Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sourcepoint: Ex-Google-Manager bietet…

Wofür?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür?

    Autor: cry88 19.06.15 - 14:20

    Wer Werbung blockt, der wird sich doch nie Werbung ansehen oder darauf klicken. Was bringt es also, ihn dazu zu zwingen seinen Blocker abzuschalten? Gerade dann wird er erst recht nirgends draufklicken und so Umsatz generieren.

  2. Re: Wofür?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.15 - 14:22

    Dann brechen auf viele Seiten die Nutzer Zusammen,denn vor ADB habe ich Seiten Links gelöscht die zu nervige Werbung besaßen.

    Gleichzeitig eröffnen man Werbe Blocker Macher aber mehr Geld einzunehmen :P

  3. Re: Wofür?

    Autor: Bouncy 19.06.15 - 14:46

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Werbung blockt, der wird sich doch nie Werbung ansehen oder darauf
    > klicken. Was bringt es also, ihn dazu zu zwingen seinen Blocker
    > abzuschalten? Gerade dann wird er erst recht nirgends draufklicken und so
    > Umsatz generieren.
    Klicks sind nicht das Einzige, wodurch Werbung wirkt. Genaugenommen sind direkte Click-throughs sogar sehr sehr selten, dennoch kann die Werbung gewirkt haben. Unterschwelligkeit war schon immer die Stärke der Werbeindustrie...

  4. Re: Wofür?

    Autor: AllAgainstAds 19.06.15 - 15:22

    Bouncy schrieb:

    > Klicks sind nicht das Einzige, wodurch Werbung wirkt. Genaugenommen sind
    > direkte Click-throughs sogar sehr sehr selten, dennoch kann die Werbung
    > gewirkt haben. Unterschwelligkeit war schon immer die Stärke der
    > Werbeindustrie...

    Also die unterschwellige Werbung wirkt bei mir nicht, im Gegenteil, alles, was ich im Fernsehen als Werbung sehe, kaufe ich Grundsätzlich nicht … und das, was ich im Internet ZWANGSWEISE sehen MUSS … auch nicht.

  5. Re: Wofür?

    Autor: Bouncy 19.06.15 - 15:24

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die unterschwellige Werbung wirkt bei mir nicht,
    Natürlich... :)

  6. Re: Wofür?

    Autor: Schrödinger's Katze 19.06.15 - 17:01

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllAgainstAds schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also die unterschwellige Werbung wirkt bei mir nicht,
    > Natürlich... :)

    Ich sage nur 39,90 (99 francs)

  7. Re: Wofür?

    Autor: quineloe 19.06.15 - 17:05

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cry88 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer Werbung blockt, der wird sich doch nie Werbung ansehen oder darauf
    > > klicken. Was bringt es also, ihn dazu zu zwingen seinen Blocker
    > > abzuschalten? Gerade dann wird er erst recht nirgends draufklicken und
    > so
    > > Umsatz generieren.
    > Klicks sind nicht das Einzige, wodurch Werbung wirkt. Genaugenommen sind
    > direkte Click-throughs sogar sehr sehr selten, dennoch kann die Werbung
    > gewirkt haben. Unterschwelligkeit war schon immer die Stärke der
    > Werbeindustrie...


    Also ich bin immer noch auf keiner Pornowebseite angemeldet oder spiele irgend ein dämliches Browsermicrotransactionspiel. Merke nichts von unterschwelligkeit von web-werbung

  8. Re: Wofür?

    Autor: Styx 19.06.15 - 20:15

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Merke nichts von
    > unterschwelligkeit von web-werbung

    Deswegen nennt man es auch unterschwellig...

  9. Re: Wofür?

    Autor: quineloe 26.06.15 - 13:24

    Styx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Merke nichts von
    > > unterschwelligkeit von web-werbung
    >
    > Deswegen nennt man es auch unterschwellig...

    Weil der Erfolg bei den Managern nur unterschwellig wahrgenommen wird? :)

  10. Re: Wofür?

    Autor: crazypsycho 01.07.15 - 18:09

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die unterschwellige Werbung wirkt bei mir nicht, im Gegenteil, alles,
    > was ich im Fernsehen als Werbung sehe, kaufe ich Grundsätzlich nicht
    > … und das, was ich im Internet ZWANGSWEISE sehen MUSS … auch
    > nicht.

    Mittlerweile wird doch für ziemlich alles Werbung gemacht, selbst für die billig Cola bei Lidl. Da muss man schon selbst anbauen um überleben zu können.
    Bier darfst du nur das billige vom Aldi trinken.
    Auch der Computerkauf wird sehr schwierig, da Intel, Nvidia und Amd ja wegfallen, denn die machen Werbung. Aber ist ja nicht so tragisch, Computerspiele werden ja auch beworben, also brauchste nicht viel Leistung. Musst ja eh Linux nehmen, für Windows wird ja Werbung gemacht.
    Für die meisten Smartphones wird auch Werbung gemacht.

    Kurz gesagt: Ich kauf dir das nicht ab, da es kaum möglich ist auf jegliche Waren zu verzichten die beworben werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  3. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  4. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 169,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00