Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sourcepoint: Ex-Google-Manager bietet…

Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: Gigan1nn 19.06.15 - 18:31

    Ich finde dass hier ein gewisser Rahmen überschritten wird. Mit einem Adblocker "zeigt" man, dass man keine Werbung wünscht und dies sogar aktiv unterbinden muss weil man sonst sein Recht nicht durchsetzen kann.
    Dass dieses Persönlichkeitsrecht übergangen wird ist unlauterer Wettbewerb.

  2. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: Squirrelchen 19.06.15 - 19:07

    Es ist wohl eher so, dass du die Frechheit besitzt für eine erbrachte Leistung dem Betreiber die Vergütung (unabhängig, dass die meisten Werbungen eh auf Click oder Sales Basis abgerechnet werden) zu verweigern, indem DU Schutzmassnahmen dagegen ergreifst. Das wäre so, als wenn du in den Bäcker rennst und ein Brötchen klaust. Der Besitzer der Seite wiederum hat hier Hausrecht und wenn er dich, aufgrund deines Verhaltens nicht mehr bedienen möchte, so ist es sein gutes Recht.

    (PS: Ich habe selber bei gewissen Seiten, und jaaa auch bei Golem den Adblocker an)

    ------------------
    - Du wirst nicht glauben, was Golem User dann erlebten!
    - Als Golem User dies sahen waren Sie den Tränen nahe!
    - Diese 10 Dinge hast du nicht erwartet! Vor allem Punkt 11 wird dich überraschen!
    - Und was dann geschah, hat Golem User total überrascht!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.15 19:07 durch Squirrelchen.

  3. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: The-Master 19.06.15 - 19:14

    Du schreibst ja mal übelsten quatsch. Ich kann auf meinem computer rendern lassen was ich will, und viel mehr auch noch das NICHT rendern zu lassen was ich NICHT will. Wenn ich Werbung scheiße finde kann mich auch niemand davon abhalten z.b. Lynx zu verwenden und mit nur den text anzeigen zu lassen.

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist wohl eher so, dass du die Frechheit besitzt für eine erbrachte
    > Leistung dem Betreiber die Vergütung (unabhängig, dass die meisten
    > Werbungen eh auf Click oder Sales Basis abgerechnet werden) zu verweigern,
    > indem DU Schutzmassnahmen dagegen ergreifst. Das wäre so, als wenn du in
    > den Bäcker rennst und ein Brötchen klaust. Der Besitzer der Seite wiederum
    > hat hier Hausrecht und wenn er dich, aufgrund deines Verhaltens nicht mehr
    > bedienen möchte, so ist es sein gutes Recht.
    >
    > (PS: Ich habe selber bei gewissen Seiten, und jaaa auch bei Golem den
    > Adblocker an)

  4. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: Squirrelchen 19.06.15 - 19:25

    Nö, du hast nur meine Argumentation nicht verstanden.
    Der Threadersteller hat geschrieben, dass er den Besitzer anzeigen möchte, weil er Werbung schaltet. Ich argumentiere, dass er das Hausrecht besitzt und wenn der Besucher keinen Bock auf die Nebenangebote (nennen wir die Werbung jetzt mal so) hat, dann kann er es blocken.
    Wenn der Anbieter hierauf wiederum kein Bock hat, kann er DICH blocken, denn er hat Hausrecht. Aus Sicht des Anbieters wäre dies auch absolut nachvollziehbar, da du eine Leistung konsumierst ohne zu zahlen.
    Kapiert?

    The-Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du schreibst ja mal übelsten quatsch. Ich kann auf meinem computer rendern
    > lassen was ich will, und viel mehr auch noch das NICHT rendern zu lassen
    > was ich NICHT will. Wenn ich Werbung scheiße finde kann mich auch niemand
    > davon abhalten z.b. Lynx zu verwenden und mit nur den text anzeigen zu
    > lassen.
    >
    > Squirrelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist wohl eher so, dass du die Frechheit besitzt für eine erbrachte
    > > Leistung dem Betreiber die Vergütung (unabhängig, dass die meisten
    > > Werbungen eh auf Click oder Sales Basis abgerechnet werden) zu
    > verweigern,
    > > indem DU Schutzmassnahmen dagegen ergreifst. Das wäre so, als wenn du in
    > > den Bäcker rennst und ein Brötchen klaust. Der Besitzer der Seite
    > wiederum
    > > hat hier Hausrecht und wenn er dich, aufgrund deines Verhaltens nicht
    > mehr
    > > bedienen möchte, so ist es sein gutes Recht.
    > >
    > > (PS: Ich habe selber bei gewissen Seiten, und jaaa auch bei Golem den
    > > Adblocker an)

  5. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: raskani 19.06.15 - 20:17

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre so, als wenn du in den Bäcker rennst und ein Brötchen klaust.

    Wenn ich in den Bäcker renne und ein Brötchen klaue, dann scheint es ja bald so, als das ich dieses Brötchen gerne habe möchte.
    Anders bei Werbung. Da fragt keiner ob ich das überhaupt haben möchte. Im Gegenteil, es wird ganz pervers noch ein Fenster über die Seite gelegt, damit ich dieses erst einmal wegklicken darf. Vor Videos wird penetrant noch ein Werbevideo gezeigt, welches nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun hat, weil die Vertreiber der Werbung die Inhalte des eigentlichen Themas nicht zuordnen können oder wollen.

    Also wie kann man sich wehren? Nicht jeder hat die Fachkenntnis Werbeverteile von Hand zu verbannen, also verwenden die meisten einen AdBlocker.

    Meine Meinung: "Ich finde es richtig, das man den Webseitenbetreibern aber vor allem den Werbeverteilern zeigt, was man von deren Werbung hält. Gut das interessiert die nun nicht wirklich und wenn es doch mal eng werden sollte, kann man sich ja immer noch bei den Firmen, welche die AdBlocker entwickelt haben, freikaufen. "

    LG


    > Es ist wohl eher so, dass du die Frechheit besitzt für eine erbrachte
    > Leistung dem Betreiber die Vergütung (unabhängig, dass die meisten
    > Werbungen eh auf Click oder Sales Basis abgerechnet werden) zu verweigern,
    > indem DU Schutzmassnahmen dagegen ergreifst.

    > Der Besitzer der Seite wiederum hat hier Hausrecht und wenn er dich,
    > aufgrund deines Verhaltens nicht mehr
    > bedienen möchte, so ist es sein gutes Recht.

  6. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: raskani 19.06.15 - 20:28

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, du hast nur meine Argumentation nicht verstanden.
    > Der Threadersteller hat geschrieben, dass er den Besitzer anzeigen möchte,
    > weil er Werbung schaltet. Ich argumentiere, dass er das Hausrecht besitzt
    > und wenn der Besucher keinen Bock auf die Nebenangebote (nennen wir die
    > Werbung jetzt mal so) hat, dann kann er es blocken.
    > Wenn der Anbieter hierauf wiederum kein Bock hat, kann er DICH blocken,
    > denn er hat Hausrecht. Aus Sicht des Anbieters wäre dies auch absolut
    > nachvollziehbar, da du eine Leistung konsumierst ohne zu zahlen.
    > Kapiert?
    >

    Falsch! Wenn die Anbieter für ihre Leistung abkassieren wollen, dann sollten sie ein Abo oder Payservice einrichten.
    Wenn sie jedoch Ihre Leistung umsonst anbieten und darauf hoffen, das ich oder jeder andere, der die Seite besucht, auch brav auf die Werbung klickt die sie mir aufdrängeln, müssen sie davon ausgehen, das ich oder jeder andere Besucher, Gegenmaßnahmen ergreifen um diese Belästigung zu umgehen.
    Der Ansatz, dass das Internet ein Payservice ist, in dem alles von den Besuchern bezahlt werden muss, ist leider ein Irrglaube.

    LG

  7. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: Tamaskan 19.06.15 - 20:30

    Das haut so nicht hin. Wenn ich beim Fernsehen während der Werbepause aufs Klo gehe, mache ich mich ja auch nicht strafbar. Generell besteht keine Verpflichtung, dass man bei einem kostenlos abgegebenen Produkt, dass neben den Inhalten auch Werbung enthält, auch die Werbung konsumieren muss.

    Der Threadhersteller hat natürlich trotzdem unrecht, unerlaubte Werbung wäre es nur, wenn man ihm etwa ungefragt Werbung per Mail zuschicken würde, auf seiner Webseite kann ein Anbieter aber erstmal machen was er will, es zwingt einem ja keiner, dessen Angebot zu nutzen.

  8. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: nixidee 19.06.15 - 20:36

    Nicht richtig gelesen? Niemand überwindet deinen Adblocker. Du willst keine Werbung? Du bekommst keine Werbung und eben auch keinen Inhalt.

  9. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: RaZZE 19.06.15 - 21:33

    The-Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du schreibst ja mal übelsten quatsch. Ich kann auf meinem computer rendern
    > lassen was ich will, und viel mehr auch noch das NICHT rendern zu lassen
    > was ich NICHT will. Wenn ich Werbung scheiße finde kann mich auch niemand
    > davon abhalten z.b. Lynx zu verwenden und mit nur den text anzeigen zu

    Richtig. Das recht hast du. Genau wie der Anbieter der Artikel das recht hat dich einfach nicht mehr an seinem Angebot teilnehmen zu lassen. So einfach ist das.
    Der Vergleich hier mit dem Hausrecht passt sehr gut, auch wenn ich normalerweise diese vergleiche vollkommen absurd finde. Hier passt es aber

  10. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.15 - 21:42

    raskani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Falsch! Wenn die Anbieter für ihre Leistung abkassieren wollen, dann
    > sollten sie ein Abo oder Payservice einrichten.

    Du willst dem Anbieter sein Geschäftsmodell vorschreiben?

  11. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: SchreibenderLeser 19.06.15 - 22:28

    raskani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch! Wenn die Anbieter für ihre Leistung abkassieren wollen, dann
    > sollten sie ein Abo oder Payservice einrichten.

    Sie können auch einen "Spenden"-Button einrichten (es gibt genug Plattformen auch dafür) oder die Webseite gleich als Hobby betreiben (was viele ja auch tun).

    Aber es ist nun mal so Tradition, dass die meisten professionellen Medieninhalte über Werbung finanziert werden. Wahrscheinlich würden Inhalte mit Paywall nicht so gut ankommen.

    > Der Ansatz, dass das Internet ein Payservice ist, in dem alles von den
    > Besuchern bezahlt werden muss, ist leider ein Irrglaube.

    Das ist zwar grundsätzlich richtig, aber ganz ohne würde man nur noch Hobby-Internetseiten, Werbung selbst (eventuell getarnt) und Missionare im Netz finden. ;-)

  12. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: raskani 19.06.15 - 22:53

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > raskani schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Falsch! Wenn die Anbieter für ihre Leistung abkassieren wollen, dann
    > > sollten sie ein Abo oder Payservice einrichten.
    >
    > Du willst dem Anbieter sein Geschäftsmodell vorschreiben?


    Nein! Wie komm ich auch dazu?
    Wenn die Webseitenbetreiber meinen mit Werbung Ihre Seite finanzieren zu müssen, dann sollen sie es doch tun. Allerdings müssen diese dann auch davon ausgehen, das die Besucher, welche sich von der Werbung und dem Tracking belästigt fühlen, Gegenmaßnahmen ergreifen.
    Aber das war ja nicht das Ansinnen.
    Es ging darum, das unterstellt wurde, das Benutzer, die einen AdBlocker verwenden, ein Tool verwenden um einen Leistung, welche der Seitenbetreiber erbringt, nicht bezahlen zu müssen.

    LG

  13. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: AllDayPiano 19.06.15 - 23:07

    Gigan1nn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde dass hier ein gewisser Rahmen überschritten wird. Mit einem
    > Adblocker "zeigt" man, dass man keine Werbung wünscht und dies sogar aktiv

    Vollkommen unerheblich. Du nutzt ja selbst das Angebot im des Seitenbetreibers und akzeptierst damit auch die Werbung.

  14. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: raskani 19.06.15 - 23:08

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > raskani schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Falsch! Wenn die Anbieter für ihre Leistung abkassieren wollen, dann
    > > sollten sie ein Abo oder Payservice einrichten.
    >
    > Sie können auch einen "Spenden"-Button einrichten (es gibt genug
    > Plattformen auch dafür) oder die Webseite gleich als Hobby betreiben (was
    > viele ja auch tun).
    >

    Stimmt! ZB. Wikipedia! Weil ich es sehr oft nutze bekommen sie auch pro Monat 10¤ (aller 12 Monate), aber erst, wenn sie zum Jahresende wieder auf Betteltour sind. Ich weiß! Ist nicht viel, aber Kleinvieh macht auch Mist.

    LG

    > Aber es ist nun mal so Tradition, dass die meisten professionellen
    > Medieninhalte über Werbung finanziert werden. Wahrscheinlich würden Inhalte
    > mit Paywall nicht so gut ankommen.
    >
    > > Der Ansatz, dass das Internet ein Payservice ist, in dem alles von den
    > > Besuchern bezahlt werden muss, ist leider ein Irrglaube.
    >
    > Das ist zwar grundsätzlich richtig, aber ganz ohne würde man nur noch
    > Hobby-Internetseiten, Werbung selbst (eventuell getarnt) und Missionare im
    > Netz finden. ;-)

  15. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: Sammie 19.06.15 - 23:56

    Da wird doch kein Persönlichkeitsrecht umgangen. Es ist zwar dein gutes Recht zu sagen, du willst keine Werbung sehen, aber ist auch das gute Recht des Anbieters zu sagen, dass er niemanden seine redaktionellen Inhalte ohne Gegenleistung (Ansehen der Werbung) präsentiert. Bestenfalls blockst eben du seine Werbung und er dafür seine Inhalte - so hat jeder seinen Sturkopf durchgesetzt und keiner einen Vorteil.

