1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Solid: WWW-Erfinder will neue, offene…

wer bezahlt es?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer bezahlt es?

    Autor: pk_erchner 02.10.18 - 10:38

    - der Nutzer, der alles kostenlos haben muss?
    - Werbung, die geblockt wird?
    ...?

  2. Re: wer bezahlt es?

    Autor: Ach 02.10.18 - 10:57

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - der Nutzer, der alles kostenlos haben muss?
    > - Werbung, die geblockt wird?
    > ...?

    Wie, wer bezahlt es? Machst du dir Sorgen darüber, wie das Unternehmen überleben will? Der Proff hat das Protokoll wohl hauptsächlich aus eigenen Mittel und mit viel Elan finanziert und vorrangetrieben. Nun scheint er wieder zu unterrichten. Der Man wird also nicht arm werden, soweit erst mal alles in bester Ordnung :].

  3. Re: wer bezahlt es?

    Autor: pk_erchner 02.10.18 - 11:04

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > - der Nutzer, der alles kostenlos haben muss?
    > > - Werbung, die geblockt wird?
    > > ...?
    >
    > Wie, wer bezahlt es? Machst du dir Sorgen darüber, wie das Unternehmen
    > überleben will? Der Proff hat das Protokoll wohl hauptsächlich aus eigenen
    > Mittel und mit viel Elan finanziert und vorrangetrieben. Nun scheint er
    > wieder zu unterrichten. Der Man wird also nicht arm werden, soweit erst mal
    > alles in bester Ordnung :].

    Autsch

    achso .. ich habs vergessen ... Server, Strom, Betrieb, Sicherheit, Entwicklung, Marketing für 0,1-1 Milliarde Leute kostet ja nix

    lassen wir das

  4. Re: wer bezahlt es?

    Autor: |=H 02.10.18 - 11:17

    Aktuell zahlt man z.B. für Dropbox, zukünftig dann eben für die Pods.
    Vielleicht hat Amazon Prime dann xx GB für Pods inklusive. Aktuell kann man ja Bilder hochladen.
    Nur weil die Daten bei dir bleiben heißt das nicht, dass die Apps dann werbefrei oder kostenlos bleiben müssen.

    Vielleicht finden sich auch Stiftungen und Privatspender, so wie bei Wikipedia.
    Der Servercode ist open source, an der Weiterentwicklung kann jeder teilhaben.

  5. Re: wer bezahlt es?

    Autor: Ach 02.10.18 - 11:31

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Autsch
    >
    > achso .. ich habs vergessen ... Server, Strom, Betrieb, Sicherheit,
    > Entwicklung, Marketing für 0,1-1 Milliarde Leute kostet ja nix
    >
    > lassen wir das

    Wer das bezahlt ist eine komische Frage. Konkreter müsste man fragen, von wem das Protokoll entgegen genommen wird und wer es anbietet. Am nützlichsten scheinen mir die Protokoll Features zu aller erst für Firmen zu sein und erst als zweites für den Endkunden. Auf Basis eines einheitlichen, transparenten und dabei sicheren Protokolls Daten austauschen und kommunizieren zu können, das sollte außer Firmen aber auch Behörden stark interessieren. Diese beiden Gruppen z.B. könnten dafür sorgen, dass sich das Protokoll erst mal grundsätzlich etabliert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  4. Erzbistum Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer