Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sourcepoint: Ex-Google-Manager bietet…

Dann gehe ich eben woanders hin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann gehe ich eben woanders hin

    Autor: Baptist 19.06.15 - 15:45

    "Dann gehe eben ich woanders hin" - Was sich etwas provokativ anhört ist in Teilen schon heute Realität. Wenn mich eine Seite, trotz dass ich ihre Werbung nicht sehen will, nicht als Kunden haben will, dann gehe ich eben woanders hin.

    Die wenigsten Inhalte im Netz sind einzigartig oder gar exklusiv. Ganz im Gegenteil überschneiden sich viele Seiten bei der Themenauswahl. Lässt mich eine Seite also wissen, dass sie mit meiner Entscheidung nicht einher geht, Werbung zu ignorieren, dann gehe ich eben woanders hin.

    Man verstehe mich nicht falsch - Ich verstehe sehr gut, dass Seiten sich teils nur so refinanzieren können. Aber mir als Kunden etwas aufzuzwängen, gegen das ich mich ganz klar entschieden habe, ist schlicht der falsche Weg. Der richtige wäre es, wenn man mit dem Kunden arbeitet und Lösungen findet, welche beide Seiten zufrieden stellen.

    Überall sonst im Leben kann ich mich Werbung entziehen, so ich es denn will. Sei es nun im TV, in Zeitungen oder gerne auch auf der Strasse, indem ich woanders hinsehe. Warum sollte ich mir nun im Netz von Seiten diktieren lassen, mich mit Werbung zumüllen zu lassen, um es mal radikal auszudrücken, wenn ich es sonst auch nicht muss?

    Wie so oft geht die "Industrie" hier den völlig falschen weg. Man geht ihn nicht mit den eigenen Kunden, sondern geht auf Konfrontationskurs. Was glauben diese Leute denn, wo das endet?

    Kunden überzeugt man durch Exklusivität und Qualität. In solchen Fällen bin dann auch ich bereit meinen Werbeblocker auszustellen. Wo aber keine ersichtliche Leistung, welche sich in Nichts von der Konkurrenz abhebt, da kann ich schlicht drauf verzichten.

    Das Problem ist, welches ja zumeist durch Parteien forciert wird, die man zuvor oftmals im Print-Bereich gefunden, dass sie nicht verstanden haben, dass das Internet anderes funktioniert als es früher z.B. bei Zeitschriften der Fall war. Und auch gut 15-20 Jahre nach Masseneinführung des Internets hat man immer noch keine besseren Lösungen gefunden, als Kunden entweder durch massive oder lästige Werbung vor den Kopf zu stoßen oder indem man ihn zu entmündigen versucht.

  2. Re: Dann gehe ich eben woanders hin

    Autor: guidol 20.06.15 - 11:25

    Baptist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > dass das Internet anderes funktioniert als es früher z.B. bei Zeitschriften
    > der Fall war. Und auch gut 15-20 Jahre nach Masseneinführung des Internets
    > hat man immer noch keine besseren Lösungen gefunden, als Kunden entweder
    > durch massive oder lästige Werbung vor den Kopf zu stoßen oder indem man
    > ihn zu entmündigen versucht.

    Genauso verzichte ich auch bei einem Printmedium, dass es fuer 4,50EUR gibt und wenn man 1-2 Seiten der aktuellen Ausgabe lesen/kaufen will soll man gleich 1,50EUR-2,50EUR zahlen? Da gebe ich das Produkt in die Suchmaschine ein und erhalte auch Berichte und brauche den des Printmediums garnicht mehr und kaufe auch keine Onlineseiten....wenn die die 200 Seiten (-dann die Werbung abziehen) und dann die 4,50EUR durch die bleibende Gesamtzahl teilt, kommt man auf ca. den Wert was eine Seite wirklich wert ist. Leider hat die Qualitaet des Printmediums so nachgelassen an Qualitaet. Seit dem mehr Leute sich mit IT auskennen, koenne die kaum neues vermitteln im Gegensatz zu DOS Zeiten, wo dies eher wnige konnten und man dann noch was "Neues" lesen konnte.

  3. Re: Dann gehe ich eben woanders hin

    Autor: Z101 20.06.15 - 15:28

    Baptist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man verstehe mich nicht falsch - Ich verstehe sehr gut, dass Seiten sich
    > teils nur so refinanzieren können. Aber mir als Kunden etwas aufzuzwängen,
    > gegen das ich mich ganz klar entschieden habe, ist schlicht der falsche
    > Weg. Der richtige wäre es, wenn man mit dem Kunden arbeitet und Lösungen
    > findet, welche beide Seiten zufrieden stellen.

