelnder Befestigung der Panels zu einem Personenschaden gekommen ist.

    > Und durch den Energiespeicher kann ich diesen Strom eben dann verwenden
    > wann ich will. Das ist schon alles so, dass es mir sehr gut gefällt.

    Das Prinzip ist ja auch super und es freut mich für Dich, dass die Anlage so funktioniert. Ich würde es dennoch begrüßen, wenn auch die nervigen Nebenaspekte wie Leitungssicherheit und Sturmschutz beachtet würden. Diese gibt es aus gutem Grund und ganz ehrlich: das sind die Themen, die bei der Beschreibung der Installation einer solchen Anlage im Vordergrund stehen sollten. Dass PV-Anlagen auf Balkon und Haus funktionieren und das machen was sie sollen ist wohl mittlerweile bekannt und unstrittig.

    Die Kabel zusammenstecken kann wie Du richtig schreibst jeder, der einen Spiegelschrank im Bad anschließen kann. Das aber auch so zu machen, dass man sich nicht selbst und andere gefährdet ist eben genau das, worauf es ankommt und von dem die meisten Leser hier im Forum offenbar wenig Verständnis haben und auch keines dafür aufbringen wollen. Umso wichtiger wäre es, auf diese Dinge nachdrücklich hinzuweisen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.22 22:37 durch Uberlord.

  17. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: corruption 26.09.22 - 02:00

    An die Tonne kommst du sehr schnell wegen Windlast etc. Sehe hier keine Übertreibung.

  18. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: corruption 26.09.22 - 02:03

    Danke für den Kommentar! Finde ich top, dass du dir die Zeit genommen hast auf die Probleme hinzuweisen!

  19. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: der_wahre_hannes 26.09.22 - 13:59

    Haukeeee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahh, da ist er ja, der Thread der Bedenkenträger... was wohl häufiger
    > angeblich abfackelt, Elektroautos oder Solaranlagen?

    Eine korrekt installierte Solaranlage wird wahrscheinlich genauso oft abfackeln wie eine korrekt installierte Gasheizung: Selten bis gar nicht.

    Aber, eine zusammengstümperte Solaranlage, bei der die Kabel durch die Balkontür gelegt und bei jedem Öffnen und Schließen derselbigen geknickt werden (und das ist nur EIN Aspekt, der mir aufgefallen ist), dürfte ein ähnlich hohes Risiko des Abfackelns haben, wie eine zusammengestümperte Gasheizung, bei der man die Leitungen einfach mit Kaugummi zusammenhält...

    > Und welcher Solarteur wohl für ein paar 20kg Panels auf dem Garagendach
    > einen Statiker holt? Hmm... wohl einer der Sorte die Angebote abgeben die
    > sich wirtschaftlich nie rentieren.

    Ja gut, von Statik und so Zeugs habe ich auch keine Ahnung. Aber wenigstens erteile ich dann im Forum keine Ratschläge zu genau dem Thema, von dem ich 0 Ahnung habe. :)

  20. Re: Oh Mann... Bitte NICHT nachmachen!

    Autor: Haukeeee 26.09.22 - 15:33

    > Wenn es wirklich maximal 10 A sein sollten, hätten es 1,5 mm² getan.
    > Leitungsschutzschalter wäre in jedem Fall sinnvoll

    Ein dafür nicht gemachter Leitungsschutzschalter soll in einem Konstantstromkreis genau was bewirken? Mehr Klemmstellen und 5W Verlustleistung verbraten?
    Was soll der Hinweis auf die 1,5mm²? Üblich sind 4 und 6mm² bei Solarkabeln, dafür sind die MC4 Stecker auch ausgelegt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Controlling - Business Intelligence
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München
  2. (Junior) IT-Projektleiter (m/w/d) Vertrieb
    Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  3. IT-Projektleiter*in in der Landesverkehrszentrale (m/w/d)
    Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, Leverkusen
  4. Experten für Datenübertragung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Bestpreis, UVP 549€)
  2. 104€ (Bestpreis, UVP 204€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de