1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sourcepoint: Ex-Google-Manager…

Ihr habt es selber verbrochen!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ihr habt es selber verbrochen!

    Autor: DavidXanatos 21.06.15 - 09:25

    Flash Werbung
    Overlay Werbung
    Werbung wo der "X" Button nicht zum schließen ist!

    So was ist maximal asozial, das ist optische Kunden Vergewaltigung so zu sagen.

    Wäre Werbung nicht so aufdringlich hätte es ein Markt für addblock gar nicht erst gegeben.

    Aber Ihr habt es total übertrieben und jetzt habts ihr das Problem.

  2. Re: Ihr habt es selber verbrochen!

    Autor: AllAgainstAds 21.06.15 - 09:45

    im Gewissen Sinne richtig … aber die Ineffizienz der alten Werbeform war es, die diese bunten flackernden FLASH Banner und OverLayers hat entstehen lassen. Allerdings hat man dabei auch übersehen, das die massive Übermacht des Werbeanteils das Gegenteil von Effizienz bewirkt und das fällt denen jetzt auf die Füße. Desto mehr Werbung man machte, desto mehr nervte es die Leute und desto mehr Leute arbeiteten daran, das zu umgehen.
    Bestes Beispiel, Fernsehwerbung … viele Leute geben tatsächlich etwas Geld aus, um einen Film am Abend ungestört von Werbung genießen zu können, sei es Netflix, MaxDome, Sky oder was auch immer. Gleichzeitig entsteht auch sowas wie eine Antipathie gegenüber den Produkten, die beworben wurden und das versucht man natürlich zu überspielen.

    Es sollten also auch die Hersteller der beworbenen Produkte genau darüber nachdenken, in welche Form der Werbung sie tatsächlich investieren sollten, um die Ineffizient der Werbung noch noch zu verschlimmern.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administratoren mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Kundenberater IT Support (m/w/d)
    SH business COM GmbH, Schweinfurt
  3. Senior Data Scientist (m/w/d)
    Heraeus Consulting & IT Solutions GmbH, Hanau
  4. Spezialist Zeitwirtschaft (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 760€
  2. 709,99€ bei MyToys
  3. 1.049€ (günstig wie nie) - 200€ Cashback möglich
  4. 234,90€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test: Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage
Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test
Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

Der PX7 S2 von Bowers & Wilkins ist ein guter ANC-Kopfhörer, der sich im Test mit einer starken Konkurrenz von sechs ANC-Kopfhörern beweisen muss.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nuratrue Pro Nura bringt neue In-Ears mit 3D-Sound und Lossless-Audio
  2. Master & Dynamic MW75 ANC-Kopfhörer mit Knopfsteuerung kostet 600 Euro
  3. Dyson Zone ANC-Kopfhörer hat einen eingebauten Luftreiniger

Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
Ferngesteuertes Auto ausprobiert
Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. EU-Verkehrsminister Lkw-Ladepunkte an allen wichtigen Straßen bis 2030
  2. Bloomberg Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
  3. Elektromobilität Produktion von Elektroautos ist 2021 stark gestiegen

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski