Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sourcepoint: Ex-Google-Manager bietet…

Tja, dann halt nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja, dann halt nicht

    Autor: plastikschaufel 19.06.15 - 14:23

    Ich werde das Ding nie wieder deinstallieren.

    100% der Werbung die ich im Internet sehe ist für mich (aus verschiedenen Gründen) uninteressant.

    Klar, manche Seiten sind auf die Werbeeinnahmen angewiesen, aber wenn ich sehe wie viele Seiten Werbung anzeigen, die im Endeffekt nur in Spam/Trojanern/Phishing enden, brauchen die sicherlich kein Geld von mir zu erwarten.

    Unseriös, nervig und dafür dann noch abkassieren? Sicher doch ;)

  2. Re: Tja, dann halt nicht

    Autor: i7i5 19.06.15 - 14:34

    Sehe ich auch so. Die meisten Seiten die da rummjammern sind auch diejenigen, die ihre Seite mit Müll vollpflastern. Ich werde auch nie absichtlich auf Werbung klicken. Wenn ich mir ein Produkt kaufen möchte, informiere ICH mich. Wenn mir ein Banner dann das Blaue vom Himmel verspricht, misstraue ich dem sofort und würde niemals darauf eingehen. Den guten ehrlichen Verkäufer gibt es nicht mehr so oft, dass man nicht überall hinterfragen muss.

    Dazu noch die Tatsache, dass zBsp. auf Gamestar mit diesen "Iss nichts und du wirst dünner Bannern" geworben wird. Einfach nur abartig, was hier los ist.

    Ich habe ABP immer aktiv, tut mir leid für Seiten, die Werbung dezent plazieren. Dennoch werde ich nicht für jede Seite einzeln entscheiden und meine Zeit damit verschwenden White/Blacklists zu erstellen.

    Grüße
    _i7i5

    Edith: Auch die Idee mit dem "viel hilft viel" sollte mal überdacht werden. Je öfter mir ein Anbieter mit dem selben Scheiß auf den keks geht, desto weniger habe ich Lust zuzugreifen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.15 14:36 durch i7i5.

  3. Re: Tja, dann halt nicht

    Autor: siedenburg2 19.06.15 - 14:40

    Noch schlimmer als die halb aufdringliche Werbung am PC find eich aber noch die extrem aufdringliche Werbung am Handy.
    Wenn sofort ein Popup geöffnet wird mit der Warnung, dass mein System nicht sicher sein und ich doch ein Update machen sollte, oder mit direkt verlinkung zum PlayStore. Solche Seiten werden bei Möglichkeit nie wieder aufgerufen.

    Zum Glück gibt es momentan den ABP Browser als kleinen Schutz dagegen.

  4. Re: Tja, dann halt nicht

    Autor: Bouncy 19.06.15 - 14:41

    das ist lustig denn bei allem Respekt, die alte Leier von der Werberesistenz hat man schon in den 80ern und 90ern zu TV-Zeiten gehört. Die Leute wollen es natürlich nicht wahrhaben, aber Werbung funktioniert. Anders als man annimmt zwar, aber sie funktioniert auch heute noch ganz hervorragend, sie wirkt und zieht auch dir das Geld aus der Tasche, darauf kannst du dich verlassen....

  5. Re: Tja, dann halt nicht

    Autor: igor37 19.06.15 - 15:15

    Bei mir nur leider nicht. Liegt vielleicht daran, dass locker 90% der Werbung die im Internet herumblinkt für mich nicht im Geringsten interessant ist und selbst wenn ich drauf aufmerksam werde, ändert das nichts an meinem Verhalten, erst mal die Rezensionen anzuschauen.
    Deshalb blockiere ich das Zeug auch. Uninteressant, störend, und kommt genau dann wenn man es am wenigsten gebrauchen kann.

  6. Re: Tja, dann halt nicht

    Autor: plastikschaufel 22.06.15 - 08:37

    Leute, die wirklich über Werbung aufgeklärt sind, reagieren auch ganz anders auf Werbung.

  7. Ihr Androidhandy hat ein Virus. Installieren Sie Androvira 360 Guard 20drölf...

    Autor: brynnhold 22.06.15 - 14:04

    und deswegen ist es auch gerootet und nutzt eine adblockende Hosts-Datei, um solche Gauner auszusperren.
    Wie oft wurde mir schon von Werbebannern mittgeteilt, dass ich nun Millionär bin, mein PC voller Viren sei oder ähnliches. Übrigends haben diese Banner aufm PC ein Design, dass an ein Windows XP-Fenster erinnert. Sollten sie mal updaten, ist nicht mehr supported.. rofl.
    Mich stört weniger die Telekomwerbung oder Werbung für Versicherungen oder Prozessoren. Ich will meinen PC und mein Handy nur vor Angriffen schützen. Solang die braven Webmaster nur rumheulen und nicht gegen diese spezielle betrügerische Art der Werbung vorgehen, sie vielleicht sogar selbst schalten, haben sie Pech. Wenn sie mir den Content verweigern, wenn ich der Werbung keine Aufmerksamkeit schenke "Pay with Attention" oder mir das Recht nehme, mich vor Viren zu schützen (die durch die böse Werbung verbreitet werden kann), dann geh ich woanders hin. Das Internet ist Groß.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna
  2. Standard Life, Frankfurt am Main
  3. Vodafone GmbH, Stuttgart
  4. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03