Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sourcepoint: Ex-Google-Manager bietet…
  6. Thema

Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: gisu 20.06.15 - 12:33

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist wohl eher so, dass du die Frechheit besitzt für eine erbrachte
    > Leistung dem Betreiber die Vergütung (unabhängig, dass die meisten
    > Werbungen eh auf Click oder Sales Basis abgerechnet werden) zu verweigern,
    > indem DU Schutzmassnahmen dagegen ergreifst. Das wäre so, als wenn du in
    > den Bäcker rennst und ein Brötchen klaust. Der Besitzer der Seite wiederum
    > hat hier Hausrecht und wenn er dich, aufgrund deines Verhaltens nicht mehr
    > bedienen möchte, so ist es sein gutes Recht.
    >
    > (PS: Ich habe selber bei gewissen Seiten, und jaaa auch bei Golem den
    > Adblocker an)

    Immer diese Vergleiche, wenn dann ehr so.

    Der Bäcker verschenkt eines seiner Brötchen Rezepte für Lau in der Hoffnung das Leute in seinem Laden auch was kaufen. Die schauen sich aber nur um und nehmen das Rezept mit. Jetzt pocht der Bäcker auf sein Hausrecht und schmeisst die Leute raus. Umsätze macht er damit keine, die Moral von der Geschicht: Der schlaue Bäcker macht aus seinen Rezepten ein schönes Buch und verkauft dieses für Bares Geld.

    Das ist nämlich das Problem der meisten Seitenbetreiber - sie wissen das ihr Content nicht Unique genug ist um damit eine Paywall aufzuziehen. Also versucht man den Weg der Werbung. Nur das die Werbung eben den Nutzer selbst Geld kosten könnte, manch einer bezahlt Volumen da kostet der Transport der selbigen für das der Werbetreibende aber nix zahlt - er schmarotzt sich ehr durch. Im dümmsten aller Fälle treibt das Bunte Werbebanner noch anderen unsinn - da reicht schon die tolle Nachricht "Ihr Rechner ist Virenverseucht - klicken sie hier".

    Muss nicht aber kann. Abgesehen davon ist die klassische Werbeform ausgelutscht, einige wenige haben das erforderliche Budget für wirklich gute Werbung, der Rest ist so nervig wie der schleimige Streber aus der Schule der alle verpetzt hat aber immer in die Fussballmannschaft wollte.

    Was wirklich stört ist der Anspruch aufs Geld verdienen, nur weil man irgendwas macht heißt das noch lange nicht das man vergütet wird. Noch weniger heißt es das man mit der Brechstange versucht den Nutzer zu zwingen. Die Freiheit des Betreibers ist es sich für den Inhalt bezahlen zu lassen - Möglichkeiten gibt es zuhauf. So schlecht scheint es den Betreibern dann ja nicht zu gehen, wenn sie auf das schlechtere Vergütungsmodel setzen. Aber halt vielleicht ist einigen auch einfach bewusst, das sie anders rum halt richtig hart Arbeiten müssten.

  2. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: AlphaStatus 20.06.15 - 15:49

    Gigan1nn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde dass hier ein gewisser Rahmen überschritten wird. Mit einem
    > Adblocker "zeigt" man, dass man keine Werbung wünscht und dies sogar aktiv
    > unterbinden muss weil man sonst sein Recht nicht durchsetzen kann.
    > Dass dieses Persönlichkeitsrecht übergangen wird ist unlauterer Wettbewerb.

    Nein, diese Argumentation ist absurd.

    Welches Persönlichkeitsrecht meinst du überhaupt? Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 GG und Art. 1 Abs. 1 GG?

    Das wäre hier absolut irrelevant.

    Du hast keinerlei Anspruch auf das Unterlassen von Werbung. Niemand zwingt dich, diese Seiten zu nutzen. Die Werbung ist Teil des Angebotes des Webseiten-Betreibers.
    Du kannst niemanden dazu zwingen, dir kostenlos den Content zur Verfügung zu stellen.

  3. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: AllAgainstAds 21.06.15 - 09:34

    AlphaStatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du hast keinerlei Anspruch auf das Unterlassen von Werbung. Niemand zwingt
    > dich, diese Seiten zu nutzen. Die Werbung ist Teil des Angebotes des
    > Webseiten-Betreibers.
    > Du kannst niemanden dazu zwingen, dir kostenlos den Content zur Verfügung
    > zu stellen.

    Es steht aber auch nirgendwo geschrieben, das ich mich zu vieler Werbung nicht erwehren darf. Im Gegenteil, über meinen Briefkasten habe ich die alleinige Hoheit und jeder der umadressiert einfach Werbung einwerfen will, kann ich einen Riegel vorschieben, DAS ist gesetzlich festgelegt.
    Brechen wir das mal auf den eigenen Computer um. Ich habe die alleinige Hoheit über meinen Computer und ich entscheide, ob ich Werbung sehen will oder nicht. Wenn der Seitenbetreiber das nicht will, muss er Gegenmaßnahmen einleiten, mit allen Konsequenzen die ihm und mir daraus entstehen. Ihm wird passieren, das ihn keiner mehr besuchen kommt und mir entsteht die Aufgabe, mir jemanden zu suchen, der mit die Informationen, die ich will, anbietet ohne das ich als Werbeblocker außen vor gelassen erde.

    All die Jahre in denen es Werbung im Internet gibt, hat man die Tatsache, das man sich der Werbung nicht entziehen konnte schamlos ausgenutzt und abkassiert, was man konnte, ja sogar übermäßig belästig hat man die Leute und den Sicherheitsgedanken vollkommen ignoriert.
    Jetzt, wo die Leute endlich ein Mittel bekommen haben sich dieser Willkür zu widersetzen, stellt man sich hin und meint es wäre illegal und Schmarotzertum, wenn man Werbung blockiert.
    Sind wir Nutzer denn dafür verantwortlich, das ihr für Eure Angebote bezahlt werden? NEIN sind wir nicht. Wollt ihr sicher gehen, das ihr in jedem Falle bezahlt werdet, dann macht das Angebot kostenpflichtig, mit allen Risiken, die andere Unternehmer auch haben. Dann wir sich herausstellen, wie viel Euer Angebot wirklich wert ist und alles minderwertigen Angebote werden in der Bedeutungslosigkeit oder im Brankrott verschwinden.

    Fakt ist allerdings auch ein, sollte es sowas wie einen AdBlock Blocker angewendet werden, wird man das unter Umständen als ein Eingriff in die Sicherheitsmechanismen die die Privatsphäre schützen sollen sehen und man wird mit entsprechenden Mitteln darauf antworten.

  4. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: Pixelz 21.06.15 - 11:29

    Wie ist das eigendlich, du gehst auf seite xy und fängst dir bei deren werbung ein trojaner und virus ein. Darf derjenige jetzt rechtliche schritte einleiten weil er auf die vermeintliche werbung geklickt hat und jetzt sein pc im arsch ist.

  5. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: violator 21.06.15 - 11:41

    Steht jedem frei nur ausgesuchte Besucher zuzulassen. Der darf dann aber nicht weinen wenn kaum einer mehr auf seine Seite kommt.

  6. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: violator 21.06.15 - 11:43

    Dann hätte er "muss" statt "sollte" geschrieben.

  7. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: crazypsycho 21.06.15 - 20:29

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gigan1nn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde dass hier ein gewisser Rahmen überschritten wird. Mit einem
    > > Adblocker "zeigt" man, dass man keine Werbung wünscht und dies sogar
    > aktiv
    >
    > Vollkommen unerheblich. Du nutzt ja selbst das Angebot im des
    > Seitenbetreibers und akzeptierst damit auch die Werbung.

    Ich besuche aber golem.de und nicht bspw ad.doubleclick.net.
    Ich blocke nur doubleclick.net, nicht golem.de

    Sollen die Seitenbetreiber die Werbung halt direkt einbinden und nicht von Fremddomains, dann wird es auch schwierig diese zu blocken.

  8. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: Pixelz 22.06.15 - 02:19

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gigan1nn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich finde dass hier ein gewisser Rahmen überschritten wird. Mit einem
    > > > Adblocker "zeigt" man, dass man keine Werbung wünscht und dies sogar
    > > aktiv
    > >
    > > Vollkommen unerheblich. Du nutzt ja selbst das Angebot im des
    > > Seitenbetreibers und akzeptierst damit auch die Werbung.
    >
    > Ich besuche aber golem.de und nicht bspw ad.doubleclick.net.
    > Ich blocke nur doubleclick.net, nicht golem.de
    >
    > Sollen die Seitenbetreiber die Werbung halt direkt einbinden und nicht von
    > Fremddomains, dann wird es auch schwierig diese zu blocken.

    Blockst du doubleclick auch bei steam und co. Gerade auch in anwenungen steckt sowas auch gern mal drin

  9. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: whitbread 22.06.15 - 08:29

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Sitebetreiber hat das Recht Werbung zu machen! Aber es gibt keinen
    > Rechtsanspruch darauf das diese Werbung auch gesehen wird! Im Gegenteil
    > Teile ich meinen Willen mit das ich keine Werbung möchte ist das zu
    > aktzeptieren! ( Siehe Postwurfsendungen)
    >
    > Wenn du als Sitebetreiber deine erbrachte Leistung nicht kostenlos zu
    > Verfügung stellen willst hast du die Möglichkeit und das Recht deine
    > Inhalte hinter einer Paywall zu verstecken, machst du das nicht ist das
    > deine Entscheidung, mit der du dann aber auch Leben musst!

    Sry für den langen Quote: Ist aber genau meine Meinung!

    Ich wundere mich schon seit Jahren wie werbefinanzierte Angebote sich rechnen, sehe ich doch diese Werbung gar nicht...

    Wenn ein Anbieter sein Angebot, Nutzern von Werbeblockern nicht bereitstellen will - bitte sehr! Das ist dann wie beim Pay-TV (habe z.B. seit Jahren kein Tennis oder Golf mehr im TV gesehen, da dies nur im Pay-TV kommt).
    Wir sehen dann wieder was weiterhin kostenlos ist, bspw. das Angebot der ÖR im www. Würde mich sehr freuen, wenn die Bild o.ä. nicht mehr erreichbar wären. Das würde das Nachrichtenniveau hier im Hause deutlich steigern ;-)

  10. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: wernersbacher 22.06.15 - 08:52

    Imgrunde ist ein Adblock-Blocker doch eine Paywall. Nur wird mit angezeigter Werbung, und nicht mit barer Münze bezahlt.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  3. htp GmbH, Hannover
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 2,40€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
    e.Go Life
    Ein Auto, das lächelt

    Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
    3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    1. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
      Google Cloud
      Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

      Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

    2. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
      US-Boykott
      Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

      Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

    3. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
      WLAN-Tracking
      Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.


    1. 15:30

    2. 13:21

    3. 13:02

    4. 12:45

    5. 12:26

    6. 12:00

    7. 11:39

    8. 11:19