  16. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: serra.avatar 20.06.15 - 08:56

    Jeder Sitebetreiber hat das Recht Werbung zu machen! Aber es gibt keinen Rechtsanspruch darauf das diese Werbung auch gesehen wird! Im Gegenteil Teile ich meinen Willen mit das ich keine Werbung möchte ist das zu aktzeptieren! ( Siehe Postwurfsendungen)

    Wenn du als Sitebetreiber deine erbrachte Leistung nicht kostenlos zu Verfügung stellen willst hast du die Möglichkeit und das Recht deine Inhalte hinter einer Paywall zu verstecken, machst du das nicht ist das deine Entscheidung, mit der du dann aber auch Leben musst!

    Wir wissen aber das die wenigsten eine Paywall einsetzen, der Grund ist auch klar: solche Seiten sind recht bald Geschichte!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.15 08:59 durch serra.avatar.

  17. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: gollumm 20.06.15 - 09:10

    Gigan1nn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einem Adblocker "zeigt" man, dass man keine Werbung wünscht

    Und mit diesem Gegenblocker zeigt man Dir, dass man so einen Leser nicht wünscht - und nun?

  18. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: violator 20.06.15 - 11:55

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Besitzer der Seite wiederum
    > hat hier Hausrecht und wenn er dich, aufgrund deines Verhaltens nicht mehr
    > bedienen möchte, so ist es sein gutes Recht.

    Hausrecht? Die Infos kommen zu mir und in meiner Wohnung kann ich entscheiden welche Daten ich zum PC durchlasse. Sonst wäre auch ne Firewall illegal, da ich im Prinzip auch die ganzen Werbeserver vom Router blocken lassen könnte.

  19. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: daniel_m 20.06.15 - 11:57

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du als Sitebetreiber deine erbrachte Leistung nicht kostenlos zu
    > Verfügung stellen willst hast du die Möglichkeit und das Recht deine
    > Inhalte hinter einer Paywall zu verstecken, machst du das nicht ist das
    > deine Entscheidung, mit der du dann aber auch Leben musst!

    Und wenn der Site-Betreiber entscheidet den Nutzern eines Adblockers keine Inhalte ausliefern, ist das eine Entscheidung mit der die Nutzer dann aber auch Leben müssen!

    Davon abzuleiten dass der Site-Betreiber sein Geschäftsmodell ändern soll ist schon ziemlich arrogant.

    Weisst du, das ist wie in der Disco: Wenn dem Türsteher irgendwas nicht gefällt, kommst du nicht rein bzw. wird dir die angebotene Dienstleistung vorenthalten. Das kann die Kleidung sein, das Gesicht oder auch das Verhalten. Nun ja, hier es das Verhalten (Nutzung eine Adblockers) was dem Betreiber nicht passt.

    Stinkt dir das? Pech gehabt! Heul doch! Aber das ändert trotzdem nichts.

    Hier (also im Thread allgemein) deswegen von strafrechtlicher Relevanz zu sprechen ist geradezu absurd und zeugt von einem Anspruchsdenken das rein gar nichts mehr mit der Realität zu tun hat.

    Genau so wie es dein gutes Recht ist einen Abblocker zu nutzen, ist es des Site-Betreibers gutes Recht dir keine Inhalte auszuliefern. Punkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.15 12:02 durch daniel_m.

  20. Re: Strafrechtlich relevant - unerlaubte Werbung

    Autor: daniel_m 20.06.15 - 11:59

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Squirrelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Besitzer der Seite wiederum
    > > hat hier Hausrecht und wenn er dich, aufgrund deines Verhaltens nicht
    > mehr
    > > bedienen möchte, so ist es sein gutes Recht.
    >
    > Hausrecht? Die Infos kommen zu mir und in meiner Wohnung kann ich
    > entscheiden welche Daten ich zum PC durchlasse.

    Und dein Browser fragt erst mal beim Server des Betreibers die Daten an, wo der dann SEIN HAUSRECHT genießt und entscheidet dass dein Browser nichts bekommt. Und nun?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.15 12:00 durch daniel_m.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Ditzingen
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  4. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45