Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Medien: Facebook-Forscher…

Drecksmarketing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drecksmarketing

    Autor: redmord 17.12.17 - 18:28

    Facebooks großes Problem: 90 % der User sind passiv und lesen nur mit.

    Will man wachsen, ist das der Hebel.
    Das mit wissenschaftlichen Chic zu garnieren, find ich besonders perfide.

  2. Re: Drecksmarketing

    Autor: MarioWario 17.12.17 - 18:50

    Ja, selbst wenn man viel geschrieben hat ist man irgendwann nur noch mit Müll zugespammt - Intelligent ist es nicht an diesem System teilzunehmen. Eh, ist nix Social an Social Media - mehr ein Egomaniac J*** Off Board.

    Wissenschaftlich kann man bei der Beschäftigung mit Facebook (eigentlich) nur zu dem Schluß kommen, das durch diese geistige Onanie wachsende Frustation entsteht die zu Depressionen führt - Amen. Schönen dritten Advent.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.17 18:53 durch MarioWario.

  3. Re: Drecksmarketing

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.17 - 01:22

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebooks großes Problem: 90 % der User sind passiv und lesen nur mit.
    >
    > Will man wachsen, ist das der Hebel.
    > Das mit wissenschaftlichen Chic zu garnieren, find ich besonders perfide.

    Sehe ich ähnlich. Statt die eigentliche lösung aufzuzeigen, raus aus dem laden, wird den leuten erklärt das sie doch viel aktiver werden und tiefer in das asoziale netz eintauchen sollten.

    Das eigentlich viel schlimmere ist aber das golem solchem Marketinggag im Grunde unreflektiert auch noch eine Plattform bietet.

  4. Re: Drecksmarketing

    Autor: Füchslein 18.12.17 - 09:23

    Naja ... mittlerweile ist das Ding ja wie das Telefonbuch. Neulich von jemandem gehört, der auf dem Weg Kontakt zu jemandem aufgenommen hat, der seine Brieftasche verloren hat.
    Anderer Einsatz: Absprache von Vereinsmitgliedern (90% der Mitglieder haben entweder das oder WhattApp).

    Trotzdem muss man besonders seinen Kindern (die durch gesellschaftlichen Druck auch eins davon bald haben werden - verlasst euch drauf) beibringen wie man damit umgeht. Im Moment ist meine Tochter noch nicht abhängig und sagt zu mir auch "leg doch mal das Handy weg". Dann bin ich stolz auf sie (und ja, natürlich lege ich das Handy weg).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen', Hannover
  2. Haufe Group, Bielefeld
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 334,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
      Customer First
      SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

      SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

    2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
      Konsolenleak
      Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

      Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

    3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
      FCC
      Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

      Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


    1. 18:21

    2. 18:06

    3. 16:27

    4. 16:14

    5. 15:59

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:38