    Da gibt es schlichtweg keinen Kompromiss. Schließlich werden die User ihre Adblocker eh ausschalten, wenn genug Webseiten sie aussperren

  4. Re: Dann gehe ich eben woanders hin

    Autor: M.Kessel 20.06.15 - 16:21

    Ich habe aufgehört Fernzusehen. Vor über 15 Jahren.

    Der Grund war die penetrante Werbung. Ich habe kein Problem damit das Gleiche mit den Seiten zu machen, die mich aussperren.Ich werde trotzdem irgendwo meine Informationen herbekommen.

    DIe großen Medien liefern doch sowieso nur Hetze und Propaganda. Aktuell grade die von Amerika gewünschte vorbereitende Kriegshetze gegen Rußland. Dafür leider viel zu wenig von TTIP, CETA und dem bösen Bruder namens TISA.

  5. Re: Dann gehe ich eben woanders hin

    Autor: Xiut 20.06.15 - 16:34

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe aufgehört Fernzusehen. Vor über 15 Jahren.
    >
    > Der Grund war die penetrante Werbung. Ich habe kein Problem damit das
    > Gleiche mit den Seiten zu machen, die mich aussperren.Ich werde trotzdem
    > irgendwo meine Informationen herbekommen.
    >
    > DIe großen Medien liefern doch sowieso nur Hetze und Propaganda. Aktuell
    > grade die von Amerika gewünschte vorbereitende Kriegshetze gegen Rußland.
    > Dafür leider viel zu wenig von TTIP, CETA und dem bösen Bruder namens TISA.

    Die Frage wird sein, wie lange du das dann machen wirst. Wirst du lieber 2 Stunden weiter suchen anstatt einfach deinen Adblocker für die eine Seite zu deaktivieren, wo auch keine aufdringliche Werbung vorhanden ist, die du selbst dann gar nicht wirklich wahrnehmen wirst, aber dem Webseitenbetreiber eine Entlohnung für seine Arbeit bringt?

    Ich glaube eher, dass wenn die richtigen Seiten und einiger maßen viele Seiten das implementieren werden, die Nutzung von Adblockern schon zurück gehen wird bzw. diese anders Funktionieren werden. Kann mir gut vorstellen, dass dann einfach nach einem Blacklist-Modell und nicht nach einem Whitelist-Modell gearbeitet wird oder die Erkennung von wirklich aufdringlicher Werbung einfach besser wird (z.B. Flash-Werbung als No-Go einstufen und dann für die Seite den Adblocker aktivieren).

    Ich hoffe einfach, dass die Seiten, die einfach viel Geld mit Werbung machen, weil sie die Arbeit von anderen klauen und auf ihrer Seite "vermarkten" an Adblockern schön zu knabbern haben werden, aber Webseiten, die wirklich noch gute Ideen und eine gute Arbeit leisten entsprechend sich wehren und sich durchsetzen können.
    Schließlich findet man dann für diese "Kopierer"-Webseiten dann sehr schnell eine Alternative, die dann eben vielleicht sogar der eigentliche Ursprung der Arbeit bzw. der Informationen/des Inhaltes ist.

  6. Re: Dann gehe ich eben woanders hin

    Autor: M.Kessel 20.06.15 - 17:17

    Sie meinen direkt die dpa Meldungen. Alles andere ist sowieso nur kopiert.

  7. Re: Dann gehe ich eben woanders hin

    Autor: AllAgainstAds 21.06.15 - 06:15

    Z101 schrieb:

    > Da gibt es schlichtweg keinen Kompromiss. Schließlich werden die User ihre
    > Adblocker eh ausschalten, wenn genug Webseiten sie aussperren

    Das siehst DU falsch … die Seiten die blockieren werden viele viele Leser verlieren und das wird sich massiv auswirken. Denkt ihr wirklich, das die Leute ihre AdBlocker ausschalten wenn die Seiten sie blockieren? Die finden einen anderen Weg an genau die Informationen zu kommen, die sie wollen und wenn sie erst einmal eine andere Quelle gefunden haben, seid ihr voll am Ende und am Arsch …

    Also Freunde nicht so sehr überzeugt von etwas sein, das noch nicht wirklich existiert. Focus & Co haben es versucht, zwecklos, ihre nervende Falle mit der lokalen Zwangswerbung funktioniert nicht mehr und wirklichen Mut, die Leute komplett zu blockieren trauen sie sich nicht, weil sie wissen, was die katastrophalen Konsequenzen sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. ESG Mobility GmbH, München
  3. Etkon GmbH, Gräfelfing
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 2,50€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 4,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smarte Lautsprecher: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smarte Lautsprecher
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks ist es Sicherheitsforschern gelungen, Apps für Google Assistant und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps haben den Review-Prozess von Google und Amazon überstanden.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27